Gesundheit: Bund und Länder unterzeichnen Vereinbarung

19.12.2012 | 16:06 |   (DiePresse.com)

Finanzministerin Fekter spricht von einem "echten Freudentag" für Patienten und Steuerzahler. Oberösterreichs VP-Landeshauptmann Pühringer ortet eine "historische Wende".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Im Ringen um die Gesundheitsreform ist am Mittwoch bei einer außerordentlichen Tagung der Landeshauptleute in Innsbruck ein wichtiges Etappenziel erreicht worden: Die Bundesländervertreter unter Vorsitz des Tiroler VP-Landeshauptmannes Günther Platter sowie SP-Gesundheitsminister Alois Stöger und VP-Finanzministerin Maria Fekter für den Bund haben die 15a-Vereinbarung unterzeichnet. Nachdem die Ärztekammer heftigen Druck gemacht hat, wurde in dem Text die Stärkung des niedergelassenen Bereichs noch präzisiert.

Fekter sprach bei einer Pressekonferenz nach der Unterfertigung von einem "echten Freudentag" - sowohl für die Patienten als auch für den Steuerzahler. Für die Patienten deshalb, weil durch den "Paradigmenwechsel in der gemeinsamen Planung" künftig eine optimale Versorgung gewährleistet sei. Und für den Steuerzahler, weil die Gelder effizienter ausgegeben würden. Fekter verwies dabei auf die Steigerungsrate bei den Ausgaben im Gesundheitswesen von 3,6 Prozent ab dem Jahr 2016 und bestritt den Vorwurf der Einsparungen. "Gerade im Gegenteil, so wird die Versorgung gesichert", meinte sie.

Zwei Staatsverträge signiert

Unterzeichnet wurden zwei Staatsverträge: Einerseits der Zielsteuerungsvertrag zwischen den Ländern und dem Bund, und andererseits jener im Hinblick auf die Gesundheitsfinanzierung. Die Verträge seien mit dem Stabilitätspakt verknüpft, sagte die Ministerin.

Platter verwies auf das Kostendämpfungspotenzial im Gesundheitswesen bis zum Jahr 2016. Von den insgesamt 3,43 Milliarden Euro an Einsparungen würden die Bundesländer 2,058 Milliarden Euro übernehmen. Des weiteren sei eine deutlichere Stärkung der niedergelassenen Ärzte im Zuge der Gesundheitsreform beschlossen worden. "In Summe haben wir durchaus einen sehr großen Wurf über die Bühne gebracht", meinte der Konferenz-Vorsitzende, nachdem auf Tirols Initiative hin diese Stärkung in der Vereinbarung aufgenommen worden sei.

"Wir wollen eine gemeinsame Planung und Versorgung zwischen den Spitälern und dem niedergelassenen Bereich", erklärte der Gesundheitsminister. Durch die Zusammenarbeit von Ländern und Sozialversicherungsträgern soll eine Verbesserung im Ausbau des Gesundheitssystems stattfinden und diese auch aufrechterhalten bleiben, fügte Stöger hinzu.

Als "historische Wende" bezeichnete Oberösterreichs VP-Landeshauptmann Josef Pühringer die Unterzeichnung. "Es wird gemeinsam geplant, gemeinsam finanziert und die Ziele werden gemeinsam fixiert", erläuterte er. Erstmals sei die Prävention institutionell niedergeschrieben worden. Für derartige Maßnahmen seien 150 Millionen Euro vorgesehen. Dies goutierte auch Hauptverbands-Chef Hans Jörg Schelling. "Wir wollen den Blick mehr auf die Gesundheit richten und nicht auf die Krankheit", sagte er. Die 15a-Vereinbarung sei seiner Meinung nach "sehr umfassend".

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Da können sogar die Schildbürger noch einiges lernen!

Eine Aufgaben die locker der zuständige Gesundheitsminister alleine lösen könnte, wird auf 10 aufgeteilt. Damit kann man gleich 10x Parteigünstlinge in der ohnehin schon aufgeblähten Verwaltung versorgen.

Um das zu finanzieren müssen wir immer höhere Steuern bezahlen.

(Weiterhin werden in 10 km Entfernung gleich 2 Spitäler gebaut......)

So lange wir keine Veränderung wählen, wird sich auch nichts ändern. (Das Volk der DDR hat sich von Honecker & Co getrennnt; so weit ist Österreich noch lange nicht!)

Vor allem werden wir gemeinsam abgezockt. Juhuuu!!!


Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden