Nazi-Vergleich: Auch Bundespräsident rügt Ackerl

10.01.2013 | 13:11 |   (DiePresse.com)

Oberösterreichs SP-Chef erklärte im Ringen um ein Berufsheer, die Zwangsverpflichtung sei eine Idee des Nationalsozialismus. Fischer und die ÖVP orten eine "Entgleisung".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein Vergleich der allgemeinen Wehrpflicht mit dem Nationalsozialismus durch den oberösterreichischen SPÖ-Chef Josef Ackerl empört nicht nur die ÖVP. Mittlerweile hat auch Bundespräsident und Bundesheer-Oberbefehlshaber Heinz Fischer scharfe Kritik geübt: "Die Behauptung von Landeshauptmann-Stellvertreter Ackerl, wonach die Verpflichtung zum Wehrdienst eine Idee des Nationalsozialismus sei, ist eine bedauerliche Entgleisung",  sagte Fischer zum "Kurier". Die Aussage sei zudem "völlig unhistorisch".

Mehr zum Thema:

Die ÖVP hatte bereits am Donnerstagvormittag deutliche Worte des Bundespräsidenten in Richtung Ackerl verlangt. VP-Klubobmann Karlheinz Kopf bezeichnete Ackerls Vergleich als "ungeheuerliche Entgleisung und beschämenden Tiefpunkt der Auseinandersetzung". "Die in unserer Bundesverfassung verankerte allgemeine Wehrpflicht mit Front- und Zwangsdiensten des Nazi-Regimes gleichzusetzen, ist unerträglich", sagte Kopf. Auch eine Klarstellung von SPÖ-Chef Werner Faymann werde gewünscht - konkret, "eine formelle Distanzierung des Bundeskanzlers von derartigen Äußerungen als notwendigen Akt der politischen Hygiene und historischen Verantwortung", sagte ÖVP-Sozialsprecher August Wöginger.

Ackerl hatte bei einer Pro-Berufsheer-Veranstaltung in der Welser Stadthalle am Mittwochabend erklärt, die Zwangsverpflichtung sei eine Idee des Nationalsozialismus, der den Arbeitsdienst geschaffen habe. Er argwöhnte, dass vornehmlich die Kinder von Arbeitern und Angestellten Wehr- oder Zivildienst leisten müssten und sich andere "die Dinge richten können". Zum Zivildienst stellte er unter anderem fest, für anständige Arbeit sollte mit einem freiwilligen sozialen Jahr ordentlich gezahlt und nicht Ausbeutung von jungen Menschen betrieben werden.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

327 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8

Und, hat er wirklich sooo unrecht

die Herren Historiker oder die sich dafür halten sollen uns dann gefälligst erklären wie es wirklich war.

Schließlich rekrutierte man das Kanonenfutter für den zweiten Weltkrieg aus der Wehrpflicht und dass dies nicht nur einen Spezialität der Nazis war, macht die Sache auch nicht besser. In einer Zeit in der der Milltarismus dominant war wie kaum je zu einer anderen, war die Idee der allgemeinen Wehrpflicht eines jeden Bürgers entstanden, ist das etwa nicht Faktum?

Re: Und, hat er wirklich sooo unrecht

Nein hat er nicht. Selbst der Artikel von Khol bestätigt dies. Zusammengefasst liest der sich so, Französische Revolution blablabla, Einführung der Wehrpflicht beim "Anschluss", Ausdruck irgend einer Enttäuschung.

Die Aussage ist somit überhaupt kein Blödsinn. Selbstverständlich wurde die Wehrpflicht durch das Regime wieder eingeführt. Jene die das nicht wissen: das Khol Zitat.

Verkehrte Welt

Einmal davon abgesehen dass die Aussage historischer Blödsinn ist, müsste dann nicht eher der Sozialismus für die allgemeine Wehrpflicht sein, wie noch vor ein paar Jahren?

Re: Verkehrte Welt

Warum soll die Aussage historischer Blödsinn sein? Sie ist ganz im Gegenteil absolut korrekt.

Nazi-Vergleich

Hinter den Nazis standen seinerzeit die Lobbyisten der deutschen und österreichischen Industriellen.
Die Wehrpflicht wurde nur zur Umsetzung ihrer Interessen vereinnahmt.

''Der deutsche Personalgutachterausschuss hatte 1961 nach der Überprüfung von 159 ehemalige Offizieren, 330 Unteroffizieren und 210 Mannschaften der Waffen-SS, diese in das Dienstverhältnis eines Berufssoldaten oder eines Soldaten auf Zeit berufen.
(Quelle Wikipedia)''


Re: Nazi-Vergleich

Der Schritt war damals notwendig, weil auf Druck der Alliierten, besonders der Amerikaner, die Wiederbewaffnung Deutschlands 1955 begann und dringend Offiziere und Unteroffiziere benötigt wurden. "Altgediente" wurden überprüft und eingegliedert. Da spielte es damals keine Rolle, ob die zuvor bei der Waffen-SS waren oder nicht. US-General Eisenhower gab dazu eine Ehrenerklärung für die Soldaten der Wehrmacht ab und entschuldigte sich dabei für die falsche Einschätzung, die er 1945 gehabt habe und auch in seinem Buch beschreibe. Desgleichen erklärte Adenauer der auf Anfrage, dass er auch explizit die Angehörigen der Waffen-SS mit einbezog „...soweit sie ausschließlich als Soldaten ehrenvoll für Deutschland gekämpft haben.“

wär das aus dem munde eines blauen gekommen

so stünde die gutmenschenmafia schon gewehr bei fuss!

so aber ists wurscht!

Ausbildung zum Beamten

Beim Bundesheer wird man zum perfekten Beamten ausgebildet (vielleicht ist deshalb die ÖVP plötzlich dafür):

a) richtiges Ansprechen mit dem Richtigen Titel / akad. Grad

b) Dienstplan, Essenszeiten, Dienstschluss etc. genau einhalten

c) sinnlose Bürokratie ohne Ende (jeder "Kanzleischreiber" weiß es)

d) lernen, wie man einen 8 Stunden Tag mit Aufgaben für 1 h mit Nichtstun so ausfüllt, dass man nach 1 Woche noch immer bei Verstand ist

e) Benützung von Veraltetem Gerät durch chronischen Geldmangel

Du meine Güte!

Sie haben das wichtigste vergessen!
Den "Gsunden Durscht"!

Re: Ausbildung zum Beamten

doppelt hält besser

Re: Re: Ausbildung zum Beamten

"doppelt" was?

Doppelt sinnlos?
Doppelt veraltet?

Bei uns in der Firma fliegt raus, wem man andauernd alles doppelt sagen muss, solche Leute können wir nicht brauchen!

Ausbildung zum österr. Beamten

Beim Bundesheer wird man zum perfekten Beamten ausgebildet (vielleicht ist deshalb die ÖVP plötzlich dafür):

a) richtiges Ansprechen mit dem Richtigen Titel / akad. Grad

b) Dienstplan, Essenszeiten, Dienstschluss etc. genau einhalten

c) sinnlose Bürokratie ohne Ende (jeder "Kanzleischreiber" weiß es)

d) lernen, wie man einen 8 Stunden Tag mit Aufgaben für 1 h mit Nichtstun so ausfüllt, dass man nach 1 Woche noch immer bei Verstand ist

e) Benützung von Veraltetem Gerät durch chronischen Geldmangel

Also ich bin jetzt sicher kein Ackerl Fan

Ganz im Gegenteil kann ich solche Steinzeitler nicht ausstehen aber jetzt jedes Wort auf die Waagschale zu schmeissen ist auch Blödsinn. Man wird doch noch (auch saublöde) Vergeliche anstellen dürfen. Die künstliche Empörung ist lächerlich.
Freiheit heisst auch Leuten die einem nicht zu Gesicht stehen Ihre Meinung zu lassen. Und die ewige künstliche Aufregung wegen der Nazideppen geht mir auch langsam auf den Wecker. Stalin war genauso ein Monster wie Hitler aber das kritisiert niemand.

"Rechengenies" der "Wirtschaftspartei" ÖVP (sic!)

Bei der gesamten Debatte werden die wahren Kosten des Grundwehr- bzw. Zivildienerst vollkommen ausgeklammert! Die Kosten bestehen nämlich nicht nur ein einem "Sklavensold" sondern aus:

a) Vergütung (Bezahlung kann man das nicht Nennen)

b) Essen / Verpflegsgeld Fahrtkosten

c) Entgangene Einkommenssteuer-Einnahmen (für bis zu 1 Jahr)

d) entgangene Sozialversicherungsbeiträge (für bis zu 1 Jahr)

e) Personalkosten für die Einschulungen bzw. alle folgeprobleme, die aus nicht vorhandener Motivation rühren

f) Vernichtung von Arbeitsplätzen durch Zivildiener (und Auszahlung von Arbeitslosengeld)

g) Lohn- und Sozialdumping in der Gesundheitsbranche und dadurch geringere Kaufkraft und Konsumausgaben (MWST) etc.

Würde man ehrlich die Volkswirtschaftlichen Kosten von Wehrpflicht und Zivildienst darstellen, käme man wohl schnell zum Ergebnis, dass eine Berufsarmee und höhere Löähne im Geundheitsbereich bzw. bezahlte Pfegearbeit volkswirtschaft am Besten wäre.

und Außerdem zum Schluss, dass was andere Industrienationen vormachenn auch für Österreich eine bessere Lösung sein könnte.

Re: "Rechengenies" der "Wirtschaftspartei" ÖVP (sic!)

ist ihnen klar,dass das Problem im sozialbereich alles andere als die Arbeitslosenquote sein wird? in den nächsten Jahrzehnten steht der großen Gruppe von betreuungsbedürftigen eine zu kleine Gruppe von arbeitsfähigen Menschen gegenüber.

Wehrpflicht und Gleichberechtigung

Das Argument der Wehrpflicht nur für Männer kommt von folgendender Denkweise:

a) Männer (die Starken) kämpfen, verteidigen Heim und Land
b) Frauen (die Schwachen) bekommen Kinder und versorgen Heim, Mann und Kind

Aus dieser Denkweise kommt auch die Argumentation Frauen an der Herd <--> Männer in die Fabrik, Frauen haben kein Wahlrecht (der starke Mann wählt ja für die Frau mit)

--
Wenn die Argumentation für eine Wehrpflicht nunmehr lautet, "das tut den Burschen gut", "die leute sollen was für ihr Land tun", wir brauchen Menschen für die Pflege und den Katastrophenschutz, dann muss es - wenn eine Wehrpflicht zwingend notwendig erscheint - eine Wehrpflicht für ALLE geben!

GLEICHE RECHTE bedeutet GLEICHE PFLICHTEN!

Re: Wehrpflicht und Gleichberechtigung

wenn alle rechte gleich sind - gerne

Wehrpflicht für frauen

Das Argument der Wehrpflicht nur für Männer kommt von folgendender Denkweise:

a) Männer (die Starken) kämpfen, verteidigen Heim und Land
b) Frauen (die Schwachen) bekommen Kinder und versorgen Heim, Mann und Kind

Aus dieser Denkweise kommt auch die Argumentation Frauen an der Herd <--> Männer in die Fabrik, Frauen haben kein Wahlrecht (der starke Mann wählt ja für die Frau mit)

--
Wenn die Argumentation für eine Wehrpflicht nunmehr lautet, "das tut den Burschen gut", "die leute sollen was für ihr Land tun", wir brauchen Menschen für die Pflege und den Katastrophenschutz, dann muss es - wenn eine Wehrpflicht zwingend notwendig erscheint - eine Wehrpflicht für ALLE geben!

GLEICHE RECHTE bedeutet GLEICHE PFLICHTEN!

Du meine Güte!

Klar, Opi will sich auch zukünftig von billigsten Zivieldienern betreuen lassen!
Erbärmlich!

Re: Du meine Güte!

Opa wäre froh, wenn er nicht auf externe Hilfe angewiesen wäre. Hilfe,deren ausmaß wir uns in Zukunft kaum mehr leisten können werden.

Re: Du meine Güte!


Re: Du meine Güte!

Komisch - ich hatte heute einen Patienten, den haben Zivildiener erstversorgt - der war aber kein Opi und dankbar war er den jungen Helfern auch.
Erbärmlich sind ihre Aussagen !

Re: Re: Du meine Güte!

Ihre Aussage ist unfair!
Ich möchte zum Beispiel, dass mich nicht Zivildiener, sondern stattdessen Ärzte erst- und weiterversorgen.
Wäre doch sinnvoll, dass man anstatt Zivieldiener Ärzte auf Verletzte losläßt, oder?

Re: Re: Re: Du meine Güte!

wenn sie gut versichert sind,hat evtl einer Zeit. wenn er nicht eingespart wurde

3

Re: Du meine Güte!

Wart's nur ab....

Interessant ist ja nur ...

... das sich alle über den Vergleich des Herrn Ackerl aufregen, jedoch niemand bisher in der Lage war, diesen im Wortlaut wiederzugeben.
Das kommt einem fas so vor, wie es in dem köstlichen Roman ER IST WIEDER DA (Autor: Timur Vermes, ISBN/EAN: 978-3-7857-4741-4) beschrieben wird:
"[...] Da notiert der Schwerhörige, was ihm der Blinde berichtet, der Dorftrottel korrigiert es, und die Kollegen in den anderen Pressehäusern schreiben es ab [...]."

 
12 3 4 5 6 7 8

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden