Kärnten-Wahl: BZÖ muss Unterschriften sammeln

02.01.2013 | 11:29 |   (DiePresse.com)

Die Brüder Kurt und Uwe Scheuch hätten die BZÖ-Wähler von 2009 "an Strache verkauft", kritisiert Bündnischef Bucher. Nun braucht seine Partei 100 Unterschriften pro Wahlkreis, um landesweit antreten zu können.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Das BZÖ muss für das geplante Antreten bei der Landtagswahl am 3. März in Kärnten Unterstützungserklärungen sammeln. Damit habe man am heutigen Mittwoch begonnen, sagte BZÖ-Obmann Josef Bucher bei einem Pressegespräch in Klagenfurt. Er bekräftigte auch seine Ankündigung, als Spitzenkandidat fungieren und Landeshauptmann von Kärnten werden zu wollen.

Mehr zum Thema:

100 Unterschriften pro Wahlkreis sind notwendig, damit die Orangen landesweit antreten können. Sammeln müssen übrigens auch die Grünen und das Team Stronach. Bucher ist überzeugt davon, die nötigen Unterstützungserklärungen problemlos einsammeln zu können. Allzuviel Zeit bleibt dabei nicht, die Unterschriften müssen bis zum 27. Jänner bei der Landeswahlbehörde eingereicht werden.

Bucher gibt Scheuch-Brüdern die Schuld

Für die Mühsal macht Bucher übrigens Uwe und Kurt Scheuch verantwortlich: "Wir müssen Unterschriften sammeln, weil sich im Jahr 2009 die Gebrüder Scheuch und Landeshauptmann Dörfler abgespalten und der Strache-FPÖ angeschlossen haben. Sie haben die BZÖ-Wähler von 2009 an Strache verkauft."

In Kärnten regiere eine Partei, die überhaupt nicht gewählt worden sei, kritisierte Bucher, der der FPK, aber auch SPÖ und ÖVP vorwarf, versagt zu haben.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Leider kein Kärntner

sonst würde ich ihn sofort wählen.

Nicht aus Mitlied, sondern weil das BZÖ DIESMAL wirklich das beste Programm (5 Ideen der Bürger ins Programm eingearbeitet ).

Wenn ich z.b. an folgendes Denke:
"Wer für das BZÖ-Kärnten in den Landtag oder in die Landesregierung
einzieht, muss vor Amtsantritt eine notariell beglaubigte und
unwiderrufliche Ehrenerklärung abgeben, dass er bzw. sie im Falle
einer strafrechtlichen Verurteilung sofort sein Mandat bzw. seine
politische Funktion zurücklegt." ist das viel besser als was unter Obernoster (ÖVP) und Scheuch(FPK) läuft!
Dem BZÖ wünsche ich viel Glück!

Ich würde Bucher wählen

Natürlich bin ich nicht mit allem Einverstanden was Bucher und das BZÖ so fordern, insbesondere was den Hochschulsektor angeht, indem sich die BZÖler offenbar nicht auskennen.

Aber eines muss man den Orangen lassen:
Sie fordern als einzige Partei vehement und unbeirrbar spürbare Verwaltungsreformen wie die Abschaffung der Bezirke, die Zusammenlegung von Ämtern und die Abschaffung des Bundesrates.

Ganz Österreich jammert über zu hohe Steuern. Nur mit deutlichen Verwaltungsreformen können diese gesenkt werden. Nachdem nur das BZÖ solche Reformen wirklich nachdrücklich fordert, werde ich bei der Nationalratswahl das BZÖ wählen. (und würde es auch bei der Landtagswahl wählen, wenn ich Kärntner wäre)

mit 40.5% muss man unterschriften sammeln-und mit 5.7% hat man die"mehrheit"...

wenn wahlen etwas ändern könnten,wären sie ver...

Bucher

ist nicht in der Position alleine alles berwerkstelligen zu können. Sein Kapitalfehler war, daß er mit Stronach nicht gemeinsame Sache gemacht hat.

Umfrage

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden