Neu im Kino: "Profiheer"-Spots bewusst direkt vor Actionfilmen

18.12.2012 | 18:12 |   (Die Presse)

Das SPÖ-Komitee startet nächste Woche eine neue Kampagne. Im TV und Kino werden Pro-Berufsheer-Filme gezeigt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Ib. Während Veit Sorger an einer Reform des Grundwehrdienstes tüftelt, versucht sein Konkurrent vom Pro-Berufsheer-Komitee „Unser Heer“, Hannes Androsch (SPÖ), die Bevölkerung von einem Profiheer zu überzeugen. Dafür ließ er eigene Werbespots drehen – für das Radio, das Fernsehen und für das Kino. Wer sich zwischen 21.Dezember und 17.Jänner also einen Actionfilm à la „James Bond“ im Kino ansehen will, wird wohl auch den Berufsheer-Spot sehen. Denn diese Filmsparte wurde eigens dafür ausgesucht. Von Kinderfilmen etwa wurde hingegen Abstand genommen.

Mehr zum Thema:

Gedreht wurden vier verschiedene Spots: Die zwei Hauptdarsteller, ein junges Paar, sitzen zu Beginn (in Unterwäsche) in der Küche beim Frühstück, küssen sich – und kritisieren die Zwangsverpflichtung durch die allgemeine Wehrpflicht. Dann Szenenwechsel: Sie, die Pilotin, sitzt uniformiert im Helikopter. Und versichert den Zusehern: „Ich bin Profi.“

Der zweite Spot ist schon etwas verwirrender: Die gleiche Einstiegsszene, nur diesmal geht es um den Mann. „In Katastrophenfällen habe ich schon hunderten Menschen geholfen“, hört man. „Ich bin Profi, und darauf können Sie sich verlassen.“ Das Problem: Er sagt es nicht etwa bewaffnet im Tarnanzug oder als Helfer in Rettungsuniform – sondern als Koch verkleidet vor einem Backblech. Was das mit dem Katastrophenschutz zu tun haben soll, das bleibt der Werbespot schuldig.

 

Briefwahl bereits gestartet

Ab 24.Dezember sind die Werbefilme auch auf den österreichischen Privatsendern zu sehen. So will man die wenigen Wochen bis hin zur Volksbefragung am 20.Jänner2013 nutzen. Die ersten Österreicher können in den nächsten Tagen bereits ihre Stimme per Briefwahl abgeben. Denn die Gemeinden haben mit dem Versand der Stimmkarten schon begonnen. Spätestens am Abstimmungstag muss die Stimmkarte bei der zuständigen Bezirkswahlbehörde eingelangt sein. Denn die achttägige Nachfrist wurde gestrichen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

55 Kommentare
 
12

Darabos missbraucht schulen für parteiinterne Werbung

Wiener Gymnasiasten debattierten mit einem Offizier über Berufsheer und Wehrpflicht.

140 Schüler aus der Zirkusgasse und dem Gymnasium in der Vereinsgasse lauschen Schmidseder, dem drahtigen Stabschef im Kabinett von Verteidigungsminister Norbert Darabos, der die Schüler über den Ist-Zustand des Bundesheeres und den Soll-Zustand im Falle eines Berufsheeres informiert.

„Mit denjenigen, die vorher für die Wehrpflicht aufgezeigt haben, rede ich nachher draußen noch“, sagt Schmidseder "scherzhaft". Was soll das? Wo leben wir?

Das ist DDR pur. Darabos stellt offenbar ein Heer für die SPÖ auf Kosten der Steuerzahler auf.

Österreicher/innen wehrt euch. Die Sozis haben damit eindeutig die Grenzen der Demokratie überschritten.

Re: Darabos missbraucht schulen für parteiinterne Werbung

nicht darabos - kammerhofer, dem kriecht schmidseder hinten rein. und kammerhofer ist es auch, der u.a. gegen entacher vorgeht und darabos unter druck setzt.

Film Spots

Bitte vergessen sie bei der Betrachtung nicht: Alle Spots wurden mit Wehrpflichtigen gedreht!

Wer für das Berufsheer von Darabos stimmt der stimmt auch für...

Die Abschaffung der Neutralität.
Kampfeinsätze in fernen Ländern im Rahmen von Militärbündnissen.
Särge mit toten Soldaten aus diesen Kampfeinsätzen...


Re: Wer für das Berufsheer von Darabos stimmt der stimmt auch für...

Genau, die Neutralität...ist ja sowas tolles, auf das wir uns unglaublich stolz sein müssen. Schmarrn das Ganze.

Die Neutralität war nichts anderes als ein Zugeständnis, das uns abgerungen wurde, damit die Russen das Land verlassen. Dass die Neutralität heutzutage als "Errungenschaft" gefeiert wird, ist eine so unfassbar große Peinlichkeit, dass einem die Spucke wegbleibt.

Jeder Feigling kann "neutral" sein, Integrität und Rückgrat kann man nur zeigen, wenn man sich eine Meinung bildet und zu dieser auch steht. Aber Österreich ist da nur das perfekte Sinnbild dafür, wie ganz Europa die außenpolitische Spielwiese den USA und deren Spinnereien überlässt. Anstatt ein wichtiges Gegengewicht darzustellen, zerfließen wir in eigener "neutraler" Selbstgefälligkeit, beklagen die ur-argen Konflikte überall, sind uns aber zu gut, um Partei zu ergreifen. Jämmerlich.

unseriös!!


höchst unseriös wird diese befragung durchgeführt!!
weder die eine, noch die andere seite geben eine klare perspektive wie es im jeweiligen system weitergehen soll.
wie soll man über etwas abstimmen von dem man nicht einmal sagen kann wie genau es auszusehen hat?
welche kernaufgaben, wo, wieviel geld usw.?
solche bedauernswerten werbeaktionen (indirekt durch die spö) sind genauso unnötig wie das festbetonieren der övp.

Es wird immer absurder, nachdem

die Zwangsdienstfetischisten schon immer mit dem Zivildienst argumentieren kommt als neuestes Argument damit ein Koch beim Bundesheer als Koch arbeiten kann. Und dafür sollen 2 Milliarden € pro Jahr ausgegeben werden. Sollen Köche mit dem Kochlöffel das Land verteidigen?

Re: Es wird immer absurder, nachdem

mitdenken!!! er soll nicht zufällig die milizkomponente, welche für die dubiosen 5000€ pro jahr ihre zwei wochen plus katastropheneinsatz ableistet, darstellen...

Schon komisch. Bei Kampfpostern aus der Löwelstraße wie "PENITENTIAM AGITE" wird jedes Posting durchgeschaltet

Wird aber alles nix nutzen. Österreich will die allgemeine Wehrpflicht, weil uns ein "Berufsheer" aus Migranten, Kriminellen und Unfähigen nix nutzt.

Die Spots haben mit der Wahrheit ungefähr so viel zu tun wie die österreichische Medienlandschaft mit der Unbestechlickeit.

Da brauch' ich wohl nicht lange drüber nachzudenken! Das ist wieder einmal ein Einfall der schwarzen Offiziersriege und ihren "Ich-klebe-auf-meinem-Sessel"-Entenkracher! Die ÖVP wieder einmal!

Wer denn sonst?
Und der liebe Norbert kann dann die Suppe wieder auslöffeln und wir Sozialdemokraten den Schaden wieder beheben!
Die ÖVP ist wie die Kobra 11 - da bleibt dann auch nur Schrott über!

Re: Da brauch' ich wohl nicht lange drüber nachzudenken! Das ist wieder einmal ein Einfall der schwarzen Offiziersriege und ihren "Ich-klebe-auf-meinem-Sessel"-Entenkracher! Die ÖVP wieder einmal!

Mit ihrem "Schrott" hat ihr "Genosse" die tollen Spots gedreht. SIE waren aber nie dabei. Nirgends. Offensichtlich.

Wer bezahlt diese Spots, die SPÖ oder der Steuerzahler?


Ich zahls

Parteipolitik mal wieder mit unserem Steuergeld!


Volksbefragung vorverlegt!!

Wehrpflicht und Beibehaltung des ZD = +
das andere = -

100%

wird dort gepackelt.
Die SPÖ kann nicht anders.
Sie muss es tun - sie kann nicht anders.

Korruption und Betrug liegt in ihren Genen.

Parteipropaganda - mit öffentlichen Mittel finanziert?

Hier handelt es sich doch eindeutig um eine Werbekampagne der SPÖ für das "Berufsheer" würde mich schon interessieren wie diese bezahlt wird?

Das Bundesheer hat seit jehr nie einen Beitrag zu Österreich geleistet. Okay, in den 30igern hat es auf Kinder und Frauen geschossen. "Heldenhaft"!

Seitdem hat es aber auch keiner mehr zu was gebraucht.
Brauchst einen Hunschrauber, dann ruft die NATO in der BRD an. Die haben uns auch in Galtür geholfen, weil das Bundesheer ja nichts retten kann außer vielleicht ein Einfamillienwohnhaus.

8

Re: Das Bundesheer hat seit jehr nie einen Beitrag zu Österreich geleistet. Okay, in den 30igern hat es auf Kinder und Frauen geschossen. "Heldenhaft"!

Vollpfosten.

Vorsicht!!!

Möglicherweise wird das der neue Bundeskanzler :-)

Mein Tip: Am Ende des Nicknames taucht so ein rotes Kugerl auf wenn man mit der Maus drüberfährt, draufklicken und gut is ;-)

mit Schorzenegger als Rambo

Der Zivildienstminister hat den nächsten Bundespräsidenten der Republik als einzigen Berufssoldaten engagiert - Schorzenegger kämpft alleine gegen alles Böse und so kann die Insel der Seelige beruhigt schlafen, der schworze Nachtwächter nimmt's mit allen auf, die unseren Schlaf stören wollen.
Güte Nacht Österreich, träumt schön !

Wieviel trägt die Zwangsverpflichtung zur Waffenausbildung und zur Ausbildung zum Tö..en durch den Staat an der Gewalt von Männern gegenüber Frauen und Kindern bei?

Gibts da 'ne Studie?
Zum Bleistift vo nder freiheitlichen Falottenakademie oder so?

Re: Wieviel trägt die Zwangsverpflichtung zur Waffenausbildung und zur Ausbildung zum Tö..en durch den Staat an der Gewalt von Männern gegenüber Frauen und Kindern bei?

na junger Mann, wo sind sie in den Bawag Artikel.
Ich habe auf sie gewartet, aber da hat sich fast keine Stammzucht sehen lassen.

Schwer sich zu verteidigen bei so viel Dreck der dort allen Roten bis zur Nasenspitze steht.

Googel sie mal Den Fall Lucona.

SPÖ ist nicht Regierungsfähig.

Re: Re: Wieviel trägt die Zwangsverpflichtung zur Waffenausbildung und zur Ausbildung zum Tö..en durch den Staat an der Gewalt von Männern gegenüber Frauen und Kindern bei?

Zur BAWAG was zu sagen ist mir zu blöd!
Schließlich hab' ich wie alle Patrioten und Demokraten ein Konto bei der BAWAG, weil als echter Österreicher - Gewerkschaftsmitglied - halte ich Österreich die Stange.
Wie ist das bei Ihnen?
Habens Ihr Konto bei einer österreichischen Institution?
Na?
Sagens schon!

Re: Re: Re: Wieviel trägt die Zwangsverpflichtung zur Waffenausbildung und zur Ausbildung zum Tö..en durch den Staat an der Gewalt von Männern gegenüber Frauen und Kindern bei?

ich bin ein armer Mann.
Würde gerne in die I-Pension, die aber wie sie wissen für Wiener Beamte(Fayman&Friends) reserviert ist.
Ich bin nur ein Arbeiter mit einer Zertrümmerten Schulter und kann ja lernen mit links zu Arbeiten.

Ich hebe um den 18. jeden Monat die letzten Cent ab und kämpfe bis zum eintreffen meiner 490 € Notstand.

Grüße an Opa und Vater.

Unerlässlich

Die Wehrpflicht ist unerlässlich damit beim Heer ein Bevölkerungsquerschnitt repräsentiert wird!

NATO ade als köstlicher Beigeschmack noch dazu!

 
12

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden