Türkei fürchtet Umerziehung in der EU

14.02.2013 | 18:23 |   (Die Presse)

Ankara will das Schicksal von 4000 türkischen Pflegekindern in der EU überprüfen. In Ankara wächst die Besorgnis über deren christliche Erziehung.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ankara/Dpa. Dürfen türkische Pflegekinder in der EU christlich erzogen werden? Nach Ansicht einiger türkischer Politiker müsste auf deren moslemischen Glauben Rücksicht genommen werden. Das Parlament in Ankara will deshalb nun das Schicksal türkischstämmiger Kinder in europäischen Pflegefamilien untersuchen. Der Menschenrechtsausschuss des Parlaments hat beschlossen, die Erziehungsmethoden unter die Lupe zu nehmen. Nach Angaben der Regierung in Ankara haben Behörden in europäischen Staaten in den vergangenen Jahren mindestens 4000 Kinder und Jugendliche zwangsweise in Pflegefamilien untergebracht. Auch Österreich könnte davon betroffen sein.

Mehr zum Thema:

In der türkischen Öffentlichkeit wird kritisiert, dass türkischstämmige Kinder in der EU christlich erzogen würden. Zudem machte ein Fall in Belgien Schlagzeilen, bei dem ein Kind in die Obhut eines homosexuellen Paares gegeben wurde.

Jugendämter in Österreich, aber auch in anderen EU-Ländern greifen üblicherweise ein, wenn Kindern oder Jugendlichen in ihren Familien Gewalt angetan wird oder es zu Verwahrlosung kommt. Dann kann ein Kind bei Pflegeeltern untergebracht werden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

31 Kommentare
 
12

Besorgnis über christliche Erziehung

Täglich fährt ein Zug nach Istanbul,bitte einsteigen und Türe schließen. Sollte vielleicht die Pfegefamilie zum Islam konvertieren? Dann wäre es für die türkischen Politiker ok.

1 0

Geht's noch?

Genau dieser religiöse Chauvinismus und religionspolitischer Merkantilismus ist der Grund warum die Türkei nicht in die EU darf...

Die werten Abgeordnete haben aber kein Problem damit, wenn christliche Kinder bei muslimischen Familien eine muslimische Erziehung angediegen bekommen?

Religiöser Merkantilismus pur...

Viva Turchia!!!

Die Türkei scheisst schon lange auf die EU! Wer will schon in ein sinkendes Schiff??

2 0

Eines ist ersichtlich

Die türkischen Politiker sorgen für das Wohl ihrer Landsleute unsere Politiker verkaufen Land und Leute.
Also egal wie vom Standpunkt der Nationalität aus sind die türkischen Politiker 1 A im Gegensatz zu unseren Jammerlappen !!!!!

Wenn 4.000 Kinder oder Jugendliche in ihren Familien Gewalt angetan wird oder es zu Verwahrlosung kommt,


dann ist dies ein geringeres Problem.

Sie aber mit den Gedanken des Christentums vertraut zu machen, dies ist "verbrecherisch"!

keck und frech

frech fordern, so wie damals der arrogante auftritt von erdogan in deutschland mit der aufforderung sich ja nicht zu sehr zu intergrieren. so wie bei den nsu untersuchungen derzeit in deutschland wird seitens der türkei auf das keckste mitsprache udgl gefordert, und deutschland buckelt und kriecht und schleimt. ein rotzfreche brut. bei den priestermorden in der türkei war man da schon ruhiger.

Türkei fürchtet Umerziehung in der EU

Ich als zivilisierter Mitteleuropäer sehe diese Eingliederungsbemühungen als Modernisierung und Humanisierung im Sinne der zukünftigen Abschöpfung dieser integrierten Arbeitskräfte an.

.-)

9 1

Ein kleiner Vorgeschmack was uns blüht, sollte die Türkei EU Mitglied werden

Ganz Europa soll danach moslemisiert werden.

Gleichzeitig dürfen wir Mrd. unseres Steuergeldes in die Türkei schicken.

Re: Ein kleiner Vorgeschmack was uns blüht, sollte die Türkei EU Mitglied werden

..., und das Griechenland-Problem wäre im Handumdrehen gelöst!! So schnell könnten die Griechen gar nicht schauen, und die Türken hätten sie aus der EU katapultiert.

Vernachlässigung ist nicht so schlimm

Dass die Kinder den Elern wegen Vernachlässigung bzw. sogar Gewaltanwendung entzogen wurden, regt die türkische offenbar weniger auf. Hauptsache sie werden Halal ernährt! Vielleicht sollte sich die Regierung nicht nur um das seelische Wohl der Kinder sondern auch gleich um das leibliche kümmern und die Eltern gleich einbeziehen.

2 1

selam , ja grüss sie

. wir sind vom türkischen religionsministerium. und ? wir wollen wissen wie es dem mustafa geht ..ja wie soll es ihm gehen, wenn er gestern bis um 2 in der disco war .. ein bisserl einen kater hat er noch ... aber das ist ja normal :-)

nehme an das problem haben sie sich vorgeknoepft nachdem sie

das problem der abgefackelten Christl. kirchen in der tuerkei ,wie diegesamte schwoerige situation der chrosten in der tuerkei geloest hatten.....

5 1

Schöne Grüße ...

... aus dem Land der Knabenlese! Die Türkei hat ja eine alte Tradition im Umerziehen! Man könnte nun sagen "Wie der Schelm ist, so denkt er von anderen!"

Da heute keine Faymann- oder Darabos-Schnurre vorliegt, ist das absolute Topmeldung des Tages!

Re: Schöne Grüße ...

Und wie nicht nur die "Knabenlese", sondern auch der Nachschub an Janitscharen aussah, kann man in alten Urkunden lesen:
"....der 1683 mit Weib und Kindern von dem Erbfeind abgefangen und in die Dienstbarkeit geführt worden."
Nun, das ist lang her.
Mehr Verständnis hab ich da, dass man Kinder nicht in Homo-Gemeinschaften erziehen lassen will. Das wollen auch Österreicher Kindern nicht antun. Die Schädigung der Kinder in Bezug auf ihre Vorstellung von Familie sowie ihrer sexuellen Orientierung ist offenkundig. Geleugnet nur von linken
"Psychologen", die sonst bei jedem Dr..
"Traumatisierung" und "frühkindliche Schädigungen" wittern.

5 0

Schön langsam wird alles klar

Es geht beim EU-Beitritt der Türkei nicht um ein wirtschaftlich-politisches Bündnis, sondern um die Frage der religiös-kulturellen Hegemonie. Und wer hier das Sagen haben wird, ist kein Geheimnis. Auf der einen Seite gibt es weichgespülte Politiker, deren liebste Arbeit darin besteht, die eigene Identität aufzugeben. Und auf der anderen Seite steht ein ganz klarer Führungsanspruch, der sich auch auf alle ausgewanderten Landsleute bezieht.

Re: Schön langsam wird alles klar

Die sollten das mal bei den Amis probieren, sich da dreinzumischen was bereits Ausgewanderte mit US-Staatsbürgerschaft betrifft.
Um dort eingebürgert werden zu können, musste man schon vor mehr als 100 Jahren allen europäischen Fürsten und Herrschern feierlich abschwören und erklären, dass man ab nun sich ihnen gegenüber in keiner Weise mehr verpflichtet fühle.

11 2

Love it!

diese 4000 Kinder haben wenigstens die Chance sich integrieren zu können, wenn sie weltlich christlich erzogen werden statt steinzeitlich muslimisch.

Wenn man sieht ...

... wie wenig muslimische Länder zusammenbringen, wie rückständig und arm (außer die mit Erdöl), wie intolerant sie sind, dann ist es doch nicht schlecht, wenn die Kinder nichtmuslimisch erzogen werden.

Re: Wenn man sieht ...

da könnte man jetzt dagegen halten und sagen: "wenn man sich anschaut was in katholischen internaten so abgeht, dann sollte man einen großen bogen um katholische geistliche machen"

Re: Wenn man sieht ...

da könnte man jetzt dagegen halten und sagen: "wenn man sich anschaut was in katholischen internaten so abgeht, dann sollte man einen großen bogen um katholische geistliche machen"

Was sieht man? Dass die Franzosen US, usw. keinerlei Macht ausser dem von Westen installierten Ostmacht erdulden sieht man, was noch?

Das eine hat mit dem Anderen Nichts zu tun und ihr dummes vorurteilbeflecktes Kommentar mit dem Thema oben genauso wenig. Diesselben DUMMEN Kommentare immer wieder und immer wieder zu lesen zu müssen tut schon allmählich weh. Wach auf Österreich, es reicht! Deine Westmedia-Propaganda ist schwachsinnig und fragil! Wachse über dich selbst heraus und wach endlich auf!

Tollpatsch

Es wird immer ruhiger um den Zündler vom Bosporus.

Hat er sich doch erst kürzlich selbst aus der EU ausgesperrt, der schnellbeleidigte Tollpatsch.

16 2

TJA

Türkische Politiker halt, was soll man dazu sagen ausser den Kopfschütteln. Aber ja mit unsereb Politikern kann mans ja machen. Ich frag mich ja ob es jetzt Proteste gibt weil die Türkische Politik keine Homosexuellen Eltern zulasst. Falls doch dann empfehle ich am besten durch den 2. od 10. Wiener Bezirk. Damit die Leute die dieses Land und ihrer Religion immer in Schutz nehmen, auch mal eine Dosis Realität mit bekommen.

Und ja es gibt auch tolerante TürkenInnen aber auf 1 Toleranten kommen vermutlich 10 nicht Tolerante.

Re: TJA

Und das gleiche hatte ich immer mit Österreich und den Österreichern angenommen. Gibts des?
Wetten, Sie greifen mich gleich an und behaupten, ich solle mich nach Türkei vertschüssen?
In diesem Falle müssen Sie mir aber Recht geben, dass Sie kein Gramm besser sind als die verrückten Römer... eh Türken..
mfg

2 0

Re: Re: TJA

Es steht mir nicht zu sie anzugreifen, Ich stimme ihnen sogar zu das ich Intolerant bin. Ich bin Intolerant gegen Menschen die meinen, Toleranz muss einseitig sein.

Ich bin Tolerant wenn mein gegenüber auch Tolerant ist. Da ich kein Christ bin lebe ich nicht danach "Dann halt auch die andere Wange hin!" Ich lasse mir nur einmal ins "Gesicht spucken"

24 5

Böses Europa

Laut der Türkei müssen in Europa ja wirklich furchtbare Zustände herrschen! Am besten wäre es wohl wenn die Türkei alle türkischen Pflegekinder aufnimmt und dazu noch die Restlichen türkischen Familien!
Das wäre das Beste für alle Beteiligten!

 
12
AnmeldenAnmelden