Österreicher gegen weiteren Ausbau der EU

20.12.2012 | 18:13 |   (Die Presse)

In einer Eurobarometer-Umfrage sprachen sich 72 Prozent gegen eine zusätzliche Erweiterung aus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Brüssel/Aga. Österreich war unter den wichtigsten Profiteuren der großen EU-Erweiterung im Jahr 2004. Trotzdem spricht sich die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung gegen die Aufnahme weiterer Staaten in die europäische Staatengemeinschaft aus. Das zeigt die Eurobarometer-Herbstumfrage „Licht am Ende des Tunnels?“, für die in allen 27 Mitgliedstaaten knapp 33.000 Personen befragt wurden.

Mit 72 Prozent Ablehnung gegen eine zusätzliche Erweiterung liegt Österreich EU-weit aber nur auf Platz zwei: In Deutschland steht die Bevölkerung dem Thema noch kritischer gegenüber (73 Prozent). Während die österreichische Regierung klar für die Aufnahme weiterer Westbalkanstaaten Position bezieht, reflektiert dieser Trend die Einstellung der politischen Führung in Berlin. Erst vor einer Woche hat Kanzlerin Angela Merkel in einer Regierungsansprache gefordert, dass „zum jetzigen Zeitpunkt keine Entscheidung zum Beginn von Beitrittsverhandlungen mit weiteren Ländern“ getroffen werden sollte. Polens Bevölkerung ist mit 69 Prozent Zustimmung am erweiterungsfreundlichsten, der Schnitt liegt bei 52 Prozent.

 

Arbeitslosigkeit größte Sorge

Dass die Mitgliedsländer in Zeiten der Krise enger zusammen arbeiten müssen, glauben 85 Prozent der Befragten. 41 Prozent der Europäer sind aber auch der Ansicht, dass die EU den richtigen Weg zur Bewältigung der Krise eingeschlagen habe.

Auf nationaler Ebene sorgen sich die Europäer vor allem wegen der hohen Arbeitslosigkeit (48 Prozent), der allgemeinen Wirtschaftslage (37 Prozent) und der Inflation (24 Prozent).

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

17 Kommentare
0 0

DIE EU BESTIMMT ÜBER:

Mit dem EUR über unser Geld; ein Volk das nicht über sein Geld herrscht, ist ein Sklavenvolk.
Die EU bestimmt, über unsere Asylpolitik.
Die EU hat unseren Regierung einen Großteil der Gesetze vorgeschrieben
Das wichtigste, das Geld wurde für die Bürger über die Jahre immer weniger. Die Folge, immer mer Bürger leben an der Armutsgrenze.
EIN DANKESCHÖN AN DIE SPÖVP. WAHLTAG IST ZAHLTAG.

Ausbau der EU

Ich bin auch dagegen,ich würde nicht nur ein Stop einlegen , rein rechnerisch für 100 Jahre , sondern eine Rückstufung von Bulgarien und Rumänien in Kraft setzen ! Und Rückführung seiner Bürger, okey , die Polizei und die Ordnungsämter hätten vielleicht weniger Arbeit ! Aber das,könnte man wahrscheinlich gerne in kauf nehmen !

4 0

KEIN BEITRITTTTTTTTTTTTTTTTTT::::::::::::::::::::::::

Ja KEIN BEITRITT DER TÜRKEI

1 0

so ein artikel...

... muss natürlich gleich darauf hinweisen, wie sehr wir nicht profitiert haben von der osterweiterung.
geflissentlich beseite gelassen wird natürlich die summe der dort in den sand gesetzten, uneinbringbaren kredite österreichischer banken, die den leuten dort von uns finanzierte dicke autos bescherte. als sicherheiten unverkäufliche und halb verrottete keischen irgendwo in der osteuropäischen einschicht akzeptiert, wissentlich, der österreichische steuerzahler wirds schon richten. man schaue sich auf youtube die bizarren raika-werbespots für ungarn an, wo einem paar ein kredit aufgeschwatzt wird und die bankangestellte partout nicht hören will, was die beiden eigentlich verdienen.
die österreichischen firmen, die nach osteuropa ausgelagert haben, konnten sich natürlich freuen, auch wenns jetzt bergab geht, dass die paar nettozahler, darunter österreich, so nett waren, mit steuergeld die infrastruktur dort kommod ausgebaut haben, damit die steuerfreien ziel-1-fördergebiete komfortabel erreicht werden können.
der ost-boom war leider - und das war abzusehen - ein reiner konsum-auf-pump-rausch von leuten, die meinen, sie hätten ein recht darauf, einmal etwas anderes als einen dacia zu fahren - und das auf unsere kosten.

don´t worry be happy

die Amis drängen jetzt auf die Öffnung des europäischen Agrarmarktes für amerikanische Firmen - da wird dann wahrscheinlich die Kennzeichnungspflicht von GMO´s komplett abgeschafft und Monsanto darf Europa mit seinem genmodifizierten Müll überschwemmen!Bill Gates + Warren Buffet sehen schon die Kasse klingeln...wer wird denn da gegen die gute EU und ihre tollen Repräsentanten sein?

Österreich war unter den wichtigsten Profiteuren der großen EU-Erweiterung im Jahr 2004...

Wer oder was verstehen Sie unter "Österreich"?

Bis ins Jahr 2010 sind laut UBS die Realeinkommen in Österreich quer durch alle Schichten gesunken, jene der Ärmsten am stärksten. Und zwar um bis zu 35 Prozent. Ebenso gehörten die deutschen Einkommensbezieher zu den Verlierern.

http://kurier.at/wirtschaft/eurokrise/einkommen-in-den-letzten-10-jahren-massiv-gesunken/808.858


Da kann ich nur mehr sagen:

Das ist Balsam für die Seele!

...

wieso haben wir von der Eu am meisten profitiert?
das is Propaganda die in jedem Land die selbe ist.
Wie können wir profitiert haben? Unsere Banken haben das Geld in den Osten fließen haben lassen.
Wenn Geld das Land verlässt ist das schlecht, dann fehlt es im eigenen Land für Investitionen!
Möglicherweise sind wir die Gewinner der Krise. Die Banken reduzieren ihre Kredite in den Ostblock und investieren wieder für weniger Rendite in Österreich.
Dem Österreicher geht's so gut, weil er fleißig ist und nicht weil er in der Eu ist!!!
Mit ordentlichen Politikern würde uns noch besser gehen!

72% der österreicher gegen eine zusätzliche EU-Erweiterung.

Da regiert der Spindelegger aber ein bisschen am Volk vorbei.

Spindi, schau herunter in die Niederungen des Wahlvolks. Aber wahrscheinlich verstehen wir wieder mal "irgendwas" nicht.

Nova EUropa


Schon mal was vom ÖVP Verein Nova EUropa gehört ?

Mitglieder u. A. Taus, Fasslabend, Riegler, Korosec......

Ziel: Abschaffung Österreichs und Errichtung eines europäischen Staates.

Die Krone berichtete darüber. Warum nicht auch die Presse?
Damit die Leute nicht aufgescheucht werden und schön brav weiter die ÖVP wählen.

ÖVP IST NICHT WÄHLBAR !!


Der Spindelegger

ist zu naiv. Er hat sicher auch noch nicht bemerkt, daß die Landsleute die Brüsseler EU Fanatiker bei den Wahlen abstrafen. Graz hat damit begonnen. Rot, Schwarz und Grün waren die Verlierer und das wird mit jeder Wahl mehr werden. Die Leute lassen sich nicht mehr so anlügen, Sie spühren, daß die Realeinkommen seit 10 Jahren sinken.

hoffentlich

liest der Herr Spindelegger mit

der war ja neulich noch ganz im "more of the same!" Wolkenkuckucksheum

In Österreich leben somit 28 Prozent Total Wahnsinnige

Sowie eine große Gruppe der restlichen 72 Prozent die wohl geistesgestört sind, weil diese ja wissentlich eine Partei wählen die gegen ihren Willen handeln.

Man muss sich die Leute heute schon sehr genau ansehen, mit wem man es zu tun hat!



Was? So ein gutes Ergebnis?

Miese Propaganda des EU-Politbüros.

17 2

Ihr solltet neben der Sorge der Arbeitslosigkeit,

auch die Sorge der Kriminalität,und die Sorge der Islamisierung nicht vergessen.


0 1

Re: Ihr solltet neben der Sorge der Arbeitslosigkeit,

aber kristisirung ist gut ja

Re: Ihr solltet neben der Sorge der Arbeitslosigkeit,

sowie der
++Totalüberwachung

++Enteignung des Eigentums

++Entmündigung
a) des eigenen Lebensstil
b) der eigener Entscheidung
c) beim kauf der Lebensmitteln
... und Tausend andere Bereiche mehr.


AnmeldenAnmelden