Selbst im Gefängnis könnte man Politiker sein

07.07.2012 | 18:30 |  von Philipp Aichinger (Die Presse)

Das Amt verliert man als Volksvertreter nicht so schnell. Wer einmal im Nationalrat sitzt, verliert sein Mandat erst, wenn er zu einer Strafe von zumindest einem Jahr unbedingt verurteilt wird.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Uwe Scheuch ist mit seinem neuen Urteil wegen Geschenkannahme (sieben Monate bedingt, 150.000 Euro unbedingt) nicht glücklich. Der Kärntner Vize-Landeshauptmann will einen Freispruch und geht in Berufung. Um sein Amt zittern muss Scheuch aber momentan nicht. Im Gegensatz zum Vorjahr. Damals war Scheuch in der Erstauflage des wegen eines Formalfehlers nun wiederholten Prozesses noch zu 18 Monaten teilbedingt verurteilt worden. Und bei einer Strafe, die über zwölf Monate hinausgeht (egal, ob bedingt oder unbedingt), hätte der FPK-Chef sein Regierungsamt verloren.

Abgeordnete haben es im Vergleich zu Regierenden noch einfacher. Wer einmal im Nationalrat sitzt, verliert sein Mandat erst, wenn er zu einer Strafe von zumindest einem Jahr unbedingt verurteilt wird. Bedingte Strafen spielen keine Rolle. Und selbst wenn jemand rechtskräftig eine hohe Strafe erhält, ist noch nichts passiert. Der Nationalrat müsste sich nämlich erst mehrheitlich entschließen, den Mandatsverlust beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) zu beantragen. Dann aber wird es ernst: Der VfGH würde nur noch formal prüfen, ob der Abgeordnete tatsächlich zu mindestens einem Jahr unbedingt verurteilt wurde – und ihm dann das Mandat entziehen.

Was aber passiert, wenn der verurteilte Abgeordnete die Mehrheit im Nationalrat weiter hinter sich hat? Dann könnte der Politiker sogar während des Gefängnisaufenthalts sein Mandat behalten. Die Haft würde als Entschuldigung dafür gelten, dass der Abgeordnete Parlamentssitzungen verpasst.


Prammer für Scheuch-Rücktritt. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer forderte am Samstag im ORF-Radio, dass Abgeordnete bei einer strafrechtlichen Verurteilung leichter ihr Amt verlieren können sollten. Die geltende Zwölf-Monats-Hürde sei zu hoch. Auch dass es bei bedingten Strafen keine Sanktionen gebe, sei zu hinterfragen. Konkrete Vorschläge machte Prammer keine. Dafür forderte die SPÖ-Politikerin Scheuch zum Rücktritt auf. Dies empörte wiederum die FPÖ, die darauf verwies, dass Scheuch nicht rechtskräftig verurteilt wurde.

Im Parlament hingegen sitzen rechtskräftig verurteilte Abgeordnete: Der BZÖ-Abgeordnete Peter Westenthaler wurde wegen Falschaussage zu sechs Monaten bedingter Haft verurteilt. FPÖ-Mandatarin Susanne Winter bekam wegen Verhetzung und Herabwürdigung religiöser Lehren 24.000 Euro Geldstrafe.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.07.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
Gast: UDO RTR
09.07.2012 13:42
0

Deswegen macht die FPÖ ja in Gefängnissen

Wahlwerbeveranstaltungen vor den NR-Wahlen. Da sind die Mitglieder alle brav da.

Gast: karl sagt
09.07.2012 11:27
0

Nationalstolz

Ich frage mich immer öfter, in welchem Land wir leben. Was muss noch geschehen, dass die Menschen aufstehen und die Sache selber in die Hand nehmen. Egal ob Korruption, Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Schmiergeld, nun auch ein (noch nicht, aber hoffentlich) rechtsstaatlich verurteilter Landeschef. Wo bleibt bei unseren Politiker der Nationalstolz??? Ich habe diesen schon lange verloren. Ich schäme mich für unser Land und unsere Politiker. Schade.

aufgescheucht von den

vielen kommentaren über einen rücktrittsscheuen scheuch, wage ich scheu eine idee vorzutragen:
da sich die fälle von straffälligen mitgliedern des nr inklusive präsidium häufen, ist bei der renovierung des parlaments auf das eventuelle erfordernis von hafträumen - zumindest aber einen lagerraum für fussfesseln - bedacht zu nehmen und sind die erforderlichen schritte für planung und dotierung einzuleiten.

Umfrage

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden