Verschollener Hauptbelastungszeuge aufgetaucht

12.12.2012 | 14:26 |   (DiePresse.com)

Der Steuer- und Finanzberater Mark Cliff galt bisher als im Oman verschollen. Nun soll er im Prozess gegen Mensdorff-Pouilly aussagen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der verschollen geglaubte Hauptbelastungszeuge im Verfahren gegen Alfons Mensdorff-Pouilly ist wieder aufgetaucht. Der ehemalige Vermögensberater von Timothy Landon, Mensdorffs Mentor bei BAE Systems, dessen Spur sich im Oman verloren hatte, konnte dank eines Rechtshilfeersuchens an die britische Justiz stellig gemacht werden. Das gab Richter Stefan Apostol am Ende des ersten Verhandlungstags bekannt.

Mehr zum Thema:

Mark Cliff - ein Steuer- und Finanzberater, der lange Jahre Landon und damit zumindest auch mittelbar BAE Systems gedient hatte - wird im Wiener Verfahren auch als Zeuge aussagen. Er habe sich zu einer Einvernahme im Weg einer Video-Konferenz bereit erklärt, stellte Apostol fest. Wann diese Befragung stattfinden wird, ist noch nicht fix. Geladen wurde Cliff für den 8. Jänner.

Die Verfügbarkeit von Cliff dürfte vor allem Staatsanwalt Michael Radasztics erfreuen. Cliff hatte gegenüber dem Serious Fraud Office (SFO) - der britischen Anti-Korruptionsbehörde - ausgepackt und die Ermittlungen gegen BAE Systems erst ins Rollen gebracht.

Klar dürfte allerdings sein, dass das offiziell bis zum 17. Jänner ausgeschriebene Verfahren länger dauern wird. Das ließ Apostol durchblicken, indem er am Rande der Hauptverhandlung von einem "Beweisverfahren in den nächsten Monaten" sprach.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mein Parlament

  • Letzte Antwort

    Alois Stöger (SPÖ) antwortet zum Thema Arbeit [...] Nachdem sich in einigen Fällen herauskristallisiert hat, dass es sich bei All-In-Verträgen der Unternehmen um Mogelpackungen handelte [...] hat mein Ressort in der im Ministerrat eingebrachten Novelle des Arbeitsvertragsrechtsänderungsgesetzes weitreichende Verbesserungen bei All-In-Verträgen vorgesehen. [...] Seit Jänner muss der Grundlohn im Arbeitsvertrag angeführt werden, um über die Normalarbeitszeit (z.B.: 40 Stunden) hinausgehende Pauschalabgeltungen für Mehrleistungen sichtbar zu machen. Es ermöglicht den MitarbeiterInnen die Durchführung einer sogenannten Deckelungsprüfung, d.h. einer Kontrollrechnung, ob die tatsächlich erbrachten Überstunden durch das vertraglich vereinbarte Entgelt abgedeckt sind. [...]
AnmeldenAnmelden