Töchterle: "Uni-Gebührenregelung ist Übergangslösung"

09.11.2012 | 18:39 |  von Julia Neuhauser (Die Presse)

Der Appell des VfGH ist bei Uni-Minister Töchterle "angekommen". Dass sich die Rektoren angesichts der neuen Zugangsbeschränkungen vor Verdrängungseffekten fürchten, sei eine "eigenartige Sorge".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Presse: Die Regierung hat beim ewigen Streitthema Studiengebühren eine Einigung präsentiert. Ist das Thema damit nun endgültig vom Tisch?

Karlheinz Töchterle: Das Thema Studienbeiträge ist für mich nicht erledigt. Das, was wir jetzt beschlossen haben, sehe ich als Übergangslösung. Im nun beschlossenen Gesetz steht, dass die getroffene Regelung in Geltung bleibt, wenn wir bis 2014 keine Neuregelung der Studienbeiträge haben.

Das heißt, Sie werden weiter an einer Neuregelung arbeiten?

Derzeit arbeiten ja schon zwei Arbeitsgruppen an einer Neugestaltung der Studienbeiträge und Studienförderung. Eine davon wurde von der SPÖ bei ihrem Parteitag eingeführt. Die andere beschäftigt sich mit der sozialen Absicherung von Studierenden und wurde auf meine Initiative von der Hochschulkonferenz eingerichtet.

Sie haben die Hoffnung also noch nicht aufgegeben, die Skeptiker in der SPÖ von Ihrem Studiengebührenmodell zu überzeugen.

Ich würde es so sagen: Gelingt es uns in den Arbeitsgruppen, eine schlüssige Regelung der Beiträge auszuarbeiten und gleichzeitig eine bessere soziale Absicherung für Studierende zu beschließen, dann ist das Thema Studienbeiträge auch wieder zu diskutieren.

Vor wenigen Monaten haben Sie gesagt, Sie seien für eine reine Reparatur des Studiengebührengesetzes nicht zu haben. Nun ist nicht viel mehr daraus geworden. Sind Sie umgefallen?

Von einem Umfaller kann keine Rede sein. Sicher, mein Maximalziel war ein anderes. Ich wollte die Unis autonom darüber entscheiden lassen, ob sie Studienbeiträge wollen oder nicht. Mein Modell war mit der SPÖ nicht umsetzbar. Wir haben intensiv verhandelt und dabei ist eben eine Reparatur mit zwei Zusätzen herausgekommen. Das Wichtigste war, für die Universitäten Rechtssicherheit zu schaffen.

Es scheint, als brauche die Regierung in der Bildungspolitik einen Appell des Verfassungsgerichtshofs, um zu einem Kompromiss zu gelangen.

Das braucht sie nicht. Aber wenn die Positionen so weit auseinanderliegen, wie sie auseinander waren, dann sind solche Appelle zu hören. Würde die Regierung diesen Appell nicht ernst nehmen, wäre das sehr eigenartig.

In diesem Semester haben acht Unis bereits auf rechtlich unsicherem Boden Studiengebühren eingehoben. War es das wert? Hätten Sie nicht schon früher einer Reparatur zustimmen sollen?

Ich glaube, dass es das insofern wert war, als dadurch eine grundsätzlich positive Debatte über die Autonomie der Unis ausgelöst wurde.

War Ihr Zugeständnis bei den Studiengebühren Voraussetzung dafür, dass die SPÖ bei den Zugangsbeschränkungen eingelenkt hat?

So würde ich das nicht sagen. Aber ja, meine Bereitschaft, hier kompromissbereit zu sein, hat sich dadurch natürlich erhöht. Immerhin hat die SPÖ vom Dogma des ungeregelten Hochschulzugangs Abschied genommen. Die SPÖ akzeptiert jetzt, dass es in gewissen Fächern nicht reicht, immer mehr Geld hineinzugeben. Irgendwann braucht es eben auch eine zahlenmäßige Obergrenze. Dass die SPÖ das eingesehen hat, das rechne ich ihr hoch an.

Die Beschränkung weiterer fünf Fächer – Architektur, Pharmazie, Wirtschaftswissenschaften, Informatik, Biologie – kann trotzdem nur eine Übergangslösung sein. In ein paar Jahren werden andere Fächer heillos überlaufen sein.

Die Festlegung von Kapazitäten in diesen fünf Fächern ist ein Start in die Studienplatzfinanzierung (die Unis sollen dabei eine gewisse Summe Geld pro Studienplatz erhalten, Anm.). Im Laufe von drei Leistungsvereinbarungsperioden (diese dauern stets drei Jahre, Anm.) soll die Studienplatzfinanzierung dann weitgehend eingeführt werden.

Die Rektoren warnen vor einem Verdrängungseffekt und fürchten, dass andere Fächer unter einem zunehmenden Andrang leiden werden.

Das ist eine eigenartige Sorge. Natürlich werden Studierende, die in den stark nachgefragten Fächern keinen Platz mehr haben, in andere Fächer ausweichen müssen. Aber genau das wollen wir auch. Wir wollen die Studierendenströme besser steuern. Wir haben viele Fächer, in denen Platz ist. Warum sollen alle die Fächer studieren, in denen kein Platz ist?

Sollten in drei Jahren andere Fächer überfüllt sein, wird man dann dort Beschränkungen einführen?

Wir werden die Studienplatzfinanzierung weiter ausbauen und sie wird natürlich allmählich alle Fächer umfassen. Das heißt aber nicht, dass es überall Beschränkungen geben muss.

Die Zahl der Studienplätze orientiert sich nicht an den Kapazitätsgrenzen der Unis, sondern an der bisherigen Studienanfängerzahl. Wird damit die Überfüllung nicht fortgesetzt?

Diese Regelung ist plausibel. Denn die Zahl der Studienplätze darf nicht sinken. Man kann nicht plötzlich eine riesige Menge von Studierenden von gewissen Fächern aussperren. Wir müssen da den Wünschen der Studierenden Rechnung tragen. Man muss Zugangsregeln mit Augenmaß einführen und nicht mit der Brechstange.

Heißt das in der Praxis, dass es künftig etwa im Bereich Architektur nicht weniger Studienanfänger geben wird?

Die Architektur ist ein Sonderfall. In der Architektur wird es insgesamt eine Reduktion an Plätzen geben. Da ist es unmöglich, rein mit der Erhöhung der Professorenzahl befriedigende Betreuungsrelationen herzustellen. In allen anderen Fächern bauen wir die Plätze aus oder bleiben in etwa bei der Zahl, die wir jetzt haben, sodass es insgesamt nicht weniger Plätze gibt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

17 Kommentare

....

angebot und nachfrage, es werden nicht weniger studiosi, kapazitäten erweitern, nur für bestandene prüfungen soll man einen gewissen betrag zahlen, denn für geld will man auch eine entsprechende positive gegenleistung...?

180ects---- in euro?

weiterhin luftschlösser bauen, die österreichische lösung.

war absehbar

das Problem überläßt man einer Koalition aus Stronach und ÖVP. Die SPÖ hat die weiter gehende Konstruktion finanzieller Diksriminierungen an den Unis abgewendet.
Töchterle kann sich eine gemütliche Zeit machen, vielleicht zusammen mit seinem Kollegen Mittelstraß vom Wissenschaftsrat und wird nach den Neuwahlen wieder Professor.
Danach wird das bestehende System eingeebnet.

Beachte

Man beachte die Bilder von Töchterle bzw. Schmied auf der Seite der Rubrik Bildung - unbeschreibliche Ratlosigkeit !

Ratlosigkeit basierend auf dem erschütterten Glauben der Unfehlbarkeit eines Professors ist es bei Töchterle - Ratlosigkeit basierend auf dem Selbstverständnis einer Bankerin ist es bei Schmied.

Manchmal gibt es Tage wo ich ganz skurrile Gedanken hab - "ach waren das noch Zeiten als es die Gehrer gab" - skurril ?

Genehmigt sich Töchterle eine Gehaltserhöhung?

Stimmt Töchterle nun im Ministerrat angesichts der kommenden Budgetbelastungen und Null-Lohnrunde seiner Mitarbeiter für eine Politiker-Gehaltserhöhung?

Es wäre für diese Regierung Zeit für etwas Augenmaß. Hat es Töchterle?

töchterle ist einfach nur inkompetent


"Töchterle ist Übergangslösung"

Der vierte Wissenschaftsminister hintereinander, der ein Totalschaden für die Wissenschaft ist

http://de.wikipedia.org/wiki/Wissenschaftsminister_der_Republik_%C3%96sterreich

*rofl*

das kommt schon wesentlich bescheidener

daher, vor einigen Monaten hat das noch ganz anders geklungen.Wir bekommen auch geradezu
eine weitere Bestätigung, was Gutachten wert sind, nämlich absolut nichts.Ein Übertölpeln des VfGH läuft halt nicht, diese Blamage hätte er sich und uns ersparen können. Bedauerlich, aber der Herr Töchterle hat die Agenden dieses Ministeriums mit Sicherheit nicht im Griff.

eigentlich sollte man sich mit Töchterle

nicht mehr weiter beschäftigen, bei der Performance wird ihn wohl niemand mehr als Minister verlängern, dann kommt vielleicht jemand, der das politische Geschäft wirklich versteht.

Re: eigentlich sollte man sich mit Töchterle

...'dann kommt vielleicht jemand, der das politische Geschäft wirklich versteht'.
Ich möchte Sie ja nicht enttäuschen, aber, wer sollte dies sein?

Re: Re: eigentlich sollte man sich mit Töchterle

ich glaube es ohnehin nicht, aber hoffen wollen wird man wohl noch dürfen


Re: Re: Re: eigentlich sollte man sich mit Töchterle

Stimmt, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Dem Töchterle seinen Job möcht ich nicht um viel Geld

Stellt euch vor, ihr müsst eine Firma aus den Turbulenzen bringen und im Betriebsrat sitzt eine gewisse Laura und ein gewisser Werner, die zu allem Njet sagen...

Re: Dem Töchterle seinen Job möcht ich nicht um viel Geld

Stellt euch vor, weder der staat noch die Unis sind ein Unternehmen :O
Und so viele Vorschläge bzw Konzepte hat der Töchterle nicht gehabt zu denen man Nein sagen hätte können. Also außer den Studiengebühren wüßte ich jetzt von nichts.

Weder der staat noch die Unis sind ein Unternehmen...

echt?, danke für die Information.
Leute mit so wertvollem Wissen wie du gehören auf die Uni!

Re: Weder der staat noch die Unis sind ein Unternehmen...

danke ich weiß. bin sogar schon inskripiert ;)

Re: Dem Töchterle seinen Job möcht ich nicht um viel Geld

Genau so ist es. Im Betriebsrat sitzt auch eine gewisse Andrea Kuntzl, die auch ein bisschen laenger braucht /sie hat fast 20 Jahre lang soziologie studiert/

Unglaublich

Österreich verkommt immer mehr zu einer Bananenrepublik. Die jährlichen OeBB Verlustabdeckungen übersteigen das gesamte Uni- Budget um ein Mehrfaches. Den Sozialisten sind die maroden Eisenbahnen einfach xfach mehr wert als die Ausbildung unserer Jugend. 60 Milliarden werden in den naechsten Jahren zudem in sinnlose Tunnel investiert obwohl gleichzeitig von der RailCargo Verkehr auf die Strasse umdirigiert wird. Die Zukunft: ein massiver Anstieg der Staatsverschuldung wird uns griechische Zustaende bescheren und die schlecht ausgebildete Jugend wird den dzt. Steuerzahlenden keine Pensionen zahlen können! eine riesen Schweinerei und die OeVP sieht zu ...

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden