Österreichs Regierung boykottiert EM-Spiele in der Ukraine

02.05.2012 | 13:59 |   (DiePresse.com)

Österreichs Regierungspolitiker werden im Juni nicht zur Fußball-EM reisen. Der Ministerrat verständigte sich auf ein "Zeichen der Solidarität" mit der inhaftierten Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Nach einigen anderen europäischen Politikern entschloss sich jetzt auch Österreichs Regierung dazu, keine Spiele der Fußball-EM 2012 in der Ukraine zu besuchen. Darauf hat sich der Ministerrat am Mittwoch geeinigt. Mit dem Boykott soll ein Signal gegen den Umgang der ukrainischen Justiz mit der Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko gesetzt werden. Das erklärte Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger (VP) nach dem Ministerrat.

Mehr zum Thema:

Die Vorgangsweise im Fall Timoschenko und der fehlende Zugang zur Gesundheitsversorgung sei klar zu verurteilen, sagte Spindelegger. Auch stehe der Vorwurf der "Politjustiz" im Raum. "Es wird keinen österreichischen Regierungspolitiker geben, der an den Spielen teilnimmt, das ist unser Zeichen der Solidarität", hielt der Vizekanzler fest.

Kanzler Faymann: "Sichtbares Signal"

Auch Bundeskanzler Werner Faymann sprach von einem "sichtbaren Signal", um die Besorgnis auszudrücken und erklärte, dass Österreich die deutsche Vorgangsweise unterstütze. Das Regierungsteam habe sich daher gegen einen Besuch ausgesprochen, einen formalen Beschluss brauche es hierfür nicht.

Spindelegger betonte, dass es sich um ein politisches Signal an das Land handle, "es wäre falsch zu sagen, es soll keinen Wettbewerb geben." Mit seinem Amtskollegen möchte er den Fall Timoschenko "natürlich" besprechen.

Dass die Spiele nach Österreich verlegt werden, schlossen der Außenminister und Darabos aus. Dies wäre laut Spindelegger "unrealistisch", auch Darabos kann dem Vorschlag nichts abgewinnen und meinte das wäre organisatorisch unmöglich.

Auch Belgien boykottiert

Am Mittwoch kündigte auch Belgiens Außenminister Didier Reynders an, nicht zu den Spielen in die Ukraine reisen zu wollen. Die Ukraine müsse nun "zeigen, dass das Land zur Gemeinschaft der demokratischen Staaten gehören will." Kroatiens Präsident Ivo Josipovic sagte einen bevorstehenden Besuch bei einem Gipfeltreffen mitteleuropäischer Präsidenten in der ukrainischen Stadt Jalta am 11. und 12. Mai ab.

Zuvor hatten bereits führende Politiker mehrere Staaten den Besuch der EM abgesagt, darunter die Staatschefs von Slowenien, Tschechien und Estland, sowie EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel macht einen Besuch zur Fußball-EM von der politischen Entwicklung in dem Land abhängig. Polen zeigte sich allerdings zurückhalten gegenüber dem Boykott der Spiele, Dänemark lehnt ihn ab. Aus anderen EU-Staaten gibt es bisher keine Stellungnahmen.

Die ukrainische Regierung warnte zuvor vor einem politischen Boykott des Fußballturniers und lehnte Forderungen nach einer Freilassung von Timoschenko ab. Besonders ist die Regierung in Kiew über Deutschland empört, dass zuerst den Boykott in den Raum gestellt hatte. "Ich möchte mir nicht vorstellen, dass deutsche Spitzenpolitiker auf Methoden des Kalten Kriegs zurückgreifen und den Sport zu einer Geisel der Politik machen könnten", sagte ein Sprecher des ukrainischen Außenministeriums.

Der ukrainische Oppositionspolitiker Vitali Klitschko forderte unterdessen die inhaftierte Timoschenko auf, ihren Hungerstreik zu beenden. Er fürchte in Anbetracht von Berichten über die Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes um ihr Leben. Dies hatten zuvor bereits weitere Anhänger von Timoschenko gefordert.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

255 Kommentare
 
1 2 3 45 6
Gast: almöhi
02.05.2012 19:51
9

die müssen auch bei jeder

stinkordinären Verlogenheit dabei sein. Was machen die , wenn nur mehr die Korrupten nach Österreich kommen ?

Gast: illepu
02.05.2012 19:46
8

P.S.

Wetten wenn die EM in China wäre, würden alle Politiker hinfahren....

Gast: illepu
02.05.2012 19:45
9

scheinheilig!

DIe Politik - national wie international - ist scheinheilig, jetzt plötzlich will niemand mehr zur EM fahren. Die politischen Gegebenheiten dort sind aber ja nicht erst seit gestern bekannt. Und außerdem: demokratisch war die Ukraine unter Timoschenko auch nicht gerade, auch wenn die Verweigerung von medizinischer Hilfe sicherlich nicht korrekt ist.
Persönlich hab ich aber sowieso schon länger beschlossen mir zum ersten Mal kein einziges Spiel anzusehen - ich würde dabei nämlich jede Minute an tausende tote Hunde denken!!!!!

Re: scheinheilig - die Verweigerung von medizinischer Hilfe:

Sie fallen da politischer Propaganda anheim;
scheinheilig geben sich unsere EU-Demokraten!

Gast: fugazi
02.05.2012 19:43
1

...

warum gehn die 2 nicht zu 4pfoten ein paar hunde retten, wäre ja mal was sinnvolles nebenbei, und in nachfolger bitte auch gleich mitnehmen, soll mal ein paar runden mit sackerl fürs gackerl in kiev drehen...

Re: ... die Vier Pfoten ...

sind ein Denkanstoß zum Umgang mit den Tierschützern.

Österreichs justizielle Willkür vernichtete Existenzen, wie sie "dem Osten" niemals verziehen würden!

Re: Re: ... die Vier Pfoten ...

Der extremistischen Balluch-Sekte hätte noch weitaus mehr gebührt.

Re: Re: Re: ... @KleiderBauer

E. Goldstein spricht für gut Geschäfte?

Gast: Ich bin der Meinung
02.05.2012 19:30
7

Jetzt haben diese Typen endlich einen Grund etwas zu boykottieren

seit Jahren kennen sie doch nur eins: Boykott jeder Aufgabe die eine Regierung zu erfüllen hätte!

Gast: ehschowurscht
02.05.2012 19:28
4

Österreichs Regierung boykottiert EM-Spiele

Im unendlichen Universum verstecken sich die Schwarzen Löcher vor Angst - die Erde erzittert vor dieser mutigen Entscheidung - ganz Österreich weint ob dieser weisen ja fast heldenhaften Tat!

Weil wir gerade beim Universum waren:
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein

Wr spielen ja nicht mit

und die Politiker sollen arbeiten und nicht um unser steuergeld die EM besuchen

Re: Wr spielen ja nicht mit

Es gibt ja auch Spiele in Polen.

Gast: k.u.k. Feldmarschall
02.05.2012 19:19
4

Huihhhhhhhhhhhhhhhh! Österreichs Heldenregierung lässt die hunderttausentfach erprobte Weltmeistertruppe nicht zur EM fahren, die sie ja schon längst gewonnen hat!

Denn bisher hat Größösterreich noch alles gewonnen, sogar das eas es nie zu gewinnen gab!
Und jetzt boykottiert auch die Reegierung die Gratisreisen nach Luxusfeiern und fährt aus Boykott auf die Sexchellen! Oder Monako!
Und gibt dort die Geschentmillionen aus!
Ja, unsere Korruptpolitiker haben Ansatnd! Nur dorthin wo es auch anständig zu protzen gibt. Auf fremde Kosten. Eh klar!

tapfer

sehr tapfer ...

spielen da österreicher mit?

und wie wird dieses politische statment in sotschi erst .. wirken

Gast: willi1
02.05.2012 19:06
3

WOW

Unsere Regierung hat eine Entscheidung getroffen! Es geschehen noch Wunder. Damit ist diese Regierungsperiode nun doch nicht ganz verloren.

nicht nur unsere beiden alltagshelden,

auch unsere sportler taten dies bereits in weiser voraussicht....

das ist nicht von mir, muss man sich aber auf der Zunge zergehen lassen!

In weiser Voraussicht hat sich unser Team bereits frühzeitig zu einem Boykott der Europameisterschaft entschlossen. Dafür gebührt unseren Kickern ein großes Danke für ihren politischen Weitblick

Gast: freund?
02.05.2012 18:39
15

die zwei hirten haben doch bloß angst,




daß sie nicht mehr wiedereinreisen dürfen, in österreich !

Re: die zwei hirten haben doch bloß angst,

:-)

Österreich und EM, hab ich was verpasst

sollens sich im Fernseher anschauen!

Nur die Regierung

Na ja, wenn es nur die Regierung ist die die Fußball-EM boykottiert ist es ja nicht so schlimm.
Ich hatte schon Angst, dass unsere Fußballer die EM boykottieren...

Haben die Deppen von der österreichischen Regierung

schon geschnallt, dass Österreich ohnehin nicht dabei ist? Oder wen wollen diese Helden anfeuern?

Antworten Gast: zustimmung
02.05.2012 18:35
5

Re: Haben die Deppen von der österreichischen Regierung

abgesehen von ihrer sprache - da beginnt die verrohung - :

aber sie haben recht, warum sollten die regierungsvertreter überhaupt dort auf staatskosten dabei sein?
mit welcher begründung?
ich möchte das nachfragen - die journalisten tun es nicht....

Re: Re: ... nachfragen - die journalisten dürfen es nicht:

Die Journaille ist über die Parteieneinigkeit geknebelt; mit der Allmacht der groKo könnte die Presseförderung neu geordnet weren - in willfährige und non konforme Berichterstattung?

Überschaubarer Schaden

Die einen Korrupten lehnen die Anderen Korrupten ab!

Welch ein bizzarer Widerspruch in sich!

Die Menschenrechtslage

und die Haftbedingungen in der Ukraine waren immer schon katastrophal. Bis jetzt hat das die europäischen (Unions)politiker aber nicht sonderlich gestört. Mir ist zumindest keine einzige Absage einer Politiker-/Wirtschaftsdelegation bekannt. Somit nenne ich die ganze momentane G'schicht eine zwar opportune, nicht a priori schlechte, aber ganz eindeutig furchtbar heuchlerische Aktion.

Heuchler.

Die, vorallem der Faymann, sind froh sich um jeden Auftritt auf der internationalen Bühne drücken zu können.

Wenn's hoch hergeht haben wir vielleicht 2 Politiker in der Regierung die Englisch können.

"shortly, without von delay"

Die wollen sich das doch nichtmal antun ernstgenommen zu werden.

Oder der liebe Herr Berlakovic. Wenn er wiedermal in der Öffentlichkeit am Flughafen die Nerven wegschmeisst, weil irgendeine kleine Sekretärin einen Fehler begangen hat...

Die Sache mit Timoschenko in der Ukraine ist natürlich nicht gut, aber in erster Linie sollten wir froh sein das dieser Affenzirkus eine Chance weniger hat um uns im Ausland zu blamieren und vorallem das Reisekosten gespart werden.

Antworten Gast: gasterl
02.05.2012 18:19
6

Re: Heuchler.

korrektur: nicht eine kleine sekretärin hat einen fehler gemacht!!!!!!!! der vorige fliger hatte einfach verstpätung sodass auf dein uuuuuuuuuuuuunheimlich wichtigen (kleinen unötigen) herrn berlakowitsch keine vollbesetzte maschine gewartet hat (was in der luftfahrt eigentlich so üblich ist, beim kleines schnösel genauso für jemanden der sich selbst für unheimlich wichtig hält).

berlakowitsch ist die minderwertigkeitkomplexheit in person, so tun als sei er brav, und wenn keine kamera da ist grundlos herumfluchen und kleine mitarbeiter zur sau machen, die sich sowieso nicht wehren können.

so ein verhalten erinnert micht stark an herrn elsner ...

Endlich zeigen unsere Softies Mut!


Leider nimmt keine österreichische Mannschaft an der EM teil.

Kann man schon von Boykott reden, wenn man von vornherein nicht dabei ist?

Faymann spricht von einem „sichtbaren Signal“; wer sieht was?

Die EM ganz sicher nicht in Österreich!

Angesichts der klaren Sprache von eher zurückhaltenden Politikern sei die Frage erlaubt: wollen Spindelegger und Faymann den Ukrainern auf diese Weise mitteilen, dass man vergessen hat sie überhaupt einzuladen und falls dann doch alle Stricke reißen, könnte man ja noch in Österreich spielen.

No Business like Show-Business. Oder Mut, wenn keiner gefordert ist.

Antworten Gast: freund?
02.05.2012 18:41
3

Re: Endlich zeigen unsere Softies Mut!


zeigen MUT?


den mut, übern gartenzaun zu keppeln?

Gast: Knüppel aus dem Sack
02.05.2012 18:05
2

Die Klageweiber

Es ist doch himmelschreiend, daß eine langjährige Regierungschefin über die Zustände im Gefängnis jammert. Sie hatte doch genug Zeit gehabt, sich darum zu kümmern und, wo nötig, abzuhelfen.
Wäre ein "Irgendwer" eingelocht, so wäre das unseren "feinen" Herren ganz gleichgültig.
Man sieht aber deutlich: Freimaurer lassen einen Gesinnungsfreund niemals im Stich, unsere natürlich auch nicht.
Man erkennt weiters, daß sie langsam Angst bekommen, weil ihnen das Gleiche widerfahren kann.

Re: Die Klageweiber

http://de.wikipedia.org/wiki/Freimaurer

Für die ganz g'scheiden unter uns.

Gott sei Dank!

Spart sich der Staatssäckel wieder ein bißchen was. Die hat dort ohnehin niemand gebraucht.

Fussball Ukraine

ich gehe auch nicht zum Champions League Finale. Aus Protest gegen die Nichtteilnahme eines oesterreichischen Teams

Gast: gut informiert
02.05.2012 17:25
7

Wer schert sich um diese Entscheidung?

Die oesterreichische Regierung wird niemandem abgehen und das Signal wird niemand ernst nehmen. Wie sollte es denn ueberhaupt?

Oesterreich ist ja nicht einmal qualifiziert.

Oesterreichische Investoren wie Schlaff haben sehr gut dank Timoschenko verdient, wahrscheinlich auf dieselbe (un)ehrliche Weise wie Timoschenko selber. Aus Dankbarkeit fuer die Bereicherung muessen die Oesterreicher ihre Partnerin natuerlich freibekommen.

Vielen Dank der Regierung fuer diese sehr aussagende Entscheidung. Jetzt wissen wir, wer dank Julia mitverdient hat und wer die Regierung manipuliert.

Der Steuerzahler erspart sich ausserdem viel Geld.

Unsere Politiker dort ohnedies nichts verloren?

Gast: Bademeisterin
02.05.2012 17:24
7

Na bumm,

die zwei Maulhelden sind ja wirklich tolle Burschen! Jetzt hängen sie sich wahrscheinlich gegenseitig eine Tapferkeitsmedaille um.......

Re: Na bumm,

Ich wüsste auch nicht, was die dort verloren hätten. Das ist ein Fußballspiel und Österreich ist nicht einmal dabei.

Gast: sisterle
02.05.2012 17:17
5

Klageweiber bevölkern ...

... die Straßen Kiews und raufen sich die Haare, ob der Absage der ösetrreichischen Regierung. Es droht ein Zusammenbrechen des öffentlichen Verkehrs !

Wollten die mitspielen?!

"Es wird keinen österreichischen Regierungspolitiker geben, der an den Spielen teilnimmt"

davon bin ich eigentlich fest ausgegangen...

Gast: Ukrainier
02.05.2012 17:13
0

Sport u. Politik

Sport und Politik vermischen - die Politiker haben nichts gelernt. Ich hätte nicht geglaubt, dass Europa auf solchem Niveau argumentiert. Da ist ja Bahrain besser (Formel 1 Rennen)

Wieso findet die EM überhaupt dort statt?


Re: Wieso findet die EM überhaupt dort statt?

Das fragen Sie am besten die hochseriösen, sympathischen Sportfunktionäre.

Haha!

Wenn die das nicht öffentlich gesagt hätten, die Clowns wären niemandem in der Ukraine abgegangen.
Die Frage ist nur, ob die Flugkosten teurer gewesen wären als der Unfug, den sie zuhause in Ö anstelle der Reise aufführen werden.

Gast: evaherman
02.05.2012 17:00
4

die wahrheit

All das erfahren wir nicht durch unsere bezahlten Medien: Weder die Hauptnachrichten im Fernsehen noch die Schlagzeilen in der Tagespresse erläutern diese wesentlichen Fakten näher. Julija Tymoschenko wird jetzt mit lautem Geschrei zur Märtyrerin erhoben, der »gute Westen« erhebt sich gegen den »bösen Osten«.

Jene wenigen Journalisten, die sich nicht im Hamsterrad der politischen Korrektheit abstrampeln, formulieren es so: »In Hintergrundgesprächen geben deutsche Journalisten offen zu, dass Fakten, die den gängigen Julija-Klischees widersprechen, nicht erwähnt werden sollen – dies sei in den Redaktionen nicht erwünscht«.

Europäische Integration der Ukraine? Auch hier liegt die westliche Meinung weit entfernt von der Haltung der meisten ukrainischen Bürger. So schreibt ein unabhängiges Portal: »Während im Westen große Empörung über die Behandlung von Julija Tymoschenko und deren Aufenthalt im Gefängnis herrscht, ist der übergroßen Mehrheit der Ukrainer das Schicksal der ehemaligen Ministerpräsidentin vollkommen gleichgültig. Die Ukrainer wissen eben, dass es sich bei den Auseinandersetzungen um einen Streit unter Oligarchen handelt und dass Julija Tymoschenko zwar zu Unrecht verurteilt wurde, aber zu Recht im Gefängnis sitzt«.

Und unabhängige politische Beobachter schmunzeln ebenso: »Europäische Integration der Ukraine? Einfach lächerlich: Die Europäer glauben doch nicht im Ernst, dass die wirtschaftlich aufstrebende Ukraine sich in den Pleiteladen EU laden lässt...

Gast: Ukrainier
02.05.2012 16:55
0

Politik und Spiele

Politik und Spiele zu vermischen zeigt, dass die Politiker überhaupt nichts gelernt haben.
Irgendwann werden auch in Europa die Sportveranstaltungen Politikerfrei sein.

Gast: evaherman
02.05.2012 16:55
0

es geht natürlich nicht um Menschenrechte, es geht um viel Geld und Macht im GUS-Raum

Natürlich geht es hier in Wirklichkeit um ganz andere Dinge als um das persönliche Schicksal Julija Tymoschenkos. Es geht um ungeheure Macht, um unglaublich viel Geld, um fiese Retourkutschen, um die geopolitische Bedeutung der Ukraine und entsprechende Strategien.

Erinnerungen an die in mehreren GUS-Staaten vom State Departement und der CIA initiierten Farbenrevolutionen werden wach, die dem so genannten Arabischen Frühling ähnlich waren, Erinnerungen auch an den Kampf um ein größeres Gewicht Washingtons in der gesamten ehemaligen Sowjetunion.

Es geht auch um den umstrittenen NATO-Raketenschild, natürlich spielt ebenso der gescheiterte ukrainische Beitritt zur NATO eine Rolle, auch der Machtkampf um Gas- und Ölpipelines, kurz, es geht um Russland und Washington, um Ost und West, um einen möglichen Dritten Weltkrieg, der durch die Positionierung Russlands und Chinas, die die westlichen Kriegspläne gegen Syrien und den Iran zu stoppen suchen, näher rückt.

Julija Tymoschenko hat sich selbst in dieses gefährliche Spiel manövriert, weil sie schon immer gern im Rampenlicht stand, vor allem jedoch, weil sie entschieden zu weit gegangen ist in ihrem persönlichen Kampf um Macht und Geld.

Mit ihrer hohen Gefängnisstrafe von sieben Jahren, die voraussichtlich noch verlängert werden wird, kassiert sie nach Auskunft von Beobachtern jetzt schlicht und einfach die Retourkutsche der herrschenden »Elite«, die das Ding genauso gnadenlos durchziehen wird, wie Russland mirt khodorkovsky.

Antworten Gast: gut informiert
02.05.2012 18:10
0

Re: es geht natürlich nicht um Menschenrechte, es geht um viel Geld und Macht im GUS-Raum

Nicht schlecht formuliert

Gast: africano
02.05.2012 16:53
2

Dümmer geht es ja nimmer !!!

Wo bleibt unsere Neutralität ?
Unsere Politiker sind zum Vergessen.Sie buggelt das es einem schlecht werden kann.
Von den Milliarden an Faulen Krediten wollen sie nichts wissen ,das Volk haftet und die Gauner laufenfrei herum ohne auch nur den geringsten Anstand vomschlechten Gewissen auch nur anzu deuten.
Google Das Miiliarden Spiel -Wer verzockt unser Geld oder "der SCHEIN drügt"

Gast: schlender
02.05.2012 16:31
4

ahhhhso.........

solidarität mit einer verurteilten hochkriminellen
person.
jou da sollte man schon solidarisch sein, wer weiss wen's einen mal selbst erwischt.

Gast: Just wörscht
02.05.2012 16:20
3

Ist das wirklich eine number one Meldung wert

ob die beiden Bettnässer sich irgendwo in der Welt
eine Fußball Ballesterei nicht anschauen wollen. Ob die im Land sind, oder nicht fällt bei diesen Minderleistern sowieso nicht auf.

Gast: schnucki100
02.05.2012 16:01
4

Die glauben wahrscheinlich dass sie damit ihr Image wieder aufpolieren können!


 
1 2 3 45 6
AnmeldenAnmelden