Iran stoppt Ölausfuhren nach Deutschland

11.04.2012 | 16:25 |   (DiePresse.com)

Frankreich und Großbritannien erhalten ebenfalls kein iranisches Öl mehr. Am Samstag beginnen Gespräche über das Atomprogramm Teherans. Präsident Ahmadinejad brüstet sich im Vorfeld mit den Devisenreserven des Landes.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Iran hat laut iranischen Medienberichten die Ölausfuhren nach Deutschland gestoppt. Nach dem Exportstopp für Frankreich und Großbritannien seien nun auch die Ausfuhren für Deutschland eingestellt worden, berichtete der arabischsprachige Sender Al-Alam am Mittwoch. Auch nach Italien würden die Ausfuhren demnächst gestoppt. Die EU-Staaten hatten am 24. Jänner wegen des umstrittenen iranischen Atomprogramms beschlossen, schrittweise bis zum 1. Juli ein Ölembargo gegen den Iran durchzusetzen. Daraufhin hatte Teheran seinerseits einen Lieferstopp angekündigt. Am Dienstag betonte der Iran seine Unabhängigkeit von Ölexporten. Präsident Mahmoud Ahmadinejad prahlte: „Wir haben so viele Devisen, dass wir das Land auch dann führen können, wenn wir zwei oder drei Jahre kein einziges Fass Öl verkaufen“.

Mehr zum Thema:

Der Iran und die fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats sowie Deutschland wollen am Samstag in Istanbul die Atomgespräche fortsetzen. Der Westen wirft dem Iran vor, nach Atomwaffen zu streben. Das Land bestreitet die Vorwürfe. Neben der EU haben auch die USA Sanktionen verhängt, um die wichtigste Einnahmequelle des Irans auszutrocknen.

Der Anteil iranischen Öls an den deutschen Importen ist allerdings gering. Im vergangenen Jahr bezog Deutschland nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen (Bafa) 821.000 Tonnen Rohöl aus dem Iran, das waren 0,9 Prozent der Gesamteinfuhren. Im Dezember 2011 lag der Anteil demnach sogar nur noch bei 0,6 Prozent.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

22 Kommentare

seit der olkrise 1973

haben die westl staaten dazugelernt, einer schert immer aus, ol gibts auch woanders.

dann verkaufen die perser es halt am weltmarkt und von dort uber umwegen landets sowieso wo es will.

laecherliche aktion.

Da ist eine lange pipeline............

geplant - vom iran in richtung -??? - yeap - osten! - endbezieher werden die chinesen und die inder sein - dazwischen wird etwas fuer pakistan und afghanistan abfallen - wozu also nach europa? - und der preis fuer treibstoffe 'explodiert' ueberall - wo ich derzeit arbeite (zentralasien), hat sich der preis fuer diesel in zwei jahren verdoppelt und ist weiter am steigen - frueher (eher) als spaeter wird treibstoff in oe ueber die 2 euro grenze springen - mit oder ohne iranischem oel...........

Gast: Badehosennixe
11.04.2012 20:04
1

schon etwas debil diese Perser

JETZT, nachdem der Winter vorbei ist?

Re: schon etwas debil diese Perser

und dennoch könnet sie die unterirdische Anlage Fordo, in der Uran angereichert wird, 90 Meter unter den Felsen, betreiben. Was Israels Verteidigungsminister Barak "Zone der Unverwundbarkeit" nennt. Schon imbezil ist es dann wenn: Der Westen fürchtet, dass Teheran dadurch relativ schnell Atomwaffen herstellen könnte. Vieleicht auch schon idiotisch.

Gast: uburoi
11.04.2012 19:53
2

uijuijuijui!

das hat man davon, den händler mit handelsverweigerung zu bedrohen.

der geht einfach zur nächsten tür.

und schon steigen die preise (eh nur bei uns).

sehr schlau und politisch einfach standhaft

Antworten Gast: gregor127
12.04.2012 08:53
1

Re: uijuijuijui!

Find ich cool, der Westen beschließt Sanktionen und der Mahmud beliefert von sich aus die Länder nicht mehr noch bevor die Sanktionen in Kraft sind.

Antworten Antworten Gast: Mammilein
12.04.2012 10:49
1

Re: Re: uijuijuijui!

Leider zu spät. Hätte das als Affront gegen den Westen wirken sollen und ein Zeichen für alle sein, hätte der Iran VOR dem Sanktionsbeschluss des Westens die Lieferungen stoppen müssen.
So jedoch eine sehr verspätete und nicht ernst zu nehmende Trotzköpfchenreaktion.

ölkrieg

na wenn der iran kein öl mehr hergibt wird man auch sicher bald einen echt trifftigen grund finden um das land dem erdboden gleich zu machen :-(

Re: ölkrieg

o das ist garnicht so einfach!....russland und china unterstützen den iran und somit als gefährlicher feind!! und überhaupt, deutschland keine eier für so ein offensive zu planen! ;-)

Re: Re: ölkrieg

Wenn Sie einmal die Site des Weißen Hauses besuchen, können Sie auf Folgendes stoßen: http://www.whitehouse.gov/the-press-office/2012/03/16/executive-order-national-defense-resources-preparedness
Das ist de facto ein kriegswirtschaftliches Ermächtigungsgesetz, das den US-Präsidenten dazu ermächtigt, sich aller Ressourcen zu bemächtigen, die im Falle eines Krieges benötigt werden.
Scheint so, dass die Kriegsvorbereitungen bereits laufen. Da Obama aber Medienliebling No. 1 ist, fragt niemand nach, was das eigentlich bedeuten soll.

Re: Re: Re: ölkrieg

markaber wird es dann, wenn mr. dax (dirk müller) mit seiner prognose, das es bis ca. mai mit dem iran krieg geben wird recht hatte.
ablesen, so behauptet er, kann er dies am börsengeschehen.

somit sollte der Sprit auf

2 Euro gehen
Der Vertrieb sucht ja immer einen fadenscheinigen Grund

...

die deutschen wollten das ja nicht anders...

Gast: netter gast
11.04.2012 19:11
8

Präsident Ahmadinejad brüstet sich

"Präsident Ahmadinejad brüstet sich"

.... ist halt wieder einmal Kriegsrethorik

Warum soll der Iran an Länder liefern ,
die einen Handelsboykott gegen den Iran ausgerufen haben ?

Interessanten Aufschluss über die Interpretation des Verbots des not to manufacture in Artikel II NPT gibt das Kooperationsabkommen zwischen Iran und USA aus 1957. Siehe Näheres dazu unter:

http://ahlambauer.wordpress.com/2012/04/11/zur-nuklearen-kooperation-zwischen-iran-und-den-vereinigten-staaten-von-amerika/

Gast: africano
11.04.2012 18:27
2

Endlich ,ein Schuss vor den Bug der Germanen.

Iran lieferte nur 1 Prozent Anteil am Import seiner Produktion nach Deutschland ,11 Prozent Anteil aber an China,10 Prozent Anteil an Japan usw.
An China gehen pro Tag 543 TSD Ölbarrel pro Tag ,nach Germanien 17 TSD Ölbärrel pro Tag.

Iranisches Öl braucht anscheinend niemand

Immer, wenn irgendjemand androht, kein Öl mehr an uns Europäer liefern zu wollen, hören wir, auf dessen Öl ohnehin nicht angewiesen zu sein. Das war in Libyen so, im Irak, und jetzt im Iran. Glaube ich sofort. Wie sollten wir auch auf den viertgrößten Ölproduzenten der Welt angewiesen sein ... wo wir doch alle mit Fahrrad fahren.
Ich bin sicher, China und Indien hören so etwas recht gerne.

Antworten Gast: Pensador
11.04.2012 19:22
5

Re: Iranisches Öl braucht anscheinend niemand

Wer wird denn da so genau rechnen, wenns doch darum geht, Israel und den USA einen Gefallen zu tun.
Da muss man sich doch freudig einreihen, auch wenn man nicht so recht weiss, warum man eigentlich auf iranisches Öl verzichten soll.
Bei den Saudis ist das ganz was anderes. Hände abhacken oder Autoverbot für Frauen hin oder her,, die gehören auf jeden Fall zur "Inernationalen Gemeinschaft".
Von dort kommt nur ethisch sauberes Öl.

Re: Re: Iranisches Öl braucht anscheinend niemand

Israel und den USA einen Gefallen(??) zu tun. Gefallen tun ist freiwillig.
Wer DARF denn da so genau rechnen?

Re: Re: Iranisches Öl braucht anscheinend niemand

Israel und den USA einen Gefallen zu tun? Gefallen tun? Frönnendienst isch des. Zwang..

Gast: freund?
11.04.2012 17:57
1

na, dann freßts as, enka



öl !

Gast: uburoi
11.04.2012 17:45
12

uijuijuijui!

das hat man davon, den händler mit handelsverweigerung zu bedrohen.

der geht einfach zur nächsten tür.

und schon steigen die preise (eh nur bei uns).

sehr schlau und politisch einfach standhaft

AnmeldenAnmelden