Faymann in EU-Parlament: "Jugendausbildung statt Rabatte"

15.01.2013 | 18:08 |  Von Anna Gabriel (Die Presse)

Das Kommen des österreichischen Bundeskanzlers Werner Faymann in das Europaparlament rang den EU-Abgeordneten zwar großen Respekt ab – aber die wenigsten erschienen zu seiner Rede auch.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Strassburg. Der Straßburger Plenarsaal war spärlich gefüllt, als Werner Faymann Dienstagnachmittag zu einer Aussprache im Europäischen Parlament ans Mikrofon trat – und sogleich eines der aktuell drängendsten Probleme der EU, die Jugendarbeitslosigkeit, ansprach. „Es gibt Möglichkeiten, die Hoffnungslosigkeit zu nehmen“, zeigte sich Faymann überzeugt. Österreich könne hier mit der Jobgarantie und dem dualen Ausbildungssystem mit gutem Beispiel vorangehen. Auch die laufenden Verhandlungen über den mehrjährigen Finanzrahmen 2014–2020 könnten –  gäbe es die verhärtete britische Position nicht – eine Lösung bringen: „Würden wir aufhören, über Rabatte zu reden und das Geld in Ausbildung investieren, hätten wir über eine Million von der Straße geholt.“

Ein gemeinsames Europa verlange, sagte der Kanzler, dass sich alle in die gleiche Richtung bewegten. „Zu einer einheitlichen gemeinsamen Geschwindigkeit gehört auch, dass einer nicht einfach stehen bleibt und verhindert, dass andere weitergehen können“, so Faymann in Richtung des europakritischen britischen Premiers David Cameron.

Gemeinsam habe man in Europa viel erreicht. Solange jedoch „die Arbeitslosigkeit hoch und das Wachstum gering ist, wäre es zynisch zu sagen, die Krise ist vorbei“, so Faymann, der gleichzeitig zu mehr europäischer Solidarität aufrief. Die größte Errungenschaft der EU, der Frieden, sei ohne den sozialen Zusammenhalt nicht zu garantieren – auch deshalb müsse das aktuelle Schuldenproblem gemeinsam gelöst werden.

Für Schuldentilgungsfonds

Die wichtigsten Lehren aus der Krise sollten einerseits Sparsamkeit, aber auch Wettbewerbsfähigkeit und verstärkte Investitionen sein. Neuerlich bekräftigte Faymann die Notwendigkeit eines Schuldentilgungsfonds für ein gemeinsames Schuldenmanagement. Auch die Finanzmärkte müssten ihren Beitrag leisten –  erfreulich seien daher die jüngsten Fortschritte bei der Finanztransaktionssteuer.

Dank für sein Kommen war Faymann quer durch alle großen Fraktionen sicher – wenn auch nicht ohne kritischen Unterton: So unterstrich Othmar Karas, dass man es nun wohl mit einem Kanzler zu tun zu habe, der vom „,Krone‘-Leserbriefschreiber zu einem proeuropäischen Kurs gewechselt“ habe. Der ÖVP-Delegationsleiter forderte Faymann dazu auf, sich für einen Konvent zur Weiterentwicklung der EU zur politischen Union stark zu machen.

Auch Rebecca Harms von den Grünen erwähnte ihre anfängliche Verwunderung über den kritischen EU-Kurs des österreichischen Kanzlers. Nunmehr habe er einen „starken Auftritt“ hingelegt. Der Fraktionsführer der Sozialdemokraten, Hannes Swoboda, formulierte es sanfter: Faymann sei in seinem Amt zum begeisterten Europäer geworden.

Zum Schluss gab es noch eine Spitze Faymanns gegen das Parlament: „Wir im Rat sind zwar oft kontroversieller Meinung“, sagte er, „aber wir kommen wenigstens. Die Diskussion mit einem Sessel ist nicht halb so interessant.“

Auf einen Blick
Faymann im EU-Parlament. Bundeskanzler Werner Faymann wurde von Parlamentspräsident Martin Schulz eingeladen, vor dem Europaparlament Rede und Antwort zu stehen. Es war der erste Besuch eines österreichischen Kanzlers im Plenum seit 2006. Damals nahm Wolfgang Schüssel zur EU-Präsidentschaft Stellung.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

61 Kommentare
 
12

"Jugendausbildung statt Rabatte"

wenn die Rede so war wie sie wiedergegeben worden ist in Bezug auf die unterschiedlichen Geschwindigkeiten in der EU und in Bezug auf England.
Wer glaubt das die englische Königin hier nicht mitredet, der irrt.

Winston Churchill

Wenn zwei Menschen immer dasselbe denken, ist einer von ihnen überflüssig.

Die Menschheit ist zu weit vorwärts gegangen, um sich zurückzuwenden und bewegt sich zu rasch, um anzuhalten.

Hier redet keiner über Rabatte sondern über den sinnvollen Einsatz der Gelder der Netto Zahler der EU Staaten.

Gerade die Sozialisten reden über Ausbildungsgarantien und verschweigen dass es diejenigen sind, die den Mittelstand ruinieren und damit der Ausbildung die Basis nehmen. Das war nicht immer so !!!!

Bei genauer Betrachtung der Politik, ist jede Partei für jeden in einem Volk verantwortlich. Die Parteien sind es die ein Volk in Klassen einteilt.
Alle EU Staaten werden an einen Punkt kommen andem nur mehr ein oder zwei existenzielle Probleme zu lösen sind. Das bedeutet die Auflösung aller Parteien und den Identitätsverlust von Parteien hin zu einer Einheitspartei.

Perikles und Solon lassen schön grüßen !!!!!!




1 0

Das war die Proberede

die er halten durfte ,dass hat er schon so mit den Bilderbergern vereinbart.
Weil Taxi fahren wird der nach der nächsten Wahl nicht wollen.

dass so wenig meps

anwesend waren, liegt wohl daran, dass sie befürchteten, der "glühende europäer" faymann könnte die raumtemperatur gesundheitsbedrohend ansteigen lassen.

Peinliche Plattitüden, wie immer--man könnte sich fast fremdschämen-

Nix von einer Lösung, nur lauter no-na -net Satzerln.
Furchtbar.

Faymann

spricht vor einem fast leeren Haus und die die ihm zuhörten (zuhören mussten?) langweliten sich. Nur der Empfang durch den Genossen Schulz war warm und herzlich, wie es sich gebührt, wenn Sozialisten unter sich sind.

Ich weiß, Volksbefragungen sind nicht dem Werner seiner...

...aber interessant wäre es schon eine Volksbefragung zu seinen Thesen durchzuführen.

Ein paar Funtionäre, senile Pensionisten und Migrantenstimmen würde er schon kriegen aber wie will er es mit diesen Thesen zur stimmenstärksten Partei bei der Nationalratswahl schaffen?

Bitte nicht vergessen - Wahltag ist Zahltag!

6 2

Gemeinsam habe man in Europa viel erreicht.

EU weit:
Hohe Arbeitslosenquote
Jugendarbeitslosigkeit bis 50 %
Schulden der EU-Staaten auf höchsten Niveau

stimmt alles, nur hat er es nicht erwähnt.


Re: Gemeinsam habe man in Europa viel erreicht.

glaub nicht, dass der Kanzlerdarsteller die Zusammenhänge versteht oder lernt man das bei der Taxifahrerausbildung?

Wenn die Wirtschaft demnächst vor Hunde geht ...

... können wir eine Bildungsoffensive starten, um die Arbeitslosen zu beschäftigen .... Hoppla, das machen die ha schon.

0 0

Re: Wenn die Wirtschaft demnächst vor Hunde geht ...

Die Arbeitslosen werden alle im Sozialbereich beschäftigt.

1 0

Re: Wenn die Wirtschaft demnächst vor Hunde geht ...

Bildung ist bei aller Polemik immer noch die beste Absicherung gegen Arbeitslosigkeit.

0 0

Re: Re: Wenn die Wirtschaft demnächst vor Hunde geht ...

In den verfluchten 1929 Jahren hat aber den Menschen Bildung auch nicht viel genützt da haben Ing. und Dr. froh sein können wenn sie einen Job als Hilfsarbeiter bekommen haben.
Da duften die Lehrlinge froh sein wenn sie um 20 Uhr Arbeitsschluß hatten ,ganz klar zum normalen Schandlohn.

0 0

Re: Re: Re: Wenn die Wirtschaft demnächst vor Hunde geht ...

Die Wirtschaft in den 1930ern war aber auch anders strukturiert. Ein Großteil wurde damals von der Industriegüterproduktion erwirtschaftet, die wurde von der Krise schwer getroffen, da der Binnenmarkt ungleich bedeutender war.
Aus dieser Struktur erklärt sich auch die "Bildungsdichte", vergleichen sie die Zahl der Universitätsabschlüsse von damals mit heute - die post-industrielle Gesellschaft in Europa ist wesentlich besser (aus-)gebildet als in den 1930ern.

Stell' Dir vor...

Stell' Dir vor, der Faymann spricht, und keiner geht hin und hört zu.

Stell' Dir vor, der Faymann will noch einmal Bundeskanzler werden, und keiner wählt ihn.

Es wird ein interessantes Jahr.

Uns

ist eben sein Lächeln das wert.

11 2

Wir habens ja

Danke, Herr Bundeskanzler, dass Sie das Geld der Österreicher so leichtfertig verschenken !

Sie haben natürlich Recht, dass ein gemeinsames Europa stärker ist - nur leider sind wir bis dato nur beim Umschulden und bei den unsinnige Vorschriften ein gemeinsames Europa - sonst ist die Solidarität nicht vorhanden. Leider sehen Sie das nicht.

Sie verzichten auf unseren Rabatt und dieses Geld soll der Jugend zugute kommen ? Warum investieren Sie dieses Geld nicht für die Jugend in Österreich ? Oder glauben Sie wirklich, auch die anderen Länder werden auf den Rabatt verzichten ? Die werden kämpfen, allen voran Grossbritannien.

Aber Österreich teilt so lange aus, bis wir am Bettelstab landen.

Hat der Faymann jetzt die Matura oder nicht?


0 0

Re: Hat der Faymann jetzt die Matura oder nicht?

Egal der hat seinen Fixjob nach der Wahl bei der EU.

Re: Hat der Faymann jetzt die Matura oder nicht?

Er ist dreifacher Doktor, zumindest meinen das viele Genossen.

7 1

Im vergrößerten Bild

sieht man einige Obergenossen in der ersten Reihe sitzen, darunter unseren beliebten Hannes Swoboda mit seiner intellektuellen roten Brille.
Die meisten restlichen Mandatare haben sich schon erfolgreich zum Schlafsaal geschleppt

Kein Wunder

Der 20igste Zwerg hinten links, von dem jeder weiß, er sagt sowieso immer zu allem ja, hält eine Rede. Da wäre ich auch nicht gekommen.

Außerdem haben die EU-Parlamentarier keine Zeit. Die müssen gerade schauen, wie sie am lukrativsten unsere Wasserversorgung an Konzerne verscherbeln können.

Failmann

warum ist er nich in U Haft ?

0 0

Re: Failmann

Eventuell weis die Frau Jus Ministerin etwas ?????

12 2

Welchen Stellenwert Faymann in Europa hat, zeigte das Fernbleiben der EU Parlamentarier, er diskutierte mit leeren Sesseln.

Aufgabe des Rabattes, herbei mit Eurobonds, Haftungsübernahmen für konkursreife Staaten usw., das ist die außenpolitische Linie eines Kanzlers der die Interessen österr. STeuerzahler mißachtet, uns nicht vertritt sondern uns auspreßt. Natürlich laden die Eurokraten im besonderen der rote EU-Parlamentspräsident Herrn Faymann gerne ein, nützliche Idioten sind in Brüssel erwünscht.

1 3

Re: Welchen Stellenwert Faymann in Europa hat, zeigte das Fernbleiben der EU Parlamentarier, er diskutierte mit leeren Sesseln.

Das hat nichts mit dem Stellenwert des Besuches, sonder vielmehr damit was zu tun, dass quasi Zeitgleich mehr als 30 Ausschuss-, Fraktions- und Arbeitsgruppensitzungen stattgefunden haben. In diesen Ausschüssen verrichten die Parlamentarier einen Großteil der Sacharbeit wobei das Plenum nur der Debatte und Diskussion der Ausschussergebnisse, sowie den Abstimmungen, dient.

Ausreden! Ich habe selbst beobachtet wie voll der Saal war, als Merkel vor dem EP sprach.

So groß ist die Bedeutung unseres BK international nicht. Und mit seiner Linie sich dem Club MEd anzuschließen verärgert er nur unsere deutschen Nachbarn und schadet den Interessen der österr. Steuerzahler.

 
12
AnmeldenAnmelden