Gipfel-Eklat: "Wir haben die Einmischung satt"

24.10.2011 | 18:16 |   (Die Presse)

Bei einer hitzigen Diskussion über die Krisenpolitik der Eurozone gerieten Frankreichs Präsident Sarkozy und der britische Premier Cameron rüde aneinander. Sowohl Sarkozy als auch Cameron stehen unter Druck.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Brüssel/Aga/Ag. Es muss ein lautstarker Wortwechsel gewesen sein, der sich zwischen Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und dem britischen Premier David Cameron beim Brüsseler Krisengipfel am Sonntag ereignet hat. „Wir haben es satt“, polterte Sarkozy laut Anwesenden gegen seinen britischen Kollegen, „dass du uns kritisierst und sagst, was wir tun sollen. Ihr sagt, dass ihr den Euro hasst. Ihr wolltet nicht beitreten und jetzt wollt ihr euch in unsere Treffen einmischen.“

Mehr zum Thema:

Mit einer so scharfen Attacke hatte Cameron nicht gerechnet, als er nach dem gemeinsamen Mittagessen der EU27 zum wiederholten Mal seine Kritik an der Krisenpolitik der Eurozone äußerte. Insbesondere zum Thema Bankenrekapitalisierung pochte Großbritannien auf größere Mitspracherechte. Es sei zudem untragbar, so Cameron, dass eine Teilnahme der zehn Nichteuroländer bei dem alles entscheidenden Krisengipfel am Mittwoch nicht vorgesehen sei. Schließlich sei Großbritannien wegen des gemeinsamen Marktes direkt von den Maßnahmen der Eurozone im Kampf gegen die Krise betroffen. „Die Interessen jener Länder, die der Eurozone nicht beitreten wollen, müssen gewahrt sein“, so der britische Premier.

Sarkozy platzte ob der warnenden Worte der Kragen. „Du hast eine gute Chance verpasst, den Mund zu halten“, fauchte er Cameron weiter an. Es sei nicht ersichtlich, wieso ein Nichteuroland sich in diese Angelegenheiten einmische. Cameron aber beharrte auf seiner Position und setzte sich letztlich durch. Nun findet vor dem Gipfel der Euroländer am Mittwoch ein Treffen aller 27 Mitgliedstaaten statt. So können auch die zehn Nichteurostaaten das Maßnahmenpaket absegnen.

 

Zwei Stunden Verzögerung

Die wenig diplomatische Diskussion hatte sich lange hingezogen – und war wohl auch der Grund, warum es zu einer Verzögerung kam. Eine gemeinsame Pressekonferenz von Sarkozy und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel musste um geschlagene zwei Stunden später abgehalten werden als angekündigt.

Dass bei Sarkozy die Nerven blank liegen, ist nicht verwunderlich: Seit Wochen befindet er sich wegen der EFSF-Hebelung mit Merkel im Dauerclinch. Bei einem Versuch, vor dem Sonntagsgipfel doch noch auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, verpasste er am Mittwoch sogar die Geburt seiner Tochter Giulia. Die wirtschaftliche Lage im Land ist schlecht, Frankreich muss um sein AAA-Rating bangen. Wenn es zu einem Schuldenschnitt Griechenlands kommt, wären französische Banken hauptbetroffen. Zu guter Letzt finden im kommenden Frühjahr auch noch Präsidentenwahlen statt. In den Umfragen führt Sarkozys sozialistischer Gegner Francois Hollande mit großem Vorsprung.

 

Cameron unter Druck

Aber auch Cameron steht innenpolitisch massiv unter Druck. Am gestrigen Montagabend drohte ihm bei einer parlamentarischen Abstimmung über einen Volksentscheid zum Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union sogar eine Revolte in der eigenen Partei. Einige Abgeordnete der Tories wollten für den Vorstoß stimmen – obwohl der Parteichef ihn für grundlegend falsch hält.

Der Antrag gilt als chancenlos – doch Cameron könnte dauerhaft beschädigt werden, sollten mehr seiner Parteifreunde als erwartet dafür stimmen.

Auf einen Blick

Zu einem heftigen Streit kam es beim EU-Gipfel der 27 Staats - und Regierungschefs. Der britische Premier David Cameron hatte eine Teilnahme aller Nichteuroländer beim entscheidenden Krisentreffen am Mittwoch gefordert. Sarkozy wehrte sich dagegen und verbat Cameron in der Diskussion sogar den Mund.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.10.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

95 Kommentare
 
12 3
Gast: Bettelstudent
26.10.2011 07:50
0 0

JETZT!: Einführung der Finanztransaktionssteuer

Jetzt gleich, notfalls im Alleingang.

Gast: blablabla
25.10.2011 09:43
3 0

BIP Defizit FAST 10 % = United kingdom

Diese widerlichen Briten überall sich einmsichen, überall intrigieren und kolonialistisch lehrmeisterhaft besserwisserisch sich aufspielen,
Britain ist und bleibt das letzte in Europa - the TROAJN HORSE of the EU

Gast: lollipop
24.10.2011 22:06
3 1

die kacke scheint am dampfen!

jede kritik müsste eigentlich mit handkuss empfangen werden! wenn das chaos eingedämmt wird, kann man gut kritik von sich weisen. in der zwischenzeit sollte man sich als versagt-habender europäischer entscheidungsträger 10x verbeugen, 3x entschuldigung murmeln und jede (!) kritik mehrmals durchdenken.

Gast: siebtelbauer
24.10.2011 18:00
2 0

frag mal die Schweden, ob ihr Verlangen auf den Euro gestiegen ist.

Die waren jetzt den Kollaps ab. Viel Geld geht dann in die Krone.
Die D-Mark wird wird ja schon gedruckt (Pippa Malmgreen,http://www.pippamalmgren.com/79.html)

3 2

Sarkozy vers. Cameron

Ich halte nichts von Sarkozy, aber noch um Häuser besser asl der Brite.

Gast: Hammvieh
24.10.2011 17:32
2 2

Irrer Diktator

Sarkotz wird anscheinend nervoes.

Gast: Kienaster
24.10.2011 16:21
1 3

..Kern EU

..darauf läuft es hinaus,.. deutsschland, frankreich benelux und nordeuropa,.. das wars,..

wer nicht will, kann gehen,.. österreich kann ja in den balkanverband,..strache kennt sich dort gut aus,.. und dann haben wir halt forint oder drachmen,.. die österreicher schätzen den euro sowieso nicht, können ihn ja verbrennen,..,..auch nicht so schlimm,..
dann ist endlich einmal ruhe mit dem gejammer ...

Re: ..Kern EU

Da sehen Sie ein Komisches Europa Deutschland wird den EURO Verlassen um den den ANDEREN den Hintern zu RETTEN und Österreich wäre GUT Beraten auch darüber NACH ZU DENKEN sonst STIMMT ihr BILD vieleicht auch noch,

Antworten Gast: mariechen
24.10.2011 17:53
1 1

Re: ..Kern EU

Jawohl Kern-Europa
Österreich wird selbsverständlich ein Teil von Kern-Europa.
Dann kommt der "neue Euro" oder Neuro.
Der alte Euro der Mittelmeerländer kollabiert auf 10% seines Wertes und die sind alle ihre Schulden los.(Entspricht 90% Schuldenerlaß.) ( Geldentwertung ist eine Variante der Zahlungsunfähigkeit)

Statt Diktatur Paris-Berlin Bürgerbeteiligung jetzt

So wie die Achse Paris-Berlin über Befürchtungen anderer Staaten drüberfährt, genauso wenig werden die Ängste der Bevölkerung akzeptiert. Deshalb Bürgerbeteiligung jetzt um den Wohlstand, den sozialen Frieden usw. in unserem Land abzusichern.

Es benötigt mutiger Personen, Medien und Unterstützung der Bevölkerung um die Diktatur durch Paris-Berlin zu durchbrechen und dafür zu sorgen, daß die Interessen des kleinen Mannes auf der Straße in politischen Entscheidungen ihren Niederschlag finden.

Wo ist die Krise?

Die Mariahilferstrasse ist voll, die Geschäfte sind voll, die Leute kaufen wie deppert unnötiges Glumpert - ich kann weit und breit keine Krise erkennen.

Antworten Gast: estoc
24.10.2011 15:19
7 0

Re: Wo ist die Krise?

die kaufen alle, weil sie befürchten, dass der euro bald gar nichts mehr wert ist.

Re: Re: Wo ist die Krise?

also ich kauf weil ich es haben will, nicht weil ich angst habe, dass der euro bald nichts mehr wert ist!

0 2

Sarkozy hätte öfter rund mehr Denken, Beherrschung u Verantwortung zu zeigen dieser halbe Grieche halbe Ungar

just do it

Antworten Gast: estoc
24.10.2011 15:21
3 2

Re: Sarkozy hätte öfter rund mehr Denken, Beherrschung u Verantwortung zu zeigen dieser halbe Grieche halbe Ungar

ujvar hört sich aber auch nicht sehr österreichisch an - eher rumänisch. also was soll der kommentar zum sarko?

Antworten Antworten Gast: Radu
25.10.2011 17:18
0 0

Re: Re: Sarkozy hätte öfter rund mehr Denken, Beherrschung u Verantwortung zu zeigen dieser halbe Grieche halbe Ungar

Ujvar ist nicht rumänisch sondern ungarisch , ich bin Rumäner und und so ein Name gibt es nur bei die ungarer

Antworten Antworten Antworten Gast: translator
25.10.2011 23:56
0 0

Re: Re: Re: Sarkozy hätte öfter rund mehr Denken, Beherrschung u Verantwortung zu zeigen dieser halbe Grieche halbe Ungar

heisst neuburg,oder?

0 1

Re: Re: Sarkozy hätte öfter rund mehr Denken, Beherrschung u Verantwortung zu zeigen dieser halbe Grieche halbe Ungar

Recht Sie haben, deshalb weiss ich Bescheid", er ist einer der Unsrigen, "wer es fassen kann, der fasse es".

Gast: schonwiedereingast
24.10.2011 14:25
7 0

Letzte Zuckungen

einer untergehenden Zivilisation

auf Lügen, Brutalität und Abzocken kann man keine Zukunft bauen.

der Westen ist wie ein pensionierter Beamter, der es sich auf Kosten der anderen gut gehen läßt: Ablaufdatum vorprogrammiert.


Gast: wie im film
24.10.2011 14:06
0 4

da fällt mir ein

ein schiri pfiff eine partie mit >1,8 promille - das spiel wurde aber zu ende gebracht weil es sich so gehört!!!!

das mit der eu wird so ähnlich sein - wir wissen jetzt schon dass es nicht von dauer ist und jeden tag milliarden kostet aber "man bringt das spiel zu ende"

danach wir viel geld weg sein - wohin? - nein es ist nicht verloren - die reichen haben es - die die es eigentlich gar nicht benötigen -

eu sollte vor big playern wie amis, clonekaiser chinesen und dgl. schützen - gegenteil ist der fall jetzt fressen uns die eigenen leute den speck aus der fast leeren tasche -

eu wird fallen aber was ist dann?

danach werden die aufgaben nicht kleiner! diese clonesen , die wletgerechten amis und die schlimmen neureichen russen ohen respekt vor jemanden werden uns alleine schwer zusetzen - meine prognose -

ohne vernünftigen bund wir es nicht gehen - österreich ist zu klein um stabil am weltmarkt auf augenhöhe zu spielen - wir werden auf kleinzehenhöhe auftreten können und da ist es dann wirklich gscheiter zu hause zu bleiben denn es wird uns niemand ernstnehmen und bei bedarf einfach aufkaufen - das ist ja die "moderne" art jemanden ruhig zu stellen - ausser es lohnt sich ein krieg - siehe irak, lybien.....


Gast: Markus Trullus
24.10.2011 13:56
0 1

Eine Alternative

OK. mal kein Eigendreckbeschmutzen.
Mal ne Idee:
Der von EU Bürgern (!!!) direkt gewählte (!!) EU Kommissionspräsident hat die Entscheidungsfäden in der Hand, und auch die notwendigen Kompetenzen (kann man sich ja holen! aber die Experten der USA kann man getrost vergessen! Also hiesige).
Und das unter dem Kommando eines mit echtem Mandat ausgestatteten Kommissionspräsidenten. Kontrolliert vom EUP und dem Hohen Rat als Nationsvertreter... Und? wär das so schlecht?
Da hätt ma was zum anfassen (und zum verantwortlich machen!) und nicht die süßsaure Soße der derzeitigen EU, schleimig und ohne Kompetenz und ohne Mumm in den Knochen...

Antworten Gast: Robert Stangeler
24.10.2011 14:57
3 0

Ja, eh....ein Schildbürger! Nö, der Bürgermeister von Schilda!!

"aber die Experten der USA kann man getrost vergessen!"
Laut ALLEN internationalen Statistken sind von den 100 besten Unis der Welt 80 (Achtzig!) in den USA. Über 60 Prozent der Nobelpreisträger der letzten 50 Jahre kommen von dort! Ohne US-Experten könnten Sie Ihre Weisheiten nicht übers Internet verbreiten, sondern müssten Rauchzeichen, Buschtrommeln oder Brieftauben verwenden. Das ist in Wirklichkeit unser Problem, dass uns Hauptschulabgänger, bzw. Dr.Roland-Versager, wie Sie, Ratschläge erteilen. Dazu hama eh die Kronenzeitung...

Antworten Antworten Gast: Gasti
24.10.2011 16:25
1 1

Re: Ja, eh....ein Schildbürger! Nö, der Bürgermeister von Schilda!!

Und über 80% davon sind in Europa oder Asien geboren.

Antworten Antworten Gast: Besserwisser
24.10.2011 16:10
0 0

Re: Ja, eh....ein Schildbürger! Nö, der Bürgermeister von Schilda!!

Doch nicht gleich so harsche Worte, werter Herr Stangeler! Der von Ihnen als "Dr. Roland-Versager" gescholtene Vorposter meinte sicher keine US Wissenschaftler, sondern die sogenannten Finanz "Experten" aus den USA (Sie wissen schon, die, die z.B. Griechenland halfen, sich in die Eurozone hinein zu schummeln), und die brauchen wir wirklich nicht.

Gast: Da Bese
24.10.2011 13:54
0 1

Mund halten? Nein DANKE!

Auch wenn die Franzosen den Briten und andere Politiker ihrem Volk verbieten wollen den Mund wegen des Griechenlandskandals aufzumachen, so werden wir den Mund jetzt erst recht nicht halten.

Viel zu wenig wird gegen die Griechenlandhilfe, die in Wahrheit eine Bankenhilfe und eine Beihilfe für die Faulheit der Griechen ist, demonstriert. Demonstrationen sind links behaftet denken viele Anständige und gehen daher nicht zu Aufmärschen von Anständigen gegen die EU.

NIEMAND ist gegen Europa, außer die EU selbst. Russland wird von Brüssel nicht als Teil von Europa gesehen. Im Gasstreit wurde gar gesagt, das Gas komme nicht nach Europa, obwohl es im europäischen Teil Russlands längst war.

Wir Europäer dürfen uns eben nicht von faulen Griechen und anderem Gesocks wie den französischen Pleitebanken auseinanderdividiern lassen.

Ja zur Griechenlandhilfe, aber nur dann, wenn die 120 % Restschuld mit absoluter Sicherheit bezahlt werden. Dazu muss Griechenland die Garantiegeber ermächtigen in höhe der Garantien bzw. aushaftenden Summen selbst direkt bei den Griechen Steuern zu verlangen. Eintreiben muss sie der griechische Staat. Sehr geeignet wären Kopfsteuern, denn die Zahl der Griechen kennt man und wenn nicht genügend Geld kommt, weil einige Griechen wie gewohnt nicht zahlen, dann wird eben dem griechischen Staat in die laufende Kasse gegriffen und dort das Geld rausgenommen.

Großartig! Wo kann man eine Unterstützungserklärung abgeben?

Europa ohne Großbritannien! Diese Chance sollten wir nicht ungenutzt vergehen lassen!

 
12 3
AnmeldenAnmelden