Thema: "Europa-Schwerpunkt"

Der Patient ist vorerst stabil

Bunte Schirme im Stadtteil Alfama in Portugals Hauptstadt, Lissabon, im Frühling 2014 / Bild: (c) REUTERS (RAFAEL MARCHANTE)
Europa. Nach drei Jahren und 78 Mrd. Euro an Hilfsgeldern verlässt Portugal den Rettungsschirm. Das Land hat abgespeckt, aber der Schuldenberg wächst weiter.|79 Kommentare

Eurokrise: "Griechenland braucht neue Hilfe"

Die Reformen haben in Griechenland für viel Wut gesorgt – vor allem auf Deutschland. Das Land bleibt trotz allem als letztes noch unter dem EU-Rettungsschirm. / Bild: (c) REUTERS (ALKIS KONSTANTINIDIS)
Die Eurokrise ist noch lange nicht vorbei, sagt Joachim Scheide vom deutschen IFW. Die aktuelle Entspannung berge vielmehr das Risiko, dass der Reformeifer erlahmt.|12 Kommentare

Europas geheimer „Plan Z“ für Griechenland

Bild: (c) REUTERS (YANNIS BEHRAKIS)
Kaum Dokumente, keine E-Mails: Unter absoluter Geheimhaltung haben EU, EZB und IWF Szenarien eines Griechenland–Austritts aus der Eurozone durchgespielt. Offiziell hieß es aber immer, ein „Grexit“ sei keine Option.|8 Kommentare

"Ihr müsst Europa lieben!" - Das funktioniert nicht

Bild: (c) REUTERS (TOBIAS SCHWARZ)
Manche Proeuropäer wollen der EU eine Seele einhauchen, die sie nicht hat. Das Modell der EU muss zuerst sachlich überzeugen, um gemocht zu werden.|124 Kommentare

Budget: Schuldenbremse mit Schwachstellen

Bild: (c) APA/EPA/MAURITZ ANTIN (MAURITZ ANTIN)
Zu hohe Defizite in einem Euroland gefährden alle anderen Mitgliedstaaten. Der Fiskalpakt soll das zwar verhindern – er ist aber zahnlos und zu wenig verbindlich.

Analyse: Eine transparentere EU ist möglich

Bild: (c) APA/EPA/PATRICK SEEGER (EPA/PATRICK SEEGER)
Bisher tagt und arbeitet nur das Europaparlament öffentlich. Die EU-Kommission verhandelt geheim mit den USA, und Ratsarbeitsgruppen sind schwarze Löcher.

Macht die EU zu einem echten Energiebündel!

Bild: (c) APA/EPA/DARIUSZ DELMANOWICZ (DARIUSZ DELMANOWICZ)
Ohne eine gemeinsame Energiepolitik wird die Europäische Union nie unabhängig.

Umwelt: Wie die EU für die Bienen lobbyierte

Erst wollte Österreich Neonicotinoide nicht verbieten, dann kam die EU. Und in weiterer Folge ein Stimmungswandel. / Bild: (c) APA/KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT (STEFFEN SCHMIDT)
Ohne Eingreifen der EU wären bestimmte, für die Insekten schädliche Neonicotinoide in Österreich womöglich heute erlaubt. Die Kommission setzte ein zweijähriges Verbot durch.

Die Eurokraten sollen sich, bitte, eine längere Auszeit nehmen!

Wünsche einfacher Bürger an die EU werden erbeten. Solange sie Utopie bleiben, hätten wir gern zwei radikale Maßnahmen durchdacht.

Wenn Bürger rotsehen: Der große Ärger mit Europa

Nur selten wurden die Normalbürger zum Projekt europäische Einigung befragt. Davon profitieren jetzt die Populisten.
AnmeldenAnmelden