Analyse: Eine tiefe Kluft trennt die Eurozone

27.05.2010 | 18:23 |  WOLFGANG BÖHM (Die Presse)

Sind die Forderungen nach einer Wirtschaftsregierung begründet?

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

WIEN. Die erste Warnung aus Brüssel kam vergangenes Jahr: „Die anhaltenden Unterschiede bei der Wettbewerbsfähigkeit unter den Mitgliedstaaten bei Preisen und Kosten sind zusammen mit dem Entstehen von Leistungsbilanzdefiziten ein Anlass zur Sorge“, sagte der damalige Währungskommissar, Joaquín Almunia. Mitten in der Krise drifteten die Euroländer auseinander: In die eine Richtung wettbewerbsfähige Länder wie Deutschland, die Niederlande, Finnland, Luxemburg und auch Österreich. In die andere Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und Griechenland.

Mehr zum Thema:

Ein gutes Jahr später zeigt eine neue Analyse der Kommission, dass sich dieser Trend noch verstärkt hat. Jene Länder, die schon bisher Probleme mit der Wettbewerbsfähigkeit hatten, verlieren weiter an Boden. Jene, die durch ihre innovativen Produkte und niedrigen Lohnstückkosten mit der internationalen Konkurrenz mithalten können, zieht der Export langsam wieder aus der Krise heraus. „Seit dem Ausbruch der Finanzkrise 2007 hat sich die Kluft in der Wettbewerbsfähigkeit weiter vergrößert“, heißt es in einer Studie im Auftrag des neuen Währungskommissars, Olli Rehn.

Weil die Eurozone immer mehr auseinanderdriftet, werden Rufe nach einer gemeinsamen Wirtschaftsregierung immer lauter. Sie soll, wie die französische Wirtschaftsministerin Christine Lagarde gerne betont, die Konvergenz in der Eurozone fördern. Während einige Länder – allen voran Deutschland – eine solche politische Einflussnahme ablehnen, steigt in der restlichen Eurozone das Bewusstsein, dass es nicht nur in Fragen der Haushaltspolitik, sondern auch bei der Produktivität, bei Lohnabschlüssen sowie bei anderen preistreibenden Faktoren mehr Koordination geben muss. Andernfalls vergrößert sich die Kluft noch weiter. Das könnte einzelne Länder zum Austritt aus dem Euro zwingen.

Offensichtlich wird die Kluft durch einen Vergleich des realen effektiven Wechselkurses. Er zeigt, wie sich Preise von ausländischen Gütern und Dienstleistungen auseinanderbewegen (obere Grafik). Während Deutschland demnach innerhalb der Eurozone immer konkurrenzfähiger wird, geraten Spanien und Portugal immer weiter ins Hintertreffen.

 

Unterschiedliche Traditionen

Das Auseinanderdriften belegt auch ein Vergleich der Wettbewerbsfähigkeit durch die Schweizer Business-School IMD, in dem Faktoren wie Staatsdefizit, Arbeitslosigkeit oder Exportanteil eingerechnet wurden (untere Grafik). Luxemburg, Österreich, Deutschland und die Niederlande liegen auch hier weit vor Ländern wie Portugal oder Griechenland.

Ein Grund für diese Entwicklung ist die mangelnde Bindung der Lohnkosten an die Produktivität. Aufgrund unterschiedlicher Wirtschaftstraditionen stiegen die Löhne seit der Euroeinführung in Ländern wie Frankreich und Italien deutlich mehr als in Deutschland. Dies hing auch damit zusammen, dass es in Ländern mit einst weichen Währungen schon immer höhere Lohnabschlüsse gab. Die Produktivität entwickelte sich teilweise sogar gegenläufig. Mit Argusaugen beobachteten französische Wirtschaftsforscher, wie die Lohnstückkosten in Deutschland seit 1996 lediglich um fünf Prozent zulegten, während sie in Frankreich um 30 Prozent stiegen. Freilich ging Deutschland von einem hohen Lohnniveau aus, das langsam an jenes von Frankreich oder Italien angepasst wurde.

Während der Krise haben sich die Lohnstückkosten in der Eurozone noch weiter auseinanderbewegt. So stiegen sie während der letzten drei Jahre in Deutschland um 4,5Prozent, in Griechenland aber um sieben Prozent.

Die strukturellen Differenzen, die zwischen den Euro-Teilnehmerländern seit dem Start der Währungsunion vorhanden waren, wurden in einigen Ländern freilich auch durch fatale wirtschaftspolitische Fehler verstärkt. So nutzte beispielsweise Spanien die niedrigen Zinsen nach der Euroeinführung für einen beispiellosen Immobilien-Boom. In Griechenland floss das „billige“ Geld zwar verstärkt in den Konsum, doch wurde allzu wenig in die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft investiert.

 

Tabuthema Steuern

In noch einem Bereich klafft die Eurozone auseinander: bei den Steuern. Auch wenn dieses Thema für viele EU-Regierungen ein Tabu darstellt, ist es ein Faktum, dass unterschiedliche Mehrwertsteuersätze, divergierende Steuern auf Arbeit und Unternehmensgewinne, den Spalt in der Eurozone erhöhen. Gerade dabei kommt es aber darauf an, wie die gesamten Volkswirtschaften positioniert sind. Beispielsweise können niedrige Unternehmenssteuern andere Standortnachteile kompensieren. Gerade das Beispiel der Unternehmenssteuern verdeutliche, dass eine wirtschaftliche Koordination nicht zur Gleichmacherei führen darf, heißt es aus Wirtschaftskreisen.

Doch wer hat den Überblick, die ausreichend neutrale Position, eine solche Koordination in der Eurozone vorzunehmen?

vergrößern

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.05.2010)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • EZB: "Kreditversicherer könnten Ratingmarkt erobern"

    Bild: (c) Reuters (Gonzalo Fuentes) Kreditversicherer sollten Ratingagenturen Konkurrenz machen, sagt Christian Noyer, EZB-Mitglied und französischer Notenbankchef. Die Firmen würden über das notwendige Wissen sowie Erfahrung verfügen.

  • Leerverkäufe: Sündenbock oder Wurzel allen Übels?

    Bild: (c) AP (Richard Drew) Seit Mitte Mai sind bestimmte riskante Börsengeschäfte mit Aktien und Euro-Anleihen auch in Deutschland verboten. Für Kritiker sind Leerverkäufe "Massenvernichtungswaffen", Börsenprofis sehen sie als Sündenböcke.

  • Euro rutscht in Richtung "fairer Wechselkurs"

    Bild: (c) AP (MATTHIAS RIETSCHEL) Gerüchte um eine bevorstehende Rückstufung Frankreichs und Italiens ließen am Dienstag den Euro neuerlich abstürzen. Als größeres Problem wird allerdings die europäische Schuldenkrise gesehen.

  • Kommentar: Der Euro und die fahrlässige Krida

    Die Eurostaaten werden ihre Sanierungsprogramme noch einmal nachjustieren müssen. Wir nicht: Wir haben noch keines.

  • Banken-Probleme wegen Hellas-Bonds

    Bild: (c) REUTERS (JOHN KOLESIDIS) Die Vorstände könnten wegen der Griechenland-Hilfe vor Gericht gezerrt werden. Juristen zufolge müssen die Generaldirektoren damit rechnen, von ihren Aktionären geklagt zu werden.

  • Länderratings in Gefahr: Euro fällt auf 1,21 Dollar

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Marktgerüchte über Rating-Abstufungen von Italien und Frankreich haben einen Kursrutsch ausgelöst. Eine Stabilisierung des Euro ist nicht in Sicht.

  • Leitl zum Euro: "Wir waren vorher zu teuer"

    Bild: (c) Reuters (Herwig Prammer) Österreich profitiere von einem schwachen Euro, sagt Wirtschaftskammer-Chef Leitl. Auslöser der Wirtschaftskrise seien "nicht ein paar gierige Finanzhaie". Schuld sei die "Unfähigkeit der Politik".

  • PIGS-Anleihen bringen Frankreich unter Druck

    Bild: (c) REUTERS (JACKY NAEGELEN) Haushaltsminister François Baroin schwört seine Landsleute angesichts der Schuldenexplosion auf ein heftiges Sparprogramm ein und will die Abhängigkeit des Landes von den internationalen Märkten verringern.

  • Griechenland könnte im Juli neue Anleihen begeben

    Bild: (c) REUTERS (John Kolesidis) Im Juli laufen einige kurzfristige Anleihen der Griechen aus. Das Land wird dann erstmals seit dem Hilfspaket versuchen, wieder Geld auf den Finanzmärkten aufzunehmen.

  • EZB-Chef Trichet in Wien: „Wir drucken kein Geld“

    Bild: (c) AP (Michael Probst) In der Europäischen Zentralbank machen sich Unstimmigkeiten über den Kauf von Anleihen verschuldeter Staaten breit. Trichet: Die EZB kaufe Anleihen nur auf dem freien Markt und nicht den nationalen Regierungen ab.

  • EZB-Chef: "Der Euro ist eine zuverlässige Währung"

    Bild: (c) REUTERS (Heinz-Peter Bader) Der Euro sei für europäische und nicht-europäische Investoren sehr wichtig, betont EZB-Chef Jean-Claude Trichet. Den europäischen Stabilitätspakt will Trichet "entschieden verteidigen".

  • Frankreich: "AAA-Rating zu halten ist schwierig"

    Bild: (c) REUTERS (Jacky Naegelen) Der französische Budgetminister Francois Baroin bezeichnet die Beibehaltung der höchsten Rating-Stufe für sein Land als Herausforderung. Zuletzt wurde Spanien am Freitag auf AA+ herabgestuft.

  • Euroraum: In Spanien spitzt sich die Krise zu

    Madrid / Bild: (c) REUTERS (ANDREA COMAS) Regierung und Gewerkschaften vertagen die Gespräche über eine Arbeitsmarktreform. Investoren befürchten, dass sich die Lage in Europa verschlimmern und es einen zweiten Fall Griechenland geben könnte.

  • Spanien weniger kreditwürdig: "Das verschärft die Krise"

    Bild: (c) AP (Ferdinand Ostrop) "Das Timing könnte nicht schlechter sein", kritisiert der deutsche Ökonom Michael Burda die Herabstufung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Fitch. Er fordert mehr Wettbewerb unter den Ratingagenturen.

  • "Täglich neue Verfallserscheinungen der EZB"

    Bild: (c) AP (Daniel Roland) Deutsche Bundesbanker kritisieren, dass französische Banken ihre Griechen-Anleihen an die EZB verkaufen und ihre Bilanzen von Schrottpapieren säubern. Von einem "französischen Komplott" ist die Rede.

  • Spanien behält sein Fitch-Rating für ein Jahr

    Bild: (c) REUTERS (ANDREA COMAS) Die Ratignagentur Fitch wird ihre Bewertung für Spanien für die nächsten zwölf Monate nicht verschlechtern. Denn das Schuldenniveau sei im internationalen Vergleich niedrig und das jüngst vergebene "AA+" flexibel.

  • Leitartikel: Wie viel EU braucht Europa?

    Die Eurokrise ruft wieder Herolde einer stärkeren EU-Vertiefung auf den Plan. Etwas mehr Realitätssinn wäre schön. Europa sollte aufhören, von einem Bundesstaat zu träumen, den keiner will.

  • Ratingagentur stuft Spanien herab - Euro fällt

    Bild: (c) AP (Arturo Rodriguez) Die Eurokrise geht weiter. Nach Griechenland gerät nun Spanien immer mehr unter Druck. Der Euro fiel nach der Herunterstufung. Auch die New Yorker Börse weitete ihre Verluste aus.

  • Frankreich vergleicht Euro-Rettung mit Nato-Bündnisfall

    Bild: (c) EPA (Ian Langsdon) Der Euro-Rettungsschirm sei "in den EU-Verträgen ausdrücklich verboten", sagt der französische Europaminister Pierre Lellouche. De facto seien die EU-Verträge damit verändert worden.

  • EZB: 'Euro überlebt zweites Griechenland nicht'

    Bild: (c) EPA (Marc Mueller) Das spanische EZB-Mitglied Jose Manuel Gonzalez-Paramo warnt vor den starken Schwankungen des Euro. Innerhalb der EZB stößt er damit auf Widerstand. Die Euro-Schwäche biete Chancen zur Ankurbelung der Wirtschaft.

  • Die „Griechen“ Amerikas

    Bild: (c) AP (Rich Pedroncelli) Die Mehrzahl der US-Bundesstaaten kämpft mit einem chronischen Defizit. Besonders betroffen sind Kalifornien und Texas. Nur zwei Bundesstaaten schreiben indes schwarze Zahlen: Montana und North Dakota.

