Stronach: "Österreich braucht mich mehr als Kanada"

20.12.2012 | 12:00 |   (DiePresse.com)

In einem Interview mit einem kanadischen Magazin prangert Stronach die österreichische Politik und Medienlandschaft an.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Frank Stronach hat sich in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem kanadischen Magazin "Maclean's" als "Big Guy" präsentiert, der Österreich den Weg aus Korruption und Schuldenlast weisen will.

Mehr zum Thema:

Dass er sich nun in Österreich und nicht in Kanada politisch engagiere, begründete er damit, dass Europa ein "großes, großes Problem" habe. Daher werde er hierzulande dringender gebraucht. Der österreichische Wohlstand sei dermaßen schuldenfinanziert, dass selbst bei einem sofortigen Kurswechsel erst in der vierten Generation alles zurückgezahlt werden könne. Dem Land drohe der "Crash", prophezeite der Milliardär. Er hoffe, dass er dabei helfen könne, das zu verhindern.

Bundeskanzler wolle er aber nicht werden, betonte der Austro-Kanadier. Als Regierungschef müsse man 24 Stunden am Tag für sein Volk da sein, und er selbst sei schließlich bereits in einem "gewissen Alter".

"Seit 50 Jahren von Koalition regiert"

Österreich werde seit 50 Jahren von einer Koalition regiert, zeigte sich Stronach nicht ganz faktentreu. Die heimischen Medien sieht er unter der Kontrolle von "einer sehr kleinen Gruppe". Die meisten Zeitungen seien "auf Linie mit der regierenden Partei".

Korruption ortet Stronach bei den Krankenversicherungen, die von einer "Clique" geführt würden. Auf die Frage, ob es hierzulande mehr Korruption gebe als in Kanada, sagte er, man lese in Österreich jeden zweiten Tag über einen neuen Skandal.

a: b

Alle 7 Bilder der Galerie »

 

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

225 Kommentare
 
1 2 3 4 56

Re: Re: Österreich das Schuldenland

Die Schweiz...
Außerdem heißt das für Sie: nur weil es die anderen Länder schlecht machen, müssen wir es auch schlecht machen?

0 0

Re: Re: Re: Österreich das Schuldenland

Stimmt so nicht. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/18/03/blank/key/schulden.html

Österreich braucht den so dringend

wie ein Wimmerl am A...!

Re: Österreich braucht den so dringend

Haben Sie viellicht Angst, dass Ihr Parteibuch dann plötzlich wertlos sein könnte?

1 2

Re: Re: Österreich braucht den so dringend

Will sich da vielleicht einer als kleiner "Diktator" bewerben?

18 15

Der Herr Stronach

ist ein gutes Beispiel dafür, was passiert, wenn Größenwahn auf Alterssenilität trifft. Aber noch schlimmer ist es, dass er von so manchen auch noch ernst genommen wird. Aus seinen früheren Ansagen wie z. Bsp., dass er die Österreichische Fußballnationalmannschaft zur Nr. 1 in der Welt machen will, oder seinem Weltkugel Vergnügungspark Projekt sollte man eigentlich ableiten, was von seinem politischen "Rettungsprojekt" zu halten ist.

Re: Der Herr Stronach

SEINE VISION MIT DER Fußballschule hat er verwirklicht.
Er wollte dies auch ausbauen, jedoch hat man ihn damit im Regen stehen lassen.
Jetzt versucht er eine andere Vision zu verwirklichen - eine Neue Offene Partei für Österreich.
Und es werden ihn viele viele Österreicher
unterstützen die nicht so denken wie sie.

Re: Der Herr Stronach

Wieso ist das so abwegig. Österreich ist auch Formel 1 Weltmeister!

Re: Re: Der Herr Stronach

stimmt nicht. der junge ist deutscher weltmeister! autos erhalten keinen pokal, wobei red bull auch nicht österreichisch sondern international ist!

Re: Re: Re: Der Herr Stronach

Was glauben sie wohl, warum dann bei einem Sieg immer die österr. Hymne gespielt wird. Der deutsche ist Fahrerweltmeister. Formel I Weltmeiste ist Red Bull. Darum auch die österr. Hymen und nicht die deutsche. Kapiert.

Re: Re: Der Herr Stronach

1. Hat der Stronach sein Fußballprojekt längst fallen gelassen.
2. Wurde ein deutscher Rennfahrer für ein von Red Bull bezahltes Rennteam F1 Weltmeister und nicht Österreich.
3. Muss ich ihnen nochmals mitteilen, das ich ihnen den Schmarotzer abnehme aber aus dem Inhalt ihrer diversen postings erkenne, dass sie offenbar links mit rechts verwechseln!

traurig...

... aber wo er recht hat, hat er recht. clique...

12 10

Nein danke!

1) Wir haben schon genug Schaumschläger in Österreich.
2)" Frank Stronach" als Parteiprogramm ist herzlich wenig, zumal er ja schon "ein gewisses Alter" hat.
3) Sein Auftreten in der Öffentlichkeit hat wenig mit gutem Benehmen zu tun und dienst eher dazu, Österreich (noch mehr) zu blamieren. Ich schlage vor, solche Auftritte, die nur mehr lächerlich sind, unserem südlichen Nachbarn zu überlassen, der hat schon reichlich Erfahrung damit.
4) Man kann Stronach nicht absprechen, dass er als Geschäftsmann erfolgreich war, aber in der Politik hat er nichts verloren.
Ich jedenfalls will nicht von ihm gerettet werden.

18 4

probare est mater studuorum

Salzburg 340 Mio Euro,Skylink,Hauptbahnhof,Stadthallenbad,HypoAlpeAdria,Kontrollbank,"mangelnder Schaedigungsvorsatz" Bawag,teuerstes Schulsystem mit schlechtesten Noten,noch immer keine Verwaltungsreform,Lobbyisten,trotz Erhoehung der Staatsschulden bekommen die Politiker mehr Gehalt,usw......Wo bitte landet das Geld?Und der Steuerzahler,masochistisch,zahlt und zahlt wie geistig minderbemittelt.Deshalb probieren wir es doch einmal anders.Denn dieser Filz fuehrt uns gegen die Wand und uns wird niemand helfen.Also Wahlverhalten aendern!!!

Re: probare est mater studuorum

dann kommen wir vom rgen in die traufe. seine rolle bei den eurofightern werden rechtzeitig zu den nationalratswahlen auf dem tisch liegen. dann seh ma weiter

Re: Re: probare est mater studuorum

ich hoffe,dass auch bis dahin die verschwunden Euro-Milliarden,die verspekuliert,eingesteckt ,verloren und eigentlich uns Steuerzahlern gehoeren aufgetaucht sind.

1 1

Re: probare est mater studuorum

...Also Wahlverhalten aendern..
Aber doch nicht so sinnlos und vor allem wirkungslos-siehe mein Posting an VicoriaI.

Re: Re: probare est mater studuorum

ohne etwas auszuprobieren und dadurch die Wirkung zu sehen,koennen Sie NICHT beurteilen ob etwas sinnvoll oder sinnlos ist.Darauf beruht die Wissenschaft

0 0

Re: Re: Re: probare est mater studuorum

Wenn Sie denken,dass Politik etwas mit Wissenschaft zu tun hat oder damit zu vergleichen ist,denken Sie vermutlich auch dass Zitronenfalter Zitronen falten.
Politik beruht in einer Demokratie immer auf der Basis der Möglichkeiten und die habe ich aufgrund der logisch gegebenen Verhältnisse angeführt.

3 9

klar liest man täglich von "Skandalen"...


wenn die Medien jeden auch noch so kleinen Schas so bezeichnen!

Re: klar liest man täglich von "Skandalen"...


"Schas": Wenn Sie die Korruptionsten der etablierten Zombie-Parteien so bezeichnen wollen - wer wird da widersprechen?

7 0

Re: klar liest man täglich von "Skandalen"...

Das ist ja das Problem unserer Medien und Justiz: Das eine wird über Jahre hingezogen und immer wieder aufgeblasen. Das andere verschwindet nach einmaliger Erwähnung ruckzuck in den Medien, und wenns auch um MIlliarden geht, die unauffindbar sind, oder wenn es der Normalbürger nicht mehr versteht, warum Richter und Staatsanwälte auch noch die blödesten Ausreden und absurdesten Verdrehungen vor Gericht für ausschlagend halten. Oder übersteigt es die Auffassungsgabe unserer Medien und der Justiz einfach, wenn die Salzburger Landesregierung erklärt, sie wisse eigentlich nicht wo 740 Millionen Euro Sozialwohnbaugeld hingekommen sind (10 MIlliarden im alten Geld). Für den Normalbürger ist das alles unfassbar, und es ist besser man hört, sieht und liest unsere Medien nicht mehr, hört sich die Lügen der Politiki nicht mehr an und denkt über unsere Justiz nicht mehr nach. Auch wenn das gefährlich ist.

11 23

Kann dieser alte Idiot bitte endlich die Klappe halten!

Immer das gleiche Gesudere.....nicht zu ertragen!

Kann sich bitte einer erbarmen und ihn in ein Pflegeheim oder die Psychiatrie steckten und seine schleimigen "unaufgeregten Sachpolitiker" mit Sektenblick gleich dazu!

Gott is mit schlecht!

8 4

Re: Kann dieser alte Idiot bitte endlich die Klappe halten!

Dafür hören wir unseren genialen Kanzler und seinen Vizek. an, verehren unsere Freispruchrichter und staunen über die geniale Finanzwirtschaft in Salzburg etc. Übrigens Genosse, politische Gegner in die Psychiatrie zu stecken hat eine alte Tradition in den sozialistischen Staaten wie man früher den kommunistischen Ostblock nannte.

Re: Kann dieser alte Idiot bitte endlich die Klappe halten!

Wo er Recht hat, hat er Recht! Wegen was speien sie eigentlich? Über die Aussage, dass man in Österreich jeden zweiten Tag über einen Skandal liest?! Nehmen`s Brechtabletten. Vielleicht hilft ihnen das die Skandale besser auszuhalten! Viel Spaß beim Schlucken.

Re: Re: Kann dieser alte Idiot bitte endlich die Klappe halten!

wahrheit tut manchmal weh....
BAWAG 1 & 2

21 8

Er sagt wie es ist

Er sagt halt wie es ist und lenkt nicht durch Sozialporno ab - wer glaubt noch den Medien, die Links und Rechts an der Realität vorbei berichten.

Dass man jetzt über Olympische Spiele nachdenkt, zeigt doch klar, dass der Status der RotSchwarzen Abgehobenheit einen bedenklichen Pegel erreicht hat.

Re: Er sagt wie es ist

SPÖ/ÖVP ist nicht mehr Regierungsfähig.

Das sind Verbrecher

Stronach/Strache....

17 13

Das wirklich niederschmetternde ist ja nicht ...

die Chuzpe, die polternde Unhöflichkeit und die Selbstüberschetzung dises Herrn, sondern die Zahl der Österreicher die so jemandem und seiner Truppe von zusammengesammelten Wendehälsen tatsächlich die Macht im Staat anvertrauen wollen.

Re: Das wirklich niederschmetternde ist ja nicht ...

...die Zahl der Österreicher...

zuerst haben sie messias haider gewählt.
dann war prediger strache dran oder der haider-gedächnisverein.
gekommen sind sie alle aus spövp. doch da billige gemeindewohnungen und der sichere job für den minderbegabten buam nicht mehr drin waren...


Re: Das wirklich niederschmetternde ist ja nicht ...

danke - 1000 grüne stricherl!!!

22 18

Stronach

der hat uns gerade noch gefehlt, in unserem Panoptikum

Oh Fran(k)z, you

are so pretty, shitty pretty, pretty awkward!

Re: Oh Fran(k)z, you

C'est drole, la vie!

ich erinnere mich gerade an einen früheren chef.

ein gescheiter und nicht nur im beruf erfolgreicher mann.
einer seiner grundsätze lautete: "was OHNE mich nicht geht, das geht auch MIT mir nicht."

hr. stronach: was ohne sie in ö/europa im argen liegt, das werden auch sie nicht verbessern. wenn ich mir ihr aus überschriften und träumerei bestehendes, real eh nicht existierendes programm anschaue, dann ist sogar eine verschlechterung wahrscheinlich.
falls sie mir nicht glauben sollten, dann empfehle ich einen blick auf ihren jugendlichen klon jörg haider: der hat exakt diesselbe nummer abgezogen wie sie derzeit. er fühlte sich auch 'dringend gebraucht' und kannte für jedes problem die lösung - in form einer schlagzeile. als es aber um die umsetzung ging,...

Re: ich erinnere mich gerade an einen früheren chef.

Haider ist leider der Macht und Money erlegen.
Macht braucht der Franky für eine Umsetzung seines "nicht exitenzierenden Programm" schon.
Hoffen wir das er sie in Form von vielen Prozenten bei der Wahl bekommt.
Sie können sicher sein das er diese Macht nicht misbrauchen wird.
Nicht um Reich zu werden, und auch nicht um seine Parteiinteressen zu verfolgen.

Ich hoffe sehr das noch viele aufwachen werden und sehen das

SPÖ/ÖVP nicht mehr Regierungsfähig ist.

Re: ich erinnere mich gerade an einen früheren chef.

Wenn durch eine neue Partei im Parlament eine neue "große Koalition" unmöglich gemacht wird, dann hat Stronach schon sehr viel für das Land erreicht. Unserer Probleme sind nicht kompliziert und könnten einfach und mittelfristig mit 2/3 Mehrheit gelöst werden.

Die letzte Hoffnung der Republik

Frankie Boy kann uns retten. Wenn wir es nur wirklich selbst wollen. Doch jene, die glauben, dass DIE PENSIONEN SICHER SIND werden sicher weiter brav SP"oe"VP waehlen, oder aber ihren inbruenstigen Protest durch ein Zahntechnikervotum ausdruecken....

0 0

Re: Die letzte Hoffnung der Republik


Re: Die letzte Hoffnung der Republik

zeigen sie die Skandale auf.
Schreien sie alles hinaus -

alleine die BAWAG zeigt uns doch wie verbrecherisch dieses Regierung( Regime) agiert.

Weg mit SPÖ/ÖVP

" Daher werde er hierzulande dringender gebraucht."

Immer diese selbsternannten Retter. *bäh*

2 4

Big Fränk wird uns retten, gibt es noch mehr von der Sorte ?


Re: Big Fränk wird uns retten, gibt es noch mehr von der Sorte ?

Hoffentlich nicht... einer reicht, keiner wäre noch besser!

13 6

Meinen Glückwunsch

..an Kanada.

Kann man den Kasperl abdrehen?

Bei soviel altersmässiger Demenz wäre das gut

11 8

Re: Kann man den Kasperl abdrehen?

Ich finde ihn drollig. Lustig ist auch die Ratlosigkeit vom Strache :-) der ist komplett verschwinden.....

4 4

Re: Re: Kann man den Kasperl abdrehen?

Abdrehen, was meinst Du damit. Hoch lebe die , oderMeinungszensur? Einsperren, "abgdrehen", in die Psychiatrie damit. Und Gottes Willen, welche Faschisten laufgen bei uns offen herum und halten sich für politische Gutmenschen.

Re: Re: Kann man den Kasperl abdrehen?

Frei nach dem Motto, keine schlechten Nachrichten sind gute Nachrichten.

Re: Re: Kann man den Kasperl abdrehen?

straches 'verschwinden' sehe ich nicht in direktem zusammenhang mit stronach.

es ist das, was die fpö unter politischer arbeit versteht: wir sind die ganze zeit auf urlaub. doch wenn ein wahlkampf ins haus steht, dann sind wir ausgeruht genug, um mit voller power 'ans werk' zu gehen.

kickl hat es mal in einem interview so ausgedrückt: die fpö ist eine kampagnen-partei.

wann ist die nr-wahl? im sept/okt vermutlich. also werden strache und co schon wieder auftauchen. aber nicht vor juni. denn so ein urlaub ist zu schön, um ihn vorzeitig abzubrechen!

6 2

Re: Kann man den Kasperl abdrehen?

wähle weiter die Abzocker von SPÖVP und laß dich mit gelebter Korruption weiter verarschen. Viel Spaß mit SPÖVP!

 
1 2 3 4 56

Umfrage

  • Sollen U-Ausschüsse im TV übertragen werden?
  • Ja, das schafft mehr Transparenz.
  • Nein, dann verkommt der U-Ausschuss zur Show.
  • Weiß nicht; egal.

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden