Niederösterreich: Wie Prölls ÖVP gegen Stronach aufrüstet

27.12.2012 | 18:20 |   (Die Presse)

Während die Stronach-Partei Unterschriften für eine Kandidatur bei der niederösterreichischen Landtagswahl am 3. März 2013 sammelt, wird der Ton schärfer. Die ÖVP präsentiert sich bereits voll im Wahlkampfmodus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

St. pölten/Wien/Gr/Red. Nur eine knappe Stunde – länger hat es nicht gedauert, bis die niederösterreichische ÖVP sich eine abschließende Meinung zum Antreten des Teams Stronach in Niederösterreich gebildet hatte.

Kaum hatten „Kronen Zeitung“ und „Österreich“ am vergangenen Samstag ihre Vorabmeldungen ausgeschickt, dass Parteigründer Frank Stronach höchstpersönlich bei der niederösterreichischen Landtagswahl am 3. März 2013 als Spitzenkandidat antreten werde, griff Erwin Prölls ÖVP-Landesgeschäftsführer Gerhard Karner zur Waffe seiner Wahl: Der angriffigen Presseaussendung.

„Typisch Stronach – in Kanada residieren, aber in Niederösterreich kandidieren wollen.“ Damit gab Karner den Ton vor, der Stronach und seinem Team in den kommenden Wochen vonseiten der mit absoluter Mehrheit regierenden Landes-ÖVP entgegenschlagen wird.

„Im täglichen Leben ist Stronach nie da“, urteilte Karner. „Und wer nie da ist, ist auch für die Bevölkerung nie da.“ Diese Logik, die die Diskrepanz zwischen Stronachs Leben in Kanada und seiner Präsenz in der österreichischen Politik aufgreift, plant die Volkspartei auch in den kommenden Wochen im Wahlkampf einzusetzen – wohl auch einschließlich der Frage, in welchem Land der 80-jährige Magna-Gründer wie viel Steuern bezahlt.

Gleichzeitig dementierte Karner die Behauptung der Stronach-Partei, die ÖVP hätte angeboten, sie bei der Nationalratswahl nicht anzugreifen, wenn das Team dafür auf ein Antreten in Niederösterreich verzichten würde: „Es gab zahlreiche Gesprächswünsche vonseiten des Teams, aber keinen Kontakt mit Stronach“, so der schwarze Landesgeschäftsführer. Und weiter: „Die Kandidatur des Herrn Stronach entspringt einem tiefen Wunsch der SPÖ-Führung, die über unterschiedlichste Kanäle interveniert hat, um ihn zur Kandidatur zu bewegen“, meinte Karner. Die SPÖ dementiert das.

 

50 Unterschriften pro Bezirk

Ob Stronach im ganzen Land gewählt werden kann, ist dabei ohnehin noch nicht garantiert: Ab Freitag, kann er – wie jede andere Partei – einen Monat lang Unterstützungserklärungen für eine Kandidatur sammeln. Nur in jenen der 21 niederösterreichischen Bezirke, in denen es zumindest 50 notariell oder von der Gemeinde beglaubigte Unterschriften vorweisen kann, steht das Team Stronach auch auf dem Wahlzettel.

In den bevölkerungsreichen Bezirken im Zentrum des Landes rund um Wien sollte das kein Problem darstellen – auch, weil das Team angekündigt hat, mit Notaren von Haus zu Haus zu ziehen. In den ländlichen Regionen dürfte es hingegen schwieriger werden.

Das ist auch der ÖVP bewusst, die sich am Donnerstag bereits voll im Wahlkampfmodus präsentierte. In einer Pressekonferenz am Donnerstag attackierte Klubobmann Klaus Schneeberger nicht nur die Stronach-Partei, sondern holte auch gegen SPÖ-Landesparteichef und Vizelandeshautmann Sepp Leitner verbal aus.

 

Wohnbaugelder Thema?

Die ÖVP gehe hingegen „mit einem guten Gewissen zur Zeugnisverteilung“, erklärte Schneeberger. Die Landtagswahl sei zwar noch nicht geschlagen, aber seine Partei hätte schließlich etwas vorzuweisen.

Dass die veranlagten Wohnbaugelder, über die im Bundesland seit Jahren heftig gestritten wird, zum Wahlkampfthema würden, sei unausweichlich, meinte der schwarze Klubobmann vorsorglich. Aber weder die SPÖ noch die anderen Parteien hätten andere Argumente – und sogar dieses „bricht in sich selbst zusammen“, verwies er auf den jüngsten Rechnungshof-Bericht, der den Veranlagungen ein positives Saldo bescheinigt hatte. In dem Bericht war allerdings auch darauf hingewiesen worden, dass der „Fehlbetrag von knapp einer Milliarde Euro“ nicht aufgeholt werden konnte.

„Wir sind eine Vorzeigeregion, und da tut man sich schwer“, im Wahlkampf Negatives aufzuzeigen, tönte Schneeberger. „Die politischen Kontrahenten werden keine Argumente haben, das Land weiter schlechtzumachen.“

Auf einen Blick

Niederösterreich. Die ÖVP geht in die Landtagswahl am 3. März 2013 mit einer absoluten Mehrheit. Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) ist bereits seit dem Jahr 1992 im Amt und mit nunmehr 20-jähriger Amtszeit der längstdienende amtierende Landeshauptmann in Österreich. Für die ÖVP ist Niederösterreich seit jeher eines ihrer Kernländer schlechthin. Dazu kommt, dass Erwin Pröll dank seiner starken Position im Land entsprechende Macht auf Bundesebene hat. Mit der angekündigten Kandidatur des Teams Stronach bei der Niederösterreich-Wahl, bei der Frank Stronach selbst als Spitzenkandidat antritt, ist der ÖVP nun ein neuer Gegner erwachsen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

182 Kommentare

Re: Re: Für Pröll

Wenn schon, am 3. März, Sie Blindgänger, was Termine betrifft;-)

Aber gehen Sie mal schön am 13 März wählen, dann können Sie für einen Neubeginn bei Ihnen sorgen;-)

Re: Re: Re: Für Pröll

;-))))))))
...sag ich ja: inkompetente schuhputzer vom stronach - bzw. bezahlte poster

Re: Re: Re: Für Pröll

Damit war ja anscheinend März 2013 gemeint.

Pröll versteht es einfach nicht

Es geht nicht darum, daß Stronach u.a. auch in Kanada einen Wohnsitz hat. Und dass er sicher nicht im NÖ Landtag versumpern wird, wo die ÖVP - zumindest bis jetzt - alles niederstimmt.

Es geht schlicht und einfach darum, daß die Leute so etwas von angefressen sind von der Arroganz der Regierenden, die unser Land nach unten führen, Milliarden verschleudern und sich dabei wie Könige aufführen.

Darum geht´s, Herr Pröll.

PS: In der Pension kann er dann auch die anderen Bände von Karl May lesen. "Der Schatz im Silbersee" ist einfach nicht genug!

Re: Pröll versteht es einfach nicht

dem franky geht niederösterreich aber sowas am a_rs_ch vorbei - vielmehr als dem pröll an der glatze ;-)

...man muss nur aufpassen, dass man nicht vom regen in die traufe kommt!!!!

es ist durchaus verständlich

dass man kein pröll-fan ist (bin ich auch nicht ;-)

aber ich denke, da muss sich doch ein besserer finden, als der stronach!!!!!!!!!!!!!

(zumal der ja dann garnix mit dem ganzen am hut hat - und einen seiner schuhputzer hinsetzt ;-)


Die schwarze Brut ist zwar im Land - regiert aber für die EU und für das AL!

Andere sind im AL, setzten sich aber für uns ein. Das ist eben der Unterschied!

al=arbeitslos?


Wie Prölls ÖVP gegen Stronach aufrüstet:

Die Hypo-NÖ soll wohl eine weitere Milliarde Steuergeld verzocken.

Re: Wie Prölls ÖVP gegen Stronach aufrüstet:


Nur eine?

NÖ wählt Pröll & Co zum Dank auch noch wieder!

NÖ verdient gar nichts anderes.

Wo anders werden solche Politiker vom Wähler längst in die Wüste geschickt.

Re: NÖ wählt Pröll & Co zum Dank auch noch wieder!

wo denn? In Wien, oder gar in Salzburg? Bitte höflichst um Nachricht!

Druck

jetzt wird der volle Druck auf die Bürger ausgeübt die unterschreiben wollen. die Glatze schläft nicht.

Re: Druck

"Demokratie" sagt man dazu.

Die ÖVP NÖ verhält sich so als ob ihnen das gesamte Land gehören würde!


eine Vorzeigeregion dafür, wie man es nicht

machen darf, hier eine kleine ,fehlende Milliarde mit der Frechheit vorrechnen zu wollen, was das für ein tolles Geschäft ist, dort jede Menge Schiebereien bei der Hypo, der Mann hat total abgewirtschaftet.Und dann noch die Figuren um ihn ,den Sobotka, den Karner, den Schneeberger, was hat der alles an Komikern in den Bund gequetscht,angefangen mit seinem Strasser.
Es ist höchste Zeit für das Altenteil, allerhöchste.

ich kann mich dem eindruck nicht erwehren...

...dass der stronach sogar geld für die poster hier ausgibt ;-)))))))

...naja, auch ein weg der meinungsbildung ;-)

Re: ich kann mich dem eindruck nicht erwehren...

Stronach braucht gar nichts zu machen. Typen wie Pröll, Häupl und Faymann sind die beste Wahlwerbung, die Stronach bekommen kann.

Re: ich kann mich dem eindruck nicht erwehren...

ne du Horstl,

das sind nur Leute die aufgewacht sind.
Sie haben die Blindheit abgelegt und wollen einfach nicht mehr ihre Stimme diesen Verbrechern geben.

Du hast vermutlich einen guten Job in der Nähe von Pröll - so brauchst du nicht bezahlt werden für deine Worte hier.

Es geht Bergab mit euch SPÖler und ÖVPler

horsti pröll, jetzt wird dir aber angst und bang ...

im volke haben die pröll's nämlich gar keinen rückhalt mehr - sie wissen's nur noch nicht.

Re: horsti pröll, jetzt wird dir aber angst und bang ...


Der kann schreiben, der Pröll?

weg mit den Dreck

...und damit meine ich Pröll

Steuern von Stronach

Kein Politiker braucht irgendjemanden etwas betreff Steuern vorhalten. Egal wo und wieviel er bezahlt, er ist eben ein guter Manager der ein Unternehmen führen kann. In Österreich gibt leider keinen, der das Unternehmen Österreich ordentlich führen kann. Zudem verspekulieren sie aberwitzige Millionen an Steuergeldern. Es wird Zeit für massivste Änderungen, unsere Politiker sind einfach nurmehr zum Kotzen.

Stronach züchtet Pferde und hat Unsummen mit Pferdewetten verdient

Ich würde einem solchen Zocker nie und nimmer meine Stimme geben. Er hat auch seine Arbeitsplätze in Österreich nur mit Staatssubventionen geschaffen und seine Inserate finanziert er mit dem Geld, das er wegen des "Clubstatus" im Parlament, also mit Steuergeld.
Womit ich nicht sagen will, dass die Herrschaft von Pröll nicht zu Ende gehen soll. Der Mann muss abgewählt werden, aber nicht durch einen Wahlerfolg eines Stronach!

Re: Stronach züchtet Pferde und hat Unsummen mit Pferdewetten verdient


Der Wahrheitsgehalt wächst nicht mit ständigen Wiederholungen!

Re: Steuern von Stronach

spekulieren - Parteifinanzierung.

Steuergeld - Club 45

2013 - Stronach/Strache

mander s´isch zeit

weg mit dem pseudo-kaiser pröll. und um ihn zu schwächen, dazu ist jeder recht, es kann nur besser werden. und wenn man stronach aus dem grabe rufen müsste, selbst als geist ist er sicher noch besser als dieser geistlose, der keine bildung hat und kein herz für kleine leute.

mander s´isch zeit

weg mit dem pseudo-kaiser pröll. und um ihn zu schwächen, dazu ist jeder recht, es kann nur besser werden. und wenn man stronach aus dem grabe rufen müsste, selbst als geist ist er sicher noch besser als dieser geistlose, der keine bildung hat und kein herz für kleine leute.

????

Welche (inhaltliche) Perspektive/Vision bietet Stronach den Menschen in Niederösterreich
(ausser "Fairness, Wahrheit, Gerichtigkeit ...oder so")?????????

in NÖ brauchen die Menschen garnicht weit gehen, um zu sehen, was von den Visionen Stronachs schlussendlich übrig bleibt - Magna Racino ... ;-))))))))))))))))))))))))))))))

Und welche Visonen hat der "alte Pröll"?

Jeder weiß nach den Wahlen verabscheidet sich Pröll in die Pension...

Re: Und welche Visonen hat der "alte Pröll"?

was dem Niederösi sein Pröll
ist dem Wiener des Häuptal

Was is eigentlich los mit Tirol oder Vorarlberg - gibts da keine Parteien zum finanzieren, oder sind die so vorsichtig.


Gäbe es den Stronach nicht,

müsste man ihn für NÖ extra erfinden!

gibs ihm, Fränk, die halten sich schon für das Land


Demokratisierung

ich kann den Steuer - Schweizer Stronach nicht ausstehen.

Aber jeder, der gegen Pröll etwas tut, hilft der Demokratie.

Nicht einmal die Machenschaften im Zusammenhang mit Stronachs Großbauten im Naturschutzgebiet helfen den Prölleten.

Re: Demokratisierung

zumindest brauchen wir uns nicht für ein kleineres Übel entscheiden.
So wie die letzten 50 Jahre.

Wachts auf Leute, entscheiden wir uns für eine Neue Politik.

Lang genug haben wir den Club 45 genährt und gepflegt.
Wird doch wirklich Zeit das andere auch was vom Kuchen abbekommen.
Von denen kommt mehr als der Pendlereuro - die können besser umgehen mit dem Steuergeld.

Sie wiederholen sich

Den Club 45 gibt es schon lange nicht mehr und wer damals etwas Unredliches getan hat wurde rechtskräftig verurteilt. Manche leben nicht mehr, andere haben ihre Strafen bezahlt, die sind längst getilgt. Hören Sie auf diese Geschichten immer wieder aufzuwärmen, es langweilt.

Mit 53% der Stimmen verhält sich die ÖVP NÖ so als ob ihnen das ganze Land gehören würde!

Die Verwaltung incl. BH´s, Flughafen, Straßenverwaltung, Spitäler, EVN, Kindergärten, ORF NÖ usw....

Der "ÖVPeigene Landesfunk" darf mehrmals in der Woche den Landesvater für seine großartigen Leistungen lobend erwähnen.....

Re: Mit 53% der Stimmen verhält sich die ÖVP NÖ so als ob ihnen das ganze Land gehören würde!


"...für seine großartigen Leistungen lobend erwähnen....

Wird das eine Schweige-Sekunde?

der franky ouncle

der stronach tut auch niederösterreich gut, und wenn er nur hilft die absolute der raiffeisen-gamsbartkummerl und gibelkreuzlerfraktion zu brechen. das allein rechtfertigt seinen antritt im märz.

Ich denke,

in Geldfragen kann Pröll den Stronach nicht einmal den kleinen Finger reichen!

Re: Ich denke,

ned des glauben, der ist ein wiffer Knabe.

es halt nur so, die Kohle geht halt wie bei Fayman& Friends mehr in die eigene Kassa.
Ein wenig für Beamtengehälter und Pensionen wird aufbehalten, und wenn dann Kohle gebraucht wird zum Arbeiten wird eben ein wenig an der Schuldenschraube gedreht.

Clup 45 machte es uns seit 1970 vor wie es geht.
Pröll hats schon begriffen - er ist nicht doof.

Hindernisse a la NÖ

ich kann mir das schon vorstellen....da kommt wer in einer kl. Gemeinde wo jeder jeden kennt am A. der Welt ins Gemeindeamt...und möchte für Stronach unterschreiben...

Antwort des Angstellen..... na das könnens nicht so leicht.... da müssens nochmal kommen....

und am Ende wird man aufgeben

ich hoffe es finden sich genug ..... viel Glück....

16

Re: Hindernisse a la NÖ

Glauben sie die "Unbildung" in AT ist Zufall?

Phantastisch wie in Niederösterreich eine Milliarde Verlust wegretuschiert wird.

Während in Salzburg die Gabi wenigstens weint, lachen Pröll und Sobotka dazu und über die Naivität der Wähler.

Von der Justiz haben sie nichts zu befürchten. Auch in Salzburg werkeln Brenner und Burgstaller munter weiter.

Ob Strache oder Stronach, die Macht der Oligarchen gehört reduziert

Re: Phantastisch wie in Niederösterreich eine Milliarde Verlust wegretuschiert wird.

Lt. Rechnungshof haben NÖ, Tirol und Kärnten wieder massiv ihre Schulden erhöht.

"Wir sind eine Vorzeigeregion" meint der ÖVP Klubomann.

Auch Honecker & CO waren so abgehoben und meinten so etwas ähnliches, bis sie wenig später vom Volk in die Wüste geschickt wurden.

Am 20. Jänner kann jeder Österreicher NEIN zu Erwin Pröll sagen...

...und für ein Berufsheer stimmen.

Re: Am 20. Jänner kann jeder Österreicher NEIN zu Erwin Pröll sagen...

Dazu gibts auch eine andere Wahl.

Re: Re: Am 20. Jänner kann jeder Österreicher NEIN zu Erwin Pröll sagen...

Richtig. Aber warum warten! :)

10

Warum

Gelten die 50 Stimmen nur für neue Parteien?
Ist das im Sinne eines geheimen Wahlrecht?
Erinnert mich irgendwie an Diktatur, hat man den Namen kann man gleich mit dem Programm beginnen! Hinweis: auch in Ländern mit schönen Seen und Bergen kann es Diktaturen geben. Klar das Fernsehen mit Bildungsauftrag wird uns das nicht erzählen.

Re: Warum

Freiheit statt Demokratie

Freiwillig räumen solche Typen ihre Sessel nicht!

Ob in einer Volksdemokratie oder im ÖVP-demokratischen NÖ.

Obwohl die ÖVP in NÖ weit über 1 Mrd. Wohnbaugeld verzockt hat, wählt NÖ weiterhin Pröll & Co.

NÖ verdient nichts anderes.

Re: Freiwillig räumen solche Typen ihre Sessel nicht!

Glauben sie die Nöler kann man nicht kaufen wie die Kärntner?

Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden