Neuer EU-Führerschein 15 Jahre gültig

27.12.2012 | 18:20 |   (Die Presse)

Ab 19. Jänner wird auch in Österreich ein neuer standardisierter EU-Führerschein Realität, der alle 15 Jahre erneuert werden muss. Er bringt neue Motorradklassen und mehr Schulungen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Wb. Die gute Nachricht vorweg: Wer über einen rosa Papierführerschein verfügt oder bereits auf einen Scheckkarten-Führerschein umgestiegen ist, der braucht sich bis 2033 um keine Änderung zu bemühen. Bis dahin werden diese Dokumente ihre Gültigkeit behalten. Wer jedoch ab 19. Jänner einen neuen Führerschein beantragt, erhält einen standardisierten EU-Führerschein, der alle 15 Jahre erneuert werden muss. Der neue Führerschein wird ebenfalls Scheckkartenformat haben und über mehrere fälschungssichere Merkmale verfügen. Eine verpflichtende Gesundenuntersuchung wird es bei der Verlängerung, wie es die EU eigentlich empfohlen hatte, in Österreich nicht geben. „Wir wollen keine zusätzlichen Hürden für ältere Menschen auf dem Weg zu mehr Verkehrssicherheit“, beruhigt Verkehrsministerin Doris Bures (SPÖ) in einer Aussendung. Sie will lediglich freiwillige, anonyme Gesundheitschecks anbieten.

Die größte Änderung betrifft Jugendliche, die ein Motorrad lenken wollen. Für sie gibt es ein neues System mit mehr Schulungen. Im Gegenzug wird es möglich sein, bereits mit 16 Jahren ein Motorrad mit 125 Kubikzentimetern und maximal 15PS zu fahren. Für den Einstieg in diese A1-Klasse sind 28 Theorie- und zwölf Praxiseinheiten vorgeschrieben. Ab 18 Jahren kann über eine Mehrphasenausbildung auf größere Maschinen der neuen A2-Klasse (bis 48PS) umgestiegen werden. Die A-Klasse (ohne Limit) kann nur nach zwei Jahren A2-Klasse entweder über eine zusätzliche Schulung (sieben Unterrichtseinheiten) oder eine praktische Fahrprüfung erreicht werden. Wer direkt in diese Klasse über eine Prüfung einsteigen will, muss künftig 24 Jahre alt sein. Jugendliche, die mit 16 Jahren ein Moped mit 50 Kubikzentimetern (maximal 45km/h) lenken wollen, benötigen dafür wie bisher sechs Stunden Theorie- und sechs Stunden Praxisunterricht sowie eine theoretische Prüfung. Ihr Führerschein wird aber künftig nicht mehr durch Fahrschulen oder Autofahrerklubs, sondern durch die zuständige Behörde ausgestellt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

9 Kommentare

Sehr Gut

Bald wird die Statistiken der Unfallstoten in EU steigen.

In Brasilien müssen die Autofahrer über 60 Lebensjahren alle 3 Jahre den Führerschein verlängern lassen.

Wir machen einen Augentest, Gesundheitstets Reaktionstets und vor allem einen Psychologischen Test.

Meine Gattin ist 76 Jahre Jung fährt noch gut mit unserem Auto in Rio de Janeiro. Stelle dir vor ohne Gesundheitstets und ohne besondere Bestimmung für ältere Autofahrer, also Frau Maria im Alter von 90 Jahren halb Blind, Taub und ohne genügend Reaktionen aber mit ihrem DickSchädel sich einbildend da Sie über 50 Jahre schon am Steuer sitzt noch immer eine gute Autofahrerin ist.

Gott stehe mir Bei!

Waehlen mit 16, Motorradfahren mit 24

Besser waere es umgekehrt.

Für die Freiheit!

Niemand sollte einem irgendwas vorschreiben. Wenn ich meinem 12 Jährigen Sohn ein zB Sturmgewehr schencken will, dann sollte das auch erlaubt sein.Wählen sollte man IMHO erst ab einer gewissen einkommensklasse dürfen und dafür aber unabhängig vom alter. Also wenn man durch sein Steuergeld quasi gezeigt hat, dass man nettozahler und nicht profiteur ist.

Re: Waehlen mit 16, Motorradfahren mit 24

Schon richtig so!!

Mit 16 als Wähler kann er höchstens eine Trottel in die Regierung wählen. Das ist ja normal...

Aber mit 16 auf den Motorrad kann er jemand um bringen.

Das ist viel gefährlicher.

Re: Waehlen mit 16, Motorradfahren mit 24

...umgekehrt würde es zu wenige Wähler geben...

Re: Waehlen mit 16, Motorradfahren mit 24

Scheinbar gibt es für Dich noch nicht genug Junge Verkehrstote?

Re: Re: Waehlen mit 16, Motorradfahren mit 24

Richtig. Es geht um die Reife.

Eine verpflichtende Gesundenuntersuchung wird es bei der Verlängerung, wie es die EU eigentlich empfohlen hatte, in Österreich nicht geben.

HEUTE nicht. IN 15 Jahren natuerlich. So wie die Anonymitaet der Sparbuecher. Man muss die OEsterreciher langsam an Europa gewoehnen. Nur net hudeln. Wir haben Zeit.

Re: Eine verpflichtende Gesundenuntersuchung wird es bei der Verlängerung, wie es die EU eigentlich empfohlen hatte, in Österreich nicht geben.

Wobei man stark bezweifeln darf, ob und in welcher Form es in 15 Jahren noch eine EU geben wird.

AnmeldenAnmelden