'445 Mio. waren nie weg': Beschuldigte klagt Burgstaller

03.01.2013 | 13:28 |   (DiePresse.com)

Die Beschuldigte im Salzburger Finanzskandal weist zurück, dass sie mit Wohnbau-Geld spekuliert habe. Ihr Anwalt kündigt eine Klage gegen Landeshauptfrau Burgstaller an.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Zum ersten Mal ist am Donnerstag die Beschuldigte im Salzburger Finanzskandal, Monika R., an die Öffentlichkeit getreten. In der Kanzlei ihres Anwalts wies sie die jüngsten Vorwürfe zurück: Sie habe kein Wohnbau-Geld verspekuliert, betonte die entlassene Landesbedienstete.

Mehr zum Thema:

SP-Landeshauptfrau Gabi Burgstaller hatte am Mittwoch erklärt, dass der Verbleib von zuvor nicht auffindbaren 445 Millionen Euro, die das Land für den Wohnbaufonds beim Bund ausgeborgt hatte, geklärt werden konnte. Monika R. habe das Geld für Wertpapierankäufe verwendet. Ob die Papiere noch etwas wert seien, müsse noch geklärt werden.

"Keine Wertpapiere gekauft"

„Es ist ein eindeutig nachweisbar, dass die Mittel der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur nur für die Wohnbauförderung verwendet wurden", sagte dazu die Beschuldigte laut einem Bericht des "ORF". Das würden die Bilanzen eindeutig belegen. Mit den Mitteln der Bundesfinanzierungsagentur seien auch keine Wertpapiere gekauft worden.

Ihr Anwalt Herbert Hübel betonte, die 445 Millionen Euro lägen "in den Bilanzen drinnen". Das Geld sei "nie weg gewesen".

Klage gegen Burgstaller angekündigt

Burgstallers Auftritt am Mittwoch wertet Hübel als "unrichtige Äußerung zum Nachteil meiner Klientin". Seine Kanzlei habe die Landeshauptfrau aufgefordert, ihre Behauptung, R. habe mit für den Landeswohnbaufonds ausgeborgten Geld spekuliert oder Wertpapiere gekauft, bis Donnerstag um 10 Uhr zu widerrufen. Da dies nicht geschehen sei, werde "sicherlich eine Klage" kommen, sagte er gegenüber der Austria Presse Agentur. Er werde vermutlich wegen Verleumdung und Kreditschädigung klagen. Auch eine Amtshaftungsklage gegen das Land sei möglich.

--> Umfrage: Soll Burgstaller zurücktreten?

Zu weiteren angeblich von der Ex-Referatsleiterin verschuldeten Spekulationsverlusten wollen sich der Anwalt und seine Mandantin erst zu einem späteren Zeitpunkt äußern. Der Sachverhalt könne "nur in Schritten" klar und deutlich aufgeklärt werden.

--> Chronologie: Der Salzburger Finanzskandal

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

334 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8

Lustig gelle

aufgetaucht, dann wieder weniger, plötzlich wieder mehr.
Zuerst hat NIEMAND was gewußt, dann wieder doch.
Jetzt sind es anscheinend 2,7 Milliarden, gewußt schon 2008, aber verdunkelt und weitergemacht.

Das ist SPÖ/ÖVP

Sie müssen von der Regierungsbank ferngehalten werden.

Es ist transparent.

Man muss es nur lesen können.
.
http://www.salzburg.gv.at/ra2011-t2.pdf
.
Haushalt Wohnbaufond Salzburg 2011
Seiten 246 + 247

Re: Es ist transparent.


Ich hab mir das angeschaut.

Der RA könnte Recht haben mit "ist alles in den Bilanzen drinnen".

Die Salzburger Wohnbauförderung hat bei der Bundesfinanzagentur Kredite aufgenommen und diese an die Häuslebauer usw. weitergereicht (2011: ca 220 Mio Euro) bzw. für Umschuldungen verwendet (BFA konnte/kann wohl günstiger refinanzieren).

Die Leseschwäche der (wahrscheinlich dü:msten Frau Österreichs) Barabara Prammer hat auswirkungen in die Bundesländer

was ebenfalls bedeutungslos ist, denn das Gelesene wird von den offensichtlich funktionalen Analphabeten ohnedies nicht verstanden oder der Inhalt erfasst. Deswegen sind die Millionen, einmal da und einmal weg und einmal zurückgeholt und schon wieder angelegt. Die fuhrwerken mit unseren Steuergeldern wie die Sä:ue in der Gülle. Jeder Unternehmer der so arbeitet wäre schon lange im LGII

Was bleibt ist die Überzeugung, dass das politische Personal bei enormen Gagen von einer entsetzlichen Qualität ist.

Man wird der imho völlig unschuldigen und pfiffigen Monika Rathgeber noch ein Denkmal in Salzburg dafür bauen, dass sie vielen die Augen geöffnet hat wie es in Wirklichkeit unter der Tuchent aussieht

StA und Verteidiger geben Presse-Konferenzen,

politische Partei lancieren tendenziöse Berichte über den politischen Gegnern in den affinen Medien ...

Wie soll da etwa ein Laien-Richter, der jeden Tag die angesprochenen Medien liest, sich da noch ein unbefangenes Bild über den Angeklagten machen?

Also Schutz gegen die Beeinflussung der freien Beweiswürdigung im Gerichtssaal durch eine ausreichende Einschränkung der Berichterstattung über laufende Strafverfahren, auch wenn unseren Medien dadurch "Knüller" entgehen!

Endlich einmal, der sich die Unterstellungen der Sozen

nicht so ohne Weiteres bieten lassen will.

Man sollte auf diese Weise mit den rot-grünen Vernaderern und ihren Medien endlich aufräumen!

Gabi bleibt denn...

Fette Sche::e schwimmt immer ganz oben auf der Gülle

Re: Gabi bleibt denn...

... die liebe Gabi muß doch bleiben, denn

wie könnnte sie sich sonst bei den

Festspielen so in Pose werfen und mit den

verhaberten Schickimicki's Champagner

schlürfen...???

...ach ja, wenn alle Stricke reissen, und bevor sie in die Bedeutungslosigkeit abzusinken drohte könnte man ihr ja den Posten des Festspielintendanten zuspielen...ein kleines Trostpflaster für
"hervorragende Leistungen"...!!!!

Gabi bleibt denn...

Fette Sche::e schwimmt immer ganz oben auf der Gülle

Salzburg: 445 Millionen Euro sind wieder aufgetaucht....


....und die Gabi ist noch immer im Amt.

Was unterscheidet Salzburg von einer Banenen-Republik?


Re: Salzburg: 445 Millionen Euro sind wieder aufgetaucht....



... bitte die Bananenrepubliken

nicht zu verunglimpfen...!!!

Re: Salzburg: 445 Millionen Euro sind wieder aufgetaucht....

keine Bananen

Re: Re: Salzburg: 445 Millionen Euro sind wieder aufgetaucht....

aber peanuts

Re: Re: Salzburg: 445 Millionen Euro sind wieder aufgetaucht....

obwohl mit bananen könnte man zumindest ein paar affen in hellbrunn füttern.
von den verschollenen millionen euro wird allerdings nicht mehr viel auftauchen.

machen wir es transparent ..

der vater schickt die gabi zum bäcker zwei kilo brot holen ... die gabi kommt zurück legt ein kilo brot auf den tisch .. und wie der vater sagt, ist das dein ernst, sucht die gabi in allen taschen herum .. und zieht nach langem suchen ein los aus der taschen und sagt .. weist, wir brauchen ja kane zwa kilo brot, und wenn wir den haupttreffer machen, dann gibt es auch lachs und kaviar ......ist doch alles in ordnung, und wann soll ich wieder was einkaufen gehen ?:-):-)

erste frage: wird die gabi wieder zum einkaufen geschickt werden ???

zweite frage: brauchen wir wirklich ein gesetz wo drin steht, dass wenn jemand um zwei kilo brot geschickt wird, er wirklich zwei kilo brot kauft, und nicht ein kilo brot, und ein lotterielos, oder steht das nicht ohnehin längst irgendwo ?

Der Fehler in Ihrer Analogie ist...

"der vater schickt, da er als notorischer Taugenichts und Hansguckindieluft kein Geld hat mit jenem das er vom angeblich unwissenden Nachbar unter falschen Voraussetzungen geborgt hat, die gabi zum bäcker zwei kilo Brot holen..."

Re: machen wir es transparent ..

Wer hat behauptet, dass die Gabi lesen kann? Jo hoppla, des woar vor Pisa...

'445 Mio. waren nie weg' ...

natürlich waren die 445 Mio nie weg ! (die hat halt jetzt nur wer anderer ....)

Ein

Sturm im Wasserglas mit tatkräftiger Unterstützung der sensationsgeilen Medien.

Eher ein Schierlingsbecher XXXLarge


16

Was muss Burgstaller anstellen um zurücktreten zu müssen?

Mit einem Maschinengewehr in der Getreidegasse hunderte Passanten erschiessen - live übertragen vom ORF?
Am Tag Brandfackeln in Hotels der "Gschtopftn" in der Innenstadt werfen - online auf CNN?

Das finanzielle Ruinieren Salzburgs ist offensichtlich kein Rücktrittsgrund.

Re: Was muss Burgstaller anstellen um zurücktreten zu müssen?

...nein keiner der von ihnen

vorgebrachten Gründe wäre für einen

ev. Rücktritt der schönen Gabi von

Bedeutung...

Der einzige Grud für einen Rücktritt

wäre...

...wenn Gabi n i c h t mit den

Chefideologen in der Löwelstraße

konform wäre...!!!

Monika Rathgeber ist gut beraten....

wenn sie sich gegen die Versuche der Verantwortlichen, sich an ihr abzuputzen, wehrt.
.
Die Fakten/Zahlen/Veranlagungen sollten sich prüfen lassen und dann wird man sehen, wer da wen anpatzt.
.
Wenn sie sicher ist und das auch belegen kann, immer nur im Auftrag gehandelt zu haben, ist ihr als Weisungsgebundener sicher nicht die Hauptschuld anzulasten.
.


Re: Monika Rathgeber ist gut beraten....

auf ihre Gesundheit zu achten und aufzupassen, dass ihr kein tragischer Unfall passiert. So was kann "völlig unerwartet" ganz schnell gehen...

Re: Re: Monika Rathgeber ist gut beraten....

man könnte meinen, sie drohen der guten Dame.

ich weiss schon, so war's nicht gemeint, aber die Formulierung ist schon etwas...bedrohlich.

Re: Re: Re: Monika Rathgeber ist gut beraten....

Wäre nicht das erste Mal, das der Club 45 die Probleme robust und nachhaltig löst...

 
12 3 4 5 6 7 8

Umfrage

Das Bundesheer und sein Kampf ums Budget

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden