Politiker-Bezüge: Was Fischer, Faymann und Co. verdienen

Bild 1 von 16


Nach vier Nulllohnrunden sollen die Politiker-Bezüge nächstes Jahr wieder steigen - und zwar um 1,8 Prozent, also um einen Prozentpunkt unter der Inflationsrate. Mehr wäre politisch heikel, denn auch die Pensionisten erhalten wegen des Sparpakets "nur" 1,8 Prozent. Vom Bundespräsident abwärts: Was die heimischen Politiker brutto verdienen – und wie sich die Erhöhung um 1,8 Prozent niederschlagen würde.

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
25 Kommentare
 
12

der wertverlust

ist so hoch, dass eine dreiköpfige familie davon leben kann.
abgesehen davon sind die inflation und die kalte progression so hoch, dass kein durchschnittsverdiener mehr als damals hat.

...

es ist gefährlich recht zu haben, wenn die regierung falsch liegt...
(Voltaire)

Für die bisher gebrachten Leistungen in jedem Fall zuviel!

Ich kenne Leute die dem Staat viel mehr bringen und mit weit weniger als einem 1/4 dieser Bezüge und Privilegien auskommen müssen. Man sollte ein konkretes Leistungsziel definieren und wählen dürfen. Und da wären Themen wie: Flattax, Verwaltungsreform, direkter Online-Demokratie, Bildungs- und Forschungsreform, heeresreform, Gesundheitsreform, Pensionsreform, Bürgerrechtsdefinition, Staatsreform von 1.0 auf eventuell 2.0, EU Positionen, Familienpolitikreform, Betreungsrform. Infrastruktursreform usw. Aufgaben gäbe es viele, nur Klubzwang, Disqualifikation, Lobby-ing, Freunderlwirtschaft, Kammern, Gewerkschaften, Anfütterungen etc. erhalten den polemischen Stillstand.

NLP Sprachregelung

Die Wörter "Verdienst, verdienen..." konnotieren positive Werte wie gerechter Lohn, verdienstvolle Arbeit u.s.w.
Bei leistungsschwachen GeldeinstreiferInnen möchte ich nicht von Verdienst reden, das verhöhnt ja jede Person, die für gute Leistung guten Lohn verdient.
Schon "Bezüge" hätte diesen trügerischen Gerechtigkeitsaspekt nicht, "Einnahmen" noch weniger.
So mag es Leute geben, die nur kleinen Verdienst aber große Einnahmen haben, und auch umgekehrt.

damit sollte klar sein: der status quo bezueglich staatsfinanzen wird nicht geaendert werden

bis eine aenderung vom markt erzwungen werden wird

die, die es aendern koennten, verdienen sich krumm und daemlich am status quo

aber keine sorge - man kann nicht jedes jahr ein defizit erwirtschaften und die fiat geldmenge unendlich exponentiell ausweiten ohne einen totalen waehrungskollaps

Ane links und ane rechts

Schoen gleichmaessig verabreichen, denn alle wollen in der Mitte sein. Das ist alles, was diese Baggage verdient.

die wertvollen Politkanonen von SPÖVP

um die uns die ganze Welt beneidet müssen uns doch alles Geld dieser Welt wert sein. Deshalb dürfen sie sich ihr Gehalt auch selbst bestimmen und machen dies auch gewohnt unverschämt!

US Präsident

Warum verdient der österreichische Präsident mehr als der amerikanische?
Warum verdient der österreichische Bundeskanzler mehr als der deutsche?

Re: US Präsident

stimmt nicht, die Gesamteinnahmen inkl. aller Naturalien sind beim US-President höher.

Re: US Präsident

... weil bei uns die PARTEIen schon vorgesorgt haben....
(siehe letztes Parteienförderungsgesetz, das auch massive Aufstockungen brachte...)

Den Politikern gebührt ein orden...

..tlicher Tritt in ihren Allerwertesten. Da trifft man sicherlich auch gleich ein paar Andere, welche sich dort aufhalten. Da lese ich mit Bestürzung, dass viele an der Armutsgrenze leben und sich Miete, Heizung, Lebensmittel ect. nicht mehr leisten können und dann wollen die Entscheidungsträger sich noch mehr Seuergelder eisacken, obwohl sie Dienstauto, Dienstwohnung ect. bekommen. Ich versteh es nicht!!!!
By the way: Beamtennulllohnrunde: Sind die Politiker nicht auch Beamte / Staatsdiener

Verlust der Politikergehälter?

Ich hätte gerne einen Monatsbezug der dem angeblichen (rechnerischen) Verlust entspricht!
Eine derartige Berichterstattung finde ich direkt zynisch.
Die überwiegende Mehrheit der Österreicher - und da fühle ich mich mit der Aussage sicher - wird eine Erhöhung dieser Gehaltsgruppen in diesen Zeiten als durchaus unpassend empfinden.
Im Übrigen ist meiner Ansicht nach der Vergleich mit Pensionistenerhöhungen manipulativ.
Außer man vergleicht damit hohe Beträge. Und da würde ich ein Stoppen durchaus verstehen, wenn man gleichzeitig die Niederen deutlich erhöht. Die Grenzen dafür sind natürlich Verhandlungssache.
Aber - Bestimmen tun natürlich genau die hohen Gehaltstruppen - die sich nun als unterbezahlt fühlen, wofür eigentlich?
Wo ist der Leistungsnachweis und sichtbares Ergebnis?
Milliarden für Schwindler und dann kein Geld für anständige kleine Staatsbürger. Ist das der Erfolg?

Mir ist klar dass hier wieder die "Neidkeule" geschwungen werden wird, aber nachdenken kann man doch wohl darüber?

Re: Verlust der Politikergehälter?

Ich kann Ihnen nur beipflichten, so gesehen ist diese Berichterstattung ein Hohn.

Wenn man bedenkt, dass beispielsweise die Arbeitslosenbezüge jahrelang nicht erhöht, d. h. der Inflation angepasst wurden und die Medien sich diesbezüglich mehr als nur zurückhaltend verhalten haben, so ist das Ganze eine echte Schande.

So viele würden sich freuen, hätten sie jenen Betrag, den die PolitikerInnen durch die Nulllohnrunden verloren haben, zum täglichen Leben zur Verfügung.

Schlußendlich die Folgerung: Diese Damen und Herren erhalten o.g. Summen, verdienen würden sie sich allerdings keineswegs.

Mein Freund der Schurl Schlapptschil sagt: Und des 14mal...


Was Fischer und Co. verdienen....

Aber das ist doch das, was sie bekommen. Diese Herrschaften verdienen etwas ganz anderes.
Ausserdem fehlt die Auflistung der Einkünfte aus Nebentätigkeiten und Schmiergeldern.

10

Ich liebe Bild 3

Der Text ist wunderbar und sagt eigentlich alles:

Merkel VERDIENT € 16.152 , ich gehe davon aus, dass sie das auch bekommt.

Faymann wird mit € 20.971 entlohnt, d.h. er wird das auch bekommen - keine Rede davon, dass er das auch verdient (was ich auch zu bezweifeln wage)

(Feinheiten wie Brutto oder Netto, Zulagen und drgl. ignoriere ich hier einmal)

Es geht nicht ums VERDIENEN-


Ich liebe

die deutsche Sprache, gerade bei einer Diskussion darüber, was sie "verdienen"...

Aber ist schon ok, dass der sozialistische Hr. Bürgermeister von Wien die Obergrenze ausreizt. Ist ein ausgleichendes Trostpflaster zum täglichen Müll, den die Fr. VizeBM von sich gibt. Andererseits: selber schuld!

Für den Mann auf diesem Bild gebührt:

Mindessicherung, Ausweis für Soma Markt,
kein Dienstwagen, dafür Gratisausweis für ÖBB!
Sozialwohnung in Ottakring!

Mehr ist dieser Mann nicht wert!

Es freut mich, dass es die „Unsrigen“ auf mehr als Großstaatenpolitker bringen,

aber auf der anderen Seite:

Soviel, dass sie nicht noch gern was „dazunehmen“, könnt's ihr denen garnicht zahlen…

Bildtext zum Artikel-Foto?


"Wann treffma uns zum Beute-Teilen am Häusl?"

Die vier Nulllohnrunden haben dem obersten Staatsdiener aber fast 2000 Euro gekostet.

Die vier Nulllohnrunden haben deN obersten Staatsdiener aber fast 2000 Euro gekostet.

Tja, Deutsch ist halt nicht so einfach.

Re: Die vier Nulllohnrunden haben dem obersten Staatsdiener aber fast 2000 Euro gekostet.

Ich würde eher an den eigenen Fähigkeiten feilschen! :)

Dativ is ned imma falsch^^

Re: Re: Die vier Nulllohnrunden haben dem obersten Staatsdiener aber fast 2000 Euro gekostet.

Dativ is ned imma falsch^^

Hier aber schon.

Re: Re: Re: Die vier Nulllohnrunden haben dem obersten Staatsdiener aber fast 2000 Euro gekostet.

Mea culpa. Bissl zu flott drüber gschaut :D
Nehme meine Anschuldigung zurück!

 
12
AnmeldenAnmelden