Falklandinseln planen Referendum über Zugehörigkeit

12.06.2012 | 15:26 |   (DiePresse.com)

Die Bewohner der Inselgruppe sollen entscheiden, ob sie weiter zu Großbritannien gehören wollen. Das Referendum soll in der ersten Jahreshälfte 2013 abgehalten werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Bewohner der Falklandinseln sollen in einer Volksabstimmung entscheiden, ob sie weiter zu Großbritannien gehören wollen. Das kündigte die Regierung der im südlichen Atlantik gelegenen Inselgruppe an, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Dienstag berichtete. Das Referendum werde in der ersten Jahreshälfte 2013 abgehalten.

Damit soll der seit Jahrzehnten laufende Streit mit Argentinien beigelegt werden, das die Inseln unter dem Namen "Malvinas" für sich beansprucht. Man hoffe, das Referendum werde 30 Jahre nach dem Ende des Falklandkrieges 1982 eine deutliche Nachricht an Argentinien senden, dass die Bewohner der Falklandinseln britisch bleiben wollten, hieß es von der Regierung. Der britische Premierminister David Cameron erklärte, seine Regierung unterstütze die Volksabstimmung.

 

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Die Falkländler wären schön blöd gingen sie zu argentinien!

großbritaniens wirtschaft und währung mag ja nicht perfekt sein, aber sie ist immer noch besser als die argentiniens.

die haben ja bekanntlich noch immer eine relativ hohe infaltion, da würden sich die falkländler wohl ins bein schießen wenn sie sich da anhängen würden!

Gast: RemyMartin
12.06.2012 16:42
3

Leider zu spät

Das Ergebnis ist klar und wird Argentiniens Ansicht nicht ändern. Die damals unbewohnten (!) Malvinas wurden von den Briten zu einer Zeit besetzt, da die Argentinier keine Möglichkeiten hatten, die Inseln zu nutzen. Heute sind die Falklands ein strategisch wichtiger und ausgebauter Stützpunkt, den man gerne hätte (aber nicht bekommen wird).

Antworten Gast: yoshi1
12.06.2012 17:45
3

Re: Leider zu spät

Ich sehe das ein wenig anders. Bevor die Europäer kamen kannte den kargen Felsen kein Mensch. Von Eingeborenen ganz zu schweigen. Von alles europäischen Mächten haben die Briten dann letztendlich am meisten und erfolgreichsten investiert und nun leben Menschen dort, die sich eher als Briten sehen denn als Südamerikaner.

Nun will Argentinien natürlich ein Stück von dem Ressourcenkuchen, aber welchen Anspruch haben sie denn bitte außer jenem, dass sie geographisch zufällig näher dran liegen? 400km Abstand zu Argentinien sind nunmal auch kein Pappenstiel, das so am Rande.

Genausogut könnte Marokko Ansprüche auf die Canaren erheben, oder oder oder.. Das spielt es nunmal aber alles nicht.

Gast: Hedonist
12.06.2012 16:35
7

Schön für die Falkländer

Wir dürfen nicht entscheiden, ob wir türkisch werden wollen.
:-(

Drum prüfe, wer sich ewig bindet

Beneidenswert die Bewohner dieser verlassenen Inseln: Sie dürfen wählen!

Re: Drum prüfe, wer sich ewig bindet

Sie haben so recht.

AnmeldenAnmelden