Tiroler Klubobmann Bernhard Ernst erlag Herzinfarkt

09.12.2012 | 10:14 |   (DiePresse.com)

Der Klubobmann des Bürgerforums "Liste Fritz" und langjährige Landtagsabgeordnete verstarb am Samstag völlig überraschend. Landeshauptmann Platter zeigt sich in einer ersten Reaktion "geschockt".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Klubobmann der "Liste Fritz" im Tiroler Landtag, Bernhard Ernst, ist tot. Der 51-Jährige erlag am Samstag nach ersten Informationen den Folgen eines Herzinfarkts. Er hinterlässt seine Frau und drei Söhne.

Der gebürtige Salzburger war Unternehmensberater und startete seine politische Karriere bei den Grünen. Von 1994 bis 1999 war er Landtagsabgeordneter für diese Fraktion. Nach einem vorübergehenden Rückzug kehrte er 2008 für die "Liste Fritz" von Fritz Dinkhauser in den Landtag zurück, wo er bis zuletzt deren Klubchef war.

Platter ist "geschockt"

VP-Chef, Landeshauptmann Günther Platter zeigte sich in einer ersten Reaktion "geschockt". Er habe Ernst "trotz parteipolitisch oft unterschiedlicher Ansichten als kritischen und aktiven Mandatar geschätzt". Sein Mitgefühl gelte seiner Familie "in diesen schweren Stunden".

Der designierte SPÖ-Chef, LHStv. Gerhard Reheis, meinte, er habe Ernst "sowohl menschlich als auch politisch sehr geschätzt". Er verwies auf den tödlichen Unfall des Landecker Bürgermeisters Engelbert Stenico (SPÖ). Angesichts der tragischen Ereignisse in den letzten Wochen würden sich "zahlreiche Kleinigkeiten im politischen Alltagsgeschäft relativieren", erklärte Reheis.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Die spontan-unerwartete Heimholung ist immer eine besonderes Trauerspiel auf der endlichen Bühne des Lebens. Daher: Mein aufrichtiges Beileid seinen Lieben.


ARTHUR SCHOPENHAUER (über den Tod): Quod enim est, erit semper (Denn das Seiende wird ewig sein)
Ein zu jeder Zeit und für jeden faßlicher Trost ist: „Der Tod ist so natürlich wie das Leben; und dann wollen wir weitersehn.“
Denn die Unendlichkeit a parte post ohne mich kann so wenig schrecklich sein als die Unendlichkeit a parte ante ohne mich; indem beide durch nichts sich unterscheiden als durch die Dazwischenkunft eines ephemeren Lebenstraums.
Oder wie es der geniale Qualtinger formulierte: Der Tod ist mir oft der Nächste.

Mein Beileid den Angehörigen

Aber ich habe von dem noch nicht gehört.

mit 51 ?????

War der nie bei einer Gesundenuntersuchung ? Das hätte man doch längst entdecken können.......

Re: mit 51 ?????

gesundenuntersuchung ist bei uns eine lotterie, vielfach passiert das inzwischen ähnlich wie bei der verschreibung der ewigen selben breitbandsntibiotika bei egal welchem leiden: der arzt erhält für die gesundenuntersuchung eine flatrate.

wie genau er das macht hat keinen unterschied auf sein honorar. ist also a bissal wie im baumarkt: entweder erwischt man das junge motivierte ausnahmetalent oder man hat halt pech.

Re: mit 51 ?????

Eine Gesundenuntersuchung ist in jeden Fall gut und ab 50 Mann und Frau zu empfehlen. allerdings kann man dabei nicht alles erkennen. Ein plötzlicher Herztod kann jeden jederzeit treffen.

Sehr tragisch!

Furchtbar, 51 Jahre jung...

Meine aufrichtige Anteilnahme den Angehörigen!

Umfrage

  • Ist das Team Stronach noch zu retten?
  • Ja
  • Nein
  • Nur wenn Frank Stronach das Ruder wieder übernimmt

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden