''Pennen am LKW'': Wie Promis Heer und Zivildienst erlebten

Bild 1 von 9


Anlässlich der Bundesheer-Volksbefragung erinnerten sich Prominente für DiePresse.com an ihre Zeit beim Bundesheer bzw. Zivildienst. Manche waren für die Umfrage "untauglich", andere berichteten von "horizonterweiternden" Erlebnissen.

Bild : (c) APA (Montage: DiePresse.com)

» Mehr Bildergalerien
 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
15 Kommentare
Da Rabosch
20.01.2013 23:48
0

untauglich

der Erste hat sich schon für c gemeldet;

Nächste Frage:

a) SPÖ
b) Grüne
c) weiß nicht

Da Rabosch
20.01.2013 11:10
0

untauglich

Untauglichkeit kann man erreichen durch:
a) Körperliche Gebrechen
b) Geistige Unterbemittelung
c) plumpe Korruption

Meine Promis: alle Stimmen für c ?

Da Rabosch
Unfähigkeitsminister

Rauhrackel
19.01.2013 10:08
1

Wetten, dass ...

Jener in bildmitte (der mit dem ausgeprägten Goder) im UO-Rang aus dem aktiven Wehrdienst schied?

silver surfer
19.01.2013 08:27
0

schwere Ambulanz

einmal ganz abgesehen von den untauglichen Tauglichen.

Ich hab heute schlecht geschlafen.
Denn ich möchte unbedingt wissen, was man alles Lobbyist so alles anstellen kann?

Da wanken doch sicher auch Börsenkurse und an das Volk wird ein billiger Mist verkauft, oder?

vsmeister
19.01.2013 02:49
3

Na, wenn das die Promis'sind, ... guten Morgen!

:-o

"Prominent" ist nicht nur "bekannt"; eine Hauch von "berühmt" ist jedenfalls Bedingung!

Antworten tom91
19.01.2013 09:57
1

Re: Na, wenn das die Promis'sind, ... guten Morgen!

Wenn ein Prohaska und Dorfer (zumindest in AUT) keine Promis für Sie sind, dann dürfen Sie den Begriff "prominent" nochmal nachlesen.

Antworten Zwerg Bumsti
19.01.2013 08:34
1

Re: Na, wenn das die Promis'sind, ... guten Morgen!

Man muß nicht berühmt sein, um prominent zu sein, viele sin Prominent, weil sie bekannt und berüchtigt sind.

desperado joe
18.01.2013 15:25
3

"Ähnlich knapp viel die Antwort von Comedian Alfred Dorfer aus: "

bitte ändern!
fallen - fiel - gefallen

Antworten DiePresse.com.Moderator
18.01.2013 16:34
1

Re: "Ähnlich knapp viel die Antwort von Comedian Alfred Dorfer aus: "

Korrigiert. Danke für den Hinweis.

siddh
18.01.2013 14:33
4

Dorfer braucht sich nicht verstecken..

..denn "Atompilz von links" war "erhellender" als die ganze Wehrpflichtdebatte seit deren Aufkommen.

Es war zwar so ziemlich alles übertrieben, aber NICHTS aus der Luft gegriffen. Ein sehr schönes Programm. Aber bitte erst nach der Wahl ansehen^^

Danke dafür, Alfred!

Antworten kech61
18.01.2013 16:09
4

Re: Dorfer braucht sich nicht verstecken..

Dieses Programm ist uralt aber nach fast 30 Jahren immer noch aktuell :-)))
Unbedingt anschaun'...

Antworten Antworten Reinhold Sulz
19.01.2013 12:15
1

Ist es nicht

Es verarscht etwas, wovon der Verarscher offensichtlich nichts verstanden hat. Das ist peinlich.

Antworten Antworten Antworten reisender
20.01.2013 12:37
1

Re: Ist es nicht

ich war 1985-86 beim heer.
und das programm vom hr. Dorfer war absolut nicht überzeichnet.
stationiert war ich in der MTK- abteilung FMB1.
ich mußte wenn ich "Charge vom Tag" war, in der nacht dem vizeleutnant underberg holen gehen .
der name vom Vzlt war Ra.....er. das war kein einzelfall.
wir mußen auch wärend der dienstzeit seinen pakettboden einölen.
ich war auch LKW fahrer 12M80 und Dodge fahrer und hatte LKW bereitschaft . da mußte ich auch während der dienstzeit mit einen offizier seine möbel in einem möbelhaus abholen und nach hause fahren !
das war echt eine sche...ß zeit.
schade um die zeit!
mfg
reisender

das ich
18.01.2013 14:19
1

aus gesundheitlichen gründen ...

naja, dann ;-)

unser1
18.01.2013 11:57
1

Zu hoffen bleibt - unabhängig von den eigenen Präferenzen zum Thema,...


dass sich in Zukunft weniger Menschen von Medien- & Politik-Vertretern derart instrumentalisieren lassen.

Derzeit findet so gut wie keine Reflexion zu dieser groß angelegten Manipulation der Bevölkerung statt.

Es ist traurig und bestürzend mit anzusehen, wie die Instrumente klassischer Propaganda, nach wie vor funktionieren.

Vor allem das angebliche "Bildungsbürgertum" scheint hier besonders anfällig.

AnmeldenAnmelden