"Kilometergeld" fixiert: Was sich für Pendler ändert

11.12.2012 | 12:16 |   (DiePresse.com)

Im Ministerrat wurde rechtzeitig vor dem Wahljahr 2013 die Ausweitung der Pendlerförderung beschlossen. Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das erste Wahlzuckerl für 2013 ist beschlossen: Die Regierung hat am Dienstag im Ministerrat die geplante Ausweitung der Pendlerförderung fixiert. Zusätzlich zum bestehenden System der Freibeträge soll künftig pro gefahrenem Kilometer ein Euro als Absatzbetrag beim Finanzamt geltend gemacht werden können - einmal pro Jahr. Profitieren werden künftig auch Teilzeit- und Wochenpendler. Auch für die Niedrigstverdiener gibt es eine Erhöhung. Förderungen gibt es künftig auch für den öffentlichen Nahverkehr.

SP-Bundeskanzler Werner Faymann sprach von "zwei Effekten", einerseits würden die Betroffenen finanzielle Unterstützung bekommen, andererseits gebe es auch einen "ökologischen Gesichtspunkt", sagte er mit Verweis auf das geplante "Job-Ticket". Geplant ist hier, dass der Arbeitgeber auf freiwilliger Basis dem Arbeitnehmer ein Ticket für den öffentlichen Verkehr zahlt. Im Gegenzug ist dieser Lohnanteil von Lohnsteuer- und SV-Abgaben befreit. Auch Vizekanzler Michael Spindelegger sprach von einem "wirklich großen Schritt".

Laut dem Plan wird die Pendlerpauschale "um ein "Kilometergeld" ergänzt: Pro gefahrenem Kilometer gibt es künftig einen Euro als jährlichen Absetzbetrag vom Finanzamt zurück. Beträgt etwa der "einfache" Arbeitsweg 30 Kilometer, so bekommt man pro Jahr 60 Euro vom Finanzamt zurück (bzw. zahlt um diesen Betrag weniger Steuern).

Teilzeitpendler können künftig bereits ab einem "Pendeltag" pro Woche die Pendlerpauschale beziehen - und zwar zu einem Drittel der vollen Leistung. Bei zwei Tagen bekommt man zwei Drittel, ab drei Tagen die gesamte Pauschale. Bisher hatte man erst ab 11. Tagen pro Monat Anspruch.

Für Wenigverdiener wird der sogenannte "Pendlerzuschlag" erhöht. Diese Negativsteuer beträgt künftig pro Jahr maximal 290 Euro (anstatt wie bisher 141 Euro).

Bestehen bleibt ungeachtet der Neuerungen das bisherige System der Pendlerpauschale: Dieser, das zu versteuernde Einkommen reduzierende, Steuerfreibetrag beträgt wie gehabt zwischen 372 und 3672 Euro. In Kraft tritt die Neuregelung rückwirkend per 1. Jänner 2013. Der Beschluss wird erst im Februar im Parlament fallen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

24 Kommentare
1 0

zuerst erhöhen sie die Mineralölsteuer

dann verdienen sie noch gewaltig durch die Mehrwertsteuer für das immer teurer werdende Rohöl und jetzt verkaufen die beiden Typen ein Almosen als Wahlzuckerl? Selbst verdoppeln sie sich die Parteienförderung und erhöhen sich ihre Gehälter. Ein feines Pack haben wir da in der Regierung!

Wuascht

Die ca. 180 Mille machens neben den 340 in Salzburg, Skylink, Südbahnhof, Hypo Alpe Adria, Vorratsdatenspeicherung und Krankenakte auch nimmer aus.

Im Anbetracht dessen, dass die schweizer Steuermilliarden so wie die Finanztransaktionssteuer noch nicht eingetroffen sind, ein ziemlich teures Jahr für den Steuerzahler.

das verdienen wir doch leicht ..

... salzburg hat gezeigt wie es geht!

Wieso eigentlich

läuft der rote Kasperl immer noch frei herum?

da haben sich aber viele viele Wortmeldungen verabschiedet.

warum werde die einfach weggebiemt ?

Mit welchen Geld?


Verbrecher

Diese zwei Parteinen stehlen mit ihrer Schuldenmacherei der Jugend die Zukunft. Es ist unverständlich, daß immer noch 45% diesen Wahnsinn wählen. Zum Charakter der Beiden muß gesagt werden, daß die Roten beim Schulden machen ehrlicher sind. Sie stehen und verlangen Schulden. Die Schwarzen behaupten immer gegen Schulden zu sein, machen sie aber ganz ungeniert.

Darüber schimpfen ist zu wenig!

So lange wir immer wieder (seit 1945) SPÖ+ÖVP wählen wird sich nichts ändern.

Nur wer Veränderung wählt, bekommt auch Veränderung.


im Gegenzug vergessen wir

Skylink, Telekomm Bulgarien, Asfinag, ÖBB, EADS,
Salzburg, Porr, und alle neuzeitlichen Skandale oder
wie dürfen wir dies sonst verstehen.
4 Jahre lang Milliarden nach Griechenland, nichts für Österreich,
jetzt vor den Wahlen NEUE SCHULDEN für ein Wahlzuckerl das wir uns mit den hohen Steuern ohnehin selber finanzieren würden.
Gäbe es da nicht SPÖ/ÖVP.


endlich wird das pendeln ins'wochenendhaus bezahlt!

wozu will magna eigentlich kanditieren?
Hat jem.die wiener finanzausgleichsverluste errechnet?
H*il glatze !

Dafür vergessen wir

EADS,
Telekomm Bulgarien,
Salzburg,
Asfinag,
ÖBB,
Inserate,
Schwimmbad Wien,
Skylink,

oder wie ist dies plötzlich zu verstehen.
4 Jahre sind sie über uns drübergefahren.
Jetzt steht ihr da und gebt uns stolz die Pendlepauschale, nicht finaziert, mit Schulden.

Ihr seid nicht mehr Regierungsfähig.
Weder alleine, noch in einer Koalition.

Hört auf.

Hilfe so viel Geld?

Was soll ich mit diesem enormen Geldsegen machen?
Dafür krieg ich nicht mal einen!!! gescheiten neuen Winter/Sommerreifen.


frage

und was ist mit dem "amtlichen kilometergeld". überlese ich dies in den unzählen artikeln, die uns informieren, oder oder oder?

also, immer..

wenn ich faymann mit diese pseudo-staatstragenden geste sehen, passieren zwei dinge: mir wird schlecht, und es wird teuer.

Re: also, immer..

jo eh, mir geht es nicht anders, wie damals beim Gusenbauer.
Nur hatte der Fayman tatsächlich ein so liebes Lächeln und hat wiedereinmal viele damit getäuscht.
Wir müssen weg vom Personenkult in den Parteien.
Die Werte sollen die nächten Wahlen entscheiden.
Und was Werte betrifft, haben SPÖ/ÖVP wohl die schlechtesten Karten, sie Kleben zusammen vom Politsumpf und Raffgier.

2 0

Re: Re: also, immer..

Nur wie,der mit Abstand größte Teil der Bevölkerung liest Krone,Heute,Österreich und sieht Orf also wie soll das dann gehen.

Re: Re: Re: also, immer..

leider ja,
es wird der dreckigste Wahlkampf aller Zeiten.
Viele werden sich ekeln an der Politik.
Mit Absicht, den jeder Nicht oder Ungültigwähler hilft den Altparteien.

Damit spekulieren SPÖ/ÖVP.
Mit ihrem letzten Aufgebot.

Wieder mehr Bürokratie!

Daher kann man damit in der Verwaltung wieder ein paar Parteigünstlinge mehr beschäftigen.

Populistischer, teurer Schwachsinn

Statt den Rückbau von Bahnlinien und Öffis einzustellen, statt in Infrastruktur und Alternativen zu investieren wird weiterhin die teuerste und umweltschädlichste Variante massiv finanziert, nur damit man sich die Gunst einiger Häusel am Land Besitzer kauft. Durch zahlreiche Studien nachweisbarer Schwachsinn im Namen der Wahlzuckerlverteilung.
Wird aber eher den gegenteiligen Effekt haben: die Mehrheit durchschaut den Unsinn und ist längst gegen derartigen populistischen Unsinn.

Re: Populistischer, teurer Schwachsinn

welche gunst soll man mit 60 euro (so viel wärens bei mir ca. auch) kaufen? das ist doch ein witz. dieser betrag ist mir völlig wurscht.

Noch blöder geht es wirklich nimmer!

Die Administrationskosten werden ein Mehrfaches des Vorteils für die Bürger ausmachen!

Diese Kosten müssen die Bürger dann mit deren Zwangsabgaben wieder brennen!

Dass das eine sinnlose Beschäftigung für die Gesellschaft ist, welche die Gesellschaft nicht vorwärts bringt, nur unnötig belastet, das versteht doch jeder Depp. Man muss Parteibonze sein, um diese Sachlage nicht erkennen zu können.

Also, man muss zu den Blödesten gehören um das zu machen!

0 0

Re: Noch blöder geht es wirklich nimmer!

Ach nein, gar nix wird passieren. Diesen Kilometer-Geld-Freibetrag wird nur ein Bruchteil der lohnsteuerzahlenden Bevölkerung in Anspruch nehmen! Nur in der Steuerklärung geltend zu machen - wieviele werdens denn sein????

0 0

Re: Noch blöder geht es wirklich nimmer!

Ach nein, gar nix wird passieren. Diesen Kilometer-Geld-Freibetrag wird nur ein Bruchteil der lohnsteuerzahlenden Bevölkerung in Anspruch nehmen! Nur in der Steuerklärung geltend zu machen - wieviele werdens denn sein????

Im Dezemner 2011:

SPÖ+ÖVP beschließen höhere Steuern auf Treibstoffe und belasten damit massiv die Pendler. (Fast 75% vom Zapfstellenpreis sind schon Steuern!)

Das ist "gerechter" meinte die SPÖ,
die ÖVP nannte es "ökologischer".

Nun, knapp vor den nächsten Wahlen machen SPÖ+ÖVP ihre "gerechteren und ökologischeren" Maßnahmen teilweise wieder rückgängig.


Umfrage

  • Sollen U-Ausschüsse im TV übertragen werden?
  • Ja, das schafft mehr Transparenz.
  • Nein, dann verkommt der U-Ausschuss zur Show.
  • Weiß nicht; egal.

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden