Wolf-Aussage: Team Stronach wirft "NÖN" Lüge vor

04.12.2012 | 13:27 |   (DiePresse.com)

Ex-Magna-Manager Wolf steht laut "NÖN" nicht als Stronach-Spitzenkandidat zur Verfügung. Die Partei wirft der Zeitung vor, ihn falsch zitiert zu haben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Siegfried Wolf stehe für Frank Stronachs Partei als Spitzenkandidat nicht zur Verfügung. Das berichteten die  "Niederösterreichischen Nachrichten" (NÖN) am Montag. Auf eine Frage der Zeitung nach einer möglichen Kandidatur antwortete Wolf demnach: „Ich habe damit nichts zu tun, in einen politisch dummen Schaukampf mische ich mich nicht ein. Ich bin seit zwei Jahren aus der Firma weg und kommentiere solche Dummheiten nicht weiter.“

Mehr zum Thema:

Das "Team Stronach" warf den "NÖN" daraufhin via Twitter vor, Wolf falsch zitiert zu haben. "Sigi Wolf: 'Habe nie mit den NOEn ueber Antreten gesprochen'", schrieb die Partei. Und: "Warum lügt das Pröll-Blatt NÖN?". Man gehe davon aus, dass die Zeitung innerhalb der nächsten zwölf Stunden zurückrudern werde.

Mit dieser Prognose dürfte das Team Stronach aber falsch liegen: "Wir bleiben dabei, dass das Telefonat mit Wolf korrekt abgelaufen und korrekt wiedergegeben worden ist", heißt es in einem Update der "NÖN" zu dem umstrittenen Artikel.

Stronach: "Wolf hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt"

Erst am vergangenen Donnerstag hatte Stronach im "ZiB2"-Interview seinen ehemaligen Spitzen-Manager erneut als seinen Wunsch-Spitzenkandidaten genannt. "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt", meinte der Neo-Parteichef.

Wolf war vor zwei Jahren von Magna zur russischen Investmentgesellschaft und Vermögensholding Basic Element (BasEl) des Multimilliardärs Oleg Deripaska gewechselt. Davor war er 15 Jahre lang im von Stronach gegründeten Konzern tätig gewesen.

(Red./APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

161 Kommentare
 
12 3 4

...

franky, geh in an schachclub und moch da a schene pensi, östarreich geht a ohne di unta!

dass die Mandatare die Extraarbeit bei insgesamt 40 parlamentarischen Ausschüssen kaum werden bewältigen können

wie wäre es mit einer Kürzung der Ferien - Parlamentarier müssen ja nicht unbedingt mehr Ferein als die Lehrer haben - oder?

Jo wo san mir denn??

Do kummt a Gstopfter daher, mocht a neiche Partei, mocht uns Konkurrenz, nimmt uns de Wöhla weg, jo wos glaubt denn der??

Nau der wird schaun, wia ma den fertigmochn!

Re: Jo wo san mir denn??

Der Name müsste präpotente oder impertinente heissen !

1 4

Der Vrschwender

Wäre denkbar. Die NÖN ist das Papier gewordene Sprachrohr von Herrn Pröll, und der ist bekanntlich nicht gerade zimperlich im Umgang mit politisch anders Denkenden in seinem Fürstentum!

"Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt"

vermutlich, weil sigi wolf sich nicht getraut hat, dem alten mann die wahrheit zu sagen!
auch sein pressesprecher hat ihm nicht gesagt, dass der orf es abgelehnt hat, ein interview mittels verlesung eines vorgefertigten statements zu führen. warum wohl hat er seinen chef da ins messer laufen lassen?
solchen alten störrischen menschen widerspricht man nicht. man lässt sie vor sich hinbrabbeln, denkt sich sein teil und geht wieder.

Re: "Ich habe mit ihm gesprochen, er hat nicht Ja und auch nicht Nein gesagt"


Er teilt sich ja auch noch das Schloß Feistritz mit ihm!

Na, solche Mitbewohner wünsche ich mir, der "vergisst" sicher auch gerne auf die Stromrechnung!


BITTE schweizer System einführen !!


Unsere Pseudodemokratie löst beim Nachbarn nur Kopfschütteln aus.

Nur das schweizer System ist halbwegs in der Lage, niedrige Charaktere aus der Politik zu halten wie "her mit dem Zaster"-Kranke, leistungsfeindliche Gewerkschofta u. profilierungssüchtige Politiker.

Völlig manipulative Überschrift!

Es müsste heißen: Chaos bei der Parlamentsverwaltung.
Das Chaos hat ja nichts mit STronach zu tun, sondern wäre durch jede neue Partei entstanden, auch wenn es eine Pro-Barroso-SuperEUPartei gewesen wäre, die medial sicher in den höchsten Tönen gelobt worden wäre.

Kurz und Schmerzlos STORNO!!

STRONACH RAUS.

Wer hätte das gedacht

Es braucht eine Frau damit endlich in Österreich ein Verbot des Kommunismus IN das Gehirn des Parlaments eindringt:

www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/grazwahl/3182724/bzoe-schenk-fordert-kommunismus-verbot.story

Und diese ist NICHT vom Team Stronach.

Das BZÖ waren was das angeht wirklich die ersten!
Euch wähle ich jetzt!

Weltmeister der Beliebigkeit

Wird's mit der Wahl als Kandidat für die Liberale Partei Kanadas nix, bau ma a Weltkugel in Ebreichsdorf. Wird's mit der Weltkugel nix, mach ma a Pferderennbahn. Wird's mit der nix, tamma was mit Fussball. Wird's mit dem nix, brauen wir Frank’s Energy Drink. Wird's mit dem nix, übernehma ma Opel. Wird's mit dem nix, erwerb ma a Spielcasinolizenz. Wird's mit der nix, gemma in die Politik. Wird's mit der nix, plan ma a Steakhouse-Kette.
Hollodero, das Leben kann lustig sein!

Re: Weltmeister der Beliebigkeit

Stronach getraut sich wenigstens auch etwas anderes zu machen.Unsere Politiker können ausser Abkassieren auf Kosten der Steuerzahler gar nichts.Haben sie schon einmal gehört dass ein ehemaliger Berufspolitiker mit eigenem Geld etwas bewegt ?

"...mit eigenem Geld etwas bewegt ?"

Ja, es gibt einige Berufspolitiker die mit "eigenen" Geld (eigentlich unserem Steuergeld) etwas bewegen. Ihre Kraftfahrzeuge.
"...ausser..." = falsch
"...außer..." = richtig

Re: Weltmeister der Beliebigkeit


Die Jet-Alliance ist sein neuestes Opfer!

Alleine 6,4 Millionen Steuer und Sozialversicherungsschulden!

Bleibt sicher am Steuerzahler hängen!

55 Millionen Gesamtschulden.

Er überweist lieber seiner Partei, als seine Schulden zu bezahlen!


3 4

Re: Weltmeister der Beliebigkeit

Er ist halt Unternehmer. Es muss Leute geben, die so "verhaltensoriginell" sind, wo dann "vernünftige" Leute einen Arbeitsplatz finden.

Wahnsinn! Parlamentarier sollen ARBEITEN? Das geht doch gar nicht!

Und Prammer, die schon mit einem einzigen Parlamentsclub überfordert wäre, ist natürlich völlig desolat.

It's magic!

Irgendwie finde ich es ganz lustig, der Artikel wurde vor fast drei Stunden veröffentlicht, die ältesten Kommentare sind von gestern am Abend. Zufall?

Re: It's magic!

scheint wirklich getürkt zu sein. hat stronach die presse bezahlt, damit der redaktionelle teil als "glaubwürdige" werbung für sein steakhouse-projekt dienen kann?

original-artikel zu dem die postings davor waren (auch ich hatte gepostet):

http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1319833/WolfAussage_Team-Stronach-wirft-NOeN-Luege-vor

Re: It's magic!

Nein! Man nimmt einfach die Kommentare von einem anderen Artikel...

Re: Re: It's magic!

(…) schiebt sie hier hin und schwups, gleich ganz viel Resonanz, TaaDaa!

Re: It's magic!

Nein,Man nimmt einfach die Kommentare von einem anderen Artikel, schiebt sie hier hin und schwups, kann man diesen unter "meist Kommentiert" Platz 2 listen, TaaDaa!

Wer wirklich etwas drauf hat gründet einen Formel ! Rennstall und keine Steakhouse-Kette mit Bio-Beef

Wahrscheinlich wird es wieder am Hinge-Faktor liegen, wenn er anstatt in Österreich zu reüssieren, letztendlich doch scheitert.

Re: Wer wirklich etwas drauf hat gründet einen Formel ! Rennstall und keine Steakhouse-Kette mit Bio-Beef

Ihren Namen nach ziehen sie hier nur durch - gut so -

Artikel ausgetauscht - Kommentare stehen lassen

warum der Hinweis auf die Steak House Kette ?

An dieser Stelle möchte ich mich

für die vielen Kommentare entschuldigen. Aber bevor sie sich ärgern, vielleicht könnten diese auch ihnen behilflich sein, falls ein Kommentar aus unerfindlichen Gründen abgelehnt wird.
MFG

 
12 3 4

Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden