Ungarn: Langsam geraten Sisi und 1956 in Vergessenheit

19.02.2012 | 18:20 |  Von unserem Korrespondenten PETER BOGNAR (Die Presse)

Stimmungswandel. Dass sich Österreich auf die Seite der Kritiker gegen die umstrittene Regierung Orbán gestellt hat, verstört viele Ungarn.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Budapest. Die trüben Augen der alten Frau haben sich unvermittelt aufgehellt. „Ja, die Habsburger!“ Die 90-jährige Etelka Gianits hebt zur Erzählung einer Geschichte an, die sie wohl zigmal vorgetragen hat. „Meine Mutter kam als kleines Mädchen einmal heulend aus der Schule nach Hause. Als ihre Eltern sie fragten, was geschehen sei, erzählte sie, die Klasse habe von der Frau Lehrerin erfahren, dass die Königin Elisabeth, ,unsere Sisi‘, verstorben sei.“ Dass die Habsburger in den Augen der Ungarn heute nicht als Unterdrücker dastehen, dürften sie wohl zu einem nicht geringen Teil „Sisi“ zu verdanken haben, die in der Wahrnehmung der Magyaren ein mildes Licht auf das österreichische Herrscherhaus warf.

Die Nachbarn im Westen werden meist positiv wahrgenommen. 1956 war Österreich nach dem niedergeschlagenen Aufstand durch sowjetische Truppen für viele Ungarn die erste Station in die Freiheit. Positive Gefühle rufen auch die Wendejahre 1989/90 hervor. Österreich war für die Ungarn damals das Tor zu einer neuen glitzernden Welt. Auf der Wiener Mariahilfer Straße, in der Shopping City Süd und in grenznahen Ortschaften wie Oberwart und Nickelsdorf konnten die Magyaren zu Tausenden die Segnungen des Kapitalismus erstmals auskosten.

In den vergangenen Jahren wurde das positive Österreich-Bild allerdings erheblich getrübt – zumindest in Teilen der ungarischen Gesellschaft. Grund dafür sind die europaweiten Kontroversen um die Politik der seit Mai 2010 amtierenden rechtskonservativen Regierung von Viktor Orbán. Weil die Regierung mit ihren „unorthodoxen“ und demokratiepolitisch oft fragwürdigen Entscheidungen wiederholt bei der EU aneckte, sah sich Österreich gezwungen, Farbe zu bekennen. Wien schloss sich jenen europäischen Partnern an, die die Geschehnisse in Ungarn unter Orbán mit großer Skepsis verfolgen.

Viele Magyaren, zumal unter den Regierungsbefürwortern und den radikalen Rechten, fühlen sich von solcher Kritik in ihrem Nationalstolz verletzt. Sie reagieren mit Verärgerung, die bis hin zu Gehässigkeit reicht. Vor wenigen Wochen etwa nahmen hunderttausende Regierungsanhänger an einer Solidaritätskundgebung zugunsten der Regierung Orbán teil. Die Demonstranten hielten Transparente hoch, auf denen stand, dass Ungarn sich von niemandem unterjochen lasse. Zudem machten sie ihrem Unmut über die „verlogene Ungarn-Berichterstattung“ westlicher Medien, darunter auch jener Österreichs, Luft.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.02.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

14 Kommentare
Gast: Tibor aus Ungarn
20.02.2012 23:05
1

Tibor

2/3 Mehrheit für FIDESZ, heute – nach 2 Jahren - genauso starke Unterstützung. Es hat schon vielleicht einen Grund,. Blind sind auch nicht alle in Ungarn.

BITTE NICHT VERGESSEN:

In Ungarn ist es so: Die Sozialisten und Liberalen war eine Koalition der INTERESSEN (zur Kasse alle, Privatisation, Korruptgeld von … wo? Für wen ?)

Die Christlich-Demokraten mit FIDESZ formen eine Koalition aufgrund von WERTEN – deshalb sind sie populär. So einfach ist das.

EIN GROSSER UNTERSCHIED!!!

Gast: clarus
20.02.2012 22:20
1

Danke!

Es ist erfreulich, dass einmal nicht Menschen gegen Menschen gehetzt werden und die Meinung der ungarischen Mehrheit auch wiedergegeben wird.

Echte Österreicher mögen echte Ungarn

Haben die Ungarn beim EU-Bykott gegen Österreich mitgemacht? JA!!!!
Haben die Ungarn den österreichischen Bundespräsidenten Waldheim jemals eingeladen? NEIN!!!

Das österreichische Volk hat heute so wenig gegen Orban als das ungarische Volk damals gegen Waldheim, Schüssel und Haider hatte.

Es sind die falschen Propheten, die sich die Deutungshoheit über die öffentliche Meinung angeeignet haben und diese schamlos ausnutzen.


Antworten Gast: jemand
21.02.2012 14:07
1

Re: Echte Österreicher mögen echte Ungarn

Nein, Ungarn haben beim EU-boykott gegen Osterreich nicht mitgemacht!

Ungarn war nicht mal in der EU..

wer hat zuerst Schüssel nach der Koalitionsbildung eingeladen??
Ja Orbán, also denk mal nach was du hier schreibst...

Antworten Gast: setti54
21.02.2012 08:00
1

Re: Echte Österreicher mögen echte Ungarn

Nein, Ungarn haben beim EU-boykott gegen Osterreich nicht mitgemacht!
Jawohl, der osterreichischen Bundespresidenten Waldheim niemals eingeladet.
Wer dirigierte die Regierung damals in Ungarn? Die Socialisten und jetzt sie sind an die seite von Socialisten.
Bravo!

Gast: HUN
20.02.2012 17:06
3

Seid ehrlich, Leute!

Als Österreich von der EU damals angegriffen wurde (weil die Österreicher was anderes wollten als die grossen "Demokraten" in Brüssel), haben sich die Ungarn neutral bis eher freundlich zu Österreich verhalten. Und was sehen sie heute? Die österreichische Presse ist voll von verlogenen Ungarn-Berichterstattungen! Es wird fast nur noch demütigent und beleidigend über Ungarn und das ungarische Volk geschrieben. Die tatsachen werden verdreht oder verschwiegen. Die linksliberalen haben die österreichischen Medien gegen Ungarn aufgehetzt. Sie haben das Geld, sie haben die Macht. Es wäre wünschenswert, endlich die andere Seite der Geschichte zu zeigen! Es wüare wünschenswert, über Ungarn fair zu bereichten. Die meisten, die so klug über Ungarn das Wissen "verteilen" haben null Ahnung über Ungarn und die ungarische Geschichte. Sie bauen ihre Meinung auf die Lügen von ungarischen Linksliberalen. Die rechten werden gerne als Nazis und "radikale Nationalisten" dargestellt. Nur, weil sie nicht ins Bild der machtbesessenen Linken passen. Und, das ungarische Volk, das Orban demokratisch gewählt hatte, beobachtet und vorerst schweigt. Vergessen wird es aber nie!

Gast: Gästchen
20.02.2012 11:44
0

Warum?

Warum wird zunehmend "Magyaren" statt "Ungarn" in den Medien geschrieben? Die Tendenz ist erschreckend. Ich protestiere vehementest gegen das Ausmerzen der althergebrachten europäischen Bezeichnung "Ungar" für uns. Wir bezeichnen schließlich die Österreicher in den Medien auch nicht als "Bajuwaren"!

Re: Warum?

Wieso ist die Tendenz "Magyaren" zu schreiben erschreckend?? Entspricht doch fast zu 100% der Version in der ungarischen Sprache, oder?

Königreich Ungarn war multinationales Königreich der Magyaren, Kroaten, Slowaken, Rumänen...existiert heutzutage nicht mehr. Viele slawischen Sprachen unterscheiden zwischen Ungarn als historisches multinationales Gebilde und 'Magyarei' - Nachfolgestaat in dem eben Maguaren leben. M.E ist die deutsche Übersetzung nicht korrekt.

Mir gefällt Magyarei besser. Ungarn ist Thema für Historiker, Magyarei ist Realität.

Antworten Antworten Gast: Hertha
20.02.2012 22:13
0

Re: Re: Warum?

Darum, weil "Magyaren" von Deutschnationalen bevorzugt als pejorative Bezeichnung für Ungarn verwendet wurde.

Sie können natürlich dort anschließen.

Die österreichische Regierung ...

... hat sich mehr als nur halbherzig gegen die Regierung Orban gestellt, wie ja auch die Aussage des Vizekanzlers, "Ungarn-Bashing" sei nicht das Seine, ganz eindeutig klargestellt hat. Wie könnte er auch anders, denn Orban wird immer noch von der Europäischen Volkspartei, der er ja angehört, hofiert.

Der Unterschied ist jedoch, dass sich Österreich zwar gegen diese Regierung stellt, dies aber vor allem im Sinne des ungarischen Volkes, dem es nach wie vor sehr verbunden ist.

Darauf aber werden bald auch jene Ungarn schon noch kommen, die jetzt noch behaupten, dass das was im Internet geschrieben steht, falsch sei, obwohl sie es überhaupt nicht prüfen können. Die orban'sche Medienmaschinerie läuft derzeit wie geschmiert, wenngleich auch nur in Ungarn.

Die Beschwichtigungsversuche Orban's und seiner Hofnarren sind einfach lächerlich, sobald man sich die Aufzählung ALLER FAKTEN vor Gesicht hält.

Ein äusserst seltsamer Artikel, dessen Veröffentlichung die Presse hier zugelassen hat.

Antworten Gast: Bolta
20.02.2012 22:17
0

Re: Die österreichische Regierung ...

a. Sie wundern sich, dass andere Meinungen auch zugelassen werden? Ein Feinspitz der Denker.

b. http://storage.canalblog.com/46/79/571142/71356801.rtf


Antworten Antworten Gast: Bolta
20.02.2012 22:27
0

Re: Re: Die österreichische Regierung ...

Und c, habe ich auch gefunden:
http://belanat.canalblog.com/

Gast: keterum kenseo
20.02.2012 00:05
6

Während die ungarische Regierung

mit ihren Entscheidungen bei der EU oft aneckte, zeichnete sich die unsrige durch ihre erbärmliche Rektalakrobatik in Brüssel aus.
So schaut`s aus!

Gast: Heinermann
19.02.2012 19:31
1

Ganz schön gefärbt

dieser Artikel. Und die Presseaussendungen der Orban Regierung werden blind abgedruckt. Peinlich für eine Qualitätszeitung, peinlich.

AnmeldenAnmelden