Falkland-Konflikt: Bewohner stimmen 2013 über Zugehörigkeit ab

12.06.2012 | 17:54 |   (Die Presse)

Die Falklandinseln ergreifen die Initiative: Ein Referendum soll Schlussstrich unter jahrzehntelangen Streit zwischen Großbritannien und Argentinien ziehen. Briten-Premier David Cameron unterstützt Vorschlag.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Buenos Aires/A.f. Die Falklandinseln ergreifen die Initiative: Gavin Short, der Präsident des Inselrates, erklärte am Dienstag, dass ein Referendum abgehalten werden solle, um zu klären, ob die 3000 Einwohner in Zukunft weiterhin zu Großbritannien gehören wollen oder zu Argentinien. Die Abstimmung solle den „politischen Status“ der Inseln klären. So können die Bewohner der Falklands „der Welt zeigen, welche Zukunft ihnen vorschwebt“, erklärte der Ratspräsident in einem Kommuniqué, das in der Inselhauptstadt Port Stanley publiziert wurde. Dass auch nach dem Referendum über den Falklands der Union Jack flattern soll, daran lassen die Bewohner keinen Zweifel: „Wir hoffen, dass die Abstimmung ein deutliches Signal an Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner sein wird.“ Der britische Premier David Cameron ließ in einer schriftlichen Erklärung verbreiten, dass London den Entscheid der Inselbewohner „respektieren und verteidigen“ werde.

Nachbarn unterstützen Argentinien

Argentinien argumentiert seit 1964, dass in dem Fall der Inseln, die in Südamerika „Malvinas“ genannt werden, das Prinzip der Selbstbestimmung der Völker nicht gelten könne. Denn die heutigen Inselbewohner seien keine autochthone Bevölkerung, sondern Nachfahren von Einwanderern. Die meisten Staaten Lateinamerikas folgen dieser Argumentation, erst vorige Woche  empfing Argentinien anlässlich des OAS-Gipfels in Bolivien Solidaritätsadressen mehrerer Staatschefs aus der Region.

Jenseits des Atlantiks weist man darauf hin, dass viele Familien auf den Falklands weitaus länger heimisch seien als die meisten Menschen zwischen Formosa und Feuerland. Die britischen Siedler kamen nach der Landnahme durch das Vereinigte Königreich 1833 an Land, die vor allem südeuropäischen Vorfahren der meisten Argentinier erreichten Buenos Aires erst 1870.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
1 0

Formosa?

"Zwischen Formosa und Feuerland"? Ich dachte immer, dass "Formosa" der historische Name für Taiwan wäre. Gibt's Formosa auch in Argentinien oder wie oder was?

Gast: Goose Green
13.06.2012 13:20
1 0

Die Latinos

schießen sich mit ihrem Argument, das Selbstbestimmungsrecht der Völker könne es dort nicht geben, weil die Bevölkerung allesamt eingewandert ist, aber schön ins Knie: Dann geht nämlich auch ihr Vorwurf von wegen "Kolonialismus" ins Leere, weil auf den Falklands nie jemand kolonisiert wurde bzw. heute noch in kolonialer Abhängigkeit unterdrückerisch gehalten wird. Ätsch, Argies!

Gast: Jack Union
13.06.2012 11:45
1 0

Im Gegensatz

zu den Vorfahren des Grossteils der heutigen Südamerikaner haben die Briten dort unbewohntes Land besiedelt und nicht die Ureinwohner nahezu ausgerottet wie das am südamerikanischen Kontinent erfolgt ist.

AnmeldenAnmelden