''Liebe Oma'': Die Werbe-Schlacht ums Heer

Bild 1 von 9


Wiener Haushalten flattert dieser Tage eine - wie es auf dem Kuvert heißt - "wichtige Mitteilung" in den Briefkasten: „Wehrpflicht abschaffen, sagt die Vernunft - und was sagen Sie?“ fragen Bundeskanzler Werner Faymann und Bürgermeister Michael Häupl darin. Die roten Spitzenpolitiker argumentieren, dass Profis Schutz vor Terror, Hilfe in Katastrophen und Einsatz im Ausland leisten sollten.

Eine Woche vor der Volksbefragung zum Bundesheer ist die Werbe-Schlacht voll entbrannt. Ein Überblick über die Kampagnen.

Bild : (c) Felbermayer

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
37 Kommentare
 
12

Zum Nachdenken für Häupl, Faymann, Darabos & Co

Wie ein Wehrpflicht-Ende inkl.Zivildienst sich auswirken kann, sei aus dem ORF-Bericht vom 17.1.2013 zitiert:

WEHRPFLICHTENDE FÜHRTE ZU PERSONALMANGEL
Die Abschaffung der Wehrpflicht in Italien im Jahr 2005 haben soziale Verbände in Südtirol sofort gespürt:
Die Zivildiener fielen weg und es kam zu einem Personalmangel im Sozialbereich. Das Loch konnte nur teilweise mit Freiwilligen gefüllt werden.
Und wie würde bei uns in Österreich künftig damit aussehen? Das "Hundsdorfer-Modell" passt hinten und vorne nicht.


Fazit

die Politik will eine hohe Beteiligung.

Wir sind gefordert ein klares Zeichen an DIESE Politik zu setzen:

HINGEHEN und UNGÜLTIG stimmen...

bis jetzt waren Zivildiener

immer gut genug, und unverzichtbar.
Auf einmal hört man aus dem Roten Propaganda-Webespot "Die Pflege sollte man lieber Profis überlassen"....aha, sind die Zivildiener auf einmal ungeeignet, oder gar eine Gefahr für alte, kranke Menschen?
Ich sage, wer diese Arbeit aus Überzeugung macht, auch wenn es bis jetzt Pflicht ist, ist in meinen Augen ein Profi.
Ich bin 28 Jahre bei der freiwilligen Feuerwehr, sollte man vielleicht auch diese Tätigkeit in Zukunft "Profis" überlassen?
Auch wenn der SPÖ die Arbeit der Zivildiener zu wenig professionell ist, weil ein Wahlzucker produziert werden soll, meinen vollen Respekt haben diese jungen Menschen.

Liebe Oma!

Du musst für die Beibehaltung der Wehrpflicht stimmen!
Denke daran, wenn du einmal sehr krank und bettlägrig sein wirst - und das kann sehr bald sein- wer wird dir deinen Hintern wischen wenn nicht einer von den braven Zivildienern??

Deine Kinder haben ja keine Zeit für dich, aber so ein junger Zivi stimmt immer für dich parat im Fall des Falles.

Daher- ja zur Wehrpflicht, liebe Omi!!

Totalitäre Propaganda

Politiker, die ihren eigenen Standpunkt zum Inbegriff der Vernunft erklären (und daher alle, die nicht ihrer Meinung sind, zu Idioten stempeln), sind in einem demokratischen Gemeinwesen fehl am Platz und sollten unverzüglich zurücktreten. Diese Art der Propaganda erinnert an ein totalitäres System, wozu noch die pseudo-amtliche Aufmachung des Briefes und der irreführende Hinweis "Wichtige Mitteilung" beitragen. Hier fehlt offenbar jegliches Schamgefühl.
Man schaudert bei dem Gedanken, daß solche Menschen vielleicht auch noch ein Berufsheer als Gewaltmittel in die Hand bekommen könnten, mit dem sie dem Volk ihre maßlose Selbstüberschätzung aufzwingen können. Solange sie uns unser Stimmrecht noch nicht geraubt haben, wollen wir ihnen mit unsere Antwort auf diese Unverschämtheit nicht vorenthalten. Zunächst bei der Volksbefragung, und später bei den einschlägigen Wahlen.

Und die Oma wird antworten:

"Lieber Enkelsohn! Dein Großvater selig - ich hab's Dir erzählt, als Du mich noch öfter besucht hast - ist in Stalingrad gefallen - er war nicht freiwillig dort, aber Drückeberger war er auch keiner. Zumindest Zivildienst kannst Du machen, dann könntest Du auch gleich mal mich besuchen - warst eh schon so lang nicht mehr bei mir. Deine Oma"

Es ist sehr einfach:

Wer sein Vaterland liebt, sagt JA ZUR WEHRPFLICHT!

Eine Einführung des Berufsheeres bewirkt nur, daß Egoisten und Faule Stricke noch weniger tun müssen als bisher.

Die Dummheit der SPÖ-Werbung lass ich mal unkommentiert.

Re: Es ist sehr einfach:

Warum muss man das "Vaterland" lieben, das habe ich nie kapiert ...

Patrioten sind I*dioten zum Quadrat, stolz kann man auf seinen familie, seine Eltern .. seine Kinder, seine Arbeit seinen eigene Leistung sein ...

aber auf den Staat?

Zu Ihrem Beitrag

fehlen mir einfach die Worte...

Re: Re: Es ist sehr einfach:


Re: Re: Re: Es ist sehr einfach:

wer sonst nichts zum stolz sein hat muss halt auf sein vaterland stolz sein :D

Sie haben ja den richtigen Nick..

oder glauben Sie etwa, daß die Tibeter Ihr Land nicht lieben? Wenn Sie anno 1945 ein Heer gehabt hätten, hätten Sie sich mit Waffengewalt gegen die Chinesen verteidigt. Leider war dem nicht so, daher werden sie seit über 60 Jahren unterdrückt und Schritt für Schritt unterwandert.

Ok, ein Heer hätte den Tibetern auch nicht geholfen, es hätte nur unnötiges Blutvergiessen gegeben.

Aber jetzt frage ich Sie: Was hätte Tibet vor den Chinesen geschützt? Ein Berufsheer?

Wohl die richtige Bündnis-Politik...

brief vs. plumpe parteimitglieder

Besser als funktionäre sagen dir jeden tag: du weisst hoffentlich eh genau wo du das kreuzerl machen musst.

Liab ist,

wie sie in dem Brieflein "an einen Haushalt" vorzeichnen(!),wo man sein Kreuzerl machen soll.

Das zeigt, für wie deppat sie uns halten !!

Re: Liab ist,

Seien sie nicht so streng, die müssen doch weiterhin ihren nicht deutsch sprechenden Wählern entgegen kommen.


...und ab in die rundablage damit!

was der dummewerner und der blademichel schreiben, interessiert in wahrheit niemanden!


Die Wehrpflicht ist völlig absurd

Es gibt keine modernisierte Wehrpflicht; die modernisierte Wehrpflicht bedeutet Berufsheer. Das Berufsheer ist die bessere Garantie für die Sicherheit Österreich. Österreich ist einer der letzten EU-Staaten, in denen es die allgemeine Wehrpflicht noch gibt. Die allgemeine Wehrpflicht als Relikt des ,Kalten Krieges hat ausgedient. Kunftig soll niemand mehr zu Wehr- und Zivildienst verpflichtet werden.

Re: Die Wehrpflicht ist völlig absurd

bitte werbepostings auch als solche kennzeichnen.

andernfalls bitte argumente statt phrasen!

Ausbildung zum österr. Beamten

Beim Bundesheer wird man zum perfekten Beamten ausgebildet (vielleicht ist deshalb die ÖVP plötzlich dafür):

a) richtiges Ansprechen mit dem Richtigen Titel / akad. Grad

b) Dienstplan, Essenszeiten, Dienstschluss etc. genau einhalten

c) sinnlose Bürokratie ohne Ende (jeder "Kanzleischreiber" weiß es)

d) lernen, wie man einen 8 Stunden Tag mit Aufgaben für 1 h mit Nichtstun so ausfüllt, dass man nach 1 Woche noch immer bei Verstand ist

e) Benützung von Veraltetem Gerät durch chronischen Geldmangel

Zettel

Kann man diesen Zettel irgendwo runterladen?

Re: Zettel

jo, daheim am klo...

die angebliche Wirtschaftskompetenz der ÖVP

Bei der gesamten Debatte werden die wahren Kosten des Grundwehr- bzw. Zivildienerst vollkommen ausgeklammert! Die Kosten bestehen nämlich nicht nur ein einem "Sklavensold" sondern aus:

a) Vergütung (Bezahlung kann man das nicht Nennen)

b) Essen / Verpflegsgeld Fahrtkosten

c) Entgangene Einkommenssteuer-Einnahmen (für bis zu 1 Jahr)

d) entgangene Sozialversicherungsbeiträge (für bis zu 1 Jahr)

e) Personalkosten für die Einschulungen bzw. alle folgeprobleme, die aus nicht vorhandener Motivation rühren

f) Vernichtung von Arbeitsplätzen durch Zivildiener (und Auszahlung von Arbeitslosengeld)

g) Lohn- und Sozialdumping in der Gesundheitsbranche und dadurch geringere Kaufkraft und Konsumausgaben (MWST) etc.

h) Kosten für Betriebe, weil sie den Arbeitsplatz während des GWD bzw. ZDs erhalten müssen (wie bei Karenz) und trotzdem Personal einschulen müssen

i) Kosten für Familienbetrieb und Bauern, die Arbeitskräfte verlieren

Würde man ehrlich die Volkswirtschaftlichen Kosten von Wehrpflicht und Zivildienst darstellen, käme man wohl schnell zum Ergebnis, dass eine Berufsarmee und höhere Löähne im Geundheitsbereich bzw. bezahlte Pfegearbeit volkswirtschaft am Besten wäre.

und Außerdem zum Schluss, dass was andere Industrienationen vormachenn auch für Österreich eine bessere Lösung sein könnte.

Re: die angebliche Wirtschaftskompetenz der ÖVP

dabei ist zu beachten, dass nicht das erste halbe Arbeitsjahr gestohlen wird im Leben, sondern das letzte; und damit das, wo man meistens am besten verdient.

Gleichberechtigung heißt Wehrpflicht für Frauen

Das Argument der Wehrpflicht nur für Männer kommt von folgendender Denkweise:

a) Männer (die Starken) kämpfen, verteidigen Heim und Land
b) Frauen (die Schwachen) bekommen Kinder und versorgen Heim, Mann und Kind

Aus dieser Denkweise kommt auch die Argumentation Frauen an der Herd <--> Männer in die Fabrik, Frauen haben kein Wahlrecht (der starke Mann wählt ja für die Frau mit)

--
Wenn die Argumentation für eine Wehrpflicht nunmehr lautet, "das tut den Burschen gut", "die leute sollen was für ihr Land tun", wir brauchen Menschen für die Pflege und den Katastrophenschutz, dann muss es - wenn eine Wehrpflicht zwingend notwendig erscheint - eine Wehrpflicht für ALLE geben!

GLEICHE RECHTE bedeutet GLEICHE PFLICHTEN!

Re: Gleichberechtigung heißt Wehrpflicht für Frauen

Alternative Kindergarten-"Argumente"

 
12
AnmeldenAnmelden