Niederösterreich: Stronach tritt als Spitzenkandidat an

23.12.2012 | 09:18 |   (DiePresse.com)

Frank Stronach führt bei der Wahl am 3. März die Liste an, in den Landtag will er aber nicht. Die Kandidatur entspringe dem Wunsch der SPÖ, behauptet die ÖVP.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Das Team Stronach wird bei der Landtagswahl in Niederösterreich am 3. März 2013 antreten. Das kündigte die Partei am Samstag in einer Aussendung an.

Mehr zum Thema:

Frank Stronach selbst wird Spitzenkandidat, er will aber nicht in den Landtag einziehen: "Mein großes Ziel bleibt nach wie vor die Bundesebene", heißt es in der Aussendung. Ebenfalls im Niederösterreich-Team sei Ernst Gabmann junior, der Sohn des langjährigen und gleichnamigen VP-Landeshauptmann-Stellvertreters. Ob Karin Prokop antreten werde, stehe noch nicht fest. Die Tochter der verstorbenen VP-Innenministerin Liese Prokop war ursprünglich als wahrscheinliche Spitzenkandidatin gehandelt worden.

Der Landesgeschäftsführer der ÖVP Niederösterreich, Gerhard Karner erklärte: "Das ist typisch für den Herrn Stronach - in Kanada residieren, aber in Niederösterreich kandidieren wollen." Die Kandidatur des Milliardärs entspringe "einem tiefen Wunsch der SPÖ-Führung, die über unterschiedlichste Kanäle interveniert hat, um ihn zur Kandidatur zu bewegen".

Für die ÖVP unter Landeshauptmann Erwin Pröll geht es bei der Landtagswahl darum, ihre absolute Mehrheit zu verteidigen.

 

 

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

146 Kommentare

Re: ich mach mir solche Sorgen um den Stronach -

100% Zustimmung und "raunz net, kauf!"

Sorgen?

wenn man deine postings so liest, dann glaubt man, dass du dir eher sorgen um dich und deine gesundheit machen solltest.

stronach

gibt den menschen das bild, das sie in ihrem frust gerne sehen wollen

...aber es wird nicht lange dauern, da wird selbst der kurzsichtige dumme wähler erkennen, dass nix dahinter ist, und stronach mehr als alle anderen eigeninteressen verfolgt ;-))))))

Re: stronach mehr als alle anderen eigeninteressen verfolgt

Jeder Mensch verfolgt Eigeninteressen. Hr. Stronach hat durch den Magna-Verkauf rund 1 Milliarde (Canadian Dollars) privat zur Verfügung, der Rest der Politiker ist jedoch hauptsächlich auf die (noch) vorhandenen Futtertröge angewiesen. Es darf daher vermutet werden, dass deren Eigeninteresse an der Fortsetzung der Fütterung wesentlich ausgeprägter ist.

Re: Re: stronach mehr als alle anderen eigeninteressen verfolgt

Franky hat noch nie etwas ohne eigennutz gemacht - auch mit seinen spenden, welche er gerne vor sich herträgt verfolgt er ziele

...er verwendet sie ja jetzt auch in seiner marketingkampagne für die erreichung seiner ziele ;-)))

Re: Re: Re: stronach mehr als alle anderen eigeninteressen verfolgt

Horsti, Horsti......... und wann haben Sie das letzte Mal gespendet ???

Re: Re: Re: stronach mehr als alle anderen eigeninteressen verfolgt

eiderdautz, Du musst aber den Stronach verdammt gut kennen. Oder willst Du nur dem Thomas Müller Konkurrenz machen?

Re: Re: Re: stronach mehr als alle anderen eigeninteressen verfolgt

sollten wir nicht froh sein wenn einer seine eigenen Mitteln und nicht Steuergelder einsetzt und wenn seine Ziele im Sinne vieler Österreicher liegen? Franky zeigt auf was schief läuft in diesem Land und das ist gut so!

Re: Re: Re: er verwendet sie ja jetzt auch

Nicht nur mich, und nicht nur Hr. Stronach.

Wir alle bilden unsere Meinungen auf Grund von (gefärbten) Informationen. Manche übernehmen diese ohne selbst nachzudenken. Ich nehme für mich in Anspruche das Nachdenken wenigstens zu versuchen.

Rosenkranz und stronach werden NÖ verändern

damit endlich eine gute Mischung vorhanden ist und mehrere das sagen haben

Re: Rosenkranz und stronach werden NÖ verändern

So eine gute Mischung wie der Häupl und die Vasilakuh, nicht wahr?

Re: Rosenkranz und stronach werden NÖ verändern

Stronach schon aber die teutsche Maid nicht . habt ihr den Gatten von Frau Rosenkranz vergessen.

Re: Rosenkranz und stronach werden NÖ verändern

Na dann gute Nacht, ein eingebildeter älterer Mann und eine erzkonservative, reaktionäre, ewiggestrige und undemokratische FPOe

4

Re: Rosenkranz und stronach werden NÖ verändern

Seit wann lässt Stronach auch Andere etwas sagen bzw. andere Meinungen als die Seine gelten ?

der Fränk wird ihm beim Suchen der Milliarde schon helfen


Naturschutz

Als einer, der sich beruflich mit Naturschutz beschäftigt, musste ich lange Zeit lernen, das LH Pröll ständig versucht hat, Stronach naturschutzrechtliche Probleme bei seinen Bauvorhaben aus den Weg zu räumen. HERRLICH - das ist nun der Dank des alten Manns. Eine gewisse Schadenfreude kann ich nich verleugnen !

Kasperliade ?

Als Spitzenkandidat antreten aber gar nicht hinwollen ? Ist der ganz dicht ???

Aber im Unterschied zu den anderen sagt er wenigstens vor den Wahlen schon dass er nachher was anders will .....

Re: Kasperliade ?

Da spielt also diese "neue, junge, ehrliche" Partei das gleiche Spiel wie die von ihr stets gescholtenen "Altparteien": Der feine Herr aus Kanada kandidiert als Spitzenkandidat und denkt dabei nicht im Traum daran, ein Mandat auch anzunehmen: Heißt das nicht Betrug an den Wählern, gleich von der ersten Stunde des Auftretens an?
Das gleiche Spiel spielte die ÖVP bei den vorletzten Gemeinderatswahlen in Krems, die gewählten Kandidaten standen dann nach der Wahl plötzlich ncht mehr zur Verfügung, und die letzte Garnitur, die niemals gewählt worden wäre, saß plötzlich im Gemeinderat. Und weil auf diese Weise auch wei-ter"gespielt" wurde, gabs dann für die Bürgermeisterin und ihre Partei heuer eine böse Überraschung.

Re: Re: Kasperliade ?

und wieso so überrascht? Hat doch Schüssel seinerzeit megacool vorgehüpft mit seinem verlogenen Versprechen, in die Opposition zu gehen.

11

ANGSTSCHWEIßTRÄUME

Wenn die ÖVP der Auffassung ist, hinter der Kandidatur Stronachs stecke die SPÖ, ist das genau so absurd wie wenn die SPÖ die Meinung hätte, ehemalige Anhänger würden in ihrem leeren grantigen Pensionistendasein auf Wunsch der ÖVP, die Blauen wählen.

OH NEIN!!! Das geht nicht!!! Onkel Erwin kriegt Konkurrenz? Muahahaha!!! Das wird alleine an Unterhaltungswert kaum zu überbieten sein!!!


Re: OH NEIN!!! Das geht nicht!!! Onkel Erwin kriegt Konkurrenz? Muahahaha!!! Das wird alleine an Unterhaltungswert kaum zu überbieten sein!!!

es gibt Konkurrenz aber Onkel Erwin wird ihnen schon zeigen wo der Bartl den Most holt.

Pröll und seine schwarze Brut

Tja es ist endlich an der Zeit daß der schwarze Filz eimal einen richtigen Denkzettel verpaßt bekommt - den Spitznamen Landesfürst trägt Pröll nicht nur ,- sondern fühlt sich tatsächlich als solcher - die verprassen unser Steuergeld und miemen den Gönner bei Horrorgagen und Vergünstigungen - sparen ???? sollen die anderen

ob Stronach der bessere für dieses Amt ist kann man zum heutigen Zeitpunkt leider noch nicht vergleichen - aber schlimmer geht nimmer

Re: Pröll und seine schwarze Brut

Die Charakterisierung von Proell ist treffend, arrogant, herablassend, eingebildet, affektiert, wortreich und dabei nichtssagend, einfach unsympathisch, und Herr Schneeberger ist von gleichem Naturell.

Barbara Rosenkranz


ist sympathischer als Prokop und Gabmann!

Außerdem hat sie noch nie die Partei gewechselt und war die einzige Nationalratsabgeordnete, die gegen die EU-Verfassung gestimmt hat!

Auf sie kann man sich hundertprozentig verlassen, was man bei Überläufern sicher nicht kann!


4

Re: Barbara Rosenkranz

Auf Politiker wie Rosenkranz, hat man sich schon einmal verlassen können......

gibs ihm, Fränk


wahlberechtigt

fuer mich stellt sich DIE frage, ob stronach in niederoesterreich ueberhaupt wahlberechtigt ist, wo er doch DIE meiste zeit in Kanada ist bzw. in der schweiz DIE steuern zahlt.

Re: wahlberechtigt

du musst dich zuerst a bissl bilden bevor du solche populistische kommentare abgibst oder glaubst du dass einer der die besten berater, anwälte, und "Freunde" hat, so einen banalen fehler machen würde, wie du es hier unterstellst??? WO er steuer zahlt ist in diesem Fall vollkommen wurscht!!! Er muss auch nicht in NÖ gemeldet sein, um dort zu kandidieren!!! Er braucht nur die Formulare auszufüllen und rechtzeitig einreichen, und nicht einmal DAS tut er selbst, er hat schon eine Schar an Leuten die das für ihn tun, Menschen die es schon von SATT haben von der Korruption und von den Machenschaften dieser Kriminellen die das Land schon seit Jahrzehnten regieren und in den Sumpf versenkt haben. Mehr nicht!!! Glaubst du Salzburg ist ein Einzefall? oder Wien? Onkel Erwin hat so viel Dreck am Stecken, wie all seine "Freunde" im schönen ländlichen auserwählten NÖ!!!

Re: Re: wahlberechtigt

Ganz so einfach ist es auch nicht. Wenn es Sie interessiert, lesen Sie meinen Beitrag weiter unten.

Re: wahlberechtigt

Für mich stellt sich vielmehr die Frage, warum Sie "DIE" immer groß schreiben.

Re: wahlberechtigt

Wenn es eine gesetzliche Handhabe gegen die Kanditatur gäbe, hätten die restlichen Reisgänger das schon längst versucht.

Und das jemand dort Stuern bezahlt, wo es zwar günstiger jedoch trotzdem erlaubt ist, kann man niemand zum Vorwurf machen.
PS: Das EU-Land Luxemburg, die interne EU-Steueroase, wäre übrigens noch günstiger.

Re: Re: wahlberechtigt

Rechtlich vielleicht nicht, moralisch schon.

Re: Re: Re: wahlberechtigt

Wenn Sie gegen Parteien-Vielfalt sind, sind Sie gegen Demokratie...

Re: Re: Re: Re: wahlberechtigt

Was hat Steuerflucht mit Parteien zu tun? Vielleicht sind Sie so nett und erklären mir das, aber ich kann Ihnen eines verraten:

Ich bin generell gegen eine Parteiendemokratie da ich diese für eine Scheindemokratie halte und viel mehr direktere Mittel für wünschenswert halte.

Dann wäre zumindest die Machterhaltung dieser Organisationen etwas zurückgedrängt.

Re: Re: Re: Re: Re: wahlberechtigt

Geringere Steuern dort zu bezahlen wo es ebenfalls erlaubt ist, ist eine Flucht welcher wohl jeder gerne machen würde.

Bei den meisten Menschen hat es Vater Staat aber bereits in "sozialer Weise" so gestaltet, dass diese Ihre Steuern und Abgaben gar nicht mehr in die Hände bekommen (Lohnsteuer, Sozialversicherung) und ihnen zudem mittels der allseits bekannten Bruttolohnangabe sogar die tatsächliche Höhe derselben vorenthalten wird.

Re: Re: Re: wahlberechtigt

der Alte hat keine Moral

Re: wahlberechtigt


Holler!

Die Mannschaft von Stronach ist mir Suspekt

Wenn Erwin Pröll die Absolute verfehlen sollte und Stronach oder seine gekauften Handlanger in den Landtag einziehen, dann hat er so gut wie sicher wieder das alleinige Sagen, dafür sorgen schon Prokop und Gabmann!
Ich wähle Stronach schon deswegen nicht weil er so "Doppelagenten" wie Prokop und Gabmann in seiner Mannschaft hat, oder glaubt jemand die würden gegen Pröll im Landtag stimmen!

Re: Die Mannschaft von Stronach ist mir Suspekt


Natürlich würden sie. Man sollte nicht von den unmoralischen Verhaltensformen, wie sie sich in den etablierten Zombie-Parteien den Alltag bestimmen, auf die Mandatare eines aufstrebenden, qualifizierten Teams schließen.

Re: Re: Die Mannschaft von Stronach ist mir Suspekt

Ich hoffe, dass ich mich irre, und Sie haben Recht!!

Stronach hat kein "Passives Wahlrecht"

Der alte Herr der in den Medien als letzte Hoffnung der österreichischen Jugend auftritt wird persönlich niemals bei einer Wahl in Österreich kandidieren.
Denn Grundvoraussetzung für das „Passive Wahlrecht“ ist das inländische „Aktive Wahlrecht“.
Und dieses erreicht man neben der Grundvoraussetzung „Staatsbürgerschaft“ nur durch Wahl des „Hauptwohnsitzes“ im Inland.
Aus steuerlichen Gründen war das bei Stronach seit seiner Auswanderung nie der Fall- ergo kann er sich in Österreich bei einer Wahl nicht als Kandidat aufstellen lassen.
Er müsste hier seinen Hauptwohnsitz anmelden und seine ausländischen Steuersitze aufgeben. Das wird Stronach niemals tun!
Es werden also nur seine Söldner kandidieren!
Die in den Medien lancierte „Spitzenkandidatur“ gegen Pröll ist nur eine an „Geistige Minderleister“ gerichtete weitere Wählerverarschung!

Re: Stronach hat kein "Passives Wahlrecht"

man muss immer die ebene der wahl beachten. auch gibt es bundesländerspezifische eigenheiten, so ist es im burgenland möglich zu wählen, wenn man zb. seinen wirtschaftlichen mittelpunkt dort hat, auch wenn es keinen hauptwohnsitz dort gibt.

wahlen auf landesebene:
"Passiv wahlberechtigt, d.h. zu einer Kandidatur berechtigt, sind alle Österreicherinnen/Österreicher, die vom Wahlrecht nicht ausgeschlossen sind und in einer Gemeinde des jeweiligen Bundeslandes ihren Hauptwohnsitz haben. Die Kandidatin/der Kandidat muss spätestens am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben."
quelle: https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/32/Seite.320620.html

wenn stronach also seinen hauptwohnsitz nicht in niederösterreich hat, kann er nicht zur wahl gestellt werden.

ich gehe davon aus, dass hier die unwissenheit vieler genützt wird und vorgegaukelt wird, dass sie stronach wählen und er dann operativ tätig wird. in wirklichkeit ist er nur das "testimonial" für seine sonst unbekannten politiker.

Re: Stronach hat kein "Passives Wahlrecht"

Danke für die Minderleister, das trifft es....

Re: Stronach hat kein "Passives Wahlrecht"

Gemäß § 21 NÖ Landtagswahlordnung 1992 sind alle österreichischen Staatsbürger über 16 aktiv wahlberechtigt, sofern sie nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind und in einer niederösterreichischen Gemeinde ihren ordentlichen Wohnsitz haben. § 21 verweist als Alternative auf das NÖ-Landesbürgerevidenzengesetz (Auslandsösterreicher - siehe unten).

Dieselben Kriterien gelten gemäß § 41 NÖ Landtagswahlordnung 1992 für das passive Wahlrecht, allerdings muss man dafür mindestens 18 sein.

In § 2a NÖ-Landesbürgerevidenzengesetz findet sich eine lex specialis zu § 21 NÖ Landtagswahlordnung 1992: Aktiv und passiv wahlberechtigt sind demnach auch Auslandsösterreicher unter bestimmten Voraussetzungen. Vor allem dürfen sie keinen Hauptwohnsitz im Bundesgebiet haben. Das scheint bei Frank Stronach auch nicht der Fall zu sein. Meines Wissens nach hat er seinen Hauptwohnsitz in Kanada. Er hatte seinen ordentlichen Wohnsitz aber - soweit ich weiß - in Oberwaltersdorf (NÖ), was eine weitere Voraussetzung für die Wahlberechtigung als Auslandsösterreicher ist.

Ich sehe kein Problem bezüglich seiner passiven Wahlberechtigung in Niederösterreich, kenne aber natürlich die Details nicht. Trotzdem: Hinter Stronach stehen dutzende Juristen, die sich diesem 'Problem' sicher intensiv gewidmet haben.


Re: Stronach hat kein "Passives Wahlrecht"

das eigentliche Problem ist der Name - Stronach versus Strohsack. Ein Herr Franz Strohsack besitzt die Österreichische Staatsbürgerschaft und hat einen Wohnsitz in NÖ - der Herr Frank Stronach ist kanadischer Staatsbürger und kann sich weltweit auch so nennen - nur mit einer Ausnahme: nicht in Österreich. D.h. im Wählerverzeichnis muss er als Franz Strohsack aufscheinen.

Re: Re: Stronach hat kein "Passives Wahlrecht"


Ersuche um Angabe der entsprechenden gesetzlichen Paragraphen, und um Quellen bezügl. Namens-Benützungen.
Dank im voraus!

Re: Re: das eigentliche Problem ist der Name?

Und wo bzw. was genau ist hier das Problem?

Re: Stronach hat kein "Passives Wahlrecht"

Aktives und passives Wahlrecht:

1) Aktiv wahlberechtigt ist jeder österreichische Staatsbürger, der das 16. Lebensjahr spätestens mit Ablauf des Wahltages vollendet hat (§ 21).

2) Passiv wahlberechtigt ist, wer am Stichtag die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, und spätestens mit Ablauf des Wahltages das 18. Lebensjahr vollendet hat und vom Wahlrecht nicht ausgeschlossen ist (§ 41).
PS: Ausschließungsgründe können durch rechtsgültige Verurteilungen entstehen.

Daher, Ihre Wohnsitz- bzw. Steuerphantasien finden sich im österr. Wahlrecht nicht.

Ein kleines PS an die Negativbewerter

Wenn Sie mit dem österreichischen Wahlrecht nicht einverstanden sind, so wird Ihre Unmutskundgebung an dieser Stelle für eventuelle Änderungen nicht ausreichen. Sie sollten Sie sich in diesem Fall daher zusätzlich an Ihren Abgeordneten wenden.

Re: Stronach hat kein "Passives Wahlrecht"


Erst informieren, dann werden Sie keine unrichtigen und in diesem Fall völlig konfusen juridische Seltsamkeiten posten.
Außer natürlich, Sie sind hauptberuflicher Komiker.

Umfrage

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden