Burgstaller: "Neues Finanzmanagement rasch umsetzen"

06.01.2013 | 14:45 |   (DiePresse.com)

Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller will mit der Umsetzung eines Sechs-Punkte-Plans noch vor der Landtagswahl beginnen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ) drückt auf das Tempo. Sie will ihren Sechs-Punkte-Plan für ein neues Finanzmanagement so rasch wie möglich umsetzen. Erste Schritte sollten noch vor der Neuwahl erfolgen, die vermutlich im Mai über die Bühne gehen werde. "Es wäre politisch völlig unglaubwürdig und sachlich fahrlässig, diese Aufgaben erst nach einer Landtagswahl anzugehen", erklärte Burgstaller am Sonntag in einer Aussendung.

Mehr zum Thema:

Die Landeshauptfrau hatte bereits am vergangenen Mittwoch gefordert, dass ein Spekulationsverbot in der Landesverfassung verankert werden soll. Sie halte es zwar für richtig, dass eine Bund-Länder-Vereinbarung für ein risikoaverses Finanzmanagement der Gebietskörperschaften vorbereitet werde, aber das sei ihr noch zu wenig, erklärte Burgstaller heute. "Ein klares und nachvollziehbares Spekulationsverbot muss auf Dauer Bestand haben und gehört daher in der Verfassung abgesichert."

Verbot in Verfassungsrang

Sie werde morgen, Montag, der Landeslegistik den Auftrag erteilen, bis 1. Februar einen entsprechenden Gesetzesentwurf zu erstellen, erläuterte Burgstaller den Zeitplan. Dabei sei insbesondere die - noch nicht ratifizierte - Bund-Länder-Vereinbarung zu berücksichtigen. Durch das Spekulationsverbot in Verfassungsrang sollen in Salzburg künftig nur mehr Geschäfte erlaubt sein, die auf einer „Positivliste“ definiert sind.

Bis zum 14. Jänner soll weiters ein Regierungsbeschluss vorliegen, mit dem die Trennung von Finanzmanagement und Buchhaltung auf den Weg gebracht wird. Dazu müsse auch die Geschäftseinteilung des Amtes der Landesregierung geändert werden. „Dieser Schritt ist wichtig, da er für mehr Transparenz und Kontrolle sorgen wird“ erklärte Burgstaller.

Auslagerung an Bundesfinanzierungsagentur

Zur von Burgstaller vorgeschlagenen Auslagerung der operativen Veranlagungsarbeit des Landes an die Österreichische Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) sollen bis 1. März alle rechtlichen und administrativen Rahmenbedingungen auf dem Tisch liegen. Druck macht die Landeshauptfrau auch bei der Umstellung von der Kameralistik auf die doppelte Buchhaltung im Amt der Salzburger Landesregierung bis 2016. Der entsprechende grundsätzliche Regierungsbeschluss zur Einführung der doppelten Buchhaltung könnte bereits im Februar kommen, der konkrete Zeit- und Umsetzungsplan soll bis zum 1. April vorliegen.

Burgstaller will der Landesregierung bei der morgigen, außerordentlichen Arbeitsausschuss-Sitzung ihre Vorschläge unterbreiten. Den Sitzungsteilnehmern soll morgen auch ein Zwischenbericht der Finanzabteilung über die bisher getroffenen Maßnahmen zur Aufklärung der Spekulationsaffäre vorliegen. In dem Bericht sei die Frage noch nicht beantwortet worden, ob die mittlerweile entlassene Referatsleiterin in der Finanzabteilung, Monika R., tatsächlich 340 Mio. Euro verspekuliert habe, hieß es am Sonntag aus dem Büro von Finanzreferent David Brenner (S) gegenüber der APA.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

12 Kommentare

Damit sie irgendwelche Punktepläne macht....

...müssen erst einmal ein paar hundert Millionen an Steuergeldern verschwinden. Was für eine Glanzleistung! Aber ein dicker Hintern klebt eben gut, selbst auf einem breiten Landeshauptfrauensessel.

Zisch ab...

... das tut nur noch weh. Bitte geh endlich Gabi. Ist das jetzt Politiker Bashing oder müssen wir uns alles Gefallen lassen?

Re: Zisch ab...

und weiter gehts mit bla bla bla
weg mit der ÖVP
weg mit der SPÖ

her mit STRONACH/STRACHE

Burgstaller: "Neues Finanzmanagement rasch umsetzen"

Und das "neue Finanzmanagement" muss natürlich:
1. von derselben Partei sein,

2. sehr, sehr, loyal sein, d.h. wenn etwas gefunden wird, was die Landeshauptfrau belasten könnte, sofort dieser melden !!

Wann beendet man - die Wähler- diesen Schwachsinn endlich ??!!

SEX-Schwerpunkprogramm

Das were natuerlich eine neue Salzburger Einnahmequelle..... Laufhaus im Dom und so....

Frei nach Qualtinger ...

I was ned wohin i will, aber dafür bin i schneller dort ...

Verschwinden Sie

Haben sie eigentlich kein Schamgefühl ?
Von alles Machtgeilen Niederträchtigen Politikern sind Sie das
Schlimmste !,,,

Malversationen

Wenn es sich wirklich um die Malversationen einer einzelnen Mitarbeiterin in Salzburg gehandelt hat, hilft auch ein Verfassungsgesetz nicht weiter. Kontrollmechanismen sind gefragt. Tagesaktueller Überblick ist notwendig. Wenn der einzige Beweis EIN Schreiben ist, ist das fatal, wobei zu hinterfragen ist, warum niemand hinterfragt hat und warum keine ausführlichen Unterlagen angefordert wurden. Kontrolle ist ein Zeichen von Rechtsstaatlichkeit!

Burgstaller´s politisches Credo...


...wenn der Bauer nicht schwimmen kann, ist die Badehose schuld.


Re: Burgstaller´s politisches Credo...

und weiter gehts mit bla bla bla
weg mit der ÖVP
weg mit der SPÖ

her mit STRONACH/STRACHE

widerlich!

die frau hat genau gewusst, was abläuft und jetzt setzt sie sich als retterin in szene. mir kommt das kalte kotzen.

Bitte, bitte ,

Frau Burgstaller retten sie die Landesfinanzen und treten Sie nicht zurück!

Umfrage

Mein Parlament

AnmeldenAnmelden