Zitate der Woche: "Wie ein altes Ehepaar''

Bild 1 von 99


"Wie ein altes Ehepaar. Man kennt die Stärken und die Schwächen des anderen. Man muss sich auf keine Überraschungen einstellen, weder auf positive noch auf negative."

Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) charakterisiert die rot-schwarze Koalition

Bild : APA/BARBARA GINDL

» Mehr Bildergalerien
 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
465 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8 9 10
InterdictionSourire
22.12.2013 16:24
1

Es ist schrecklich

Alle aufknuepfen und neu anfangen.

Denknach
16.12.2013 18:50
1

Mit den Wölfen heulen.

Was mich doch etwas überrascht bei Ihrer langjährigen Politiker Karriere! Meine Frage! Bei welchem Thema haben Sie es verabsäumt im Sumpf der Österreichischen Politik mitzugeheulen? Wäre sehr Interessant zu wissen!
Mfg.

Eurase
16.12.2013 17:13
5

"Man muss Österreich nicht neu erfinden"

Ich fürchte, dass nach dieser Legislaturperiode man das sehr wohl wird müssen. Es wird gar keine Alternative mehr dazu geben als dieses Land von Grund auf neu zu erfinden.

JuanJorge
16.12.2013 07:40
2

Wenn die ''Gravel Mary'' Europas Elite ''fektered''

Augenzwinkernd wird dem Leser aber auch ihr (ungeliebter) Spitzname Schotter-Mizzi "translated" - "the Gravel Mary". Und dann schildert die "Times" noch, wie Eurokraten es nennen, wenn Fekter austeilt: das Opfer wird dann "gefektered".
Gott sei Dank hat sie ihre Schottergrube nicht selbts gefuehrt, die waer dann schon im Zustand in den sie das Land gebracht hat.........................

Wählerin 38
16.12.2013 07:23
4

Schotterin, du wirst uns allen auch nicht fehlen!!!


Wenigstens ist dieser unfähige und primitive Trampel weg !!!

Antworten Zukunftsoptimist
29.12.2013 16:22
4

Re: Schotterin, du wirst uns allen auch nicht fehlen!!!

Man sollte jemanden nicht als "Trampel" bezeichnen, wenn man mit so einer Aussage in die Öffentlichkeit geht. Frau Fekter hat wenigstens einen Studienabschluß in BWL, was man ja vom Kanzler nicht behaupten kann, aber vielleicht gefällt dies manchen, weil sie selber primitiv sind.

Glorie
15.12.2013 17:00
4

Demokratieverständnis

In so einer Aussage zeigt sich das wahre Demokratieverständnis. Wer ja zur Meinungs- und Pressefreiheit sagt, muss auch Kritik verkraften.

Und so wie wir alle mit besseren und schlechteren Politikern konfrontiert sind, wird es wohl auch bei den Journalisten sein.

Wäre Frau Fekter CEO eines größeren Unternehmens, würde sie wahrscheinlich nach ihrer zweiten Konfrontation mit der Presse einen "Golden Handshake" angeboten bekommen. Oder einen Maulkorb bzw. Pressesprecher.


JuanJorge
15.12.2013 15:29
4

sie wird auch niemanden fehlen .........


Charlie13
15.12.2013 07:20
5

Und wem wird die Fekter abgehen???


Merker
12.12.2013 11:07
5

zu Andreas Kohl

..und es ist, leider, wie immer alter Wein in alten Schläuchen!

Lviz
09.12.2013 18:08
5

zu Bild 9 von 82 (GÖD-Chef Fritz Neugebauers )

entweder oder:
Oarsch oder Goder ..

recensere
09.12.2013 14:02
10

"Wenn das so weitergeht, wird das nächste Mal ein begabter Orang-Utan, der eine Partei gründet, gewählt."

(Karl Schwarzenberg, Aussenminister Tschechiens)

Grenzgeniale Aussage! Köstlich!

Wobei ich mich frage, ob man so eine Beleidigung dem Primaten zumuten kann...

mh r
08.12.2013 20:55
4

Seniorenbund-Obmann Andreas Khol hat angesichts der Koalitionsverhandlungen ein Deja-vu.

Dieser, seinem roten Widerpart ein adäquater Kollege, sollte sich nicht anmaßen, seine komischen Werte "in diese Verhandlungen" einzubringen und als expräsidiale Tabernaklemaus seinen Ruhegenuss pflegen!

franz1
08.12.2013 19:13
1

jaja

er eingeschlossen

navierstokes
08.12.2013 19:12
2

herr kohl übt selbstironie


sualk46
08.12.2013 18:19
1

Treffend Herr Kohl!

Besser kann man es nicht sagen. Sie werden sich doch nicht ausgenommen haben - oder?

rudh
08.12.2013 16:57
3

Sehr rictig Herr Kohl!

Es sind immer die elben schwarzen Würstel die alles Bremsen!

Nicht Hanswurst
07.12.2013 15:06
4

Team Stronach - der Wettkönig, ein guter Mensch- oder?

Er führt ein Team, das er sich als Milliardär, sich mit zusätzlich einem Wettenimperium und diversen Kugelbauvorhaben (schon vergessen?), kaufte.
Die meisten dieses unseligenTeams -vorher HaiderFPÖ, dann FPÖ, dann BierZentraleÖsterreich, jetzt Team Strohsack...unglaublich was in userem Land so geht.
Bei diesem Team gings nur um eines ein Überbezahlter Job oder Arbeitslos...Ja, und Ex-Missen sind auch nicht unbedingt mit Verstand gesegnet.
Dieser Diktator weiß nicht mal über die Arbeitszeiten im Parlament Bescheid - Alzheimer im vorletzten Stadium...
Können die Österreicher solchen Individuen die Geschicke unseres Landes anvertrauen????

Antworten Qualtinger
07.12.2013 21:12
4

Re: Team Stronach - der Wettkönig, ein guter Mensch- oder?

Doch Hanswurst!

Antworten Antworten Nicht Hanswurst
08.12.2013 15:37
1

Re: Re: Team Stronach - der Wettkönig, ein guter Mensch- oder?

Danke für Ihr Vertrauen Qualtinger, doch ich möchte nicht in die Politik, solche Strohköpfe jedoch gerne einsgesperrt sehen.

kuku48
07.12.2013 10:44
1

WIR werden die Tage jetzt ohne Rauch erst genießen.


kuku48
07.12.2013 10:42
6

Herr Khol hat vollkommen recht. Er vergisst nur, dass sich dies auf ihn auch bezieht.


Antworten Nicht Hanswurst
07.12.2013 15:07
2

Re: Herr Khol hat vollkommen recht. Er vergisst nur, dass sich dies auf ihn auch bezieht.

Voll auf den Punkt

DFAvJ
07.12.2013 09:25
3

Na…

… da hat der plastische Chirurg ganz schön daneben gegriffen…

Robin H. Locksley
03.12.2013 11:08
12

Neugebauer kein BETONSCHÄDEL ?


Na was denn sonst?

Blöd reden, aber die Wahrheit nicht vertragen.


Markus Trullus
02.12.2013 11:26
4

STIMMT

Mosers bester Spruch:"Das Geld verschwindet in Effizienzlöchern.“ ... STIMMT !

 
12 3 4 5 6 7 8 9 10
AnmeldenAnmelden