Neben Geld wurden auch rote Personalaktien verspekuliert

21.12.2012 | 18:42 |  KARL ETTINGER (Die Presse)

Die SPÖ geht nicht nur ramponiert in eine Landtagswahl: Mit Gabi Burgstaller und Vize David Brenner wurden zwei Bundeshoffnungen zerstört.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Salzburg. Es ist zum Weinen: Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ) war in der Vorwoche zu Tränen gerührt, als sie sich bei den Bürgern dafür entschuldigte, dass von der von ihr geführten Landesregierung bis zu 340 Millionen Euro Steuergeld bei riskanten Finanzspekulationen verspekuliert wurden. Die Tränen müssen auch eingefleischten Genossen kommen: Das Finanzfiasko kostet nicht nur Burgstallers Stellvertreter Finanzlandesrat David Brenner (SPÖ) den Kopf, sondern bringt auch die rote Landeschefin im Wahlkampf für die Landtagswahl im Frühjahr 2013 arg in die Defensive. Neben Millionen in Salzburg sind auf einen Schlag freilich auch gleich zwei rote Hoffnungsträger für Spitzenfunktionen im Bund von Ministerämtern bis zur ersten weiblichen Bundeskanzlerin in Österreich perdu.

Mehr zum Thema:

Denn der klaren roten Nummer eins in Salzburg, Burgstaller, wurden ebenso ausgezeichnete Chancen innerhalb der Sozialdemokratie auf höchste Posten in der Bundespolitik zugetraut wie der bisherigen Nummer zwei in Salzburg, Brenner. Die Landes-SPÖ steht ohne logischen Nachfolger da. Weil sich keine personelle Alternative anbietet, muss die angeschlagene Landeshauptfrau im Frühjahr 2013 in die um ein Jahr vorgezogene Landtagswahl gehen.

Nachdem der SPÖ mit Burgstaller 2004 erstmals seit 1945 der Sturz der ÖVP vom Landeshauptmannsessel gelungen war, bekam das Strahle-Image der leutseligen früheren Arbeiterkammer-Juristin wegen der SPÖ-Verluste Kratzer. Der Strahlkraft der „roten Gabi“ tat dies bundesweit wenig Abbruch.

In der SPÖ überdeckte sie das altgediente, brave Funktionärsfußvolk. Bei bürgerlich-urbanen Wählern konnte sie ebenso reüssieren wie bei den Jungen. Ihre Stärken wurden zugleich zur größten Gefahr für Burgstaller: Denn Werner Faymann und sein Umfeld verfolgten mit zunehmend größerem Argwohn das Treiben der Salzburger Landeshauptfrau.

Burgstallers größte Schwäche hat sich bei der Finanzaffäre ganz deutlich gezeigt. Ihre einnehmende Art hat in acht Jahren als Landeshauptfrau meist verdeckt, dass konsequentes Verfolgen von Zielen nicht ihre Stärke ist. Auch ihre Vorstöße als rote Querdenkerin etwa zur Einführung von Studiengebühren sind irgendwo auf der Strecke zwischen Salzburg und Wien stecken geblieben.

Wahlkampf ist freilich eine eigene politische Welt. Das lässt viele Genossen nach wie vor hoffen, dass sich ÖVP-Landeschef Wilfried Haslauer mit der Erwartung, bei Neuwahlen Platz eins zurückzuerobern, ebenfalls verspekuliert hat.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

172 Kommentare
 
1 2 3 4
Antworten Paco
22.12.2012 10:48
2

Re: das sind eh nur umgerechnet € 650,- pro Salzburger


Pro Salzburger Familie sind's dann wie viel?

SIMO
21.12.2012 22:51
30

Ich bitte um EIN einziges Beispiel,...


...in welchem Sozialisten mit Geld und Vermögen oder Unternehmensanteilen...

- vernünftig
- gewinnbringend
- nachhaltig
- arbeitsplatzschaffend
- zukunftsträchtig...

umgegangen sind.

Ich kenne keines. Von China bis Venezuela nicht.

Antworten Analphabet
22.12.2012 02:43
5

Re: Ich bitte um EIN einziges Beispiel,...

Nur die Schwarzen Finanzminister haben noch mehr Schulden gemacht.

Antworten enzo
22.12.2012 02:34
9

Re: Ich bitte um EIN einziges Beispiel,...

Keine Frage !!
Mit dem eigenen Geld könnens schon gut wirtschaften.
z.B: H.Androsch ,Gusenbauer wie sonst kommt einer in kurzer Zeit zu solchem Vermögen !!!!!!!!!

Antworten Antworten persil 4.0
22.12.2012 07:05
7

Re: Re: Ich bitte um EIN einziges Beispiel,...


Ist auch unser Geld!


Antworten Antworten Antworten Dr.Gernot Stöckl
22.12.2012 16:25
1

Re: Re: Re: Ich bitte um EIN einziges Beispiel,...

Ja das ist Licht ins Dunkel andersherum, nämlich Dunkel ins Licht!

Antworten vsmeister
22.12.2012 02:20
0

Re: Das (bisher) einzige rote Minus war schon da ...

Aber Ihrer konservativen Märchentheorie kann ich schon entgegen halten, dass "die Russen" und auch das Reich der Mitte, den Parade-Unternehmer-Parteien in Europa, wie auch in den USA schon vormachen, wie "der Wert des Geldes" aufrecht zu halten ist.

Europas Finanzkrise (in Wirklichkeit sog alles Geld hieraus der $ auf) gibt kein gutes Bild, dass "Schwarze" wüssten, was Geld als Stellenwert im Gemeinwohl zu tragen hat?

BÄNKSTER
21.12.2012 22:40
8

Ich kann es jetzt schon RIECHEN

die SPÖ wird in Salzburg wieder gewinnen und Burgstaller überlebt die - ach sind ja "nur" >340 Mio Euro Steuergelderverluste...

Die Österreicher sind nun mal Masochisten. Siehe auch Kärnten....

Antworten enzo
22.12.2012 02:35
5

Re: Ich kann es jetzt schon RIECHEN

Nein keine Masochisten sondern Idi...en.

Antworten Antworten indiaradio
22.12.2012 04:52
0

Re: Re: Ich kann es jetzt schon RIECHEN

Wenn ich könnte würde ich 1000 mal auf + klicken.

Boris
21.12.2012 22:32
11

Salzburg: Wo ein sehr kleines Licht weinend einen riesigen Schatten wirft

ppppffffffftttt...

Und jetzt hat sie sich glücklicherweise selbst ausgeblasen.

peppi123
21.12.2012 22:28
5

Es gibt ein Zitat dass besagt:

Es ist die Aufgabe der Opposition, die Regierung abzuschminken, während die Vorstellung noch läuft.

Ich finde jetzt ist die beste Gelegnheit dazu!

Antworten Pfefferstreuer
21.12.2012 23:17
17

Re: Es gibt ein Zitat dass besagt:

Nicht nur abschminken, sondern ordentlich Fett absaugen.
2013 -> FPÖ!

Antworten Antworten vsmeister
22.12.2012 02:34
0

Re: Re: 2013 -> FPÖ!

Naja, dass dort aber die Finanzexperten zu hause sind, ist bisher auch nicht durchgedrungen. Das Manko Geld ist kein parteipolitisches.

Salzburg kontra Steiermark?
Burgstaller ; Klasnic ...

zeigt doch, dass offenbar die Quote falsch verstandenen Mutterinstinkt in die Landesstube trägt?

Eigenartig ist auch, dass beide male feminine Bande als Ursache in Frage kommen, wo aber die Taktik (in der Steiermark war es der Fördertopf) doch sehr verschieden ist. In Salzburg fehlen nur noch die rein persönlichen Bereicherungen.

Antworten heri3
21.12.2012 23:14
1

Re: Es gibt ein Zitat dass besagt:

meinen sie mit opposition den hasen?
der hockt zwar in der regierung, betreibt aber frontalopposition!
der rest in salzburg sind wappler die sich nur am staatstropf mästen!

Antworten Antworten enzo
22.12.2012 02:36
0

Re: Re: Es gibt ein Zitat dass besagt:

@heri@
Wie die meisten Politiker eben so sind.

peppi123
21.12.2012 22:21
1

Rot ist die Liebe heißt es.

Dieser Satz hat jetzt für uns Österreicher einen bitteren Beigeschmack.

Vielleicht sollten wir jetzt sagen Magenta ist die Liebe.


SilviaG
21.12.2012 22:18
3

Rote Risikospekulationen...

...stehen einer Arbeiterpartei nicht gut an ! Feymann muss die Notbremse ziehen. Brenner verglüht glücklicherweise zu Bremsstaub.
Es bleibt die Frage: Reicht das aus,um in den nächsten Wahlen eine Mitte-Rechts-Koalition zu verhindern und an der Macht zu bleiben ?
Die Entscheidung sollte in der Löwelstrasse rasch getroffen werden...

Antworten vsmeister
22.12.2012 02:46
2

Re: Rote Risikospekulationen...

"Mitte-Rechts-Koalition zu verhindern"?

Da steht Ihr Argwohn nur rechtsseitig. Ich meine, eine Koalition ist ein überhaupt ein demokratiepolitischer Widerspruch in sich: "der Wählerwille" des kleineren Partners wird im Interesse "Regierungsgeil der Funktionäre" dem größeren einfach über gestülpt und grundlegende Ideologien beiderseits mit den Füßen getreten.

