Sorger: "Alle müssen lernen, ihre Familie zu schützen"

15.01.2013 | 12:05 |   (DiePresse.com)

chat Veit Sorger, Vorsitzender des Pro-Wehrpflicht-Komitees, im Chat über neue Bedrohungen und "bewährte Systeme".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
75 Kommentare
 
12 3

"Alle müssen lernen, ihre Familie zu schützen"

Na dann steht der Wehrpflicht für Frauen ja nixmehr im Wege ;)

Ernsthaft: Wehrpflicht ist ein Ablaufmodell, dass in Europa so gut wie ausgestorben ist. Ein effizientes Berufsheer und ein seperater Katastrophenschutz sehe ich klar im Vorteil. Manpower wirds nach wie vor genug geben. Davon bin ich - als langjährig ehrenamtlich tätiger - fest überzeugt. Es muss nur richtig organisiert sein.

Was die Hilfsorgs anbelangt, sollte der Rettungsdienst endlich professionalisiert werden. Hätte Anfang der 90er schon geschehen sollen, 2000 dann wieder. Das RK wusste es aber immer wieder zu verhinden. Und nun sitzen wir da, als das Land in Europa mit den geringsten Qualitätsstandards im Rettungsdienst und der kürzesten Ausbildung für Sanitäter. 260 Stunden übrigens.

Weg mit der Wehrpflicht, her mit einem effizienen System ohne Zwang!

Der vernünftigste Satz der Debatte

"Dies ist mit ein Grund, warum ich der Meinung bin, dass alle jene Handgriffe lernen müssen, um sich und ihre Familie gegebenenfalls zu schützen."

In absehbarer Zeit wird man sich in Europa nicht mehr über DienstPFLICHT, sondern über das RECHT auf militärische Grundausbildung Gedanken machen müssen.

"Bundesheer"

Mr. Sorger wie ich sehe, ist Ihnen nicht bewusst, dass diese Armee mit den vielen von Partei-Gnaden Generälen und anderen Günstlingen, einfach ein Spott ist!

Das Recht auf tragen einer Waffe...

... wäre der nächste logische und konsequente Schritt.

genau ...

um meine Familie vor dem putzen und gruessen zu schützen stimme ich fürs berufsheer. das hams daham scho gelernt

lernen ohne vollbeschäftigung zu leben

vollbeschäftigung ist politikern und konzernen lästig geworden und wurde daher kurzerhand abgeschafft.
wer braucht schon vollbeschäftigung wenn er eine sozialpartnerschaft hat, die diese problem ganz diskret beseitigen kann?

Re: lernen ohne vollbeschäftigung zu leben

Wenn nur ein Bruchteile der hier eindringenden Kommentatoren die Tragweite Ihrer "Meinung erkannten" - Sie könnten sich von grüner Wertung gar nicht erwehren!

.

UNSCHULDSVERMUTUNG

WARUM

ist

die

Industriellenvereinigung (IV-Veit SORGER)

für

PREKÄRE ARBEITSVERHÄLTNISSE ????

Re: UNSCHULDSVERMUTUNG:´zu prekären ARBEITSVERHÄLTNISSEN?

Das hat System und stärkt "Unternehmen statt unterlassen". Somit werden die Produktionserträge zu lasten des Gemeinwohls hochgefahren.

Umverteilung von unten nach oben.
.

WARUM ?

WARUM ist die Industriellenvereinigung (Veit SORGER) FÜR PREKÄRE Arbeitsverhältnisse (rechtlos, unter Zwang, unterbezahlt).

WARUM kommen Argumente aus der Völkerwanderungszeit ?

WARUM werden die Argumente PRO ZWANG (nicht die Argumentierenden - Unschuldsvermutung) immer DÜMMER ?

WARUM ???

gilt nicht für alle....

das gilt zwar nicht für seine Kinder, aber sonst stimmt das schon, dass ein Mann lernen muss seine Familie zu beschützen, durch 6 Monate einen Pony salutieren, zum Beispiel , lernt man sicher sich und seine lieben zu schützen....

Jede Spezies im Tierreich verdeitigt sein Habitat

Nur den Roten ist die Heimat nichts wert!
Sie verschachern sie an Migranten und ruft die Bevölkerung mit allen Mitteln auf, den Dienst für die Heimat anderen zu überlassen!

der wäre was für die tea party


Warum immer Krieg?

Die immerwährende Neutralität und die EU sorgen ja dafür, dass es zu keinem Krieg mehr kommt.
Aufwachen, der kalte Krieg ist vorbei!

Re: Warum immer ...: Wir müssen uns einig werden: keiner geht mehr hin!

Die Rufer nach Verteidigung sollen sich auch im Erhalt des Heeres in die erste Reihe stellen und nicht "im allgemeinen Interesse der "Wehrpflicht" sich entziehen!
.
Otto Normalverbraucher erfuhr am eigenen Leib und der Psyche und ist daher frei von Euphory des Dienens!

Re: Re: Warum immer ...: frei von Euphorie :-((( des Dienens!


abgehoben

V.S. ist wohl ein typischer abgehobener Supermanager, der vom normalen Leben schon Jahrzehnte nichts mitbekommen hat. Im TV gestern abend fragte er, was das BH denn nicht geschafft hätte. Leider antwortete ihm keiner der Anwesenden das Naheliegende: Es konnte einen Großteil der Wehrpflichtigen nicht davon überzeugen, eingebettet in einen Plan im Großen und individuell etwas Sinnvolles zu tun. Daher ist es tagtäglich an seiner Basisaufgabe gescheitert.

Sorger: "Alle müssen lernen, ihre Familie zu schützen"

also herr sorger, fangen sie damit an, und schauen sie, dass ihre kinder weit weit weg von militär und waffen bleiben! denn das gefährdet ihre gesundheit!

und im kriegsfall bleiben sie immer schön zu hause und verhindern persönlich, dass den weiblichen angehörigen keine gewalt durch feindliche soldaten angetan wird!so passiert es nämlich millionenfach im krieg!

so ein vorsintflutlicher blödsinn, wie hier über krieg, tod und körperliche versehrtheit hinweggegangen wird! als ob ein noch so großes österreichisches heer sich gegen eine feindliche übermacht wehren könnte! im gegenteil: so etwas führt zu noch mehr unnötigem blutvergießen.

schaffen wir das nationale militär ab! das wäre die einzig logische konsequenz und bemühen wir uns lieber um eine gemeinsame europäische sicherhheitspolitik! was natürlich auch eine politische einigung voraussetzen würde. und da stehen die natiuonalen egoismus im weg. es muss wahrscheinlich noch einmal zu einer europäischen tragödie, bis die menschen vernunft annehmen!


Zum Frondienst erzogen.

Man kann durchaus an der Wehrpflicht festhalten,
allerdings sollte man dann die Leute auch anständig entlohnen
und nicht nur mit einem "Butterbrot" abspeisen.

Es ist schlicht eine Frechheit die Zeit von jungen Erwachsenen zu verplanen
und sie dabei auch noch finanziell zu belasten.

Das ist eine doppelte Abzocke.

Hier geht es um den Erhalt billigstger Arbeitskräfte,
denen unter dem Deckmantel des Dienstes für die "Nation",
sowohl Zeit als auch Geld gestohlen wird.

Und ja es ist Diebstahl.

Veit Sorger

Ein EU befürworter.
Ist mitverantwortlich für diesen mist.
Turg alles für die eu zum wohle österreichs mit.
Und jetzt? Ziert er sich vor der verantwortung den militärischen beitrag zu leisten.
Da sieht man, dass halt jeder nur auf seinen (ah der familie - övp) vorteil schaut.

10

familie schützen

Mit der waffe?
gegen wen?
Resteuropa?

Re: familie schützen

gegen solche wie ihn

Re: familie schützen

Ich weiß auch nicht, was genau die wollen.

Außer natürlich ein unerschöpfliches Zivildienerreservoir aufrechtzuerhalten.

Weil gegen den Rest Europas können sie nicht kämpfen, das würde ein Vermögen kosten hauptsächlich an Material, sind sie also ewig zu schwach.
Im eigenen Land in Krisenzeiten auf eigene Bürger schießen wollen sie auch nicht, das ist ja eins der Hauptargumente der Wehrpflichtgegner.

Ich denke daher, die wissen selber nicht, was sie wollen.

Dann löst halt das ganze Militär auf und gründet einen Katastrophenhilfswerkverein, der tut‘s dann locker auch und kommt wesentlich billiger.

"...alle jene Handgriffe lernen müssen, um sich und ihre Familie gegebenenfalls zu schützen."

Ist Karate gemeint?

Aber ernsthaft: wieder eine hohle Phrase. Klingt schön, aber wenn man nachdenkt merkt man dass es nichts mit der Realität zu tun hat.

Im Kriegsfall müsste ich als Soldat zunächst einmal das Land und nicht direkt meine Familie beschützen. Falls die Mobilisierung überhaupt vor der Kapitulation erfolgt.

Und wenn das jeder lernen muss, was ist dann mit den Zivildienern? Oder mit Frauen?

Re: "...alle jene Handgriffe lernen müssen, um sich und ihre Familie gegebenenfalls zu schützen."

Das klingt nicht nach Karate, sondern eher nach Partisanenkrieg mit Sturmgewehr und Messer.
Daran erkennt man, in welcher Zeit das Denken verhaftet ist.
Ich habe Herrn Sorger einmal in einer Diskussion im Fernsehen erlebt und muss sagen, nein, danke, was der von sich gibt hat mit Zukunft nichts zu tun, eher mit Vergangenheit...

Re: "...alle jene Handgriffe lernen müssen, um sich und ihre Familie gegebenenfalls zu schützen."

Zivildiener haben nach dem Dienst ein Waffenverbot.

Deren Wert scheint derart gering,
dass man sie ruhig opfern kann.

Und Frauen,
tja die waren in der ÖVP
und der IV vermutlich noch nie allzu hoch angesehen.

 
12 3

Mein Parlament

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden