Ägypten-Wahl: 143 Verstöße am ersten Tag

24.05.2012 | 14:08 |   (DiePresse.com)

Gebündelte Stimmen, fehlerhafte Wählerlisten: Bei der Präsidentschaftswahl kam es zu Unregelmäßigkeiten. 28 Menschen wurden bei Schlägereien verletzt. Kandidat Shafik warnte indes vor einem "großen Fehler".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wahlbeobachter haben am ersten Tag der Präsidentenwahl in Ägypten 143 Verstöße gegen die Wahlordnung festgestellt. Es habe Versuche gegeben, Wähler bei der Stimmabgabe zu beeinflussen, teilte das Netzwerk „Beobachter ohne Grenzen" am Donnerstag in Kairo mit. Zudem sei der Wahlkampf entgegen den Vorschriften weitergeführt worden, in Wahllokalen für Frauen sei versucht worden, Stimmen gleich bündelweise abzugeben. Außerdem hätten die unabhängigen ägyptischen Beobachter fehlerhafte Wählerlisten vorgefunden - vor allem in Kairo und Alexandria.

Mehr zum Thema:

Besonders schockiert zeigte sich Sherin Talaat von der Kampagne des Kandidaten Chalid Ali: „Unsere Wahlbeobachter haben selbst gehört, wie Mitglieder der Wahlkommission einzelnen Wählern, die nicht lesen können, gesagt haben, wo sie ihr Kreuz machen sollen." Zudem bildeten sich vor vielen Wahllokalen lange Warteschlangen. Laut dem Gesundheitsministerium wurden zehn Wähler im Gedränge ohnmächtig. Bei Schlägereien wurden laut lokalen Medien 28 Menschen verletzt.

Die Wahl am Mittwoch und Donnerstag ist die erste freie Abstimmung ihrer Art in Ägypten. Bis Donnerstag haben die 50 Millionen Wahlberechtigten Zeit, einem der zwölf Kandidaten ihre Stimme zu geben. Das Ergebnis wird an diesem Samstag erwartet. Nach letzten Umfragen wird kein Kandidat die absolute Mehrheit erreichen, so dass am 16. und 17. Juni eine Stichwahl fällig wird. Damit wird die sechs Jahrzehnte lange Vorherrschaft von Staatschefs aus den Reihen des Militärs beendet.

Ägypter haben "großen Fehler" gemacht

Der ägyptische Präsidentschaftskandidat Ahmed Shafik hat seinen Landsleuten indes vorgeworfen, mit der Wahl einer starken islamistischen Parlamentsmehrheit einen "großen Fehler" begangen zu haben. Sein Ziel sei es, die Muslimbrüder in die Schranken zu weisen, erklärte der letzte Premier des im Februar 2011 zum Rücktritt gezwungenen Staatschefs Hosni Mubarak am Donnerstag. Sollte ein Islamist zum Staatspräsidenten gewählt werden, hätte dies mit Sicherheit "enorme Probleme" für Ägypten zur Folge, warnte Shafik.

Der 70-jährige Shafik gilt vielen Ägyptern als Mubarak-Mann und ist deshalb sowohl für die Islamisten als auch für die sogenannte Revolutionsjugend ein rotes Tuch. Dies zeigte sich bereits am Mittwoch, als er bei der Stimmabgabe von Demonstranten mit Steinen und Schuhen beworfen worden war. Weiters riefen sie ihm zu: „Der Feigling ist hier, der Verbrecher ist hier." Shafiks Leibwächter schirmten ihn ab. Als er wegfuhr, brachen Rangeleien zwischen den Demonstranten und seinen Anhängern aus.

Ägypten wählt

Die Wahl entscheidet, ob das bevölkerungsreichste arabische Land demnächst von einem säkularen Polit-Profi aus dem ehemaligen Mubarak-Regime oder von einem Islamisten regiert wird. Zur Auswahl stehen zwölf Kandidaten. Seit dem Sturz des Mubarak-Regimes herrscht in Ägypten ein Militärrat. Die Generäle haben versprochen, sich Ende Juni aus der Politik zurückzuziehen, wenn der Präsident vereidigt und eine neue Verfassung beschlossen ist.

(Ag./Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: hmmm
24.05.2012 16:42
0

wenigstens...

...scheint es hier die Medien und hoffentlich auch die Leute zu interessieren.

Die Verstöße in Russland wurden berichtet aber großteils nicht berichtigt.
Die Verstöße in den USA werden von den meisten Medien nicht einmal berichtet.
Wobei es sich zugegebenermaßen bisher nur um Vorwahlen handelt (bei denen von vorne und hinten so offensichtlich betrogen wird, dass man nur den Kopf schütteln muss...) - bleibt zu hoffen, dass es bei den richtigen Wahlen besser wird.

Wobei: sollte Mitt Romney von den Republikanern nominiert werden, dann ist die Wahl so oder so ein Lose-Lose für die amerikanischen Bürger und die Bürger der restlichen Welt...

Antworten Gast: najaishaltso
25.05.2012 09:11
0

Re: wenigstens...

naja, aber einen besseren kandidaten gibt es halt momentan für die reps nicht.

AnmeldenAnmelden