Breivik-Prozess: "Wir haben gewonnen, er hat verloren"

14.05.2012 | 14:27 |   (DiePresse.com)

Überlebende des Massakers von Utöya erzählen, wie sie sich schwer verletzt in Sicherheit bringen konnten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Im Prozess gegen den Massenmörder Anders Behring Breivik haben am Montag Überlebende ausgesagt, die sich trotz schwerer Verletzungen von der Insel Utöya aus in Sicherheit bringen konnten.

Mehr zum Thema:

"Wir haben gewonnen, er hat verloren. Junge Norweger können schwimmen", antwortete die 20-jährige Frida Holm vor Gericht in Oslo auf die Frage, ob sie Breivik etwas sagen wolle. Die junge Frau schilderte, wie sie bei dem Massaker verletzt wurde. "Eine Freundin sagte mir, dass ich in den Oberschenkel getroffen wurde. Ich dachte, es sei ein Scherz, dass es keine echte Munition war." Anschließend habe sie selbst die Kugel aus der Wunde entfernt.

Breivik rief "Stopp! Kommt zurück!"

Auf der Flucht vor dem Mörder sprangen Skoglund und mehrere Freunde ins eiskalte Wasser und schwammen in Sicherheit. Vom Ufer aus habe der als Polizist verkleidete Breivik auf die Flüchtenden geschossen und "Stopp! Kommt zurück!" gerufen, berichtete Holm. Die 21-jährige Silja Uteng schilderte, wie sie nach einem Schuss in den Arm über eine Stunde lang im eiskalten Fjord ans Festland geschwommen sei.

Der 21-jährige Lars Gönnestad berichtete, wie er sich mit einem Schuss, der durch Schulterblatt und Rippen bis in die Lunge ging, über eine Stunde lang in einem Waldstück verstecken musste und dabei hilflos am Boden lag. Der rechtsradikale Täter hörte den Aussagen der beiden Überlebenden unbewegt zu.

Breivik hatte am 22. Juli vergangenen Jahres auf Utöya in etwa anderthalb Stunden 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Sommerlagers erschossen. Unmittelbar vor dem Massaker hatte er mit einer Autobombe in Oslo acht Menschen getötet. Er hat die Taten gestanden, bezeichnet sie aber als "Notwehr" im Kampf gegen muslimische Zuwanderung und eine multikulturelle Gesellschaft.

Entscheidende Frage im Prozess ist, ob Breivik zurechnungsfähig ist. Das Urteil soll kurz vor dem Jahrestag der Anschläge verkündet werden.

Prozess gegen Breivik: Der Attentäter ohne Reue

Alle 23 Bilder der Galerie »

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

13 Kommentare

unangemessen

es ist unangemessen diesem menschen durch ein bild ständig als persönlichkeit darzustellen - damit hat er sein ziel erreicht

die Vorsehung

Man stelle sich vor Anders Breivik hätte beschlossen Politiker zu werden.

Re: die Vorsehung

Dann wäre er Sozialist. Da sind alle Verbrechen von vornherein abgesegnet.

Gewinner sehen anders aus.


Breivik wurde im ORF christlicher Massenmörder genannt

Auf der anderen Seite haben die unzähligen Selbstmordattentate haben natürlich rein gar nichts mit dem Islam zu tun.

Re: Breivik wurde im ORF christlicher Massenmörder genannt

Das wird ja auch in den Medien vollkommen verschwiegen, also wirklich jetzt, ich bin total überrascht, gut dass Sie uns informieren!

der Prozess verkommt so unschön langsam zu einer Farce

etwas mehr Nüchternheit in der Ganzen Abhandlung wäre wünschenswert und auch notwendig.

Den Prozess

In die USA verlegen !

Antworten Gast: aaaaabbbbbbbbccccccccc
14.05.2012 15:27
0

Re: Den Prozess

Meinte Toulouse-Terrorist, nicht Killer

Antworten Gast: aaaaaaaaaaaabbbbbbbbbccccccccc
14.05.2012 15:26
0

Re: Den Prozess

Stimme zu - und den Toulouse-Killer gleich mitnehmen.

Re: Den Prozess

am besten nach Texas. - Todesstrafe und fertig. dann wäre endlich Ruhe eingetreten.

Re: Re: Den Prozess

Gab es ihren Nick bei der ÖGB-Tombola als Hauptpreis?

Antworten Antworten Gast: free111
14.05.2012 13:21
6

Re: Re: Den Prozess

diese radikale aussage klingt nach einem breivik-sager. wir sind nicht so wie er! oder?

AnmeldenAnmelden