Auf Frank Stronachs Spuren in Kanada

22.09.2012 | 18:09 |  von GERD BRAUNE (AURORA) (Die Presse)

Aurora ist Frank Stronachs Herzland. Von hier aus lenkte er sein Firmenimperium. Denn der Patriarch suchte immer die Nähe zur Macht. Auch Politiker wollte er schon einmal werden – 1988 für die Liberalen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der „Stronach Boulevard“ führt geradewegs auf das Hauptquartier von „Magna International“ in Aurora zu. „The Castle“ nennen es die Bewohner der 50.000 Einwohner zählenden Stadt, die 60 Kilometer nördlich von Toronto liegt. Ein Grünstreifen trennt die beiden zweispurigen Fahrbahnen des Boulevards, an den Laternenpfosten baumeln Blumenampeln, der satte grüne Rasen leuchtet in der Herbstsonne. Es wirkt herrschaftlich, fast wie ein altes österreichisches Schloss, eben wie ein „castle“.

Mehr zum Thema:

Hier auf dem „Magna-Campus“ residiert auch die Stronach-Familie, von hier aus lenkte sie ihr Imperium. Jetzt sind Patriarch Frank Stronach und seine Tochter Belinda zwar nicht mehr in entscheidenden Rollen bei Magna. Stronach fungiert noch als Ehrenvorsitzender des Board of Directors und Berater von Magna. Belinda, die zeitweise Chefin und Vizechefin war, ist ganz aus dem Magna-Geschäft ausgestiegen. Aber mit der Stronach Group, dem Stronach-Familientrust und Stiftungen sind sie Magna weiter verbunden. Einflussreiche Bürger Kanadas sind sie nach wie vor.

„Er ist unglaublich großzügig“, sagt Geoffrey Dawe. Der 62-Jährige ist seit Dezember 2010 Bürgermeister von Aurora, kennt Stronachs Wirken aber seit vielen Jahren. Er beschreibt ihn als „faszinierende, bodenständige Persönlichkeit“. Vergangenen Samstag war er mit dem Unternehmer zusammen – beim „Hoedown“, dem alljährlichen Western-, Country- und Rockfest. Von Stronach und Magna vor 24 Jahren angeregt, hat es sich zu einer riesigen Fundraising-Party entwickelt. 5000 Menschen kamen in diesem Jahr, der Erlös waren 543.000 Dollar. Frank Stronach, in dunklem Anzug, weißem Hemd und mit schwarzem Cowboyhut, der seine grauweißen Haare noch heller leuchten ließen, überreichte mit seinem Nachfolger als Magna-Chef, Don Walker, den Scheck.

„Frank Stronach hatte von einer Party geträumt, und was für eine Party ist das geworden“, sagte Dawe. Stichwort: Party. Dass Stronach in Österreich eine neue Partei gründen will, wissen die Menschen in Aurora. Besonderes Interesse an seinen politischen Vorstellungen für Österreich haben sie jedoch nicht.

„Ich habe von seinen Plänen gehört und mit Freunden darüber gesprochen, aber nicht mehr“, sagt die 76-jährige Pat Adare. Sie kommt gerade aus dem „Stronach Aurora Recreation Center“, einem von Stronach mit Spenden unterstützten Sport- und Freizeitkomplex, wo sie im Hallenbad einige Bahnen geschwommen ist. „Er ist sehr gut zur Gemeinde“, sagt sie über Stronach. „Er ist ein reicher Mann, aber er verdient es auch. Er hat Magna aus dem Nichts aufgebaut.“ Sie ist überzeugt: „Er wird weiter Wurzeln hier haben. Seine Kinder und Enkel leben ja hier.“

Die neuen Karrierepläne des 80-Jährigen sind Gesprächsthema in Aurora trotzdem. Doch Magna äußert sich nicht dazu. Die Gründung seiner Partei habe „keine Verbindung“ zum Konzern, heißt es lapidar im Hauptquartier. Dass es Stronach nun in der Politik seines Heimatlandes versucht, verwundert in Kanada niemanden. Denn der Macht war die Familie stets nahe, ohne eine klare Bindung zu einer der beiden traditionellen großen Parteien, den Konservativen oder Liberalen. Stronach holte Politiker wie die früheren Provinzpremiers Mike Harris (Konservative) und Brian Tobin (Liberale) in das Magna-Direktorium. In Österreich sollte sich das Muster wiederholen.

Belinda Stronach (46) sah bei ihrem kurzen Ausflug in die Politik auch beide Seiten: 2004 kam sie für die oppositionellen Konservativen ins Bundesparlament in Ottawa. Zwei Jahre später wechselte sie, unzufrieden mit dem damaligen Oppositionsführer und heutigen Premier Stephen Harper, zu den Liberalen, erhielt einen Ministerposten und half der liberalen Minderheitsregierung von Paul Martin, ein Misstrauensvotum zu überstehen.

Auch ihr Vater hatte es schon einmal probiert: 1988 trat er als Kandidat für die Liberale Partei an, unterlag aber in dem ländlich geprägten Wahlkreis York in Ontario seinem konservativen Gegner. Es war ein bemerkenswerter Wahlkampf, denn er hatte ein dominierendes Thema: das von der konservativen Regierung Mulroney vorgeschlagene Freihandelsabkommen mit den USA. Die Liberalen und Stronach lehnten es ab. In Wirtschaftskreisen löste das Stirnrunzeln aus.

Stronachs Freund Dennis Mills, der damals einen Wahlkreis in Toronto für die Liberalen gewann und bis 2004 halten konnte, erinnert sich an die Beweggründe. „Frank glaubte immer daran, dass eine Gemeinde die Möglichkeiten haben muss, Arbeitsplätze im produzierenden Gewerbe zu schaffen und zu sichern. Er befürchtete, dass das Freihandelsabkommen dies beeinträchtigen könnte. Manufacturing ist eine der Leidenschaften Stronachs. Er ist Kanadas größter Produzent aller Zeiten.“

Mills glaubt auch heute, dass er und Stronach mit ihrer Einstellung recht hatten, auch wenn das Freihandelsabkommen heute von den Liberalen nicht mehr infrage gestellt wird. Natürlich hat Mills, der nach seinem Ausscheiden aus dem Parlament sieben Jahre CEO von MI Development war, einem Arm von Magna International, mit seinem Freund über dessen heutige politische Pläne gesprochen. „Ich habe ihn gefragt: Musst du das wirklich noch machen?“ Darauf habe Stronach geantwortet: „Ja. Wenn man an etwas glaubt, muss man die Ärmel hochkrempeln, auch wenn man gegen den Wind geht.“

Stronach sei eine „wirklich multikulturelle Persönlichkeit“, empfinde aber „eine tiefe Loyalität zu Kanada und zu Österreich“, glaubt Mills. Zu Einzelheiten des Stronach-Programms will er sich nicht äußern. Aber er sieht einen Anknüpfungspunkt zur kanadischen Wahl 1988: „Ich kämpfte für ein System der Einkommensteuer mit einer einheitlichen Steuer. Frank plädierte immer für ein klares Steuersystem, das diejenigen, die mehr Geld machen, nicht bestraft. Das Thema hat ihn nicht losgelassen.“An Ideen festzuhalten ist tatsächlich einer der Charakterzüge Stronachs. Manche nennen das auch Sturheit.

An Selbstbewusstsein mangelte es Frank Stronach jedenfalls nie. Wie auch bei einem, der mit 22 Jahren (damals hieß er noch Franz Strohsack) die Steiermark verließ, mit einem One-way-Schiffsticket 1954 nach Kanada kam und nach mühsamen ersten Jahren als Tellerwäscher in einem Krankenhaus und Ballbub auf Golfplätzen schließlich in einer Garage in Toronto sein erstes Unternehmen als Werkzeugmacher gründete. 1957 zog Stronach für sein Multimatics Investment Ltd. den ersten Großauftrag an Land: General Motors lieferte er 300.000 Metallklammern für die Sonnenblende.


My way or Highway. Märchenhafter kann eine Einwanderergeschichte nicht verlaufen: Stronach wurde zu einem der erfolgreichsten Unternehmer Kanadas, zum uneingeschränkten Herrscher eines Imperiums mit rund 100.000 Mitarbeitern, Magna International zu einem der weltweit größten Zulieferer für die Automobilindustrie.Die Zeitung „Globe and Mail“ schlug als Unternehmenshymne Frank Sinatras „My way“ vor. Andere meinen, Stronachs Devise sei eher „My way or the Highway“. Wer ihm nicht folge, müsse gehen.

Das üppig versilberte Ausscheiden Stronachs bei Magnahaben kanadische Medien und einige Investoren kritisch bewertet. „Frank Stronach tritt zurück und knackt den Jackpot“, meinte ironisch der „Toronto Star“, als der Magna-Gründer im Frühjahr 2011 seinen Abgang als Chairman des Board of Directors bekannt gab.

Gewerkschafter streut Blumen. Dass Stronach in Österreich Politik machen will und polarisiert, verwundert Buzz Hargrove nicht. „Er war sein ganzes Leben lang eine kontroverse Person“, sagt Hargrove, der frühere Chef der Gewerkschaft der Automobilarbeiter (CAW). Der Austrokanadier war bekannt dafür, dass er lange Zeit alles daran setzte, die Gewerkschaften von seinen Betrieben fernzuhalten. Heute spricht Hargrove anerkennend von Stronach, der „so viele Arbeitsplätze in Kanada geschaffen hat und in Europa und den USA Fabriken aufbaute, ohne Werke hier zu schließen.“

Der knorrige Ex-Gewerkschaftsboss ist sogar „beeindruckt von Stronachs Fähigkeit, Gewerkschaften aus seinem Betrieb rauszuhalten“. Eine erstaunliche Aussage für einen Gewerkschafter. „Er hat das durch gute Löhne und Sozialleistungen und gute und sichere Arbeitsplätze erreicht.“ Aber vielleicht ist Hargrove auch darum so freundlich, weil Magna und CAW vor sechs Jahren nach langen Kämpfen ein Fairness-Abkommen schlossen, das den Angestellten das Recht gab, sich gewerkschaftlich zu organisieren, aber Streiks ausschloss.

Tja, es werden sicher Wahlkampftage kommen, in denen sich der Neo-Politiker Stronach nach Kanada sehnt, dem Land, wo auch Gegner respektvoll von ihm sprechen. Und wo es einen Ort namens Aurora gibt, in dem sogar ein Boulevard nach ihm benannt ist.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.09.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

58 Kommentare
 
12
Gast: orfschaden
24.09.2012 10:37
0 0

wenn er die GIS-Gebühren

abschafft wähle ich ihn auch.

Stronach

sollte sein Kapital lieber in Greenpeace investieren,damit kann er der ganzen Welt helfen!MfG

Antworten Gast: EGH
24.09.2012 19:32
0 0

Re: Stronach

Du meintest wohl, damit kann er Greenpeace helfen.
Der ganzen Welt geht nicht, ist totaler Quatsch und kindisches Wunschdenken.

Susbekt


Antworten Gast: Dorfschullehrer
23.09.2012 21:34
2 0

Re: Susbekt

Susbekt = falsch
Suspekt = richtig

Das ist schon traurig, was sich hier auf den Kommentareseiten abspielt: Nicht mal einen einzigen Satz zustande bringen, sondern nur fähig ein Wort von sich zu geben - und sogar das fehlerhaft.
Peinlich, peinlich, kann man da nur sagen.


Re: Re: Susbekt

Danke ,Herr Oberlehrer!Wenn Sie ohne Tipp-Fehler sind,werfen Sie den ersten Stein!MfG

Re: Re: Re: Susbekt

İn der Tat...
Der Dorflehrer hat Recht.
Die Buchstabe B liegt weit weg von P. Du kennst also das Wort Suspekt nicht.
Das Wort hat ausserdem hier keinen Platz. Ich gebe wegen Verleumdung nur 6.

Antworten Antworten Antworten Gast: Klartextschreiber
24.09.2012 09:46
2 0

Re: Re: Re: Susbekt

Ein Tippfehler kommt zustande, wenn ich mich vertippe.
Das bedeutet, aus Versehen eine Buchstabentaste im unmittelbaren Bereich des richtigen Zeichens zu betätigen.
Die Taste "B" ist hingegen weit entfernt von der Taste "P", folgedessen ist das kein Tipp- sondern ein Rechtschreibfehler.
Deshalb: Setzen. Fünf!

Stronach

For President!!

Onkel Franky

würde Österreich gut tun, weil er mal richtige Themen injektieren würde und die Volksverdummung von Spindi, Failmann, Fekter und co. als diese enttarnen würde!

Gast: maestoso
23.09.2012 11:36
12 5

sicher keine 10%

ich glaube unsere politiker werden sich alle zusammen ganz schön anschauen! unseren politikern ist nur das geld wichtig, was mit den menschen im land ist ist ihnen doch so egal. ich hoffe herr stronach schafft die mehrheit bzw. min 30%!

Der liebe Onkel Franky....


....war immer ein Gutmensch, hat sein Imperium mit Wohltaten aufgebaut und immer im Dienst seiner Arbeiter gelebt.

Bitte was soll dieser Kitsch.

Franky ist ein knallharter Unternehmer, dessen einziges Interesse seine eigenen Interessen sind.

Wenn´s notwendig ist kauft und beschäftigt er (Ex-)-Politiker und bildet nur Allianzen zu seinem Vorteil (so wie seine Tochter).

Also für alle, die den Teufel mit dem Beelzebub austreiben wollen, sollen Stronach und seine minderqualifizierten Politsöldner wählen.


Antworten Gast: khw
01.10.2012 10:59
0 0

Re: Der liebe Onkel Franky....

da kann ich nur recht reben ! (ich hoffe herr stronach schafft die mehrheit)

Antworten Gast: Mitarbeiter in einem Stronach-Konzern
23.09.2012 21:39
2 2

Re: Der liebe Onkel Franky....

Sie geben hier totalen Schwachsinn von sich. Den Beweis für Ihre unwahren Behauptungen können Sie nicht antreten, das ist klar. Also wäre es am besten, einfach die Klappe zu halten, dennn nur irgendwelche Anschuldigungen in den Raum zu stellen um des Anschuldigens willen, zeugt nicht gerade von Intelligenz. Selbtsvertändlich hat Herr Stronach stets auch das Wohl seiner Mitarbeiter im Sinn gehabt und auch darauf geachtet, dass dementsprechend vorgegangen wird. Nie hätte er es sonst so weit gebracht und stünde die Belegschaft sonst nicht hinter ihm.

2 0

Re: Der liebe Onkel Franky....

Wie Stronach als Unternehmer ist, sollten am besten seine Kunden, Mitarbeiter und Geldgeber beurteilen.

Darf man jetzt kaufen, nach Gewinnmargen, in AT auch nimmer?

Re: Der liebe Onkel Franky....


Bitte fassen Sie es nicht als persönlichen Angriff gegen Sie, oder gegen Ihre Meinung auf - ist doch erstrebenswert, dass es die verschiedensten Meinungen zu einem Thema geben darf:

"Franky ist ein knallharter Unternehmer, dessen einziges Interesse seine eigenen Interessen sind.":

Im Gegensatz zu Ihnen glaub ich, dass die Interessen Stronachs die gleichen sind, die wir als Einwohner Österreichs haben. Weshalb soll es also böse sein, wenn unsere Interessen von einem Pragmatiker gegenüber den Ausbeutungsversuchen von Ideologen (keine Sachpolitik in unserem Interesse, nur Phrasen, um persönliche Bereicherung zu vertuschen) vertreten werden.

"Wenn´s notwendig ist kauft und beschäftigt er (Ex-)-Politiker...". Wo sind bitte die Beweise dafür, dass die Politiker gekauft wurden? Sämtliche etablierten Parteien suchen seit Monaten erfolglos danach. Wenn Sie welche haben, bitte legen sie sie offen.

Wie auch immer: Mir scheint jemand allemal geeigneter, die Interessen des Staates zu vertreten, der sich mit eigener Arbeit seine Existenz geschaffen hat - im Gegensatz zu den sattsam bekannten Berufspolitikern, die sich mit Intrigen ihre "guten Jobs" über Leichen hinweg verschafft haben. Arbeiter oder Intriganten - was ist Ihnen persönlich lieber, um Sie zu vertreten?

Ud vor allem - wie "Lady Manhatten" unten bereits geschrieben hat: Stronach scheint Handschlagqualität zu besitzen. Andere an den Parteispitzen können bestenfalls Faustschlagqualitäten vorweisen.

Schönen Sonntag noch!

1 0

Re: Re: Der liebe Onkel Franky....

Sie haben es auf den Punkt gebracht.
By the way - der Artikel ist sehr gut geschrieben und informativ

"Wenn´s notwendig ist kauft und beschäftigt er (Ex-)-Politiker...". Wo sind bitte die Beweise dafür, dass die Politiker gekauft wurden? ...


....wurde von Stronach in ATV bestätigt, dass er diesen Leuten eine Existenzsicherung gewährt.

Somit ist gerechtfertigt, diese Leute als Politsöldner zu pointieren.

Dazu kommt, daß sein "Spitzenmann" Köfer für ESM und Fiskalpaket im NR gestimmt hat.

Bitte was sind das für Leute?

"Stronach scheint Handschlagqualität zu besitzen"...

"Er ist ein Weltbürger, ein Globetrotter, ein Pluralist und Freidenker"...

naja, irgendwie erinnern derartige Jubelmeldungen eher an eine Sekte.

Last but not least. Glaubt wirklich einer, daß sich Stronach in den NR sitzt?

Dort werden die minderqualifizierten Politsöldner ihre Stimme repräsentieren.


Re: "Wenn´s notwendig ist kauft und beschäftigt er (Ex-)-Politiker...". Wo sind bitte die Beweise dafür, dass die Politiker gekauft wurden? ...


Da gibt's imho eine ganz breite Kluft zwischen den Begriffen "Politsöldner" und der Absicherung der bloßen Existenz-Sicherung, dass nämlich niemand nur wegen seiner Partei-Zugehörigkeit mitsamt den Familien am Hungertuch nagen muss.

Wenn Sie das frühere ESM- und Fäkalpakt- Abstimmungsverhalten von Köfer als gegensätzlich zur Meinung Stronachs sehen, beweist das mir persönlich nur, dass es Raum für verschiedenste Meinungen in Stronachs Team gibt. Sowas entspricht den demokratischen Anforderungen eher, als die Ausgabe von zwingenden Sprachregelungen, wie sie woanders üblich zu sein scheint.

Zu den wesentlichsten Merkmalen einer Sekte zählt der Anspruch darauf, allein selig machen zu können. Dazu gehört die Beschimpfung anderer Glaubensrichtungen und ihrer Proponenten. Von Stronach sind mir derartige Äußerungen und/oder Ansprüche nicht bekannt.

Ich mach keinen Hehl daraus, dass das Team von Stronach nach meinem derzeitigen Wissenstand - auch wegen der unwürdigen Schauspiele im Parlament vom 19.9.2012 - für mich persönlich im Moment die gangbarste Alternative zu den derzeitigen Parlamentsparteien darstellt.

Wenn Sie eine Partei gefunden haben, die Ihnen persönlich mehr zusagt, dann ist das gut für Sie, und ich wünsch Ihnen, dass Ihre Erwartungen nach der nächsten Wahl erfüllt werden.

"Liberale Partei"....


....klingt gut, ist jedoch eher linksorientiert.

Onkel Frank der Politiker

ich amüsiere mich dabei köstlich wenn er im Fernsehen wie ein Oberlehrer Auftritt. Er wird sicher die fade Österreichische Politlandschaft bereichern. Ein anti Spindelegger,Faymann Typ tut uns allen gut auch wenn er nicht allzu viel bewegen wird können.

Antworten Gast: 16er-Blech
23.09.2012 10:47
8 3

Re: Onkel Frank der Politiker

Warum heißt es bei uns immer gleich "Oberlehrer", wenn jemand mit guten und besseren Ideen auftritt? Sind wir wirklich so empfindlich und schwach?

Re: Re: Onkel Frank der Politiker


Die "guten und besseren Ideen" sind nur von der FPÖ kopiert!

Bis auf das Södnerheer, das will nur die SPÖ, die Grünen und Stronach!

Jeder selber schuld, der sich von Geld blenden lässt, obwohl er nicht einmal was davon abbekommt!


Antworten Antworten Antworten Gast: F+F=FF
23.09.2012 22:41
0 0

Re: Re: Re: Onkel Frank der Politiker

Jawolllll, Herr Oberlehrer Blau. Jawollll!

Antworten Antworten Antworten Gast: Weg mit der Wehrpflicht
23.09.2012 21:43
0 0

Re: Re: Re: Onkel Frank der Politiker

Aha, du bist auch so einer, der nur Wehrpflichtige beim Bundesheer beschäftigen will und alle Berufssoldaten als "Söldner" betrachtet. Sag mal, bemerkst du denn nicht, dass das eine total hirnrissige Ansicht ist, weil ja dann alle derzeitigen Berufssoldaten, sprich in deinem Jargon Söldner, zu entlassen wären. Ist mir echt ein Rätsel, wie man solch einen Quatsch von sich geben kann. Widersprüchlicher und realitätsfremder geht es nämlich gar nicht.

Onkel Frank der Politiker

ich amüsiere mich dabei köstlich wenn er im Fernsehen wie ein Oberlehrer Auftritt. Er wird sicher die fade Österreichische Politlandschaft bereichern. Ein anti Spindelegger,Faymanndl Typ tut uns allen gut auch wenn er nicht allzu viel bewegen wird können.

 
12

Umfrage

  • Sollen U-Ausschüsse im TV übertragen werden?
  • Ja, das schafft mehr Transparenz.
  • Nein, dann verkommt der U-Ausschuss zur Show.
  • Weiß nicht; egal.

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden