RH: In Ländern ticken "milliardenschwere Zeitbomben"

03.01.2013 | 13:00 |   (DiePresse.com)

Die wahre Vermögenslage der Länder und Gemeinden sei nicht bekannt, kritisiert Rechnungshof-Präsident Moser.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Rechnungshof-Präsident Josef Moser kritisiert die intransparenten Finanzen von Ländern und Gemeinden. Im derzeitigen Rechnungswesen könnten "milliardenschwere Zeitbomben ticken, weil weder Derivatgeschäfte noch Leasingverträge erkennbar sind. Es ist auch kein Bild über die wahre Vermögenslage gegeben", sagte Moser im Wirtschaftsmagazin "Gewinn".

Mehr zum Thema:

Schon vor Jahren habe der Rechnungshof auf die Problematik hingewiesen, dass Gebietskörperschaften in Österreich keine Buchhaltung wie jeder Klein- und Mittelbetrieb haben müssen. Derzeit gebe es keine Vermögensrechnung, Derivatgeschäfte oder Leasingverträge scheinen überhaupt nicht auf. "Die wahre Finanzsituation wird da nicht abgebildet", kritisierte Moser.

In den Bilanzen der Gebietskörperschaften würden noch jede Menge Spekulationsgeschäfte "schlummern". Betroffen seien kleine Institutionen wie der burgenländische Wasserverband oder das Altenwohnheim in Telfs ebenso wie Länder, allen voran Niederösterreich und insbesondere Salzburg.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

18 Kommentare
Boris
04.01.2013 05:22
1

Die SPÖ braucht deswegen ein Berufsheer

denn wenn die Bevölkerung draufkommt, wie sehr sie betrogen wurde, brauchen die Verantwortlichen eine robuste Söldnerarmee die sie vor der wütenden Rache der Betroffenen schützen wird. Überraschend vorausschauend für diese Tölpel. Söldner schiessen eben problemlos gegen Bezahlung auf Jedermann, wo Söhne angeborene Tötungshemmungen gegenüber ihrer eigenen Bevölkerung / Familie hätten...

Antworten bürger2013
04.01.2013 07:54
1

Re: Die SPÖ braucht deswegen ein Berufsheer

die töchter nicht vergessen ...

Niederösterreicher
04.01.2013 01:57
0

Echte "Haltet den Dieb-Mentalität", wenn das stimmt,

was man über den Rechnungshof so hört, nämlich, daß er selbst vor rd. 10 Jahren eine zwischenzeitge Veranlagung von baren Mitteln zweck Gewinn-Optimierung verlangt hat!

bürger2013
03.01.2013 23:00
1

bundesstaatsreform jetzt

auflösung derselben sofort

Antworten Boris
04.01.2013 05:23
0

Re: bundesstaatsreform jetzt

und schon sind Sie auf Basis des "Terrorparagraphen" eingekastelt!

Oberst Redl
03.01.2013 19:07
0

Vermögensteuer JETZT

irgendwo muss ja die Marie her kommen.

Platokres
03.01.2013 18:17
2

ist ja nicht neu, ..

soll der RH seine Erkenntnisse ebem im Folgejahr, statt nach 3 Jahren erst, schreien und seine vornehme Zurueckhaltung aufgeben !

Antworten bürger2013
04.01.2013 07:56
0

Re: ist ja nicht neu, ..

nutzt nix, weil es keine verpflichtung zur weiterverfolgung der vorschläge des rh gibt

Antworten Antworten Platokres
05.01.2013 12:45
0

Re: Re: ist ja nicht neu, ..

eben, deshalb mehr Druck über die Öffentlichkeit mittels Presseaussendungen !

Klaus Brandhuber
03.01.2013 17:10
0

Die "Kameralistik" ist schuld?

Ob Kameralistik oder Doppik - wer am Zustand seines "Unternehmens" interessiert ist, weiß wie's ausschaut.
Und Moser soll endlich sagen, welche Bundesländer, welche Gemeinden, welche öffentlichen Unternehmen mit nicht vorhandenem Geld - sprich: auf Pump - spekuliert haben.
Soweit ich informiert bin, ist das Land Oberösterreich "clean".

Antworten Brecher
03.01.2013 18:23
1

Re: Die "Kameralistik" ist schuld?

Liegt Linz in OÖ?

Antworten Antworten Klaus Brandhuber
04.01.2013 01:03
1

Re: Re: Die "Kameralistik" ist schuld?

Ich habe vom LAND OÖ geschrieben -
nona ist die Stadt Linz mit seinem SWAP-Dilemma weit weg von "clean" und um nichts besser als das LAND Salzburg!
Sollte eigentlich zu erkennen sein.
Ich will vom RH nicht sämliche Bundesländer in einen Topf geworfen wissen, nur als Vorwand für Zentralisierungsbestrebungen der Wiener.
Für die Misswirtschaft in einzelnen Gebietskörperschaften ist der fehlende Zentralismus so wenig schuld wie der Euro an der Misere in Südeuropa.
Sobald die Banken wissen, dass sie das unseriösen Schuldnern nachgeworfene Geld nicht mehr ersetzt bekommen, ist's mit den finanziellen "Traumtänzen" vorbei.

Antworten Antworten Antworten Niederösterreicher
04.01.2013 02:01
0

Re: Re: Re: Die "Kameralistik" ist schuld?

Daie heutzutage überall verbreitete "Haltet-den-Dieb" Mentalität besonders jener, die selbst bis über beide Ohren in Verlusten stecken, weil sie "Wetten" abschlossen, von denen sie nichts verstanden, find ich köstlich! Dem Vernehmen nach soll auch der RH nicht ganz frei von Schuld sein...

McCarthy the Great
03.01.2013 15:59
1

Na fein

Wir sind endlich dort angekommen wo alle Autokrathien schon waren: die politischen Instanzen geben uns Regeln vor, an die sie selbst nicht gebunden sind. Leute wacht auf und wählt den Staat ab: Partei der Freiheit . at

MdeLind
03.01.2013 15:34
2

Da hat er uneingeschränkt Recht.

Aber wieso hat er diese Misswirtschaft nicht schon sehr viel früher aufgezeigt? Auch die Kontrollen haben völlig versagt; und zwar ausnahmslos alle. Grund: völlige Inkompetenz aller Beteiligten.

sepp4
03.01.2013 13:23
2

Herr Moser

der Supergau schlummert aber im Bankensystem. Hier sind strengere Regeln notwendig.

Antworten Boris
04.01.2013 05:30
0

der Supergau schlummert aber in der illegalen Parteienfinanzierung

und sobald das auch Hinz & Kunz klar sein wird, wird sich dann endlich jene Personenanzahl am Ring einfinden, die die SPÖ Granden am 1Mai gerne gesehen hätten - nur dann etwas etwas agiler und mit mehr Brandfackeln in den Händen.

Emil Huber
03.01.2013 13:12
8

Das Volk der DDR hat sich schon vor mehr als 20 Jahren von der Mißwirtschaft ihrer Einheitspartei gelöst

So weit ist Österreich noch lange nicht!

Wir wählen weiterhin unsere "Einheitspartei" SPÖ+ÖVP.

Bald sind wir auch dort wo heute Griechenland, Spanien, Portugal usw. sind!!!

Nur wer Veränderung wählt kann auch Veränderung erwarten.

Wer hat's gesagt, Hofer oder Van der Bellen?

Jetzt Politik-Newsletter abonnieren

Auf einen Blick: Die wichtigsten Ereignisse aus Innen- und Außenpolitik. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden