Obamas Beliebtheit auf Jahres-Tiefststand

13.06.2012 | 06:27 |   (DiePresse.com)

Die schwache Wirtschaftslage drückt die Beliebhteit des US-Präsidenten laut einer Umfrage auf ein neues Tief. Sein Vorsprung auf Romney schmilzt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Knapp fünf Monate vor der US-Präsidentenwahl ist Amtsinhaber Barack Obama in einer Umfrage auf den schlechtesten Wert seit Jänner gerutscht. Nach der am Dienstag veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos zeigten sich angesichts der schwachen Wirtschaftslage lediglich 47 Prozent mit der Amtsführung des demokratischen Politikers zufrieden. 63 Prozent der Befragten waren der Ansicht, das Land befinde sich auf dem falschen Weg - ein Zuwachs von sechs Prozentpunkten gegenüber der vorherigen Erhebung.

Mehr zum Thema:

Im direkten Vergleich mit seinem republikanischen Herausforderer Mitt Romney schmolz der Vorsprung Obamas von sieben auf einen Prozentpunkt. 45 Prozent der Befragten sprachen sich für den Amtsinhaber aus, 44 Prozent für Romney. Obamas Zustimmung leidet vor allem unter der nach wie vor relativ hohen Arbeitslosigkeit. Der Stellenmarkt entwickelt sich unerwartet schlecht und schürt damit Sorgen vor einer Abschwächung der globalen Konjunktur. In der weltgrößten Volkswirtschaft entstanden im Mai nur 69.000 neue Jobs und damit so wenig wie seit einem Jahr nicht mehr. Der millionenschwere Geschäftsmann Romney will bei den Wählern mit seinen Wirtschaftskompetenz punkten. Die Wahl findet am 6. November statt.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

7 Kommentare
Thonet H.
13.06.2012 18:11
1

Der Mann war und ist genauso eine Luftblase wie facebook!


daniel4free
13.06.2012 16:34
2

Die Frage ist eher, warum war der überhaupt mal beliebt?



Antworten Gast: noch einer
13.06.2012 11:32
1

Re: der wird schon noch stolpern...

AmerCIA ... das passt doch :)

Gast: wiedereingast
13.06.2012 10:20
1

Medien entscheiden die Wahl

Bilderberger und andere
Macht- und Kapitalseilschaften
setzen anscheinend jetzt auf den
Mormonen Romney

Entsprechend ändern sich die Bilder
der Präsidentschaftskandidaten in den Medien .

parapente
13.06.2012 10:14
2

Yes, we can!

oder doch nicht??

Gast: Jilki
13.06.2012 10:01
1

Armer hat Obama. Hat keinen ernstzunehmenden Gegener und muss trotzdem um die Wiederahl zitter.


AnmeldenAnmelden