FPÖ paktiert mit slowakischer SNS

05.07.2011 | 12:29 |   (DiePresse.com)

Die Freiheitlichen schließen ein Abkommen mit der Slowakischen Nationalpartei. Gemeinsam mit dem SNS-Chef Jan Slota treibt Heinz-Christian Strache die Vernetzung der europäischen Rechtsparteien voran.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat mit der nationalistischen Slowakischen Nationalpartei (SNS) am Montag ein Partnerschaftsabkommen zur "Vertiefung der Freundschaft und Zusammenarbeit" abgeschlossen. "Für uns ist es wichtig, zur Vielfalt der europäischen Völker zu stehen, und für die jeweiligen Völker wiederum ist es wichtig, zu ihrer eigenen Kultur, Sprache und Tradition zu stehen", erklärte Strache bei der anschließenden Pressekonferenz in Bratislava, hieß es am Dienstag in einer Aussendung.

Mehr zum Thema:

"Europa der Vaterländer wiederbeleben"

"Wir - die FPÖ gemeinsam mit der SNS - stehen für ein Europa der Vaterländer, basierend auf den christlich-abendländischen Wurzeln, die es zu verteidigen beziehungsweise wiederzubeleben gilt", betonte Strache weiter. Es freue ihn, mit der SNS eine gemeinsame Erklärung unterfertigt zu haben, die festhalte, dass man gemeinsam alles dafür unternehmen wolle, um die vielfältigen Probleme in Europa - "von der Massenzuwanderung bis hin zur Bedrohung durch eine Transferunion" - im Sinne der Völker Europas zu lösen.

Strache war auf Einladung des SNS-Vorsitzenden Jan Slota in die Slowakei gekommen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

12 Kommentare

FPÖ paktiert mit Slota

Und Slota ist ein Demokrat?

Gast: ROTER OKTOBER
06.07.2011 09:52
0

Und jetzt verhöhnt der Stratschinky-HC auch noch die Opfer der Nachkriegsvertreibungen und Massaker an den Deutschen in der Tschechoslowakei! PFUI!!!!!!!!

Das wir das auch noch erleben müssen, wie ein zugreister Tschechenflüchtling aus Deutschland als Chef der österreichischen Rechten Eierköpfe auf die Opfer des Todesmarsches von Brünn spuckt!
Der Hatsche soll zurück zu seinem Busenfreund Benesch!

Antworten Gast: Hosac
12.07.2011 11:46
0

Re: Und jetzt verhöhnt der Stratschinky-HC auch noch die Opfer der Nachkriegsvertreibungen und Massaker an den Deutschen in der Tschechoslowakei! PFUI!!!!!!!!

"Ein zugereister Tschechenflüchtling aus Deutschland"?
Das müssen Sie all den Lesern erst mal en detail erklären, was Sie damit meinen.

Antworten Gast: antiTroll
06.07.2011 12:47
0

Re: Und jetzt verhöhnt der Stratschinky-HC auch noch die Opfer der Nachkriegsvertreibungen und Massaker an den Deutschen in der Tschechoslowakei! PFUI!!!!!!!!

..dont feed the troll!

Gast: Karli S.
06.07.2011 03:31
0

Auf dem Foto erinnert Straches Armhaltung gefährlich an einen bestimmten Gruß


Antworten Gast: Ute8
12.07.2011 11:45
0

Re: Auf dem Foto erinnert Straches Armhaltung gefährlich an einen bestimmten Gruß

Man kann alles an den Haaren herbeiziehen, auch das. Also bitte keine unbedarften Kommentare mehr.

:D

Der Strache ist so ein Clown, so ein Buberl, ich kann nur laut lachen :D :D

Antworten Gast: dentist269
10.07.2011 15:58
0

Re: :D

...ja genau! Hoffentlich merken das die Leute auch bald. Denn so eine Figur wie den Strache braucht eigentlich kein Land. Vielleicht hätte er doch Zahntechniker bleiben sollen......

Antworten Antworten Gast: Eigentorbeobachter
12.07.2011 11:48
0

Re: Re: :D

In der Branche ist ja bekannt, dass Zahntechniker über den Dentisten stehen, was das Können betrifft.

Gast: Grenzler
05.07.2011 16:49
0

Jan Slota

hat am 20. September 2010 die Benesdekrete vom slowakischen Parlament bestätigen lassen. Und mit DEM paktiert die FPÖ???

Antworten Gast: v.n.
12.07.2011 11:49
0

Re: Jan Slota

die können bestätigen lassen und tun was sie wollen, das schafft deswegen geschehenes nicht aus der welt - und die hat ein sehr gut funktionierendes langzeitgedächtnis.

Gast: Bregenzer Baum
05.07.2011 16:48
0

Die SNS verteidigt bis heute die Benes-Dekrete

und verharmlost explizit die Ermordung der Sudetendeutschen. Die FPÖ wird immer unwählbarer.

AnmeldenAnmelden