Österreichs Regierung boykottiert EM-Spiele in der Ukraine

02.05.2012 | 13:59 |   (DiePresse.com)

Österreichs Regierungspolitiker werden im Juni nicht zur Fußball-EM reisen. Der Ministerrat verständigte sich auf ein "Zeichen der Solidarität" mit der inhaftierten Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Nach einigen anderen europäischen Politikern entschloss sich jetzt auch Österreichs Regierung dazu, keine Spiele der Fußball-EM 2012 in der Ukraine zu besuchen. Darauf hat sich der Ministerrat am Mittwoch geeinigt. Mit dem Boykott soll ein Signal gegen den Umgang der ukrainischen Justiz mit der Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko gesetzt werden. Das erklärte Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger (VP) nach dem Ministerrat.

Mehr zum Thema:

Die Vorgangsweise im Fall Timoschenko und der fehlende Zugang zur Gesundheitsversorgung sei klar zu verurteilen, sagte Spindelegger. Auch stehe der Vorwurf der "Politjustiz" im Raum. "Es wird keinen österreichischen Regierungspolitiker geben, der an den Spielen teilnimmt, das ist unser Zeichen der Solidarität", hielt der Vizekanzler fest.

Kanzler Faymann: "Sichtbares Signal"

Auch Bundeskanzler Werner Faymann sprach von einem "sichtbaren Signal", um die Besorgnis auszudrücken und erklärte, dass Österreich die deutsche Vorgangsweise unterstütze. Das Regierungsteam habe sich daher gegen einen Besuch ausgesprochen, einen formalen Beschluss brauche es hierfür nicht.

Spindelegger betonte, dass es sich um ein politisches Signal an das Land handle, "es wäre falsch zu sagen, es soll keinen Wettbewerb geben." Mit seinem Amtskollegen möchte er den Fall Timoschenko "natürlich" besprechen.

Dass die Spiele nach Österreich verlegt werden, schlossen der Außenminister und Darabos aus. Dies wäre laut Spindelegger "unrealistisch", auch Darabos kann dem Vorschlag nichts abgewinnen und meinte das wäre organisatorisch unmöglich.

Auch Belgien boykottiert

Am Mittwoch kündigte auch Belgiens Außenminister Didier Reynders an, nicht zu den Spielen in die Ukraine reisen zu wollen. Die Ukraine müsse nun "zeigen, dass das Land zur Gemeinschaft der demokratischen Staaten gehören will." Kroatiens Präsident Ivo Josipovic sagte einen bevorstehenden Besuch bei einem Gipfeltreffen mitteleuropäischer Präsidenten in der ukrainischen Stadt Jalta am 11. und 12. Mai ab.

Zuvor hatten bereits führende Politiker mehrere Staaten den Besuch der EM abgesagt, darunter die Staatschefs von Slowenien, Tschechien und Estland, sowie EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel macht einen Besuch zur Fußball-EM von der politischen Entwicklung in dem Land abhängig. Polen zeigte sich allerdings zurückhalten gegenüber dem Boykott der Spiele, Dänemark lehnt ihn ab. Aus anderen EU-Staaten gibt es bisher keine Stellungnahmen.

Die ukrainische Regierung warnte zuvor vor einem politischen Boykott des Fußballturniers und lehnte Forderungen nach einer Freilassung von Timoschenko ab. Besonders ist die Regierung in Kiew über Deutschland empört, dass zuerst den Boykott in den Raum gestellt hatte. "Ich möchte mir nicht vorstellen, dass deutsche Spitzenpolitiker auf Methoden des Kalten Kriegs zurückgreifen und den Sport zu einer Geisel der Politik machen könnten", sagte ein Sprecher des ukrainischen Außenministeriums.

Der ukrainische Oppositionspolitiker Vitali Klitschko forderte unterdessen die inhaftierte Timoschenko auf, ihren Hungerstreik zu beenden. Er fürchte in Anbetracht von Berichten über die Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes um ihr Leben. Dies hatten zuvor bereits weitere Anhänger von Timoschenko gefordert.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

255 Kommentare
 
12 3 4 5 6

ich frage mich ohnehin,

was österreichische politiker auf steuerkosten sportveranstaltungen zu besuchen gaben! wie wäre es stattdessen mit arbeiten im sinne der republik?

Re: ich frage mich ohnehin,

haben

Gast: ADVOCATUS DI
04.05.2012 11:44
5 0

PRESSEFREIHEIT UND AT-VERFASSUNG

Bei dem derzeitigen aktullen Umgang der PRESSE-Redaktion mit-DER PRESSE-FREIHEIT, und der-ÖSTERREICHISCHEN VERFASSUNG, hätte Otto SCHULMEISTER innerhalb eines Tages unter großem Gebrüll-DIE HALBE MANNSCHAFT HINAUSGEWORFEN!!
Dieses ständige andienen, an nationale und vor allem-INTERNATIONALE MAINSTREAM-VERTRETER, hat ein uerträgliches Maß erreicht!!

Gast: almöhie
04.05.2012 08:28
5 0

hoffentlich sind sich

die Deutschen, und die, die blöde hinterherrennen,klar, was sie da losgetreten haben. Diese Verlogenheit und Heuchelei sind nicht zu überbieten und nichts anderes , als eine Fortsetzung der Entwicklung , die Menschenrechte nach Belieben zu verbiegen.

Diktatoren

da boykottieren die EU-Diktatoren einen Diktator.

eh recht so, dann werden wenigstens die reisekosten für unsere EU-diktatoren eingespart.

Gast: USer
03.05.2012 23:17
9 0

Natürlich für die arme Timoschenko

da muss man natürlich darauf achten, dass die Haftbedingungen extra angenehm sind. Wenn nicht dann: Bojkotieren , verurteilen, schimpfen, hetzen......und erst wenn Sie gar hungerstreikt ist Empörung angesagt.

Dass tausende Palästinenser von Isis in "Verwaltungshaft!" jahrelang festgehalten werden, was auch jeweils ad libidum verlängert werden kann, selbst wenn sie wegen der Haftverhältnisse hungerstreiken, entkommt den Gutmenschen nichteinmal ein Furz der Empörung......



Wo war das Hirn bei der Vergabe?


China??

Welche Haltung empfehlen die Moralapostel aus der Politik denn gegenüber China?? Da tragen die einen hölzernen, erhobenen Zeigefinger als Zepter vor sich her und halten diesen in die Kameras. Danach werden Wirtschaftsabkommen unterzeichnet! Und warum mahnt niemand dieser Leute die mafiöse Unterwanderung in der Ukraine an?? ( Siehe Hotelpreise....) Dieses Gezetere ist nur Theater für das Volk von unglaubwürdigen Vertretern einer vermeintlich bessereren Welt hinausposaunt um in die Schlagzeilen zu kommen. Scheinprotest unter dem Deckmantel der Moral ist das. Weiter nichts. Hätte die Ukraine ordentlich Rohstoffe oder Waren zu iefern, würden sich diese damen und Herren analog zu China verhalten und den hölzernen Zeigefinger erheben....

Re: China??

Auch wenn es Ihnen nicht gefallen wird, aber an die Ukraine legt man doch (m.E. zu Recht) andere Maßstäbe an als an China. Es ist nicht zu akzeptieren, wenn ein europäisches Land derart den Retourgang einlegt. Und Vergünstigungen gibt es eben nur gegen Gegenleistung, hätte man auch bei anderen Gelegenheiten konsequenter durchführen sollen.

Antworten Antworten Gast: Dasdarfnichtwahrsein
03.05.2012 22:41
2 0

Re: Re: China??

unglaublich

also an China stellt man mit 1,3 mrd Einwohnern andere Maßstäbe als ein Land mit 45 Millionen Einwohnern, na ja im einen Fall leiden eben mal 25 mal so viele Menschen unter einem Regime - aber das ist ihrer Meinung nach in Ordnung

sag gehts noch??

die linken Gutmenschen wieder mal - positive Diskriminierung ist OK, Männerdiskriminierung ist OK, rechte Gewalt ist viel schlimmer als linke Gewalt - ich denk mir die Welt wie sie mir gefällt

Re: Re: Re: China??

Ich bin auch gegenüber China für eine konsequente Linie, die europäische Ukraine ist mir emotional doch näher.
Im Übrigen bitte vermeiden wir doch bitte Leerformeln wie "linke Gutmenschen" udgl., diese Holzhammerargumente sind für jede Diskusion völlig wertlos. Ich glaube auch keineswegs den Stein der Weisen gefunden zu haben, Ihre Argumente haben durchaus viel für sich.
M.f.G. "sirgerald"
P.S.: Was in China geschieht ist keineswegs in Ordnung.

Was spaltet die EU eigentlich nicht?

Wenn man anfängt dies aufzuzählen wäre man schneller fertig.

Die EU sollte echt lediglich eine Zusammenarbeitsorganisation bleiben und sein.

Es nervt ja wirklich und es wirkt auch nicht sehr professionell wenn man Wochenlang für ein verdammtes Außenpolitisches Gemeinsames Statemant. Selbst als Gaddafi anfing jagd auf seine Landsleute zu machen oder als Ägyptens Diktator anfing seinen Landsleuten die Schädel einschlagen zu lassen brauchte man ich glaub eine Woche für eine Stellungnahme und selbst die war zu 99,99999999...% von der kurz zuvor vorangegangenen US-Amerikanischen Stellungnahme der Außenministerin abgekupfert.

Wenn dass einigkeit sein soll dann sollte man es lieber ganz schnell bleiben lassen weil damit beeindruckt man niemanden und schon gar nicht die Chinesen, Russen oder sonst welche Supermachtanwärter.

Gast: Strategisches Amt
03.05.2012 15:55
2 2

Fall Timoschenko spaltet die EU

Ich nehme an die Deutschland-EU will damit nur von ihren eigenen inneren Problemen ablenken.

4 1

Der Umgang mit dem Fall Julia Timoschenko in der Ukraine spaltet Europas Regierungen.

und DIES allein wegen eines Schauplatz namens Fussball ?!

Ich verstehe die Welt nicht mehr, wenn man aufgrund Brot&Spiele aufbaut um versteckte Drohgebärde an ein Land übermitteln zu versuchen, statt Klartext reden zu wollen.

Scheinbar besitzen aber leider sämtliche "Diplomaten" weiterhin einen gehörig proporzentalen Anspruch, welcher natürlich dank seltsamer Reisepässe weiterhin gefestigt statt abgeschafft werden sollte.

Spimndi war und ist weiterhin säumig und sogar als Witz untragbar.-

Gast: Gut informiert
03.05.2012 14:51
13 3

Keine Prinzessin, sondern Kriminelle

Das ueberschuldete Europa erpresst die Regierung in Ukrain wegen einer Kriminellen, die ihre Krankheit simuliert und sich die vermeintlichen Wunden selber zugefuehrt hat

Antworten Gast: gehham
03.05.2012 16:55
2 5

Re: Keine Prinzessin, sondern Kriminelle

lol, noch so ein verschwörungstheoretiker...

0 1

stimmt!


Antworten Antworten Gast: nochnet
03.05.2012 16:56
1 1

Re: stimmt!

..und sie beziehen ihre informationen auf basis derer sie in der lage sind obige aussage zu bestätigen woher?

Antworten Antworten Antworten Gast: Walter999
03.05.2012 22:45
3 0

Re: Re: stimmt!

und woher beziehst du deine Informationen, dass du sagen kannst, da sitzt eine Unschuldige ein?

vor Jahren stand schon in Zeitungen, wie die gute Dame zu ihrem Reichtum kam, also mir ist da viel kriminelles in Erinnerung geblieben - und ehrlich gesagt mir ist egal wenn sich kriminelle Politiker selbst gegenseitig fertig machen - unschuldig ist sie nicht

und im Gegensatz zu ihr sitzen weltweit viele unschuldige Menschen unter wesentlich schlimmeren Haftbedingungen ein, um die kein Hahn kräht

hat die Tochter mit den geklauten Millionen korrupte EU-Bonzen gekauft?

0 1

..und sie beziehen ihre informationen auf basis derer sie in der lage sind obige aussage zu bestätigen woher?

Ich lebe teilweise in der Urkaine.
Daher.
Und Sie?

Antworten Gast: L.W.
03.05.2012 15:57
1 2

@Gut informiert

Wo haben Sie denn Ihre "guten" Information her ?

Aus der Prawda (falls Sie überhaupt wissen, was das ist) ?

Leute gibts, die gibts gar nicht. Und wahrscheinlich finden Sie diese Trollerei auch noch lustig. Nur arm.

Antworten Antworten Gast: INTELLEGO
03.05.2012 18:44
1 1

Re: @Gut informiert

Und was, wenn ich fragen darf, wollen Sie denn mit diesem-GESCHWAFEL ZUM AUSDRUCK BRINGEN, wollen Sie uns das mitteilen, oder müssen wir raten, L.W.??!!

Antworten Antworten Gast: Gut informiert
03.05.2012 16:44
4 2

Pravda = Wahrheit. Julia eine Kriminelle

In Sachen Julia braucht man nicht einmal die Pravda lesen, wo man uebrigens bestimmt mehr Wahrheit erfaehrt als in den verlogenen westlichen Medien. Julia ist und bleibt eine Kriminelle. Die USA haben sogar bestaetigt, dass eine Zeugenaussage vorliegt, gemaess derer sie in den Mord eines Oppositionspolitikers verwickelt ist. Lassen wir die ukrainische Juiz ihre arbeit machen. Warum Kriminelle verteidigen. Die, die das tun, haben mit Julia hunderte Millionen auf unredliche Weise verdient. Mit Dieben verdient man immer viel, weil sie mit dem gestohlenen Geld nicht kleinlich sind. Warum wird der europaeische Gerichtshof fuer Menschenrecht dafuer benutzt, um Kriminelle reinzuwaschen. Also besser Sie berufen sich das naechste Mal auf Tatsachen oder auf pravda = Wahrheit auf russisch.

Re: Pravda = Wahrheit. Julia eine Kriminelle

ab nach Russland. aber gleich bis novosibirsk.

Gast: bückgrat
03.05.2012 14:41
6 1

wenn's die kleinen bürger dort quälen oder abmurksen ist's unseren politikern wurscht

da die wirtschaftlichen interessen überwiegen.
geht's um einen aus der eigenen kaste, plustern sie sich schon mal als zweite feig auf.

 
12 3 4 5 6
AnmeldenAnmelden