Überlebende: "Mussten uns zwischen Toten totstellen"

16.05.2012 | 18:12 |   (DiePresse.com)

Eine 17-Jährige schilderte vor Gericht ihre Erinnerungen an das Massaker auf der Insel Utöya: "Ich wusste, dass ich nicht flüchten konnte." Der Attentäter Breivik soll Kampfschreie von sich gegeben haben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Neue schwer fassbare Leidensgeschichten hat der Prozess gegen den Massenmörder Anders Behring Breivik in Oslo ans Licht gebracht. Am Mittwoch berichtete die 17-jährige Ingvild Leren Stensrud, wie sie das Massaker auf der Insel Utöya am 22. Juli vergangenen Jahres überlebte, indem sie sich schwer verletzt zwischen sieben von Breivik erschossenen Jugendlichen totstellte.

Mehr zum Thema:

"Ich wusste, dass ich nicht flüchten konnte, dachte an nichts anderes mehr und konzentrierte mich darauf, völlig stillzuliegen", sagte die Norwegerin im Beisein des Täters nach Mitschriften heimischer Medien aus dem Gerichtssaal. Stensrud hatte sich mit anderen Teilnehmern des sozialdemokratischen Sommerlagers in einem Aufenthaltsraum zu verstecken versucht.

Breivik tötete hier sieben Jugendliche und verletzte drei weitere schwer. "Wir konnten uns nicht wegbewegen, blieben da und waren so still wie nur möglich", sagte die junge Norwegerin als Zeugin. Der 33-jährige tötete bei dem Massaker auf Utöya insgesamt 69 Menschen. Durch eine von ihm vorher in Oslo platzierte Autobombe starben acht Menschen. Das Urteil gegen den rechtsradikalen Islamhasser soll im Juli verkündet werden.

Zeugin berichtet von Kampfschreien Breiviks

Während der Tötungen soll Breivik Zeugenberichten zufolge Kampfschreie von sich gegeben haben. Sie habe nicht genau verstanden, was Breivik gerufen habe, es habe sich aber nach Kampfgebrüll angehört, sagte die Überlebende Ingvild Leren Stensrud aus. Sie hatte bei dem Massaker im Juli vergangenen Jahres Schussverletzungen an Schulter und Oberschenkel erlitten und sich dann inmitten der Leichen ihrer Freunde tot gestellt.

Die junge Frau schilderte, wie kurz nach dem Attentat zahlreiche Handys um sie herum klingelten und unbeantwortet blieben. Sie habe mit dem Mobiltelefon eines Opfers ihrer Familie ein Lebenszeichen gegeben.

Prozess gegen Breivik: Der Attentäter ohne Reue

Alle 23 Bilder der Galerie »

(Ag./Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
Gast: Stefan Grauermann
16.05.2012 15:12
0

Seltsam ...

... daß jeder Bericht über den Prozeß mit dem hinlänglich bekannten üblen G'fries illustriert werden muß. Man kann sich den Typ nachgerade vorstellen - auch ohne Illustration. Und das das Böse an sich immer ausschaut wie der Biedermann von Nachbarhaus weiß spätestens seit der ersten Hälfte des 20 Jahrhunderts.

Antworten Gast: xxxx
16.05.2012 16:20
0

Re: Seltsam ...

Aha!
Amstettner oder aus Gerasdorf? Oder Gralla?

Gast: Stefan Grauermann
16.05.2012 15:11
0

Seltsam ...

... daß jeder Bericht über den Prozeß mit dem hinlänglich bekannten üblen G'fries illustriert werden muß. Man kann sich den Typ nachgerade vorstellen - auch ohne Illustration. Und das das Böse an sich immer ausschaut wie der Biedermann von Nachbarhaus weiß spätestens seit der ersten Hälfte des 20 Jahrhunderts.

AnmeldenAnmelden