"Vorwärts marsch": Streifzug durch die Geschichte des Bundesheeres

Eine interaktive Zeitleiste zum heimischen Heer: Höhepunkte, Eckdaten, Belastungsproben und Zwischenlösungen.

12 Kommentare

Tendenzielle Zusammenfassung

Die Sloweninekrise wurde ebenso ausgespart, wie die Raumverteidigungsstrategie der 1970er und 1980er Jahre u.v.a.m.

Da fehlt aber Einiges ....


0 4

Landesverteidigung

ein nobles wort.

allerdings versteht das wort heute niemand mehr.

ein bundesheerzugehöriger am heldenplatz antwortete auf diese frage:wer auch immer,wir verteidigen 2 tage lang effizient bis dahin müssten europäische hilfskräfte angekommen sein,wie auch Nato.

jahrzehntelanges rüsten,kriegsspielerei und stolz der österreicher damit nach 2 tagen das land zerbombt und zerstört ist?

in 2 tagen ohne angepriesenen Heereswiderstand dürften vermeintliche invasoren wohl nicht die städte und felder zerstören und zivile schutzräume sind eben mit zivilisten gefüllt.ausserdem das heer zwar in zwei tagen das eigene land und teile von nachbarländern zerstören würde,jedoch wenn eben das volk,die zivilisten als ziel ausersehen wären,dann dies auch nichts bringen würde,immerhin hauptangriffsziel.

auf die frage warum überhaupt und mit welchem sinn sich streitkräfte eines anderen landes überhaupt nach österreich bewegen würden-und gegen paramilitärs wohl jede miliz und polizei ausreichen-konnte der mann nur breit grinsen.

dann sagte er etwas wie,wie sie wissen haben wir afrikaner oft sehr schlecht behandelt,woraufhin ich,das hab ich mir gedacht,dass das nicht als selbstverständlich erachtet wird..

denen gehts zwar im eigenen land nicht unbedingt gut,aber laut fall ginge es eben um etwas anderes.

zuletzt gab er dennoch zu,dass es bei militär in den meisten ländern um eine rollenokkupation geht,die sich ungern aus dieser vertreiben lässt da lebensstandart damit verbunden ist.


3 0

Re: Landesverteidigung

Ihre Grammatik, Rechtschreibung und Satzstellung sei einmal dahingestellt, ich weigere mich eigentlich jemanden deswegen zu kritisieren. In Ihrem Fall hat es jedoch schon zur Konsequenz, dass ich beim besten Willen nicht weiß, was ich gerade gelesen habe.

Wenn Sie Ihre Meinung kundtun wollen, dann geben Sie sich schon aus Eigeninteresse bitte ein wenig mehr Mühe. Es wird in einem Zeitungsforum niemand gewillt sein einen Kommentar mehrmals zu lesen.

0 3

Re: Re: Landesverteidigung

ihre vergesslichkeit dahingestellt,

Sie vielleicht aus eigeninteresse sich mehr mühe geben sollten inhaltlich antwort zu geben,wenn ihnen solche überhaupt möglich ist,denn sonst werden sie auch keine antwort erhalten-bzw werden Manche dafür bezahlt dinge inhaltlich zu entfremden,oder -aus mangel an intellekt gefühle,denkschwierigkeiten oder wut ihr handeln dominieren.

ein zeitungsforum ist klarerweise der falsche ort für aussagen wie die ihre,dafür gibt es gewiss gute grammatik oder deutschkursseiten bzw chats.

es scheint nicht ganz das ihre zu sein für die allgemeinheit zu sprechen-es dürfte auch den meisten eher egal sein,ob Sie sich ein,zwei oder gar nicht mit einem kommentar befassen.

deswegen empfehle ich Ihnen andere webseiten wie grammatikkurse,deutsche chats oder psychologische hilfen.

1 0

Ihre Postings ...

... sind wie schreckliche Unfälle.
Man muss quasi hinsehen/lesen, aber verstehen (= Sinn ergenben) tut man's nicht ...

0 1

Re: Ihre Postings ...sind interessieren niemanden

was sagt man zu denen die es nicht verstehen?lernen,immer brav lernen..

5 0

Re: Re: Re: Landesverteidigung

Mein Kommentar war wirklich nicht beleidigend gemeint und ist objektiv auch nicht so zu verstehen. Dass Sie mir hier nun Gift und Galle entgegensprühen ist für mich unverständlich, zumal ich *offensichtlichst* diesen Beitrag *nicht* geschrieben habe um Ihren Standpunkt zu diskreditieren, sondern um Sie auf etwas aufmerksam zu machen, was Sie als jemand der Anderen offenbar etwas mitteilen möchte, mE beherzigen sollten.

Natürlich, dies ist ein Zeitungsforum, keine Dissertation. Wenn man den Sinn eines Kommentares aber nur aufgrund der Form und der Grammatik kaum noch versteht, dann ist etwas schief gelaufen. Da es Ihnen aber scheinbar egal ist werde ich Sie nicht mehr weiter behelligen, keine Sorge. Einen guten Tag noch.

Ich werde als Anhänger des Berufsheeres für die Wehrpflicht stimmen.

Klingt unlogisch ist es aber nicht.
Da wir in Österreich sind, wird ein Berufsheer sicher nicht so umgesetzt werden wie es notwendig ist. Nämlich gut ausgestattet, personell aufgefüllt und als Teil der NATO.
Diese Wehrpflicht garantiert zwar auch, dass der Zweck der Landesverteidigung nicht optimal erfüllt wird aber das Hauptargument dafür ist, dass es keinen Weg zurück gibt.
Die Erfahrungen der anderen Armeen mit dem Berufsheer beweisen, dass es zu vielen unvorhersehbaren und auch unlösbaren Problemen kommt noch dazu wenn die handelnden Politiker nichts mit dem Werkzeug Militär anfangen können und wollen wie in Österreich.
Unsere Politiker sind in diesem Fall ganz besondere sicherheitspolitische Analphabeten.
Deswegen ist es nur allzu sinnvoll die Landesverteidigung als Eckpunkt nationaler Sicherheit in Volkes Hand zu belassen.
Auch um nicht ganz der unfähigen Politikerkaste bei existenziellen Fragen ausgeliefert zu sein.

0 7

Anhänger

jahrzehntelang geld ins bundesheer gezahlt-damit etwa zweimal aus privaten kellern schlamm geschaufelt wird.damit sie uns "gratis" eine brücke bauen..und seien sie sich sicher das hätten zivilarbeiter genausogut hinbekommen.zudem es nur um paar schrauben und fertigteile zusammenstecken geht.welch leistung auf die wir stolz sind im landeskindergarten.baufirmen bauen täglich gebäude.bundesheer sitzt,sportelt und feiert zum selben lohn und freut sich des sandlerlebens.

gegen invasionssorgen wird uns das bundeheer auch weiterhin nicht schützen können-da können die generäle zwar grosslaut von strassenkampf plappern oder welche artillerie wieviel panzer nähme,jedoch wird uns das alle nicht retten-hingegen der eurofighter alle österreichisches boden und luftarsenal alleine wettmacht

-jedoch den "wollen wir nicht zahlen",dafür gruppenprivate ganzjährige kriegspartyspielereien auf staatskosten,gratis essen,saufen,drogen nehmen und mit illegal aufgefangenen frauen spielen,die es auch nachher offiziell nicht geben darf.

im kriegsfall wollen sich wohl alle unter der stadt verstecken,und plötzlich meinen von uns zivilisten können invasoren ja nichts wollen..

doch würde ich sagen,immerhin sie als zivilisten schuld am bundesheer sind,die erwiesen nichts als kriegstreiber -wenn es jemals einen krieg geben wird,dann wegen dem bundesheer oder nennen sie es berufsheer.

Re: Anhänger

Soweit ich Sie verstehe, argumentieren Sie an der Frage vorbei: Die Abschaffung des Bundesheeres steht aktuell nicht zur Diskussion. Aber ich gebe Ihnen recht, das Bundesheer muss reformiert werden und dient nicht vorwiegend dem Katastrofenschutz.

Re: Anhänger

... ich ärgere mich soviel Unsinn gelesen zu haben ...

AnmeldenAnmelden