Kommt mir so vor, als ginge der Fuchs mit dem Bauer in Koalition - der Bauer erwacht erst, wenn es keine Eier mehr gibt, weil der Fuchs die Hühner fraß!

Schwarzbär
21.12.2012 22:08
8

Neben Geld wurden auch rote Personalaktien verspekuliert ...

... ach deshalb hat sie geweint .... sonst hätte sie bestenfalls nach billigen Ausreden gesucht ...

hahahaaha

muppetbasher
21.12.2012 22:04
4

Die Frau Burgstaller hat sich in der letzten Pressestunde erklärt:

"Ich will nicht BKin werden"!
Noch vor dem Finanzskandal!

proto
21.12.2012 21:37
11

Eher eine Entmaskung als ein Zerstörung

Und wenn es eine Zwangsentmachtung durch das Volk benötigt soll sich diese Poserin in der Österreichischen Politik nicht mehr zeige.

Antworten bonomax
21.12.2012 22:07
7

Re: Eher eine Entmaskung als ein Zerstörung

das richtige Wort wäre wohl Demaskierung ;-)

news2
21.12.2012 21:36
11

burgstaller sit im zockerchaos gestrandet; es bleiben nur mehr faymann, cap, rudas, darabos oder ein hundstorfer übrig. für österreich, den arbeitnehmern u asvg pensionisten heißt das nichts gutes; die banken freuen sich;


Antworten enzo
22.12.2012 02:37
5

Re: burgstaller sit im zockerchaos gestrandet; es bleiben nur mehr faymann, cap, rudas, darabos oder ein hundstorfer übrig. für österreich, den arbeitnehmern u asvg pensionisten heißt das nichts gutes; die banken freuen sich;

Sie haben die restlichen Totengräber/innen des Landes richtig aufgezählt.

Dr.Gernot Stöckl
21.12.2012 21:06
19

Ja wenn die Gabi Burgstaller nicht sooo dumm dahergelogen hätte....

Das glaubt doch kein Mensch, daß sie von der ganzen Zockerei nichts gewußt hat !!

Dabei hätte sie mühelos von Anfang an den Haslauer mit in die "Verantwortung" nehmen können, schließlich waren das noch "schwarze" Beamte und die Anfänge der Zockerei stammen noch aus ÖVP-Zeiten.

Sie hätte sich hinstellen müssen und sagen, leider ist das blöd gelaufen, aber wir haben das alle gewußt. Jetzt müssen wir halt gemeinsam zu allererst die Schadensbegrenzung angehen....

Aber Politiker scheinen wirklich strohdumm zu sein.

Antworten Taisa
21.12.2012 23:02
14

Re: Ja wenn die Gabi Burgstaller nicht sooo dumm dahergelogen hätte....

Österreichs Politiker sind nicht strohdumm, sie lügen so unverschämt damit ihre Machenschaften nicht an's Licht kommen. Wenn das doch passiert, dann stehlen sie sich mit Lügen aus der Verantwortung. Die Damen garnieren das noch mit medialen Krokodilstränen.

Antworten Antworten Dr.Gernot Stöckl
22.12.2012 16:04
1

Re: Re: Ja wenn die Gabi Burgstaller nicht sooo dumm dahergelogen hätte....

...die sind sogar schon zum Lügen zu dumm!!

Siehe Salzburg oder auch U-Ausschuß-Abdrehen z.B.

brittabritta
21.12.2012 20:41
15

Fischers Tischdame beim Pernball ist die Burgstaller..

...das ist Ihre letzte Suppe in der Öffentlichkeit!

Und natürlich hat sie keine Ahnung, was da alles passiert ist!

peppi123
21.12.2012 20:22
29

Der rote Heinzi wird schon Wallungen haben.

Statt den Kriminellen in den Zellen,würde er am liebsten seine roten Genossen zu Weihnachten von ihrer Schuld freisprechen.

Antworten Optimist2013
21.12.2012 21:39
21

Re: Der rote Heinzi wird schon Wallungen haben.

Der rote Heinzi hat zu der Affäre noch keinen einzigen Pieps gemacht. Gibt es den überhaupt noch ??? Bei Licht ins Dunkel wird er sicher wieder auftauchen und eine salbungsvolle Rede schwingen. Das erspare ich mir sicher, das will ich nicht sehen, sonst schmeckt mir am Heiligen Abend das Essen nicht mehr !

Antworten Antworten Zapflhuber
21.12.2012 22:39
11

Re: Re: Der rote Heinzi wird schon Wallungen haben.

Freu mich schon auf die Neujahrsansprache! Da dreh ich dann den Fernseher ab.

Antworten Antworten Antworten JOSHI
22.12.2012 02:47
10

Re: Re: Re: Der rote Heinzi wird schon Wallungen haben.

bitte drehen sie den fernseher nicht ab !

der darsteller wird zur bilanz des jahres ein selten tolles kabarett liefern.

Antworten Antworten Antworten Antworten Walter2
22.12.2012 10:44
6

Re: Re: Re: Re: der darsteller wird zur bilanz des jahres ein selten tolles kabarett liefern.

Seien Sie glücklich, wenn Sie das als Kabarett konsumieren können, denn im Prinzip ist es zwar optisch ein solches, von der Absicht aber eine Totalvera...ung der österr. Bürger.

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Dr.Gernot Stöckl
22.12.2012 16:42
4

Seine Peinlichkeit wird zur bilanz des jahres ein selten tolles kabarett liefern.

Ja und das Paradoxe dabei ist, daß so ein in die Wolle tiefrot gefärbter Altmarxist einen so schwarzen Humor absondern kann.

Auch ist kaum zu glauben, daß es dieser Mensch fertigbringen kann, die Peinlichkeit seiner Auftritte jedesmal wieder zu steigern.

Heimkehrer
21.12.2012 20:19
19

Neben Geld wurden auch rote Personalaktien verspekuliert

Wie lange will die Staatsanwaltschaft die Beteiligten, Burgstaller, etc noch im Amt lassen ?

Bis alles gründlich vertuscht wurde ?

Antworten Walter2
22.12.2012 10:45
2

Re: Bis alles gründlich vertuscht wurde ?

Bingo!

Warum das Fragezeichen? Sind sie neu in Österreich?

Antworten peppi123
21.12.2012 20:25
18

Re: Neben Geld wurden auch rote Personalaktien verspekuliert

Man kann davon ausgehen dass die Staatsanwaltschaft auch immer etwas mitnascht.

Bei gut betuchten Tätern die ihnen etwas zu bieten haben sind sie besondors nachsichtig.

Antworten Antworten amornwan
22.12.2012 15:14
0

Re: Re: Neben Geld wurden auch rote Personalaktien verspekuliert

Mit 70% Bonus.

cb745
21.12.2012 20:18
4

und das schöne ist der haslauer hat sich auch verspekuliert

so blöd wie er glaubt sind die leute doch nicht es gilt die unschuldsvermutung auch für ihn

Antworten Walter2
22.12.2012 10:52
1

Re: und das schöne ist der haslauer hat sich auch verspekuliert

Ein schönes Beispiel für die Grundhaltung der österr. Parteien.

Geht was schief, immer auf die anderen zeigen. Die haben begonnen, die machen das auch, ..., schuld sind immer die anderen. Das könnte man bis zur Erschaffung der Welt ausdehnen, denn Schuld ist letztendlich die Evolution, welche solches hervorgebracht hat.

Antworten brittabritta
21.12.2012 20:43
18

Re: und das schöne ist der haslauer hat sich auch verspekuliert

Danke Laura, für Deinen Beitrag, bleib mit Deinen Gedanken in der LÖWELSTRA?E und .las dem Werner die das Stangerl! Das kannst Du gut!

mcmc
21.12.2012 19:57
25

klassischs pech...

pech gehabt, abtreten und tschüss und vor allem kein mitleid mit den sozis

buhbuh
21.12.2012 19:40
3

das ist ja wohl nicht das Problem der ÖVP, eher Haslauer


Boris
21.12.2012 19:31
11

Einmal eine gute Nachricht aus Salzburg!


Walter2
21.12.2012 19:28
38

Ja, die rote Personaldecke ist recht dünn.

Da hätten wir einmal
- den Inseratenkaiser und Volksabstimmungen nur wenn's mir passt-Kanzler,
- den Hrn. Cap, welcher Interviews im Rotfunk mit Aussagen vorm Unter den Teppich kehren-Ausschuss gleichsetzt,
- den Hrn. Häupl mit seinen versteckten Leasing-back- und Frankenkreditverlusten, und ebenfalls mit Abneigungen gegen (echte) Volks-Mitbestimmung, dann weiter über Linz in's etc. etc.,
- bis zur roten Hoffnung in Salzburg, der aber im Moment fast rund 1 Milliarde versehentlich und unschuldig irgendwie flöten gegangen ist.

Der Rest an Nachwuchsfoffnungen, von Fr. Rudas bis Hrn. Pelikan jr. ist offensichtlich bereits seit längerem in volle Deckung gegangen.

Und das ganze bezeichnet sich selbst als staatstragend und einziger Garant für "soziale Gerechtigkeit" - LOL

yxcvbnm
21.12.2012 19:19
17

Entbehrlich

Jedes Wort über diese Dame aus der Provinz ist völlig entbehrlich.

Welche Hoffnung worauf soll Frau Burgstaller jemals gewesen sein ?

 
1 2 3 4

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden