Strache: Abstimmung über Euro als Koalitionsbedingung

27.08.2012 | 17:13 |   (DiePresse.com)

Der FPÖ-Chef verteidigt im ORF-"Sommergespräch" die Karikatur auf seiner Facebook-Seite und sieht rechts von der FPÖ keinen Platz.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache will eine Volksabstimmung über den Austritt aus der Währungsunion zur Bedingung für eine Koalition nach der Nationalratswahl machen. "Ein Euro-Austritt ist ein Weg, über den wir nachdenken müssen, und es ist notwendig, die Bevölkerung abstimmen zu lassen", sagte er am Montag laut Vorabmeldung des ORF im "Sommergespräch".

Mehr zum Thema:

Für die Aufregung über einen als antisemitisch kritisierten Cartoon auf seiner Facebook-Seite zeigte Strache erneut kein Verständnis: "Ich wollte aufzeigen, wie heute Umverteilung stattfindet. Ich habe viele israelische und jüdische Freunde, die nichts Antisemitisches erkennen - selbstverständlich ist kein Antisemitismus mit dem Bild verbunden". Die Kritik an der Zeichnung sei Ausdruck "der Angst, die man hat, dass Heinz-Christian Strache stärkste politische Kraft wird".

Angesprochen auf die Umfragewerte für Stronachs Partei meint Strache, dass damit versucht werde, "künstliche Bilder zu schaffen, die davon abzulenken versuchen, dass es bei der nächsten Wahl das Duell Strache gegen Faymann geben wird". Stronach werde keinen Erfolg haben, die FPÖ sei immer der Schmied, daher gebe es keinen Grund, die Interessenvertretung woanders zu suchen. Auch wenn er sich selbst als "weder links noch rechts" einordnen möchte, sieht Strache rechts von der FPÖ keinen Platz.

Die Frage, wie lange er als aktuell am längsten amtierender Parteichef noch in der Politik bleiben möchte, "wird demokratisch von den Bürgern zu entscheiden sein. Ich will die Ohnmacht der Bürger überwinden, dafür braucht man Macht".

Das "Sommergespräch" mit Armin Wolf wird heute in ORF 2 ausgestrahlt. DiePresse.com tickert ab 21:05.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

717 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Gast: Hot
04.09.2012 16:25
2 4

Die ganzen Linken sollen ja friedlich die demokratischen Wahlergebnisse der nächsten Wahlen akzepieren sonst...


Gast: so schaut's aus
04.09.2012 09:22
1 0

Geithner, Schäuble und Merkel ruinieren DE

Der Italiener bastelt gerade an einem neuen Ankaufprogramm für Staatsanleihen aus den Schuldnerländern, dessen Einzelheiten am Donnerstag verkündet werden. Weidmann hält die verkappte Staatsfinanzierung durch die Notenbank für einen Irrweg, ist damit aber sowohl in der EZB als auch in der Politik weitgehend isoliert. Es ist eine Ironie der Geschichte, dass ausgerechnet die Bundesbank, die von der deutschen Politik bei der Gründung des Euros als Vorbild für die EZB durchgesetzt wurde, nun von der neuen Achse Merkel/Draghi kaltgestellt wird.

Gast: Moody’s senkt Ausblick auf negativ
04.09.2012 08:53
3 7

RECHT hat er, der STRACHE !

Die US-Ratingagentur Moody’s hat den Ausblick für Deutschland, die Niederlande, Luxemburg und für die gesamte EU auf negativ gesetzt. Damit folgen diesen Staaten Frankreich und Österreich, deren Ausblick schon vor einigen Monaten das Attribut “stabil” verloren hat.

Zwar hinken die Bewertungen die traditionellen Ratingagenturen in der Regel um einiges der Realität hinterher. Die von den Banken unabhängige Agentur Egan Jones hatte Deutschland bereits vor einigen Monaten das Triple A aberkannt.

Dennoch ist die Begründung interessant: Moody’s erwartet, dass Spanien und Italien von der EU gerettet werden müssen. Diese Last werden die nun betroffenen Staaten tragen müssen – weshalb nach Moody’s Einschätzung nicht mehr als stabil gelten können.

Gast: Gegen HC Strache
01.09.2012 11:33
13 3

FPÖ: Politik gegen Menschen

FPÖ: Politik gegen Menschen
Der HC Strache ist einer mit Geltungsdrang, rechter selbstgefälliger Hetzer und seine Politik reinster Populismus !
Die FPÖ braucht die Stimmen der zum Teil unwissenden Bauern um den Sprung und in den Genuss ihrer krimineller zwieträchtiger Psychopathen-Macht-Politik zu gelangen. Als Anziehungspunkt von Leute ohne Perspektiven - Möchtegern Gesetzlose Wüstenläufer etc.. Zum Ködern ein völkisches "WIR" danach folgen “ RUSSISCHE “ Methoden…. Und dann heisst es “ hätten wir sie nicht gewählt“

Nichts kann der FPÖ unangenehmer sein, als dass klar hervorkommt, wie sehr sie die Interessen einer sehr kleinen Gruppe vertritt und diese gegen die Interessen der überwiegenden Mehrheit nicht nur der Menschen in diesem Land, sondern auch ihrer eigenen WählerInnen durchzusetzen versucht.

Antworten Gast: Hot
04.09.2012 16:22
2 3

Re: FPÖ: Politik gegen Menschen

Warm anziehen linkes Volk die Zukunft wird eisig.

Antworten Gast: studierter Bauer
01.09.2012 14:52
3 5

Re: FPÖ: Politik gegen Menschen

Ich würde mit Ihren Aussagen etwas vorsichtiger sein. Denn die Bauern zur heutigen Zeit sind alles andere als unwissend!!!

Und mit Ihrer Aussage:..."krimineller zwieträchtiger Psychopathen-Macht-Politik"....haben Sie sich weit aus dem Fenster gelegt. Ich hoffe Sie sind sich dessen bewußt?!

Ich bin kein Fan der FPÖ - aber etwas so unüberlegtes über eine Partei zu schreiben...na ja.

Politik gegen Menschen

sehr wohl, weil Strache gegen eine Reichenbsteuer ist. Und das qualifiziert ihn keineswegs als Anwalt des kleinen Mannes.

FPÖ: Politik gegen Menschen


Der HC Strache ist einer mit Geltungsdrang, rechter selbstgefälliger Hetzer und seine Politik reinster Populismus !
Die FPÖ braucht die Stimmen der zum Teil unwissenden Bauern um den Sprung und in den Genuss ihrer krimineller zwieträchtiger Psychopathen-Macht-Politik zu gelangen. Als Anziehungspunkt von Leute ohne Perspektiven - Möchtegern Gesetzlose Wüstenläufer etc.. Zum Ködern ein völkisches "WIR" danach folgen “ RUSSISCHE “ Methoden…. Und dann heisst es “ hätten wir sie nicht gewählt“

Nichts kann der FPÖ unangenehmer sein, als dass klar hervorkommt, wie sehr sie die Interessen einer sehr kleinen Gruppe vertritt und diese gegen die Interessen der überwiegenden Mehrheit nicht nur der Menschen in diesem Land, sondern auch ihrer eigenen WählerInnen durchzusetzen versucht.

Gast: birnenfrau
31.08.2012 21:54
7 0

Wo die FPÖ überall tätig ist?

http://www.format.at/articles/1234/932/339549/fpoe-connection-fall-rebasso

Was sagt eigentlich STRACHE dazu?

Re: Wo die FPÖ überall tätig ist?

Ich würde sagen nox sagt er dazu. steckt er nicht dahinter ...

Antworten Gast: *kopfschüttel*
01.09.2012 10:30
3 5

Re: Wo die FPÖ überall tätig ist?

ja und? und wo ist die spö, övp überall tätig?? darüber schon mal recherchiert? über andere herziehen ist immer leicht, gell fr. birne?! keine eigene meinung - hauptsache link kopiert....

Antworten Antworten Gast: kopfschüttlerin
02.09.2012 08:26
2 1

Re: Re: Wo die FPÖ überall tätig ist?

aber die FPÖ glaubt Anwalt des "kleinen Mannes" zu sein und ist die selbsternannte Saubermacher Partei und dann so etwas!

Gast: wake_up
30.08.2012 15:10
10 10

Unglaublich...

....da wird wegen ein paar gestohlenen Sätzen so ein Aufstand gemacht, während dessen wir mit Haut und Haaren verkauft werden und dem EMS erliegen. Darüber sollten die Medien mal das Volk aufklären!!

Ich bin ja nur neugierig, ob Herr Wolf genauso beharrlich Herrn Faymann bzgl. seiner fehlenden 7 Jahre im Lebenslauf, seiner Inseratenaffäre etc. befragen wird. Wohl kaum.

Oder darüber, was der Faymann WIRKLICH bei dem Bilderberger-Treffen zu suchen hatte?!

Leute, schaut einmal ein bisschen über den Tellerrand und lest mal über die NWO und der globalen Einheitswährung nach.

Weder der Strache noch der Stronach, weder der Faymann noch die Glawischnig können irgendetwas tun. Das sind nur Marionetten - die Fäden für Österreich (sowie für die gesamte EU) werden ganz wo anders gezogen!! Und das Volk wird von den Medien komplett manipuliert! Darüber sollte man sich mal Gedanken machen, und nicht, wie ein selbstverliebter ORF-Journalist den Strache vorwirft ein paar Zeilen gestohlen zu haben!!!


Antworten Gast: Linker Pirat
31.08.2012 12:20
3 2

Re: Unglaublich...

Das haben sie schon.
Aber das haben sie wohl nicht gelesen, weil es ihrer Meinung nach "linxlinke stalinismuskommunistische Propaganda" ist.

Antworten Gast: apfelmännchen
30.08.2012 19:05
1 0

Re: Unglaublich...

welche Jahre meinen Sie bei Faymann?

3 2

Re: Re: Unglaublich...

In Faymann´s Lebenslauf sollen Angaben zu den Jahren 1978 bis 1985 fehlen.

Gast: Rating Agent 007
30.08.2012 11:19
10 9

Strache ist von Wolf wirklich unfair behandelt worden

Mit Strache muss man wie mit einem Mädchen umgehen, sonst ist das unfair. Armin Wolf hat das zu wenig berücksichtigt.

Gast: ZARA
29.08.2012 19:01
11 9

Als nächstes erzählt uns der blaue Märchenonkel noch, dass er keinen einzigen seiner Mitarbeiter kennt und auch nie jemals getroffen hat.

Wichtihg ist ja nur, und da hat er vollkommen recht, dass ihm seine Wähler und seine potentiellen Wähler glauben.
Und die sind halt alle keine Leuchten bzw. waren vielleicht einmal welche bevor dem Alk-Lebenslauf.

Antworten Gast: GLF
29.08.2012 22:46
3 7

Re: Als nächstes erzählt uns der blaue Märchenonkel noch, dass er keinen einzigen seiner Mitarbeiter kennt und auch nie jemals getroffen hat.

Na dann, ZARA, dann passt du ja auch wunderbar zu der Truppe was Leuchte und Alkohol betrifft und kannst dich gleich anschließen.

20 6

ESM Vertrag ein wahnsinn

aber statt dessen wird über facebook eintragungen geschwaffelt, Trauriges Östereich erwache

9 4

der HC,

die alte handpuppe.

Antworten Gast: UWE Ehrlich
30.08.2012 06:48
1 1

Re: der HC,

Auch dem HC sollte einmal ein Lied gewidmet werden.
Die FPK hat schon ihr Lied!

http://www.youtube.com/watch?v=chfDIIFtEIQ

Gast: AlterKämpfer
29.08.2012 14:13
1 1

Rezension

So what?

Antworten Gast: Gutmensch?
29.08.2012 15:13
3 3

Re: Rezension

Die 6 setze kommen von der Rezession einer Rechtsextremen Seite abgeschrieben sind.

Antworten Antworten Gast: Callisto
29.08.2012 16:11
9 8

Re: Re: Rezension

setze = falsch - Sätze = richtig
Rezession = falsch - Rezension = richtig
Rechtsextremen Seite = falsch -r-echtsextremen Seite = richtig

Und im übrigen ist der ganze Satz grammatikalisch falsch.

Linkes Bildungsniveau in einem Satz präsentiert.

2 0

Re: Re: Re: Rezension

die präsentation rechten dünkels benötigt vier sätze mehr.
übrigens müssten sie "im übrigen" mit großem "Ü" schreiben.

 
12 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Umfrage

  • Wie soll Österreich auf die deutschen Mautpläne reagieren?
  • Mit einer Klage
  • Mit einer ''Gegenmaut''
  • Österreich soll sich nicht einmischen

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden