Haselsteiner: Länder sollen Finanzhoheit abgeben

29.12.2012 | 18:20 |   (DiePresse.com)

Der Strabag-Chef übt heftige Kritik an Landeshauptleuten, die weiter an ihrer Budgethoheit festhalten wollen. Er spricht sich gegen eine Vermögensteuer, nicht aber gegen eine Erbschafts- oder Schenkungssteuer aus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Vorstandsvorsitzende des börsennotierten Baukonzerns Strabag, Hans Peter Haselsteiner, hat am Samstag - im Lichte des Finanzskandals im Bundesland Salzburg - im Ö1-Mittagsjournal gemeint, dass ihm "die Galle hochkommt, wenn es von Landeshauptleuten heißt, die Budgethochheit der Länder darf nicht gefährdet werden, die Strukturen aber schlicht überfordert sind". Er wandte sich zudem gegen eine Vermögenssteuer; den Themen Vermögensertrags-, Erbschafts- und Schenkungssteuer müsse man sich aber stellen.

Kritik an Stronachs Polit-Engagement

Am Polit-Engagement Frank Stronachs ließ Haselsteiner  kein gutes Haar. Stronach werde sich mit seinem Ausflug in die Politik sein Image ruinieren, was Haselsteiner als "bedrückend" bezeichnete. "Stronach ist hier falsch beraten" und werde nach einer Legislaturperiode als politische Eintagsfliege enden.

Ein Einzug des Team Stronachs nach den Nationalratswahlen ins Parlament werde am maroden Gesamtzustand der Politik zudem "nichts ändern". "Ohne ein fundiertes Programm gibt es auch keine Berechtigung, in die Politik zu gehen", teilte Haselsteiner, ehemaliger Politiker des Liberalen Forums, aus.

Die Politik erzürnt Haselsteiner derzeit offenbar besonders, denn zum Superwahljahr 2013 äußerte er keine Hoffnungen, sondern die Befürchtung, dass es Enttäuschung und Entmutigung bringen werde - "wenn die Parteien nix dazulernen".

Dem angeschlagenen österreichischen Bau-Mitbewerber Alpine, den er nicht namentlich nannte, warf der gebürtige Tiroler - der die Strabag aus der ehemaligen Ilbau AG von Kärnten aus zum viertgrößten Europa-Player in der Bauwirtschaft gemacht hat - vor, dass Unternehmen, "bevor sie sterben, wild um sich schlagen und die Branche (durch Billig-Angebote, Anm.) schädigen".

Zumindest von einer Redimensionierung der Alpine sei auszugehen. Ein Aus könnte "notwendige Marktbereinigung" gesehen werden. "Aber wenn die (Alpine, Anm.) zuerst zerstören (durch Billigpreise, Anm.) und dann von Banken gerettet werden, die vom Steuerzahler gerettet werden", sei das auch nicht in Ordnung.

Zur gesamten Baubranche meinte Haselsteiner, es werde schon irgendwann wieder aufwärts gehen; bis dahin werde man sich aber noch etwas Speck abtrainieren müssen. Für seinen Konzern mit zuletzt rund 13 Milliarden Euro Umsatz, an dem Haselsteiner über eine Familienstiftung 30 Prozent hält, bekräftigte er das Ziel, zur Nummer 1 in Europa werden zu wollen.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

22 Kommentare
1 0

marod und falsche Steuerpolitik

Haselsteiner sagt es klipp und klar!

Ein Einzug des Team Stronachs nach den Nationalratswahlen ins Parlament werde am maroden Gesamtzustand der Politik zudem "nichts ändern".

Das mit dem maroden Zutand der Politiker von ÖVPSPÖ und der Grünen ist ein Bestandteil österreichischer Entwicklung.

Stronachs Partei wird positive Mitsprache bewirken,
aber grundsätzlich muß die FPÖ ans politische Ruder.

Landtage

....ich denke, da hetzt nur der Herr Pröll die anderen Landeshauptleute auf. Der hat die grösste Angst vor Machtverlust. Ein alter Mann, der aber auch bald die Bühne der Macht verlassen wird........

Landtage

Seit wann sind Landtage identitätsstiftend? Abschaffung der Landtage, Strukturreformen radikal umsetzen und Professionalität einkehren lassen. Dann aber verlieren die bestehenden Parteien ihre sog. Kaderschmieden ( was dort geschmiedet wird, ist bestenfalls die Unschuldsvermutung ). Es fehlt in Ö eine Partei - Herr Haselsteiner könnte hier ansetzen - das wäre ein großer Verdienst. Das Demokratieverständnis von Herrn Stronach ist weiträumig bedenklich.

Österreichs Wettbewerbsfähigkeit sinkt dramatisch!

2010 – 14. Platz
2011 – 18. Platz
2012 – 21. Platz

SPÖ+ÖVP fahren die gesamte Wirtschaft an die Wand! Grund sind die hohe Steuerbelastung und die Defizite der Länder sowie mangelnde Verwaltungseffizienz.

Herrlicher Kommentar

Genau so sehe ich die Sache auch !!!

Betrug?

Wenn ich mir die Kursentwicklung der Haselsteinaktie (STRABAG) seit Ausgabe der Aktie anschaue, dann geht mir das Feitel in der Tasche auf.

Und der wagt es, noch in der Öffentlichkeit aufzutreten?

Ab wann kann man von organisiertem Betrug sprechen? Sowohl STRABAG als auch ausgebende Banken?
Wer so eine Fehleinschätzung abgibt, ist zum Wirtschaften unfähig.
So wie bei Facebook reine Abzocke von unten nach oben.

100% richtig!

Feiwillig verlassen die Bonzen (Parteigünstlinge) ihre hochbezahlten (10 fach bestzen Jobs*) NIE!!!

* Einmal im Bund und 9x mit gleichen Aufgaben in den Ländern.


Haselsteiner: Länder sollen Finanzhoheit abgeben

die ganze EU hat das Problem das sie sich selbst geschaffen hat.
Es geht nicht um Länder abschaffen oder nicht. Es geht schlichtweg darum welches Verantwortungsbewußtsein die Regierenden in den Ländern haben. Es wundert schon ein wenig, wenn mit Steuergelder spekuliert werden darf und andererseits ein Waldviertler sich an die Gesetze einer FEMA halten soll. Hier stimmt bereits im Ansatz nichts mehr. Ein System können sie erst dann ändern wenn die Mehrzahl der Menschen verarmt ist und jemand kommt der den Armen zu essen gibt. Es gibt noch das System des gewollten arm machens. Das hatten wir schon einmal.
Wenn die Finanzhoheit der Länder aufgehoben werden soll, ist zu bedenken das diese Finanzhoheit an eine Stelle wandert die von niemandem mehr zu kontrollieren ist, das haben wir jetzt schon mit der EU zur Genüge vorexerxiert bekommen. Hier ist der Willkür Tür und Tor geöffnet nach dem Motto wer sich Systemrelevant verhält bekommt Geld. Damit kann man einen Zwang ausüben der einer Diktatur gleichkommt und mit einer Demokratie nichts mehr zu tun hat.
Mit einer solchen Forderung sollte man sehr vorsichtig umgehen.


Gerlitze


Herr Haselsteiner soll die Gerlitze, die um 1,-- ATS den Eigentümer gewechselt hat, zurückgeben.

Wenn...

....dem 46 - 21 - Haselsteiner öffentlich (sag, wie macht er das, wo das Anfüttern verboten ist?) die Galle hochkommt, dann geht mir der Feitl in der Tasch'n auf. Wer Hilfe beim Lesen braucht, vergleiche den STRABAG -Ausgabekurs mit dem aktuellen. Der Meinl hängt bei ähnlicher "Performance" schon seit Jahren am medialen Galgen...

Liberales Forum

Haselsteiner leidet scheinbar an Gedächtnisschwäche. Wer hat den das LIF finanziert und die übrige Heide Schmidt finanziert? Ohne seine Kröten wäre das LIF noch schneller auf den politischen Friedhof gelandet. Es wird aber von niemanden vermisst.

Weiterhin haben wir:

74 Regierungsmitglieder in den Ländern,
über 520 Landtagsabgeordnete
66 Bundesräte

Bei sämtlichen Funktionen ein Heer von Verwaltungsbeamten, - die werden immer mehr.

So lange wir weiterhin SPÖ+ÖVP wählen, wird sich nichts ändern. SPÖ+ÖVP werden weiterhin ihre Parteigünstlinge (mit ihren satten Pfründen) schützen.

Re: Weiterhin haben wir:

Sie vergessen bei ihren Aufzählungen immer wieder die FPÖ mit "Part of the game" und Milliardenlöchern, die ja von wem kassiert wurden.
Nun raten sie mal von wem?

Sie vergessen auch immer wieder dass Meischberger FPÖ-Politiker ist.

3 0

Re: Re: Weiterhin haben wir:

Hubers Posting ist einfach richtig und hat nix mit der FPÖ zu tun?

7 3

HOCHACHTUNG

Haselsteiner ist nur beizupflichten.

Re: HOCHACHTUNG

das mit Stronach kann man so oder so sehen, belastet niemand (außer vielleicht ein paar Pfründeinhaber) und kann man abwarten.

Die Bundesländer gehören aber unverzüglich abgeschafft !!

2 0

Wie waere es mal mit Doppelter Buchhaltung bei den Bundeslaendern...?

....E/A Rechnung bei der Groessenordnung ist ja per se schon irre...oder hat man Angst, da die Buechse der Pandorra zu oeffnen?

0 0

Ist

doch klar das bei den anderen die Steuerschrauben nicht aber bei den Reichen angesetzt werden soll. Die Reichen müssen ihren Beitrag leisten.

3 3

So ist es

HPH, erfolgreicher Unternehmer wie engagierter politischer Kopf, spricht aus Erfahrung, wenn er Stronachs politische Ambitionen beurteilt, und zu dem Schluss kommt, dass am Ende ein geläuterter Möchtegern-Politiker überbleiben wird. Und seine Treuen werden sich in ihren Eitelkeiten suhlen, um die Kronprinzenrolle streiten - und das wars dann auch schon.

13 3

Re: So ist es

Der kleine Unterschied ist, dass Haselsteiner in die Politik ging um sich die Vorteile die er dort findet voll und ganz zu nützen. Stronach geht in die Politik, nicht um sich zu bereichern, sondern es will eine Änderung zum Vorteil der Bürger. Ein Versuch ist es allemal wert.

100% richtig! Alle Bundesländer gehören ersatzlos eingespart!

Nicht nur die Finanzhoheit gehört abgeschafft, - seit dem EU Beitritt dienen bekanntlich diese 9 Bundesländer nur mehr dazu möglichst viele Parteigünstlinge auf Kosten des Steuerzahlers zu versorgen, - sondern gleich alle Bundesländer gehören ersatzlos eingespart! Je früher um so billiger wird es für den Bürger!

So lange wir weiterhin SPÖ+ÖVP wählen wird sich nichts ändern.

8 0

Re: 100% richtig! Alle Bundesländer gehören ersatzlos eingespart!

Wenn es gilt Macht und Einfluss zu ergattern, sehe ich zwischen den Parteien keinen Unterschied. Allein die GRÜNEN haben die Probe noch vor sich, und ob sie diese bestehen, wenn sie erst einmal am Trog angelangt sind - ich weiß es nicht. Das Beispiel J.Haider hat gezeigt wie einer, der alles und jedes kritisierte, selbst korrupt am Gartenzaunpfeiler endete.

Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden