Nach Burnout: Landesrat Anschober kehrt zurück

18.12.2012 | 18:24 |   (DiePresse.com)

Der oberösterreichische Grüne will ab dem 24. Dezember seine Arbeit als Umweltlandesrat wieder aufnehmen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Oberösterreichs Umweltlandesrat und Landessprecher der Grünen, Rudi Anschober, will nach einer dreimonatigen Auszeit wegen Burnouts ab dem 24. Dezember seine Agenden wieder übernehmen. Das berichteten die "Oberösterreichischen Nachrichten" am Dienstag online. "Der Landesrat wird mit Ende der Vertretungsfrist die Amtsgeschäfte wieder offiziell aufnehmen", wurde eine Sprecherin zitiert.

Wie die Rückkehr des 51-Jährigen genau ablaufen wird, soll am Freitag bekannt gegeben werden. An der nächsten Regierungssitzung am 7. Jänner werde er jedenfalls teilnehmen.

Dass Anschober just am Heiligen Abend wieder seine Arbeit aufnimmt, erklärt sich durch eine Regelung in der Landesverfassung. Sie erlaubt eine Vertretung eines Regierungsmitglieds über drei Monate. Dauert die Abwesenheit länger und ist ein Ende nicht absehbar, muss ein Ersatz-Landesrat gewählt werden. Seit Anschobers Rückzug am 24. September übernahm VP-Landeshauptmann Josef Pühringer dessen Regierungsagenden. Vier Tage zuvor hatte Anschober mitgeteilt, dass bei ihm ein Burnout-Syndrom diagnostiziert worden sei.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

15 Kommentare

Welcome back, Rudi

Der Schulterschluss in der OÖ-Landesregierung, der die Auszeit letzten Endes wohl erst möglich gemacht hat war und ist für mich ein Paradebeispiel dass sogar Politiker mal was mit Herz und Hirn umsetzen können. Alle Beteiligten haben damals bei mir Sympathiepunkte gesammelt.

Was man in Punkto Anschober so hört nimmt er sich einerseits gern viel vor und hat andererseits klare Schwächen beim Delegieren. Hoffentlich hat er für sich was gelernt, machts diesmal besser, sonst ist ein Rückfall wohl vorprogrammiert.

@(teils sehr niveaulose) Anschoberkritiker: Ich hab ihn auch nicht gewählt, aber man sollte doch erkennen und würdigen können dass Anschober die grüne Galleonsfigur in OÖ ist und man beim Koalitionspartner ÖVP wohl nicht ohne Grund auf ihn gewartet hat.

wer braucht in der politik so einen schw.ächling?

schme.isst ihn ganz einfach hinaus. warum soll der steuerz.ahler solche ******* durchfü.ttern?

Der Rudi

war auch bei den fanatischen Gegnern des Anti Demelin Volksbegehren. Jetzt verurteilen Sie die Tschechen, weil die der Atomlobby das machen läßt, was Multis wollen. Geld verdienen. Das sind fanatische Partei Einstellungen und so lieb er auch ist, diese Sache hat mit Charakter nichts zu tun.

burnout!


Es stimmt mich traurig über die Kommentare. Wer nicht selbst in dieser Situation war, ist, hat nicht das Verständnis, hat nicht das Gefühl wie hilflos man ist. Das hat mit Politik nichts zu tun.

ein Lehrer ist bald überfordert

der Leher anschober war arbeiten nicht gewöhnt und ist gleich überfordert, am 24. 12 will er wieder arbeiten unterm CHRISTbAUM; dann schläft er wieder schade um so viel geldbverschwendung

Re: ein Lehrer ist bald überfordert

Tja, war wirklich nichts anderes zu erwarten, leider...und das ist die Zukunft Österreichs ?

auch das Nichtstung...

..führt anscheinend zu Burnout... ein wissenschaftlich sehr interessanter aspekt wie ich finde!

so ändern sich die zeiten ...

und anscheinend der charakter.
wer tatsächlich burnout hat, für dessen regeneration bzw heilung ist eine auszeit - auch lt expertenmeinung - von drei monaten zu wenig.
abgesehen davon, dass man das, was einen krank gemacht hat, meiden sollte.
so ist drohende verzicht auf den landesrat bzw die meinung unverzichtbar zu sein an der person anschobers nur ein beweis dafür, wie das bisschen macht und einfluss , nebst einem ansprechenden salär den menschen negativ verändert.
und ich schreibe dies auch aus eigener erfahrung.

Re: so ändern sich die zeiten ...

Allein schon das Getue, dass dieser Herr ausgerechnet am Heiligen Abend wieder zurückkehr ! Da lachen doch die Hühner, am Heiligen Abend !!! Mir ist der nicht abgegangen ! Wenn jemand wirklich Burnout hat, dann kann er nicht nach drei Monaten völlig gesund zurückkommen und dann auch noch genau wieder in den Job, der ihn krank gemacht.

Re: so ändern sich die zeiten ...

Auch aus eigener Erfahrung: ein schweres Burn Out kann nicht in kurzer Zeit behoben werden und muss mit einer Änderung der gesamten Lebensumstände verbunden sein.
Hier handelte es sich eher um ein vom Steuerzahler finanziertes "Krankfeiern", das keine nachhaltige medizinische Wirkung erzielen wird.
Der Patient sollte entweder im eigenen Interesse aus der Spitzen-Politik ausscheiden, oder er ist gar nicht relevant krank gewesen...

Re: so ändern sich die zeiten ..., "nebst einem ansprechenden salär":

Ich meine auch, dass auf diesen Posten Menschen zu positionieren sind, welche zumindest gesundheitlich "integer" sind.

Bei allem Respekt - die Fristen zum Erhalt der Funktion dürften eine termingerechte Gesundung in ein komisches Licht stellen?

Die bisherige Abstinenz des Landesrates zeigt doch, dass es auch weiterhin keinen Stillstand gäbe: Rekonvaleszenzes Sessel rücken!

Wer will den schon zurück.


Re: Wer will den schon zurück.

Personen, deren politische Einstellung sich in solchen Kommentaren niederschlägt, sind die Steigbügelhalter für korrupte ÖVP, FPÖ und SPÖ-Politiker.

Re: Re: Wer will den schon zurück.

Jaja, am grünen Wesen wird die Welt genesen. Eh schon wissen: mich auch.

grüne

ist sein fehlen irgendwem aufgefallen?

Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden