Zeugenaussage zu Schmiergeldern belastet Mensdorff

22.09.2012 | 11:39 |   (DiePresse.com)

Ein Vermögensberater von Mensdorffs Partner Landon hat geschildert, dass in den Besprechungen über Geld für "Drittparteien" geredet wurde.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der österreichische Lobbyist Alfons Mensdorff-Pouilly kommt nicht aus den Schlagzeilen: Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, wird Mensdorff durch Zeugenaussagen eines ehemaligen Vertrauten belastet. Mark Cliff, ein Vermögensberater von Mensdorffs britischem Geschäftspartner Timothy Landon, spricht demnach gegenüber der britischen Anti-Korruptionsbehörde SFO (Serious Fraud Office) von "Schmiergeldern", die bei Besprechungen zwischen Managern des britischen Rüstungskonzerns BAE Systems und Mensdorff Thema gewesen sein sollen.

Mehr zum Thema:

Das Magazin beruft sich auf Vernehmungsprotokolle der britischen Anti-Korruptionsbehörde SFO. Darin werden Besprechungen zwischen Managern des Rüstungskonzerns BAE Systems und Mensdorff geschildert. Bei einer davon habe Mensdorff nach Darstellung eines Teilnehmers im Jahr 2001 das "wahrscheinliche Ergebnis" für den Fall erläutert, dass BAE Gripen-Abfangjäger an Ungarn, Tschechien und Österreich verkaufen würde.

250 Mio. Euro für Österreich

In Ungarn sollten demnach fünf "Drittparteien" 180 Millionen Schilling erhalten, für Tschechien wurden 1,05 Milliarden für 20 "Drittparteien" veranschlagt. In Österreich waren 250 Millionen für vier "Drittparteien" vorgesehen. Ungarn und Tschechien entschlossen sich schließlich dazu, Gripen-Jets zu leasen. "Was hier besprochen wurde, war die Zahlung von Schmiergeldern", erklärte Vermögensberater Cliff gegenüber dem SFO: "Ich täte mir jedenfalls sehr schwer, nicht der Behauptung zuzustimmen, dass es sich um Bestechungsgelder handelte."

Mensdorff hat immer betont, an keinen illegalen Aktivitäten beteiligt gewesen zu sein, für ihn gilt die Unschuldsvermutung. Mensdorffs Anwalt wollte bezüglich des Medienberichts auf Anfrage der APA am Samstag keine Stellungnahme abgeben.

Mensdorff muss sich ab 12. Dezember in der Causa Eurofighter/BAE Systems vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Wien wirft dem Waffenlobbyisten in einem im Juni eingebrachten Strafantrag Geldwäsche, falsche Beweisaussage in zwei Untersuchungsausschüssen und Vorlage eines angeblich verfälschten Beweismittels vor. Der Lobbyist soll laut dem Strafantrag zwischen 2000 bis 2008 mit Hilfe von Scheinverträgen 12,6 Mio. Euro aus dem Vermögen des britischen Rüstungskonzern BAE System abgezogen haben, um damit bei Waffengeschäften in Zentral- und Osteuropa die Entscheidung beim Ankauf zugunsten von BAE-Geräten beeinflussen zu können.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

43 Kommentare
 
12
Gast: Sara Maier
28.09.2012 13:57
0 0

Geldwäsche und Korruption überall

Schon wieder so ein Fall. Ich frag mich, ob´s irgendeinen in diesen Postionen gibt, der auch mal Nein sagt, wenn ihm was Kriminelles angeboten wird. Aber ich denk mir, das kann nur besser werden, wenn gegen alle Aliyev´s und Co hart vorgegangen wird. Durchsuchungen, Nachforschungen, das ganze Repertoire eben. Man darf es Geldwäschern auf keinen Fall zu leicht machen. Auch bei Unternehmensgründungen muss viel schärfer kontrolliert werden, ob es sich nicht um Scheinunternehmen zu Geldwäschezwecke handelt.

Gast: betadonna
24.09.2012 10:41
0 0

wer seinen hals nicht voll genug bekommt, wird irgendwann mal an seiner gier ersticken!!


Herr Graf, es wird eng für Sie.


Die Anrede Durchlaucht oder Herr Graf könnten Sie bald für längere Zeit vermissen.

Vielleicht werden Sie dann viel Zeit haben, nachzudenken, wo die Unterlagen über 2000 Stunden Arbeit für die Telekom-Studien geblieben sein könnten.


Gast: b745
23.09.2012 18:03
0 0

was ist mit rauch kallat?


Re: was ist mit rauch kallat?

war nirgends dabei, hat nix gesehen, nix gehört, nix gekriegt und sowieso von all dem nix gewußt .

Antworten Gast: Keine Sorge
23.09.2012 19:27
0 0

Re: was ist mit rauch kallat?

Beiden gesiebte Luft geben

Antworten Antworten Gast: Dr. Eisendraht
23.09.2012 22:13
0 0

Re: Re: was ist mit rauch kallat?

Und gemeinsam in eine Zelle und sie werden eianander bald so auf die Nerven gehen, dass dies als eine gerechte Strafverschärfung zu werten ist.

0 0

Justiz in Österreich:

Trotzdem glaube ich leider bei unserer Justiz (z. Bsp. Cap hat ja auch zugegeben dass es Weisungen gibt, und der muss es ja wissen) nicht, dass AMP wirklich etwas passiert. Da wird Rauch-Kallat schon ihr noch in der Politik vorhandenes Netzwerk dafür einsetzen. Maximal, wenn überhaupt, vielleicht eine kleine bedingte Verurteilung mit etwas Geldstrafe und die kann er schon aus seiner in England bekommenen Haftentschädigung leicht bezahlen.

5 0

Eine nette Familie

Die Frau Ministerin kauft zufällig Schutzmasken ein die keiner braucht wo zufällig de Gatte Kontakte hat.
Natürlich wird Zu Hause nie über Tagesgeschäfte gesprochen wer macht den so etwas.
Aber beide wissen genau sie brauchen sich nicht zu fürchten ,dazu gibt es ja die Beziehungen.

Für einen einfachen Bauern....


Der Hendlzuechter aus Luising

als Abzocker der Nation.

Schilling und Euro...

...werden hier verwechselt. Schmutziges Geld ist es auf jeden Fall.

ÖVP - Waffenschieber, Steuerhinterzieher, Bilanzfälscher ...

... das diese Partei eine "Wirtschaftspartei" wusste man aber das Ausmaß der "sizilianischen Zustände in dieser ÖVP ist ja unvorstellbar ....

*Sehnsüchtig träum*

Wie toll war doch "Die Wende"...

Gast: G. D.
22.09.2012 23:12
2 0

Ja, ja - die Moral ist seit Ende der Sechziger-Jahre total den Bach runter gegangen ...

... alle hängen nur noch am schnöden Mamon, der Geist bleibt auf der Strecke, die flachköpfige Apathie greift immer mehr um sich...

Gast: Lachtaler
22.09.2012 22:18
2 0

Schmiergeld belastet Mensdorff

Ich hatte immer den Eindruck, seine Viskosität
brachte unserer Volkspartei viele Wählerstimmen.

Gast: Ich kann warten!
22.09.2012 20:21
8 0

ich freue mich schon....

...auf die Sommergespräche der Fam. Graferl aus Luising NACH den Wahlen 2013!

Antworten Gast: TAV
22.09.2012 23:13
0 0

Re: ich freue mich schon....

Worauf freuen Sie sich denn da? Sind doch alles Langweiler.

Gast: Dr.Eisendraht
22.09.2012 19:21
8 0

Wortwahl

Heute heißt es "Lobbyist", früher viel treffender "Schieber"

1 1

wie ich immer sag.


9 1

Re: wie ich immer sag.

schmiergelder werden auf alle Parteien aufgeteilt daher sind alle nicht wählbar. Zeit für eine Buergerraufstand

Re: Re: wie ich immer sag.

wann und wo haben die grünen schmiergelder angenommen? das wäre mir entgangen...

Gast: Pips
22.09.2012 16:26
4 16

Wozu

die helle Aufregung! Das bei Geschäften Provisionen bezahlt werden, vulgo Schmirgelder, ist nichts neues. Das war so und wird weltweit so weitergehen. Bin gespannt was der Staatsanwalt da anklagen will. Eine Lachnummer. Das Ganze ist Schmutzkübel ausschütten der Linken, sonst nix.

Re: Wozu

Wenn ich Ihren Beitrag richtig verstehe, dann meinen Sie, dass Bestechung kein Straftatbestand ist.

Oder Geldwäsche nicht verfolgt werden soll, weil weltweit part of the game.

Was wollen Sie sonst sagen?

Re: Wozu

Im Hinblick auf kommende Wahlen, damit nicht noch die letzten Genossen verloren gehen?

Antworten Gast: ido
22.09.2012 20:50
1 0

Re: Wozu

Wahnsinns Sarkasmus! Fast wäre ich darauf reingefallen, und hätte gedacht, du meinst das ernst... :D

 
12

Umfrage

  • Wie soll Österreich auf die deutschen Mautpläne reagieren?
  • Mit einer Klage
  • Mit einer ''Gegenmaut''
  • Österreich soll sich nicht einmischen

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden