Salzburg: Walter Steidl wird neuer Sozial-Landesrat

18.09.2012 | 08:57 |   (DiePresse.com)

Anfang Oktober tritt der Landtagsabgeordnete Walter Steidl die Nachfolge für Cornelia Schmidjell an, die aus Gesundheitsgründen als Landesrätin zurückgetreten war.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Salzburger SPÖ hat einen Nachfolger für die aus Gesundheitsgründen zurückgetretene Sozial- und Gesundheitslandesrätin Cornelia Schmidjell gefunden. Der Landtagsabgeordnete Walter Steidl wird das Amt übernehmen. Steidl war bereits Klubobmann der SPÖ im Landtag. Formal wird der Wechsel in der Sitzung des Landtages am 3. Oktober vollzogen. Parteichefin Landeshauptfrau Gabi Burgstaller wird Steidl heute bei einem Pressegespräch offiziell als neuen Landesrat präsentieren.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare
Gast: geselle von beruf
18.09.2012 22:10
0

haben diese personen in ihrem leben je

einen ehrlichen handgriff gemacht, ausser als paddei-apparatschik?

Gast: Alle Formen nimmt die Geistlosigkeit an, um sich dahinter zu verstecken: sie verhüllt sich in Schwulst, in Bombast, in den Ton der Überlegenheit und Vornehmigkeit und in hundert anderen Formen!
18.09.2012 22:03
0

die wird schon wissen...

....WARUM sie ein Stehkragenkleid trägt....da kann man schnell den Kopf einziehen, wenn man sich mal verstecken muss!

da muss ja die H.H rotieren.

sowas, und das auch noch in der selben Partei.

Gast: AltGast
18.09.2012 20:33
0

Jo, derfen S' denn des?

Wie im Bericht oben zu lesen, gilt es mittlerweile als "Manko", wenn man ein Manderl und kein Weiberl ist.

Qualifikation? Wurscht; es zählt nur, was sich in der Hose verbirgt.

Für Steidl wird es sicher angenehm sein, wenn er realisiert hat, dass er den Posten nur bekommen hat, weil alle anderen Weiberl abgesagt haben.

Aber vielleicht ist ihm das auch egal; Hauptsach', man hat den Posten ergattert.

Das Ganze nennt sich übrigens Realpolitik in Österreich, anno 2012.

Umfrage

  • Ist das Team Stronach noch zu retten?
  • Ja
  • Nein
  • Nur wenn Frank Stronach das Ruder wieder übernimmt

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden