Vier Tage lang darf Breivik seine Beweggründe darlegen

15.04.2012 | 18:51 |   (Die Presse)

Seine Worte werden in 17 weitere Gerichtssäle im ganzen Land übertragen. Das Urteil wird für den 20. Juli erwartet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Oslo/Gam. Das Verfahren gegen den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik ist auf zehn Wochen anberaumt und soll somit am 22. Juni enden. Das Urteil wird für den 20. Juli erwartet. Zwei Berufsrichter und drei Laienrichter entscheiden über den Fall.

Mehr zum Thema:

Die Höchststrafe beträgt 21 Jahre Gefängnis oder eine Verwahrung auf unbestimmte Zeit, die zunächst nach maximal 15, später nach jeweils zehn Jahren überprüft werden muss. Eine gerichtliche Feststellung der Unzurechnungsfähigkeit würde die Einweisung in eine geschlossene psychiatrische Anstalt nach sich ziehen, wo Breivik so lange festgehalten werden könnte, wie er als psychisch krank oder gefährlich für seine Umwelt eingestuft wird.

 

730 Journalisten aus aller Welt

Vier Tage lang soll der geständige Täter die Möglichkeit bekommen, seine Beweggründe darzulegen. Seine Worte werden in 17 weitere Gerichtssäle im ganzen Land übertragen, in denen insgesamt 770 Überlebende und Angehörige von Opfern die Ausführungen hören wollen. 730 Journalisten aus aller Welt werden aus dem Gerichtssaal und den angeschlossenen Pressezentren berichten.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Das nenne ich einmal Aufarbeitung

wenn ein Täter seine Beweggründe, die, wenn sie uns auch noch so dämlich erscheinen, dennoch existent sind, öffentlich darlegen kann.

Gewaltprävention beginnt nämlich einmal beim Verständnis der Tat (nicht gleichzusetzen mit Entschuldigung).

Gast: xy Ungelöst
16.04.2012 08:59
0

Logig

Es gibt nur zwei Typen von Menschen Gerechte und und Ungerechte - wenn jemand 77 Menschen erschießt - waren es dennoch nur Zwei. Dem Ungerechten sollte man verzeihen - manche wissen nicht was sie tun.
Am Gerechten hängen sowieso alle Ungerechten dran - sonst würde es keine Gerechtigkeit geben. Die Ungerechten werden Reingewaschen durch den Blutzoll des Gerechten.
Ich überantworte den "Massenmörder" - Jesus - Ihnen zu einen Zeugnis - Richtet nicht, dammit ihr nicht gerichtet werdet.

AnmeldenAnmelden