Serbiens EU-Aussicht beflügelt Einigung mit Kosovo

24.02.2012 | 18:52 |  Von unserem Korrespondenten OLIVER GRIMM (Die Presse)

Am Montag werden die EU-Außenminister nach harter Debatte Serbien den Beitrittskandidatenstatus geben. Ganz ohne kritische Debatte wird das aber nicht abgehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Brüssel. Serbien und Kosovo haben am Freitag in Brüssel eine Entspannung ihrer schwierigen Beziehung erreicht. Die Verhandler der beiden Regierungen einigten sich auf eine einvernehmliche Verwaltung der gemeinsamen Grenzübergänge. Zudem gestand Serbien seiner einstigen Provinz zu, künftig im Rahmen regionaler Verhandlungen selbst für sich zu sprechen und selbst Abkommen abzuschließen. Bisher tat dies die UN-Mission in Prishtina stellvertretend für den Kosovo. „Kosovo“ wird zudem künftig die einzig international gebräuchliche Bezeichnung in internationalen Dokumenten sein, allerdings mit einer Fußnote, die festhält, dass mit dieser Klärung der Namensfrage der völkerrechtliche Status nicht vorweggenommen wird.

Mehr zum Thema:

Dieses Entgegenkommen der serbischen Regierung wäre ohne die greifbar nahe Aussicht darauf, am Montag den Status als EU-Beitrittskandidat zu erhalten, nur schwer möglich gewesen. Die Außenminister der Union werden bei ihrem Treffen am Montag in Brüssel Serbien die Tür zur EU ein Stück weit öffnen. „Wir Deutsche stehen zu einer klaren europäischen Perspektive Serbiens“, sagte der deutsche Außenminister Guido Westerwelle am Donnerstag in Belgrad. „Das Ziel ist vor Augen, es ist erreichbar.“

Ganz ohne kritische Debatte wird das am Montag aber nicht abgehen. Einige Staaten sind bei der EU-Reife Serbiens skeptisch. Deutschland warnt davor, „sich ein zweites Zypern in die EU zu holen“, also ein weiteres Land mit ungeklärten Gebietsansprüchen. Die Niederlande verlangen von Belgrad weitere Garantien bei der Zusammenarbeit mit dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. Und Litauen laboriert seit einigen Wochen an einer bizarr anmutenden bilateralen Verstimmung mit Serbien, weil die Außenminister der beiden Länder um den Vorsitz der UN-Generalversammlung rittern. „Ich glaube aber nicht, dass am Ende irgendwer allein übrig bleiben will“, meinte ein EU-Diplomat am Freitag.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.02.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

26 Kommentare
 
12

Serbien ist ein

natürlicher Verbündeter der EU gegen die Türken und den Islam!

Das wird sicher auch Gospodin Strahe bestätigen oder doch?

Antworten Gast: VC
26.02.2012 22:39
0 0

Re: Serbien ist ein

Wieso "Gospodin"?
Der ßtrache ist kein commie!

Gast: unhold
25.02.2012 12:34
1 0

serbien darf erbien

...nau, hamma leicht a bisserl a schlecht's g'wissen

Gast: Edi
25.02.2012 11:40
0 1

Geschichtliche Wiederholung

...ja also dann kann Kosovo/a sich auch wieder zu dem Status vor 1998 bekennen,...ganz einfach... mit dieser Übereinkunft haben Sie sich mit Ihrem berechtigten Wunsch ein unabhängiger Staat zu sein eindeutig ins Abseits manövriert, bravooo Thaqi und Co...

3 1

Unsicherheitsfaktor

Die EU sollte vorerst mit den vorhandenen Mitgliedern Ordnung schaffen. Das ist gar nicht so leicht. Bevor dies nicht geschehen ist, sollte man das rebellische Volk, das mit seinen Nachbarn in Unfrieden lebt, nicht eingliedern. Nur Menschen mit fehlenden Geschichtskenntnissen können dies wollen. Also Hände weg!

Gast: Zoki55
24.02.2012 16:29
1 7

Serbien kommt nie in die EU

Serbien wird nie in der EU kommen.

Die EU hat ihre bad boys am Balkan gefunden und das wird sich die nächsten Jahrhunderte nicht ändern.

Immer gut die österreichischen Politiker mit ihrer Schelte gegen Mladic. Zuerst sollte sich mal ein Österreicher dafür entschuldigen das Prinz van Eugen die Muslime in Belgrad, Sarajevo, Budapest e.t.c massakriert hat.

Der Schärdinger

Die Touristen mit den schwarzen Masken werden sich freuen.
Die Hotelbetten mit den vergitterten Fenstern sind jetzt schon zuwenig.

FPÖ?

Lustig, wie viele FPÖ-Fans hier der Meinung sind, dass "die Regierung" bei der nächsten Wahl für diese Vereinbarung bestraft würde. Gerade die FPÖ tritt seit Jahren vehement für den EU-Beitrtt Serbiens ein - und Strache freut sich heute in einer Presseaussendung für die Serben. Auch auf der FPÖ-Website:
http://www.fpoe.at/news/detail/news/strache-ja-zu-einem-eu-beitr/?cHash=95f484052d495caa6bafafbbf3b0c384

Volleybal spielen war super!

Leider ist Ihrem Link ein Fehler unterlaufen!
Service Unavailable
The service is temporarily unavailable.
Your request ID was: T0eLKn8AAAEAAEyFS48AABC0

Es geht nicht um die Regierung sondern um die EU!

Wissen Sie Herr Martin S.
Was ein ESM ist?
Wie schaut die Gesetzeslage für diesen ESM aus?
Unbegrenzte Aufstockung der Finanzen ohne wenn und aber der EU Staaten!
Mit dem Kommenden Paragraphen §§ möchte ich SIe Herr S... nicht überfordern!
Wieso treten die meisten Industrie Nationen aus dem Kyoto aus und wir blechen Milliarden an Strafen?
Wie viele Milliarden würden wir uns nur dabei sparen wenn wir diesen Kapital folgen würden? bzw. streichen!


Re: Volleybal spielen war super!

Der Link funktioniert einwandfrei.

Re: FPÖ?

Was haben Sie von diesen Leuten erwartet?

Gast: Schweizer_Steuern_sind_super!
24.02.2012 15:49
4 1

"entscheidenden Schritt" Richtung EU

Wie schaut es mit einem Job in der Schweiz?
Ich scheiss auf die Eu.
Schwizer Steuern und Gehälter sind genial im vergleich zur EU..

Antworten Gast: Europäer89
25.02.2012 16:39
0 0

Re: "entscheidenden Schritt" Richtung EU

Schweiz ist ein Sonderbeispiel, und nur wegen dem Bakenwessen, hat nicht mit der Ablehnung der EU zu tun!

Re: "entscheidenden Schritt" Richtung EU

Das ist Blasphemie!
Das ein Land auch ohne EU / EURO super unterwegs ist darf man nicht laut sagen.

8 1

und jetzt noch die Ukraine...

und dann leben wir wie die Russen hinter dem Ural und die Schweizer werden uns CARE Pakete über die Grenze werfen.
Das sind jene denen wir Heulen & Zähneklappern prophezeiten, sollten sie nicht dem EU Paradies beitreten.

Wichtiger wäre mal, ...

... eine Änderung der Grenzziehung.

Serbische Gebiete im Nordkosovo gehören zu Serbien, dafür sollte Serbien den Kosovo als eigenen Staat anerkennen.

3 5

Re: Wichtiger wäre mal, ...

albanische gebiete in südserbien gehören zu Republik Kosovo das wird serbien sehen....

Re: Re: Wichtiger wäre mal, ...

Der Nordkosovo wird derzeit nicht von der Kosovo-Regierung mitregiert ... es wäre für alle Beteiligten das beste, dieses Gebiet den Serben zurückzugeben.


5 5

Re: Re: Re: Wichtiger wäre mal, ...

die Kosovo Regierung könte jede zeit die gebiete voll unter kontrole bringen wen sie die gleiche mitteln nutzen was dei serbiesche regierung gegen die Albaner in serbien nutzt,Aber mit so staat wie serbien wil die humane Albanische volk und die Kosovo Regierung nicht messen.die serben ausnutzen die lieberale politik der Kosovo Regierung gegen über serbische bevölkerung in Kosovo.sie müssen nur aufpassen das sie nicht weit übertreiben weil dan wird gefährlich für unsere serbishe mitbürger in Kosovo.

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: GastwirtDannNicht
26.02.2012 17:57
0 0

Re: Re: Re: Re: Wichtiger wäre mal, ...

Bitte nicht die Eintagesfliegensondereinheit entsenden, könnte wieder in die Hosen gehen ...

Re: Re: Re: Re: Wichtiger wäre mal, ...

Soll das eine Drohung gegen die Serben sein?

Also wenn Sie mich fragen: Die Serben sind die Opfer, nicht die Täter!

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Edi
25.02.2012 11:43
0 0

Re: Re: Re: Re: Re: Wichtiger wäre mal, ...

genau !!!Sie sagen es, und Osama bin Laden sowie Saddam Hussein werden in Ihrer Abwesenheit mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet !!!

Gast: Zonenboy
24.02.2012 13:57
10 1

"sagt Außenbeauftragte Catherine Ashton"

...außenbeauftragt, ja, ja, so, so. What ever it means.
Habe i c h die gewählt?
S i e auch nicht?
Auch das ist EU!

Antworten Gast: Europäer89
25.02.2012 16:40
0 0

Re: "sagt Außenbeauftragte Catherine Ashton"

Sie wurde von den Volksvertretern gewählt!

3 0

Re: "sagt Außenbeauftragte Catherine Ashton"

... "Lady" Ashton never held a proper job, married well and was never elected by the public for any position - only selected for her - tja - what for...

Gast: freund?
24.02.2012 13:34
4 1

ein bisserl kasperltheater.....



schon geht der geldhahn auf !

so leicht ist ÄÄUU !

 
12
AnmeldenAnmelden