Reaktionen: ''Die SPÖ hat es absolut vergeigt''

Bild 1 von 15


''Es wird relativ schwierig"

SP-Verteidigungsminister Norbert Darabos zeigte sich am Sonntag "enttäuscht" über den Ausgang der Wehrpflicht-Volksbefragung. Zugleich macht er im Gespräch mit dem ORF-Fernsehen klar, "dass wir das Ergebnis umsetzen werden". Mit "wir" meint er auch sich selbst, er werde im Amt bleiben und sich "sehr stark bemühen", den Wehrdienst zu reformieren - auch wenn dies "schwierig" sei. Darabos kündigte eine Reformarbeitsgruppe "innerhalb des Bundesheeres" dafür an.

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
51 Kommentare
 
12

PROVOKANT gefragt:

Wie wäre diese Variante:
- Wehrdienst ausweiten auf 12 Monate,
- davon 6 Monate reformierter Grundwehrdienst
- dann 6 Monate Katastrophen- und Zivilschutzausbildung
- Zivildienst ebenfalls 12 Monate, damit sich die Ausbildung zu Beginn besser nutzen läßt ...

http://www.korruption-abwahl-jetzt.at/Volksabstimmung_Nachruf.htm

3 0

Ansichtssache, ob die Befragung nur von der SPÖ vergeigt wurde? Was ist mit den Grünen?


- Die Drecksarbeit vor der Befragung durfte die SPÖ erledigen.

- Nach dem Ergebnis von 40%-Berufsheer - also, sobald die medialen "Watschen" verteilt werden - ziehen sich die Grünen in den sicheren Schatten der 2. Reihe zurück.

- Bei der "Wählerabschöpfung im Jugendsegment" boxt man die SPÖ dann aber wieder gerne auf die Seite, um mit fadenscheinigen "Teilkonzepten" in den Medien billig Punkte zu sammeln.

Grüne Hauptkompetenzen:
Fähnchen nach dem Wind richten und Personal, das bereits 20 Jahre und mehr Teil des "Establishments" ist, als "Hipster-Wir sind die Guten" für Junge zu vermarkten.

Bravissimo - so macht man's!


Mit dem taktischen Schwenk zum temporären Berufsheerbefürworter wurde der Gegner völlig vewirrt und die Wehrplicht TATSÄCHLICH IN " STEIN GEMEISSELT" !

Da gibt es einen Verteidigungsminister,

einen Ziwi also, der keinen PLAN B hat.

Super nicht?

manipulative fragestellung????

also ich habe die fragestellung als neutral empfunden.

wenn sie manipulative fragestellungen lesen wollen, frau glawischnig, dann darf ich ihnen die wiener volksbefragung empfehlen. daran war ihre parteigenossin vassilakou als vizebürgermeisterin und parkpickerlspezialistin sicher beteiligt

4 1

verstehe das SP Argument nicht...

wenn die SP in der Debatte immer damit argumentiert hat, dass das Heer Profis benötige, warum haben sie dann einen blutigen Amateur zu deren Chef gemacht?

Unverständlich

ist, dass die SPÖ hier nicht einfach ein paar Details aus dem wirkliche Leben in so einer Kaserne offen gelegt hat.
Seit 40 Jahren hat sich kaum etwas geändert mit Ausnahme der Lohnsumme. Die ist gestiegen.
Ein paar Interviews mit betroffenen Wehrdienern und ein paar handfeste Zahlen und schon wären Chancen für die Volksbefragung anders gestanden.
Jetzt dürfen die Zivilversager weiter das tun, was sich schon die letzten 40 Jahre getan haben. Die ÖVP ist ja konzeptlos, was eine Reform angeht, aber das ist e Wurscht.
Hauptsache man klaut den Leuten ein Lebensjahr.

Re: Unverständlich

Nehme stark an sie sind 1000 % SPÖ Wähler ! Stimmt doch ? Und sie waren entweder gar nicht beim Heer oder wenn doch vor 40 Jahren. Würde sagen sie haben die Zeit verschlafen denn es gibt beim Heer als Wehrpfl. kein Jahr mehr sondern nur 6 Monate.

3 1

Die Wahl war eine Drohne

sie sollte nur dem alles entscheidenden Endsieg der SPÖ 2013 dienen. Die demoskopischen Daten für die Wahlstrategie 2013 aktualisieren um Grundlage für die Taktik entwickle zu können.

Das Bundesheer ist nur das so willenlose wie gehasste Opfer für eine demoskopische Detaillumfrage auf Kosten der Wähler- nur um das zu sehen, da muss man schon zum inneren Kreis der Löwelstrasse gehören.

Jetzt ist den Strategen der SPÖ klar was zu tun ist: Die Wählestromanalyse erlaubt die Thematik zeitgerecht an den Wähler anzupassen und gezielt aufzubereiten - mit den Grünen wird man die Kooperation finanlisieren und die ÖVP muss sowieso bei allem mit - die wird garnicht mehr gefragt.

Zur roten Propagandawalze ....

... das sieht Michael Hörl genauso, Österreich ist für ihn derzeit keine "vollwertige Demokratie".

Ein heftiges Statement von ihm dazu ist nachzulesen unter http://www.eu-infothek.com/article/wehrpflicht-volksabstimmung-hoffnung-fuer-demokratie !


22 1

fairnessabkommen

wer die rote propagandawalze, die über österreich via orf und rotmedien darüber gefahren ist, erlebt hat, der weiss, was fairness auf sozalistisch bedeutet.

11 2

Richtig. Unter Fairness verstehen die ...

... "Willst du nicht mein Bruder sein, schlag ich dir den Schädel ein".

Fragen an Herrn Mag. Norbert Steinmeißel

Das Befragungsergebnis mitsamt Wahlbeteiligung zeigt, daß die Österreicher zum Glück noch nicht so verb_l_ödet werden konnten, wie Herr Mag.N.Steinmeißel und seine Partei es geglaubt haben.
1) Wenn Sie (wie bereits vermeldet) tatsächlich im Amt bleiben, können Sie nach 2 mal 180 Grad-Wendung selbst noch in den Spiegel schauen?
SIE SAGT: Ich würde mich in Grund und Boden schämen.
2) Fühlen Sie sich von der Aussage betroffen, daß manche Politiker so eine dicke Haut haben, daß sie ohne Rückgrat auch stehen können?
SIE SAGT: Auf so einen Steher kann ich verzichten (und Frauen rufen Frauen an!).

Bitte kein Irrtum Strache, das war ein Sieg des Volkes, das war ein Sieg der Vernunft der Bürger.

Bitte kein Irrtum Strache, das war ein Sieg des Volkes, das war ein Sieg der Vernunft der Bürger.

Als aktiver Milizsoldat sage ich BRAVO!!

Gen. Entacher soll Minister werden um das ruder herumzureissen!

16 4

Bitte kein Irrtum Spindi, das war nicht ein Sieg der ÖVP, das war ein Sieg der Vernunft der Bürger.


Darabos ist die arme Sau

Darabos ist die arme Sau, weil ihn da "Wiena Michl" reingeritten hat.
Bis vor kurzem war die SPÖ, ja der Meinung von Entacher und die ÖVP fürs Berufsheer.

Nicht dass ich Darabos für fähig halte, aber jener, der sich jetzt am meisten von der Verantwortung drückt ist Häupl. Darabos kann jetzt wenigstens "seine Miliz" umsetzen.

Bei dieser Befragung hat am meisten die Demokratie gelitten.
Die Fragestellung kann man auslegen wie man will und konkrete Konzepte und Ziele wurden abgelehnt.

Es tut weh, wenn jetzt alle so reden, als wäre das Volk so super. Eigentlich hätten wir den Politikern für die Befragung den feuchten Fetzen ins Gesicht schlagen sollen und sinnvolle Konzepte einfordern sollen.


Re: Darabos ist die arme Sau

Entacher ist dem linken Lager zuzurechnen, im Gegensatz zu den anderen Roten allerdings kein Wendehals.

Daher werde ich ihn mit allen Mitteln bekämpfen.
Ehrlichkeit und Rechtschaffenheit wird unter meiner Führung nicht geduldet !

Da kann man das Volk 100 mal befragen . . .


Eine Volksbefragung wird politisiert ?????


Eine Volksbefragung wird politisiert ?????


15 2

Nein wir wollen Darabos nicht! Wir wollen einen Profi und keinen PR Loser!


20 2

Ein Minister,

dessen Forderung untergegangen ist , ist unglaubwürdig, wenn er das von ihm bekämpfte Modell umsetzen soll. Herr Darabosch sollte soviel Verstand und Anstand haben, das zu begreifen, ohne dass man ihm den Sessel vor die Tür setzen muss. Natürlich ist es schwer, mit seiner Ausbildung einen Job zu finden, aber die Partei wird schon etwas für ihn haben, dass er weiter der Allgemeinheit auf der Tasche liegt.

Re: Ein Minister,

haben Sie´s nicht kapiert ?
Als nächstes wird er die neue Führungsspitze des Heeres ernennen ..
ist doch für einen gelernten Parteisekretär selbstverständlich ,no na,
da noch ordentlich mitzumischen..
Warten Sie´s ab , wo die Schmidseders landen werden , selbstverständlich mit wohlwollendem Kommentar des Boulevards - die geben nicht auf ..
Und dann hat er genug Verdienste , um für neue "Verantwortung" zur Verfügung stehen zu können
Der Spuk geht weiter ...

10 1

Megasinnlos sei der Wehrdienst,

hat Darabos im Zuge der Diskussion einmal gesagt.

Für eben diese Sinnlosigkeit, der ich absolut zustimme, war allerdings eben dieser Minister hauptverantworlich.

Und wenn Professor Aiginger heute in der Pressestunde festgestellt hat, dass das BH ein Selbstbedienungsladen sei, in dem 2000 Leute nichts zu tun hätten und somit überflüssig seien, dann ist auch dies die Verantwortung des Ministers.

Er müsste noch heute seinen Rücktritt erklären, das wäre die Übernahme von politischer Verantwortung.


3 20

"So eine Bevölkerung"

Ewig gestrige Ja-Sager und........Farblose Politiker....

13 2

Re: "So eine Bevölkerung"

SO sehen wahre Demokraten aus - wer nicht ihrer Meinung ist ist gegen sie. Und dabei vergessen sie dass ihnen die "ewig gestrigen Ja-Sager einmal die Windel gewechselt haben ;-)

Eine solche diktatorische Grund-Gesinnung straft sich von selbst ...

Nebenbei:

Ein farbloser BM wird weiter sein wohldotiertes Salär als Wehrdienst-Verhinderer beziehen, seinen Kammerhofer mit der nachhaltigen Verteidigung seines Vorzimmers (totale Abschirmung gegen Cyberkrieger) beauftragen und in den nächsten Wochen und Monaten genau gar nichts mehr tun um den Wehrdienst zu attraktiveren. Halt, er macht doch etwas:

-->> Noch schnell die jungen Roten Generalstabsemporkömmlinge unbeschadet ihrer fachlichen aber dafür parteipolitischen Qualifikation auf Generalsränge setzen, wetten?

 
12
AnmeldenAnmelden