  • Geithner erteilt Europa Rat

    KONJUNKTUR. Der US-Finanzminister lobt den milliardenschweren Rettungsschirm für krisengebeutelte Euroländer – und fordert den Abbau der stark erhöhten Defizite.

  • Ackermann: 'Große Anleger brauchen keine Talkshows'

    Bild: (c) EPA (Boris Roessler) Es gelte das richtige Maß an Regulierung zu finden, sagt Deutsche Bank-Chef Ackermann. Von einem Krieg zwischen Märkten und Staat zu sprechen, sei nicht zuträglich: "Märkte sind Signalsysteme".

  • China besorgt über Investitionen in Europa

    China Europa / Bild: (c) REUTERS (John Kolesidis) China hat etwa 630 Milliarden Dollar seiner Währungsreserven in Euro-Anleihen investiert. Nun hat das Land Bedenken über diese Investitionen geäußert, will sie aber nicht zurückfahren.

  • Der fatale Crash einer Kirchen-Sparkassa

    Bild: (c) REUTERS (MARCELO DEL POZO) In Spanien wird die kleine Sparkassa Cajasur notverstaatlicht, der IWF schickt eine ungewohnt scharfe Warnung an Madrid – und die Aktienkurse gehen weltweit auf Talfahrt.

  • Spanien führt Reichensteuer ein

    Bild: (c) REUTERS (Juan Medina) In den nächsten drei Jahren will Spanien seinen Haushalt um 65 Milliarden Euro entlasten. Dazu soll in den kommenden Wochen eine Steuer für Reiche mit mehr als einer Million Euro eingeführt werden.

  • IWF-Chef: "Keine Bedrohung für Euro"

    Bild: (c) AP (Nelson Antoine) Der Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, sieht trotz des sinkenden Euro-Kurses keine Bedrohung für die Währung. Es würde nach Griechenland keinen Domino-Effekt geben.

  • "Spanisches Harakiri" schockt Europas Börsen

    Bild: (c) AP (Ferdinand Ostrop) Die Verstaatlichtung der Sparkasse Cajasur am Wochenende offenbart die größte Schwachstelle im spanischen Bankensystem: Die Sparkassen. Zudem verunsichert das schlechte IWF-Zeugnis für Spanien.

  • Eurokrise: Angst vor globalem Flächenbrand

    Bild: (c) AP (ROB GRIFFITH) Auch in den USA wächst die Skepsis über das milliardenschwere Rettungspaket. Finanzminister Geithners Optimismus schwindet offenbar. Republikanische Abgeordnete wollen den Einsatz von US-Steuergeldern verhindern.

  • Grasser: 'Griechische Staatspleite einziger Weg'

    Bild: (c) APA (Robert Jaeger) Das "Glutnest Griechenland" sei so lange diskutiert worden, bis das ganze Haus gebrannt habe, sagt Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser. Athen hätte einen Euro-Austritt mit Schuldennachlass aushandeln sollen.

  • Van Rompuy will europäische Anleihe

    Bild: (c) REUTERS (Francois Lenoir) Der ständige EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy wirbt für die Idee einer gemeinsamen Euro-Anleihe. Die Reaktionen auf seinen Vorschlag sind aber "nicht enthusiastisch".

  • Barroso: Der Euro ist nicht das Problem

    Bild: (c) EPA (ETTORE FERRARI) Die Überschuldung der Mitgliedstaaten sei schuld an der Krise, so der EU-Kommissionspräsident. Die Länder halten sich nicht an die Verträge. Um das durchzusetzen, will er mehr Macht für die Kommission.

  • Das Leben mit dem weichen Euro

    Bild: Montage DiePresse.com/Bilderbox.com Schon seit der Einführung sind die Experten mit dem Kurs eigentlich nie zufrieden. „Die Presse“ verrät, wie man sein Vermögen vor der drohenden Inflation schützt.

  • IWF: Defizite nicht zu schnell abbauen

    Bild: (c) Reuters (Tobias Schwarz) IWF-Chef Strauss-Kahn warnt Deutschland und Frankreich davor, das Wirtschaftswachstum durch zu raschen Schuldenabbau abzuwürgen.

  • Meinung: Abgestumpft im Alltagssumpf

    Das große Krisengetöse übertönt das leise Knirschen im Gebälk der Institutionen und Strukturen der Republik.

  • Hyperinflation: Wenn ein Ei 100 Mio. kostet

    Bild: (c) APN (Thomas Kienzle) Die Sorge bezüglich einer Hyperinflation steigt. Helfen würde sie aber nicht nur dem Staat, sondern auch dem privaten Schuldner – so er die Kreditraten noch bedienen kann. Der Verlierer ist der Sparer.

  • Sachwerte schlagen „Papier“-Vermögen

    Wer sich gegen hohe Teuerung schützen will, hat dazu noch ein bisschen Zeit. Es schadet aber nicht, sich schon jetzt Gedanken zu machen, wie man sein Erspartes im Fall des Falles ins Trockene bringt.

  • Fed: Europäische Schuldenkrise bedroht US-Wirtschaft

    Bild: (c) EPA (Shawn Thew) "Sollten sich die Probleme in Europa ausweiten, dürften US-Banken größere Verluste erleiden", warnt Fed-Gouverneur Daniel Tarullo. Er sieht auch den globalen Aufschwung gefährdet.

  • „Griechenland wegen Raubüberfall geschlossen“

    Ein erneuter Generalstreik legte am Donnerstag Griechenland lahm. Tausende Demonstranten zogen vor das Parlament in Athen und warfen den Abgeordneten den „Raub“ der Pensionszulagen vor.

  • EU-'Task Force' sucht Lösung für Schuldenkrise

    Bild: (c) AP (Yves Logghe) Am Freitag legt der deutsche Finanzminister sein Maßnahmen-Paket einer ranghohen Expertengruppe vor. Geplant sind scharfe Sanktionen gegen Defizitsünder.

  • Ökonom: "Der Euro ist noch immer überbewertet"

    Bild: (c) AP (Matthias Schrader) Der deutsche Wirtschaftsforscher Sinn übt scharfe Kritik am Euro-Rettungspaket. Statt desolate Staaten zu retten, sollte man sie in die Insolvenz gehen lassen.

  • Griechen rüsten trotz Pleite-Gefahr auf

    Bild: (c) EPA (Horst Pfeiffer) Griechenland wäre fast in die Staatspleite geschlittert. Nun werden Pensionen und Gehälter gekürzt. Am Aufrüstungsprogramm ändert sich nichts. Neben U-Booten und Panzern wird auch der Kauf von Kampfflugzeugen erwogen.

  • Kritik an Verbot: 'Leerverkauf gutes Instrument'

    Bild: (c) AP (Michael Sohn) Der deutsche Finanzminister Schäuble verteidigt das deutsche Verbot ungedeckter Leerverkäufe. Kritiker widersprechen: "Spekulation macht Probleme sichtbar, sie ist nicht die Ursache".

  • "Kurs unter Parität Vorbote eines Euro-Kollaps"

    Bild: (c) EPA (Daniel Dal Zennaro) Ein Kurs unter der Euro-Dollar-Parität wäre ein "Vorbote, dass der Euro-Raum zusammenbricht", sagt UniCredit-Experte Michael Rottmann. Er rechnet mit einer Stabilisierung des Euro zwischen 1,10 und 1,20 Dollar.

  • 'Griechen lösen Schuldenproblem schneller als Deutsche'

    Bild: (c) EPA (Orestis Panagiotou) Griechenland werde seine Schuldenlast bis 2013 auf 60 Prozent des Bruttoinlandprodukts senken - Deutschland erst 2028, sagt das Schweizer IMD. Japan ist laut der Studie erst 2084 so weit.

  • Griechen-Hilfe: 'Es ging um Rettung der Banken'

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Beim Rettungsschirm ging es darum, "Banken vor Abschreibungen zu bewahren", sagt der deutsche Ex-Bundesbank-Chef Pöhl. Die Banken hätten an den Kosten der Rettung beteiligt werden sollen, so Pöhl.

  • Beschwichtigung: "Der Euro ist sicher"

  • Experte: "Deutsche Staatskrise vorprogrammiert"

    Bild: (c) AP (Matthias Schrader) Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn wirft Kanzlerin Merkel vor, zu wenig für die Interessen Deutschlands getan zu haben. "Wir stürzen uns in ein unkalkulierbares Abenteuer", beurteilt er den Euro-Rettungsschirm.

  • Eurokrise: Jetzt müssen die Schulden weg

    Bild: (c) BilderBox (Erwin Wodicka) Mit einem Riesenrettungspaket konnte die EU vorerst die Finanzmärkte beruhigen. Die Euroländer sind mit sieben Billionen Euro verschuldet. Es gibt drei Optionen, das zu ändern.

  • Ökonomen: "Euro ist nicht so leicht zu knacken"

    Bild: (c) APA (Robert Jaeger) Das Euro-Stabilisierungspaket sei ein wichtiges Signal an die Finanzmärkte, sagen IHS-Chef Felderer und Wifo-Chef Aiginger. Sie glauben nicht, dass die Haftungen von bis zu 13 Mrd. Euro für Österreich schlagend werden.

  • Tabubruch: EZB kauft Staatsanleihen

    Bild: (c) DiePresse.com  (Sara Gross) Die 16 Notenbanken der Euro-Zone kaufen zum ersten Mal seit Einführung des Euro Staatsanleihen von Euro-Ländern. Am Montag wurden erste derartige Geschäfte abgewickelt. Der Schritt ist heftig umstritten.

  • EU und IWF schnüren 750-Mrd.-Euro-Paket

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Österreich übernimmt bis zu 13 Mrd. Euro Haftungen für einen Fonds, der ein Übergreifen der griechischen Krise auf Portugal und Spanien verhindern soll. Die EZB erklärt, erstmals auch Staatsanleihen zu kaufen.

  • Was man um 750 Mrd. Euro kaufen könnte

  • Staatsbankrott: Wenn Länder pleite gehen

    Bild: (c) EPA (Str) Die drohende Zahlungsunfähigkeit großer Nationen gefährdet auch die kleinen. Aber was bedeutet es für Bürger, Gläubiger und Staat, wenn ein ganzes Land in Konkurs geht? Hier eine Übersicht.

  • Griechen-Krise: Wie sie jeden betrifft

    Bild: (c) APA (Herbert Neubauer) Die Griechenland-Hilfe wird Österreich bis zu zwei Milliarden Euro Kosten. Doch wie spürt man die Folgen der Krise im Alltag? Ein Überblick.

  • Mehr
5 Kommentare
periskop
28.05.2010 18:55
0

Lohnstückkosten und Löhne sind zweierlei!

Weil die Deutschen niedrige Lohnstückkosten haben, wird so getan, als ob sie niedrige Löhne zahlen würden. Dabei hat das deutsche verarbeitende Gewerbe in der EU hinter Belgien die zweithöchsten Arbeitskosten!
Niedrige Lohnstückkosten bedeuten nicht niedrige Löhne, sondern dass ein größerer Teil der Arbeit von Maschinen gemacht wird, dadurch wird der Lohnanteil kleiner.
Gerade wer hohe Löhne zahlt, muss mehr Arbeit auf Maschinen verlagern, sonst könnte er seine Produkte nie verkaufen. Dadurch ergeben sich automatisch niedrige Lohnkosten pro Stück, d.h. niedrige Lohnstückkosten!

Gast: unbeteiligter
28.05.2010 09:23
0

Es ist schon erbärmlich ...........

wie sich die EU- Bonzen an die Macht klammern. Vor diesem Hintergrund werden die Bürger Europas in den finanziellen Ruin und in Unruhen getrieben. Ehrlicher wäre es, die Idee EU als gescheitert zu erklären und zurück an den Start (Schilling) zu gehen. Die EU ist finanzieli und ideologisch bankrott.

Beweis: Merkel sagt ohne Euro ist die EU am Ende: bisher wurde uns immer eingeredet , die EU sei ein historisches Friedensprojekt.

alles Lügen von Anfang an. Volk steh auf und mach der EU ein Ende !

Gast: Gast
28.05.2010 08:12
1

Die Unterschiede bei der Wettbewerbsfähigkeit unter den Mitgliedstaaten sind unreparabel. ALLE (künstlichen) HilfsMASSNAHMEN WERDEN SCHEITERN, könnten nur mittels dauerhaften (heißt jährlichen) Länderfinanzausgleich behoben werden.

DAS
deut. Bundesverfassungsgericht
(BFG)
HAT DIE VERFASSUNGSBESCHWERDE DER PROFESSOREN
Hankel, Nölling, Schachtschneider, Spethmann und Starbatty
GEGEN DIE FINANZHILFE der BRD
für Griechenland zu Entscheidung
ANGENOMMEN.

Nun ist die Voraussetzung dafür geschaffen, dass dem Bundespräsidenten
und der Bundesregierung
"per einstweiliger Anordnung"
untersagt werden kann, das Währungsunions-Finanzstabilisierungsgesetz
vom 7.05.2010
– vulgo: Bailout aller PIGS-Länder – auszuführen.

Der Eilantrag hierzu wurde vom Gericht allerdings abgelehnt.
Es musste abwägen, wessen Schaden unwiederbringlich größer sein könnte, wenn dem Eilantrag entsprochen werden würde, und das war
- nach Ansicht des Gerichtes -
in diesem Fall nicht weniger als ein Bankrott Griechenlands.

Das heißt letztendlich, daß das BFG Krisenpolitik betrieb und nicht streng juristisch vorgeging.

Bleibt also das Mittel der Verfassungsbeschwerde.

Natürlich wird die Politik diese Zeit nutzen, um vollendete Tatsachen zu schaffen.
Bis das Gerichtsurteil endlich da ist, werden womöglich auch schon die ruinösen Folgen eingetreten sein.

Das VFG in Karlsruhe ist der einzige Ritter mit scharfem Schwert, der dem weitgehend entmündigten Bürger noch zur Seite stehen kann und muss.
http://info.kopp-verlag.de/news/prof-schachtschneider-zur-klage-in-karlsruhe.html




Antworten Gast: Seppl Prüll was nun?
28.05.2010 15:52
1

Feiert der Sozialismus/Kommunismus in Europa doch noch seine Auferstehung? Kommt der Sozialismus/Kommunismus -wegen-Sachzwängen- schlussendlich doch noch durch die Hintertür?

Alle Oekonomen
(ehrl.Herzens)
sind der Ansicht, dass keines der Südländer die finanz. Schieflage,
wird händeln können.

Weil
- ein Zurückfahren der irrsinnigen Haushaltsdefizite,
bei gleichzeitig Rückführg der gigantischen Verbindlichkeiten,
ein Ding der Unmöglichkeit ist;
- die Bürger der Südländer, sich gg radikale Einkommenskürzgn
heftigst zur Wehr setzen werden.

Was heißt, was bedeutet dies nun in seiner RADIKALEN AUSPRÄGUNG?
„Ich, der Ziegenhirte Ikarus aus Kreta (ist nicht polemisch gemeint), will genauso gut leben können, wie ein hochqualifizierter „Solartechniker“ aus Innsbruck/oder Hamburg“!“

Nachdem weder Griechenland//Portugal
( eher Agrar-/Touristen-Länder),
dieses nicht hergeben,
unsere Mandatare,
andererseits,
eine Radikalkonfrontation mit den Südländern fürchten,
( wie der Teufel das Weihwasser)
folgt als log. Konsequenz:
„DER permanente finanz. LÄNDERAUSGLEICH“,
oder technisch gesagt ( siehe Kommunzierende Röhren),
das schrittweise Abfließen
des Vermögens/Einkommens/höheren Lebensstandarts der sog. Nordländer
zu den PIGGS.

WIRD NUN doch noch, EIN altes, geflügeltes WORT VON
<RAIFFEISEN>
in seiner radikalsten Ausprägung
-nämlich–
EINER FÜR ALLE – ALLE FÜR EINEN
(hier Übertrag von Vermögen/Geld auf die die Piggs)
ZUM ALPTRAUM?

WERDEN DIE KONSERVATIVEN deutschlands/österreich
ZUM TOTENGRÄBER
unserer demokratischen Grundordnung?
http://www.faz.net/s/Rub99C3EECA60D84C08AD6B3E60C4EA807F/Doc~EA976704F7EA04B9B91E34E66F6C02FBC~ATpl~Ecommon~Scontent.html

georg w. mueller
27.05.2010 19:42
2

"Doch wer hat den Überblick, die ausreichend neutrale Position, eine solche Koordination in der Eurozone vorzunehmen?"


Niemand!

Es ist anmaßend und dumm zu glauben, das Schicksal von einigen hundert Millionen Menschen ließe sich zentral lenken. Es ist ebenso anmaßend und dumm zu fordern, erfolgreiche Länder sollten von ihrer erfolgreichen Steuer- und Wirtschaftspolitik abrücken, um Nachzüglern ein behaglicheres Auskommen zu gönnen. Von allen Rezepten aus der Krise sind Masochismus und Selbstverleugnung wohl die unangebrachtesten.

AnmeldenAnmelden